Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Diesem zuwider haben die Hispanler vnd Hollender
in jhren Jndianischen Schiffarten erfahren/ das die Ele-
phanten zwar dicke starcke Schenckel vnd Füß haben/ Aber
dennoch in der Hüfft/ Knien/ vnd vber den Füssen mit vnter-
schiedlichen Glencken beugsam sein/ wie ein Ochß vnd Pferd.
Legen sich auch also an die Erd zur ruhe/ vnnd erheben sich
widerumb/ wie ander groß Vihe. Dauon such aus führlichen
Bericht in Johan Huigens Schiffart/ am 46. cap. in
folio.

Seneca schreibt auch in seinen Epistolen/ es hab ein
Göckler aus Morenland dem Elephanten befohlen/ das er
sich auff seine Knie setzen/ vnnd einen strick hinnan kriechen
müssen. Vnd Martialis:

Quod pius, & supplex Elephas te Caesar adorat.
Crede mihi, numen sentit & ille tuum.

Das der Elephant aus Demuth
Dir Keyser einen Fußfal thut.
Das hat gwisslich den Verstand/
Das er was Göttlichs an dir fand.

Das auch die grosse Drachen/ die mit den Elephanten
kriegen/ vnd Jhn ermorden sollen/ Flügel haben/ Als man S.
Georgens Drachen malet. Jst in keinem Alten oder ne-
wen Buch beschrieben. Also entgehet vns das schöne Mora-
le,
das ein faul Weib/ das nicht erbeiten wil/ vnd sich nur auff
jhres Mannes arbeit verlesset. Vnd ein muthwillig Kind/
das nichts lernen/ vnd niemandes dienen wil/ sondern sich nur
auff sein Erbgut verlesset. Wann der Mann Tod vnnd das
Gut verzehrt ist/ müssen sie beyde betteln gehen. Schlaff noch ein
wenig/ sch[lu]mmer ein wenig/ schlag die Hende in einan-

der

Dieſem zuwider haben die Hiſpanler vnd Hollender
in jhren Jndianiſchen Schiffarten erfahren/ das die Ele-
phanten zwar dicke ſtarcke Schenckel vnd Fuͤß haben/ Aber
dennoch in der Huͤfft/ Knien/ vnd vber den Fuͤſſen mit vnter-
ſchiedlichen Glencken beugſam ſein/ wie ein Ochß vnd Pferd.
Legen ſich auch alſo an die Erd zur ruhe/ vnnd erheben ſich
widerumb/ wie ander groß Vihe. Dauon ſuch aus fuͤhrlichen
Bericht in Johan Huigens Schiffart/ am 46. cap. in
folio.

Seneca ſchreibt auch in ſeinen Epiſtolen/ es hab ein
Goͤckler aus Morenland dem Elephanten befohlen/ das er
ſich auff ſeine Knie ſetzen/ vnnd einen ſtrick hinnan kriechen
muͤſſen. Vnd Martialis:

Quod pius, & ſupplex Elephas te Cæſar adorat.
Crede mihi, numen ſentit & ille tuum.

Das der Elephant aus Demuth
Dir Keyſer einen Fußfal thut.
Das hat gwiſslich den Verſtand/
Das er was Goͤttlichs an dir fand.

