Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstlich sind viel Leute in dem wahn/ das die zwölff
Nacht/ von der Christnacht an zufahtn/ der folgenden zwölff
Monat/ durch das gantze Jahr wetter bedeuten sollen. Vnd
also des gantzen Jars fruchtbarkeit oder vnfruchtbarkeit. D[z]
diese meinung falsch sey/ gibt die erfahrung denen/ so alle
wetter das gantze Jahr durch/ mit fleis auffzeichnen.

Es hat aber das ansehen/ es sey diese meinung von den
vngelerten München/ aus einem Scribenten Didymus ge-
nant/ dem Christag zugelegt. Denn der schreibt: Democri-
tus Apuleius
vnd Constantinus/ im Buch vom Ackerbaw/
sagen/ man solle sich das folgende Jahr solch wetter vermu-
ten/ als auff dem Festage ist/ den die Römer Bruma nennen.
Das ist auff den 24. Nouember. Andere aber sagen: Das der
December werde sein wie der 24 Nouember. Der Jenner wie
der 25. Nouember. Der Hornung wie der 26 Nouember/ vnd
so fortan. Es pflegt aber diß bisweilen zugeschehen/ biswei-
len auch nicht.

Dieweil nun diese Rechnung von der Römer Bruma jh-
ren anfang haben soll/ Vnd es gewiß ist/ das der kürtzeste Tag
im Jahr Bruma, vnd brumale solstitium war. Der zu der
zeit der Geburt Christi/ mit dem 25. Decembris eintraff. So
folgt draus/ das es daher genommen/ vnd auff den Christag
gelegt ist. Vnd das man jetzt den anfang solcher anmerckung
auch vom kürtzten Tag/ als vom zwölfften December anfan-
gen solte. Wanndie erfahrung mit ein stimmete.

Zum andern ist auch der wahn/ das die Christwurtz/ ist
eine art der schwartzen Niesewurtz/ in der Christnacht jhre er-
ste Blume trag. Jtem/ das der Hopffen fingerlang auswach-
se/ etc. Es gibt aber auch die erfahrung/ das dis alles von
dem Tage/ so der kürtzeste ist im Jahr/ jtzt der 12 Decem-
bris anfehet/ vnd macht in der Christnacht keinen newen zu-
satz So schreibt auch Plinius lib. 18. cap. 25. Wer weis

nicht

Erſtlich ſind viel Leute in dem wahn/ das die zwoͤlff
Nacht/ von der Chriſtnacht an zufahtn/ der folgenden zwoͤlff
Monat/ durch das gantze Jahr wetter bedeuten ſollen. Vnd
alſo des gantzen Jars fruchtbarkeit oder vnfruchtbarkeit. D[z]
dieſe meinung falſch ſey/ gibt die erfahrung denen/ ſo alle
wetter das gantze Jahr durch/ mit fleis auffzeichnen.

Es hat aber das anſehen/ es ſey dieſe meinung von den
vngelerten Muͤnchen/ aus einem Scribenten Didymus ge-
nant/ dem Chriſtag zugelegt. Denn der ſchreibt: Democri-
tus Apuleius
vnd Conſtantinus/ im Buch vom Ackerbaw/
ſagen/ man ſolle ſich das folgende Jahr ſolch wetter vermu-
ten/ als auff dem Feſtage iſt/ den die Roͤmer Bruma nennen.
Das iſt auff den 24. Nouember. Andere aber ſagen: Das der
December werde ſein wie der 24 Nouember. Der Jenner wie
der 25. Nouember. Der Hornung wie der 26 Nouember/ vnd
ſo fortan. Es pflegt aber diß bisweilen zugeſchehen/ biswei-
len auch nicht.

Dieweil nun dieſe Rechnung von der Roͤmer Bruma jh-
ren anfang haben ſoll/ Vnd es gewiß iſt/ das der kuͤrtzeſte Tag
im Jahr Bruma, vnd brumale ſolſtitium war. Der zu der
zeit der Geburt Chriſti/ mit dem 25. Decembris eintraff. So
folgt draus/ das es daher genommen/ vnd auff den Chriſtag
gelegt iſt. Vnd das man jetzt den anfang ſolcher anmerckung
auch vom kuͤrtzten Tag/ als vom zwoͤlfften December anfan-
gen ſolte. Wanndie erfahrung mit ein ſtimmete.

Zum andern iſt auch der wahn/ das die Chriſtwurtz/ iſt
eine art der ſchwartzen Nieſewurtz/ in der Chriſtnacht jhre er-
ſte Blume trag. Jtem/ das der Hopffen fingerlang auswach-
ſe/ etc. Es gibt aber auch die erfahrung/ das dis alles von
dem Tage/ ſo der kuͤrtzeſte iſt im Jahr/ jtzt der 12 Decem-
bris anfehet/ vnd macht in der Chriſtnacht keinen newen zu-
ſatz So ſchreibt auch Plinius lib. 18. cap. 25. Wer weis

