Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn zur Hochzeit in Cana Galilea, sein nur sechs stei-
nern Wasserkrüge mit Wasser gewesen. Der sieb nd aber/ den
man dem Speisemeister zu kosten bracht/ sey Wein wor-
den.

Darnach sein an Salomonis, gülden Stüel nur sechs
stuffen gewesen/ auff der siebenden/ hat er selbst gesessen.

Zum dritten/ sind nur sechs Patriarchen von anfang der
Welt gewesen/ biß auff Henoch, welcher der siebend/ vnd ge-
gen Himmel von Gott lebendig auffgenommen ist.

Zum vierten/ hat Gott die Welt in sechs tagen geschaffen/
vnd am siebenden gefeyret.

Zum fünfften/ gieng Josua mit dem Jsraelitischen
Volck/ sechs tag vmb die Stad Jericho/ aber am siebenden
tage/ macht er ein Feldgeschrey/ damit fiel die Statmawer v-
ber einen hauffen/ vnd ward alles erschlagen/ was lebendiges
darinne war.

Zum fechsten/ haben die Jsraeliten jhren Acker/ sechs
jahr beseen vnnd Ernten. Aber im siebenden jahr müssen ledig
vnd brach liegen lassen.

Diß ist eine hohe Seraphische Weißheit/ die kein Pro-
phet/ kein Apostel/ ja der HErr HErr Christus selbst nicht be-
dacht hat. Jtzt im letzten ende der Welt/ sind erst so hocherleuch-
te Leut auffkommen. Wunder ists/ das man nicht die sieben
Planeten/ vnd das sieben Gestirn/ vnd die sieben vornehme
Glieder am Menschen/ als zwo Hend/ zween Füsse/ Bauch/
Brust/ vnd Heupt. Ja viel mehr die sieben jahr/ nach dem den
Kindern die zehn außfallen/ vnd ein Climactericus ist/ auch
dazu rechnet. Denn bey sieben leugt man gern.

Zum andern/ schliessen sie nun hierauff gewaltiglich/ die-
weil in diesem 1603. jahr Christi/ die Welt 5569. jahr gestan-
den/ so restiren nur 431. jahr/ vnd ob die gleich von wegen vnser
Sünd/ wie die Juden sagen/ oder von wegen der außerwehlten/
wie man des HErrn Christi Wort deutet/ können verkürtzet

werden.
H h

Denn zur Hochzeit in Cana Galilea, ſein nur ſechs ſtei-
nern Waſſerkruͤge mit Waſſer geweſen. Der ſieb nd aber/ den
man dem Speiſemeiſter zu koſten bracht/ ſey Wein wor-
den.

Darnach ſein an Salomonis, guͤlden Stuͤel nur ſechs
ſtuffen geweſen/ auff der ſiebenden/ hat er ſelbſt geſeſſen.

Zum dritten/ ſind nur ſechs Patriarchen von anfang der
Welt geweſen/ biß auff Henoch, welcher der ſiebend/ vnd ge-
gen Himmel von Gott lebendig auffgenommen iſt.

Zum vierten/ hat Gott die Welt in ſechs tagen geſchaffen/
vnd am ſiebenden gefeyret.

Zum fuͤnfften/ gieng Joſua mit dem Jſraelitiſchen
Volck/ ſechs tag vmb die Stad Jericho/ aber am ſiebenden
tage/ macht er ein Feldgeſchrey/ damit fiel die Statmawer v-
ber einen hauffen/ vnd ward alles erſchlagen/ was lebendiges
darinne war.

Zum fechſten/ haben die Jſraeliten jhren Acker/ ſechs
jahr beſeen vnnd Ernten. Aber im ſiebenden jahr muͤſſen ledig
vnd brach liegen laſſen.

Diß iſt eine hohe Seraphiſche Weißheit/ die kein Pro-
phet/ kein Apoſtel/ ja der HErr HErr Chriſtus ſelbſt nicht be-
dacht hat. Jtzt im letzten ende der Welt/ ſind erſt ſo hocherleuch-
te Leut auffkommen. Wunder iſts/ das man nicht die ſieben
Planeten/ vnd das ſieben Geſtirn/ vnd die ſieben vornehme
Glieder am Menſchen/ als zwo Hend/ zween Fuͤſſe/ Bauch/
Bruſt/ vnd Heupt. Ja viel mehr die ſieben jahr/ nach dem den
Kindern die zehn außfallen/ vnd ein Climactericus iſt/ auch
dazu rechnet. Denn bey ſieben leugt man gern.

Zum andern/ ſchlieſſen ſie nun hierauff gewaltiglich/ die-
weil in dieſem 1603. jahr Chriſti/ die Welt 5569. jahr geſtan-
den/ ſo reſtiren nur 431. jahr/ vnd ob die gleich von wegen vnſer
Suͤnd/ wie die Juden ſagen/ oder von wegen der außerwehlten/
wie man des HErrn Chriſti Wort deutet/ koͤnnen verkuͤrtzet