Das auch die groſſe Drachen/ die mit den Elephanten
kriegen/ vnd Jhn ermorden ſollen/ Fluͤgel haben/ Als man S.
Georgens Drachen malet. Jſt in keinem Alten oder ne-
wen Buch beſchrieben. Alſo entgehet vns das ſchoͤne Mora-
le,
das ein faul Weib/ das nicht erbeiten wil/ vnd ſich nur auff
jhres Mannes arbeit verleſſet. Vnd ein muthwillig Kind/
das nichts lernen/ vnd niemandes dienen wil/ ſondern ſich nur
auff ſein Erbgut verleſſet. Wann der Mann Tod vnnd das
Gut verzehrt iſt/ muͤſſen ſie beyde betteln gehē. Schlaff noch ein
wenig/ ſch[lu]mmer ein wenig/ ſchlag die Hende in einan-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0233" n="223"/>
          <p>Die&#x017F;em zuwider haben die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;panler</hi> vnd <hi rendition="#aq">Hollender</hi><lb/>
in jhren Jndiani&#x017F;chen Schiffarten erfahren/ das die Ele-<lb/>
phanten zwar dicke &#x017F;tarcke Schenckel vnd Fu&#x0364;ß haben/ Aber<lb/>
dennoch in der Hu&#x0364;fft/ Knien/ vnd vber den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen Glencken beug&#x017F;am &#x017F;ein/ wie ein Ochß vnd Pferd.<lb/>
Legen &#x017F;ich auch al&#x017F;o an die Erd zur ruhe/ vnnd erheben &#x017F;ich<lb/>
widerumb/ wie ander groß Vihe. Dauon &#x017F;uch aus fu&#x0364;hrlichen<lb/>
Bericht in Johan Huigens Schiffart/ am 46. <hi rendition="#aq">cap. in<lb/>
folio.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;chreibt auch in &#x017F;einen Epi&#x017F;tolen/ es hab ein<lb/>
Go&#x0364;ckler aus Morenland dem Elephanten befohlen/ das er<lb/>
&#x017F;ich auff &#x017F;eine Knie &#x017F;etzen/ vnnd einen &#x017F;trick hinnan kriechen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd <hi rendition="#aq">Martialis:</hi></p><lb/>
          <quote corresp="#qte1b" xml:id="qte1a" xml:lang="lat"> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Quod pius, &amp; &#x017F;upplex Elephas te Cæ&#x017F;ar adorat.<lb/>
Crede mihi, numen &#x017F;entit &amp; ille tuum.</hi> </hi> </quote><lb/>
          <quote corresp="#qte1a" xml:id="qte1b">
            <lg type="poem">
              <l>Das der Elephant aus Demuth</l><lb/>
              <l>Dir Key&#x017F;er einen Fußfal thut.</l><lb/>
              <l>Das hat gwi&#x017F;slich den Ver&#x017F;tand/</l><lb/>
              <l>Das er was Go&#x0364;ttlichs an dir fand.</l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <p>Das auch die gro&#x017F;&#x017F;e Drachen/ die mit den Elephanten<lb/>
kriegen/ vnd Jhn ermorden &#x017F;ollen/ Flu&#x0364;gel haben/ Als man S.<lb/>
Georgens Drachen malet. J&#x017F;t in keinem Alten oder ne-<lb/>
wen Buch be&#x017F;chrieben. Al&#x017F;o entgehet vns das &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Mora-<lb/>
le,</hi> das ein faul Weib/ das nicht erbeiten wil/ vnd &#x017F;ich nur auff<lb/>
jhres Mannes arbeit verle&#x017F;&#x017F;et. Vnd ein muthwillig Kind/<lb/>
das nichts lernen/ vnd niemandes dienen wil/ &#x017F;ondern &#x017F;ich nur<lb/>
auff &#x017F;ein Erbgut verle&#x017F;&#x017F;et. Wann der Mann Tod vnnd das<lb/>
Gut verzehrt i&#x017F;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie beyde betteln gehe&#x0304;. Schlaff noch ein<lb/>
wenig/ &#x017F;ch<supplied>lu</supplied>mmer ein wenig/ &#x017F;chlag die Hende in einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0233] Dieſem zuwider haben die Hiſpanler vnd Hollender in jhren Jndianiſchen Schiffarten erfahren/ das die Ele- phanten zwar dicke ſtarcke Schenckel vnd Fuͤß haben/ Aber dennoch in der Huͤfft/ Knien/ vnd vber den Fuͤſſen mit vnter- ſchiedlichen Glencken beugſam ſein/ wie ein Ochß vnd Pferd. Legen ſich auch alſo an die Erd zur ruhe/ vnnd erheben ſich widerumb/ wie ander groß Vihe. Dauon ſuch aus fuͤhrlichen Bericht in Johan Huigens Schiffart/ am 46. cap. in folio. Seneca ſchreibt auch in ſeinen Epiſtolen/ es hab ein Goͤckler aus Morenland dem Elephanten befohlen/ das er ſich auff ſeine Knie ſetzen/ vnnd einen ſtrick hinnan kriechen muͤſſen. Vnd Martialis: Quod pius, & ſupplex Elephas te Cæſar adorat. Crede mihi, numen ſentit & ille tuum. Das der Elephant aus Demuth Dir Keyſer einen Fußfal thut. Das hat gwiſslich den Verſtand/ Das er was Goͤttlichs an dir fand. Das auch die groſſe Drachen/ die mit den Elephanten kriegen/ vnd Jhn ermorden ſollen/ Fluͤgel haben/ Als man S. Georgens Drachen malet. Jſt in keinem Alten oder ne- wen Buch beſchrieben. Alſo entgehet vns das ſchoͤne Mora- le, das ein faul Weib/ das nicht erbeiten wil/ vnd ſich nur auff jhres Mannes arbeit verleſſet. Vnd ein muthwillig Kind/ das nichts lernen/ vnd niemandes dienen wil/ ſondern ſich nur auff ſein Erbgut verleſſet. Wann der Mann Tod vnnd das Gut verzehrt iſt/ muͤſſen ſie beyde betteln gehē. Schlaff noch ein wenig/ ſchlummer ein wenig/ ſchlag die Hende in einan- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/233
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/233>, abgerufen am 28.02.2024.