Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt/ oder Kriegsleut/ so für ihn kempffen/ desselben Chri-
stenthumbs zeit auff Erden/ auch nicht lang wehren mus/ son-
dern vmb der auserwehlten willen verkürtzet werden. So mus
man die deutung auch im newen Tesiament suchen.

So finden wir im 20. Cap. Apocal. der Satan wird loß
werden vnd ausgehen zuuerführen die Heyden in den vier örtern
der Erden/ den Gog vnd Magog in einem streit. Vnd sie vmb-
ringten das Heerlager der Heiligen/ vnd die geliebte Stat.
Vnd das Fewer vom Himmel verzehret sie/ vnd der Teuffel
der sie verführet/ ward geworffen in den Fewrigen Pfuel/ da
der Falsche Prophet war. Vnd ward gequelet tag vnd nacht
von ewigkeit zu ewigkeit.

Jn diesem Text ist kein zweiffel/ das die heilige Stad
sey die Christliche Kirche Das Heerlager die Lehrer vnd Mar-
terer/ so mit dem Teuffel kempffen. Jhre Feinde sollen sein
Gog vnd Magog nicht aus Asia oder Thracia, sondern aus
allen vier örtern der Erden Das ist die gantze Welt/ vnd alle
der Christen verfolger/ wie die namen haben mögen. Nicht
die den Bapst oder Römischen Keyser/ sondern insonderheit
Christi rechte ware Diener anfechten. Das der Bapst/ viel
Keyser/ vnd etliche falsche lehrer vnter vns selbst thun.

Were derhalben wol zu wünschen/ das man etwas besse[r]
bedechte/ was Christus sagt von der trübseligen zeit für dem
Jüngsten tage/ das er kaum werde glauben finden. Vnnd
das in ihm allein ewiger vnd warer Friede sey.

Das können wir aber darumb nicht thun/ denn wir wol-
len nicht Lazarus in dieser Welt sein. Sondern der Reiche
Man.

Politischer Fried vnd Krieg hat mit dem Euangeli[o]
nichts zu thun. Non arripit mortalia regna, qui dat

coele-

Welt/ oder Kriegsleut/ ſo fuͤr ihn kempffen/ deſſelben Chri-
ſtenthumbs zeit auff Erden/ auch nicht lang wehren mus/ ſon-
dern vmb der auserwehlten willen verkuͤrtzet werden. So mus
man die deutung auch im newen Teſiament ſuchen.

So finden wir im 20. Cap. Apocal. der Satan wird loß
werdẽ vnd ausgehen zuuerfuͤhren die Heyden in den vier oͤrtern
der Erden/ den Gog vnd Magog in einem ſtreit. Vnd ſie vmb-
ringten das Heerlager der Heiligen/ vnd die geliebte Stat.
Vnd das Fewer vom Himmel verzehret ſie/ vnd der Teuffel
der ſie verfuͤhret/ ward geworffen in den Fewrigen Pfuel/ da
der Falſche Prophet war. Vnd ward gequelet tag vnd nacht
von ewigkeit zu ewigkeit.

Jn dieſem Text iſt kein zweiffel/ das die heilige Stad
ſey die Chriſtliche Kirche Das Heerlager die Lehrer vnd Mar-
terer/ ſo mit dem Teuffel kempffen. Jhre Feinde ſollen ſein
Gog vnd Magog nicht aus Aſia oder Thracia, ſondern aus
allen vier oͤrtern der Erden Das iſt die gantze Welt/ vnd alle
der Chriſten verfolger/ wie die namen haben moͤgen. Nicht
die den Bapſt oder Roͤmiſchen Keyſer/ ſondern inſonderheit
Chriſti rechte ware Diener anfechten. Das der Bapſt/ viel
Keyſer/ vnd etliche falſche lehrer vnter vns ſelbſt thun.

Were derhalben wol zu wuͤnſchen/ das man etwas beſſe[r]
bedechte/ was Chriſtus ſagt von der truͤbſeligen zeit fuͤr dem
Juͤngſten tage/ das er kaum werde glauben finden. Vnnd
das in ihm allein ewiger vnd warer Friede ſey.

Das koͤnnen wir aber darumb nicht thun/ denn wir wol-
len nicht Lazarus in dieſer Welt ſein. Sondern der Reiche
Man.