werden.
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0243" n="233"/>
            <p>Denn zur Hochzeit in <hi rendition="#aq">Cana Galilea,</hi> &#x017F;ein nur &#x017F;echs &#x017F;tei-<lb/>
nern Wa&#x017F;&#x017F;erkru&#x0364;ge mit Wa&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en. Der &#x017F;ieb nd aber/ den<lb/>
man dem Spei&#x017F;emei&#x017F;ter zu ko&#x017F;ten bracht/ &#x017F;ey Wein wor-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Darnach &#x017F;ein an <hi rendition="#aq">Salomonis,</hi> gu&#x0364;lden Stu&#x0364;el nur &#x017F;echs<lb/>
&#x017F;tuffen gewe&#x017F;en/ auff der &#x017F;iebenden/ hat er &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Zum dritten/ &#x017F;ind nur &#x017F;echs Patriarchen von anfang der<lb/>
Welt gewe&#x017F;en/ biß auff <hi rendition="#aq">Henoch,</hi> welcher der &#x017F;iebend/ vnd ge-<lb/>
gen Himmel von Gott lebendig auffgenommen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zum vierten/ hat Gott die Welt in &#x017F;echs tagen ge&#x017F;chaffen/<lb/>
vnd am &#x017F;iebenden gefeyret.</p><lb/>
            <p>Zum fu&#x0364;nfften/ gieng Jo&#x017F;ua mit dem J&#x017F;raeliti&#x017F;chen<lb/>
Volck/ &#x017F;echs tag vmb die Stad Jericho/ aber am &#x017F;iebenden<lb/>
tage/ macht er ein Feldge&#x017F;chrey/ damit fiel die Statmawer v-<lb/>
ber einen hauffen/ vnd ward alles er&#x017F;chlagen/ was lebendiges<lb/>
darinne war.</p><lb/>
            <p>Zum fech&#x017F;ten/ haben die J&#x017F;raeliten jhren Acker/ &#x017F;echs<lb/>
jahr be&#x017F;een vnnd Ernten. Aber im &#x017F;iebenden jahr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ledig<lb/>
vnd brach liegen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t eine hohe Seraphi&#x017F;che Weißheit/ die kein Pro-<lb/>
phet/ kein Apo&#x017F;tel/ ja der HErr HErr Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t nicht be-<lb/>
dacht hat. Jtzt im letzten ende der Welt/ &#x017F;ind er&#x017F;t &#x017F;o hocherleuch-<lb/>
te Leut auffkommen. Wunder i&#x017F;ts/ das man nicht die &#x017F;ieben<lb/>
Planeten/ vnd das &#x017F;ieben Ge&#x017F;tirn/ vnd die &#x017F;ieben vornehme<lb/>
Glieder am Men&#x017F;chen/ als zwo Hend/ zween Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Bauch/<lb/>
Bru&#x017F;t/ vnd Heupt. Ja viel mehr die &#x017F;ieben jahr/ nach dem den<lb/>
Kindern die zehn außfallen/ vnd ein <hi rendition="#aq">Climactericus</hi> i&#x017F;t/ auch<lb/>
dazu rechnet. Denn bey &#x017F;ieben leugt man gern.</p><lb/>
            <p>Zum andern/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nun hierauff gewaltiglich/ die-<lb/>
weil in die&#x017F;em <hi rendition="#g">1603.</hi> jahr Chri&#x017F;ti/ die Welt <hi rendition="#g">5569.</hi> jahr ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ &#x017F;o re&#x017F;tiren nur 431. jahr/ vnd ob die gleich von wegen vn&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nd/ wie die Juden &#x017F;agen/ oder von wegen der außerwehlten/<lb/>
wie man des HErrn Chri&#x017F;ti Wort deutet/ ko&#x0364;nnen verku&#x0364;rtzet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0243] Denn zur Hochzeit in Cana Galilea, ſein nur ſechs ſtei- nern Waſſerkruͤge mit Waſſer geweſen. Der ſieb nd aber/ den man dem Speiſemeiſter zu koſten bracht/ ſey Wein wor- den. Darnach ſein an Salomonis, guͤlden Stuͤel nur ſechs ſtuffen geweſen/ auff der ſiebenden/ hat er ſelbſt geſeſſen. Zum dritten/ ſind nur ſechs Patriarchen von anfang der Welt geweſen/ biß auff Henoch, welcher der ſiebend/ vnd ge- gen Himmel von Gott lebendig auffgenommen iſt. Zum vierten/ hat Gott die Welt in ſechs tagen geſchaffen/ vnd am ſiebenden gefeyret. Zum fuͤnfften/ gieng Joſua mit dem Jſraelitiſchen Volck/ ſechs tag vmb die Stad Jericho/ aber am ſiebenden tage/ macht er ein Feldgeſchrey/ damit fiel die Statmawer v- ber einen hauffen/ vnd ward alles erſchlagen/ was lebendiges darinne war. Zum fechſten/ haben die Jſraeliten jhren Acker/ ſechs jahr beſeen vnnd Ernten. Aber im ſiebenden jahr muͤſſen ledig vnd brach liegen laſſen. Diß iſt eine hohe Seraphiſche Weißheit/ die kein Pro- phet/ kein Apoſtel/ ja der HErr HErr Chriſtus ſelbſt nicht be- dacht hat. Jtzt im letzten ende der Welt/ ſind erſt ſo hocherleuch- te Leut auffkommen. Wunder iſts/ das man nicht die ſieben Planeten/ vnd das ſieben Geſtirn/ vnd die ſieben vornehme Glieder am Menſchen/ als zwo Hend/ zween Fuͤſſe/ Bauch/ Bruſt/ vnd Heupt. Ja viel mehr die ſieben jahr/ nach dem den Kindern die zehn außfallen/ vnd ein Climactericus iſt/ auch dazu rechnet. Denn bey ſieben leugt man gern. Zum andern/ ſchlieſſen ſie nun hierauff gewaltiglich/ die- weil in dieſem 1603. jahr Chriſti/ die Welt 5569. jahr geſtan- den/ ſo reſtiren nur 431. jahr/ vnd ob die gleich von wegen vnſer Suͤnd/ wie die Juden ſagen/ oder von wegen der außerwehlten/ wie man des HErrn Chriſti Wort deutet/ koͤnnen verkuͤrtzet werden. H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/243
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/243>, abgerufen am 28.02.2024.