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="216"/>
          <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;ind viel Leute in dem wahn/ das die zwo&#x0364;lff<lb/>
Nacht/ von der Chri&#x017F;tnacht an zufahtn/ der folgenden zwo&#x0364;lff<lb/>
Monat/ durch das gantze Jahr wetter bedeuten &#x017F;ollen. Vnd<lb/>
al&#x017F;o des gantzen Jars fruchtbarkeit oder vnfruchtbarkeit. D<supplied>z</supplied><lb/>
die&#x017F;e meinung fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ gibt die erfahrung denen/ &#x017F;o alle<lb/>
wetter das gantze Jahr durch/ mit fleis auffzeichnen.</p><lb/>
          <p>Es hat aber das an&#x017F;ehen/ es &#x017F;ey die&#x017F;e meinung von den<lb/>
vngelerten Mu&#x0364;nchen/ aus einem Scribenten Didymus ge-<lb/>
nant/ dem Chri&#x017F;tag zugelegt. Denn der &#x017F;chreibt: <hi rendition="#aq">Democri-<lb/>
tus Apuleius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus/</hi> im Buch vom Ackerbaw/<lb/>
&#x017F;agen/ man &#x017F;olle &#x017F;ich das folgende Jahr &#x017F;olch wetter vermu-<lb/>
ten/ als auff dem Fe&#x017F;tage i&#x017F;t/ den die Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Bruma</hi> nennen.<lb/>
Das i&#x017F;t auff den 24. Nouember. Andere aber &#x017F;agen: Das der<lb/>
December werde &#x017F;ein wie der 24 Nouember. Der Jenner wie<lb/>
der 25. Nouember. Der Hornung wie der 26 Nouember/ vnd<lb/>
&#x017F;o fortan. Es pflegt aber diß bisweilen zuge&#x017F;chehen/ biswei-<lb/>
len auch nicht.</p><lb/>
          <p>Dieweil nun die&#x017F;e Rechnung von der Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Bruma</hi> jh-<lb/>
ren anfang haben &#x017F;oll/ Vnd es gewiß i&#x017F;t/ das der ku&#x0364;rtze&#x017F;te Tag<lb/>
im Jahr <hi rendition="#aq">Bruma,</hi> vnd <hi rendition="#aq">brumale &#x017F;ol&#x017F;titium</hi> war. Der zu der<lb/>
zeit der Geburt Chri&#x017F;ti/ mit dem 25. Decembris eintraff. So<lb/>
folgt draus/ das es daher genommen/ vnd auff den Chri&#x017F;tag<lb/>
gelegt i&#x017F;t. Vnd das man jetzt den anfang &#x017F;olcher anmerckung<lb/>
auch vom ku&#x0364;rtzten Tag/ als vom zwo&#x0364;lfften December anfan-<lb/>
gen &#x017F;olte. Wanndie erfahrung mit ein &#x017F;timmete.</p><lb/>
          <p>Zum andern i&#x017F;t auch der wahn/ das die Chri&#x017F;twurtz/ i&#x017F;t<lb/>
eine art der &#x017F;chwartzen Nie&#x017F;ewurtz/ in der Chri&#x017F;tnacht jhre er-<lb/>
&#x017F;te Blume trag. Jtem/ das der Hopffen fingerlang auswach-<lb/>
&#x017F;e/ etc. Es gibt aber auch die erfahrung/ das dis alles von<lb/>
dem Tage/ &#x017F;o der ku&#x0364;rtze&#x017F;te i&#x017F;t im Jahr/ jtzt der 12 Decem-<lb/>
bris anfehet/ vnd macht in der Chri&#x017F;tnacht keinen newen zu-<lb/>
&#x017F;atz So &#x017F;chreibt auch Plinius <hi rendition="#aq">lib. 18. cap.</hi> 25. Wer weis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0226] Erſtlich ſind viel Leute in dem wahn/ das die zwoͤlff Nacht/ von der Chriſtnacht an zufahtn/ der folgenden zwoͤlff Monat/ durch das gantze Jahr wetter bedeuten ſollen. Vnd alſo des gantzen Jars fruchtbarkeit oder vnfruchtbarkeit. Dz dieſe meinung falſch ſey/ gibt die erfahrung denen/ ſo alle wetter das gantze Jahr durch/ mit fleis auffzeichnen. Es hat aber das anſehen/ es ſey dieſe meinung von den vngelerten Muͤnchen/ aus einem Scribenten Didymus ge- nant/ dem Chriſtag zugelegt. Denn der ſchreibt: Democri- tus Apuleius vnd Conſtantinus/ im Buch vom Ackerbaw/ ſagen/ man ſolle ſich das folgende Jahr ſolch wetter vermu- ten/ als auff dem Feſtage iſt/ den die Roͤmer Bruma nennen. Das iſt auff den 24. Nouember. Andere aber ſagen: Das der December werde ſein wie der 24 Nouember. Der Jenner wie der 25. Nouember. Der Hornung wie der 26 Nouember/ vnd ſo fortan. Es pflegt aber diß bisweilen zugeſchehen/ biswei- len auch nicht. Dieweil nun dieſe Rechnung von der Roͤmer Bruma jh- ren anfang haben ſoll/ Vnd es gewiß iſt/ das der kuͤrtzeſte Tag im Jahr Bruma, vnd brumale ſolſtitium war. Der zu der zeit der Geburt Chriſti/ mit dem 25. Decembris eintraff. So folgt draus/ das es daher genommen/ vnd auff den Chriſtag gelegt iſt. Vnd das man jetzt den anfang ſolcher anmerckung auch vom kuͤrtzten Tag/ als vom zwoͤlfften December anfan- gen ſolte. Wanndie erfahrung mit ein ſtimmete. Zum andern iſt auch der wahn/ das die Chriſtwurtz/ iſt eine art der ſchwartzen Nieſewurtz/ in der Chriſtnacht jhre er- ſte Blume trag. Jtem/ das der Hopffen fingerlang auswach- ſe/ etc. Es gibt aber auch die erfahrung/ das dis alles von dem Tage/ ſo der kuͤrtzeſte iſt im Jahr/ jtzt der 12 Decem- bris anfehet/ vnd macht in der Chriſtnacht keinen newen zu- ſatz So ſchreibt auch Plinius lib. 18. cap. 25. Wer weis nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/226
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/226>, abgerufen am 21.02.2024.