Politiſcher Fried vnd Krieg hat mit dem Euangeli[o]
nichts zu thun. Non arripit mortalia regna, qui dat

cœle-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="238"/>
Welt/ oder Kriegsleut/ &#x017F;o fu&#x0364;r ihn kempffen/ de&#x017F;&#x017F;elben Chri-<lb/>
&#x017F;tenthumbs zeit auff Erden/ auch nicht lang wehren mus/ &#x017F;on-<lb/>
dern vmb der auserwehlten willen verku&#x0364;rtzet werden. So mus<lb/>
man die deutung auch im newen Te&#x017F;iament &#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>So finden wir im 20. Cap. <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> der Satan wird loß<lb/>
werd&#x1EBD; vnd ausgehen zuuerfu&#x0364;hren die Heyden in den vier o&#x0364;rtern<lb/>
der Erden/ den Gog vnd Magog in einem &#x017F;treit. Vnd &#x017F;ie vmb-<lb/>
ringten das Heerlager der Heiligen/ vnd die geliebte Stat.<lb/>
Vnd das Fewer vom Himmel verzehret &#x017F;ie/ vnd der Teuffel<lb/>
der &#x017F;ie verfu&#x0364;hret/ ward geworffen in den Fewrigen Pfuel/ da<lb/>
der Fal&#x017F;che Prophet war. Vnd ward gequelet tag vnd nacht<lb/>
von ewigkeit zu ewigkeit.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Text i&#x017F;t kein zweiffel/ das die heilige Stad<lb/>
&#x017F;ey die Chri&#x017F;tliche Kirche Das Heerlager die Lehrer vnd Mar-<lb/>
terer/ &#x017F;o mit dem Teuffel kempffen. Jhre Feinde &#x017F;ollen &#x017F;ein<lb/>
Gog vnd Magog nicht aus <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> oder <hi rendition="#aq">Thracia,</hi> &#x017F;ondern aus<lb/>
allen vier o&#x0364;rtern der Erden Das i&#x017F;t die gantze Welt/ vnd alle<lb/>
der Chri&#x017F;ten verfolger/ wie die namen haben mo&#x0364;gen. Nicht<lb/>
die den Bap&#x017F;t oder Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;er/ &#x017F;ondern in&#x017F;onderheit<lb/>
Chri&#x017F;ti rechte ware Diener anfechten. Das der Bap&#x017F;t/ viel<lb/>
Key&#x017F;er/ vnd etliche fal&#x017F;che lehrer vnter vns &#x017F;elb&#x017F;t thun.</p><lb/>
            <p>Were derhalben wol zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ das man etwas be&#x017F;&#x017F;e<supplied>r</supplied><lb/>
bedechte/ was Chri&#x017F;tus &#x017F;agt von der tru&#x0364;b&#x017F;eligen zeit fu&#x0364;r dem<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ das er kaum werde glauben finden. Vnnd<lb/>
das in ihm allein ewiger vnd warer Friede &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Das ko&#x0364;nnen wir aber darumb nicht thun/ denn wir wol-<lb/>
len nicht Lazarus in die&#x017F;er Welt &#x017F;ein. Sondern der Reiche<lb/>
Man.</p><lb/>
            <p>Politi&#x017F;cher Fried vnd Krieg hat mit dem Euangeli<supplied>o</supplied><lb/>
nichts zu thun. <hi rendition="#aq">Non arripit mortalia regna, qui dat</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">c&#x0153;le-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] Welt/ oder Kriegsleut/ ſo fuͤr ihn kempffen/ deſſelben Chri- ſtenthumbs zeit auff Erden/ auch nicht lang wehren mus/ ſon- dern vmb der auserwehlten willen verkuͤrtzet werden. So mus man die deutung auch im newen Teſiament ſuchen. So finden wir im 20. Cap. Apocal. der Satan wird loß werdẽ vnd ausgehen zuuerfuͤhren die Heyden in den vier oͤrtern der Erden/ den Gog vnd Magog in einem ſtreit. Vnd ſie vmb- ringten das Heerlager der Heiligen/ vnd die geliebte Stat. Vnd das Fewer vom Himmel verzehret ſie/ vnd der Teuffel der ſie verfuͤhret/ ward geworffen in den Fewrigen Pfuel/ da der Falſche Prophet war. Vnd ward gequelet tag vnd nacht von ewigkeit zu ewigkeit. Jn dieſem Text iſt kein zweiffel/ das die heilige Stad ſey die Chriſtliche Kirche Das Heerlager die Lehrer vnd Mar- terer/ ſo mit dem Teuffel kempffen. Jhre Feinde ſollen ſein Gog vnd Magog nicht aus Aſia oder Thracia, ſondern aus allen vier oͤrtern der Erden Das iſt die gantze Welt/ vnd alle der Chriſten verfolger/ wie die namen haben moͤgen. Nicht die den Bapſt oder Roͤmiſchen Keyſer/ ſondern inſonderheit Chriſti rechte ware Diener anfechten. Das der Bapſt/ viel Keyſer/ vnd etliche falſche lehrer vnter vns ſelbſt thun. Were derhalben wol zu wuͤnſchen/ das man etwas beſſer bedechte/ was Chriſtus ſagt von der truͤbſeligen zeit fuͤr dem Juͤngſten tage/ das er kaum werde glauben finden. Vnnd das in ihm allein ewiger vnd warer Friede ſey. Das koͤnnen wir aber darumb nicht thun/ denn wir wol- len nicht Lazarus in dieſer Welt ſein. Sondern der Reiche Man. Politiſcher Fried vnd Krieg hat mit dem Euangelio nichts zu thun. Non arripit mortalia regna, qui dat cœle-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/248
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/248>, abgerufen am 04.03.2024.