Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd tages liecht drin scheinet. Also hat der Mohn vnd andere
Sternen zwar sein eigen licht/ wie ein Rubin/ Carbunckel/ oder
Spiegel. Aber wenn der Sonnenschein die stralen drein wirfft/
viel herrlicher. Welche Leut nun an der seit der Erden woh-
nen/ das sie nicht gerade zwischen dem Mohn vnd Sonne mit-
ten ein sein/ die haben des fals keine Finsternis. Es widerfeh-
ret aber in solchen Finsternissen/ wie gesagt/ weder der Son-
nen/ noch Mohn einiges leid/ Gleich wie ihnen kein leid wi-
derferet/ wenn sie hinter der Erden sich verlieren vnnd vnter-
gehen. Wie denn auch ohne das die Sonne vnd Mohn offe
von den Wolcken verfinstert werden. Der Mohn aber bleibet
auch für vnd für an der seiten Finster/ da ihn die Sonne nicht
bescheinet. Sondern die Leut meinen nur/ dieweil es selten ge-
schicht/ es sey etwas newes.

Also finden wir in den Historien vnd Poeten/ das die vn-
gelehrten in der meinung gewesen. Das die Hexen oder Zau-
berinnen mit jrem beschweren Sonn vnd Mohn also engsten/
vnd von jhrem stand herunter zwungen/ bis sie verfinstert
würden. Vnd haben die Leut/ ja auch ein gantz Kriegsheer
auff ihre Axten/ Schwerter/ vnd Spiesse geklingelt/ das der
Zauberinnen beschweren von Sonn vnd Mohn in der Lufft
nicht gehöret/ vnd die Liechter desto che aus ihrer angst erret-
tet würden.

Das aber vnberichte Leut vorgeben/ als weren mehr
Finsternis zu dieser vnser zeit. Kompt daher/ das die newe
fleissige Astronomi in ihren rechnungen/ auch dieselbigen se-
tzen/ die man in vnsern Landen nicht siehet. Da die Alten al-
lein dieselben verzeichnet haben/ die wir in vnsern Teutschen
landen sehen würden.

Das nun das ein newe Zeichen für dem Jüngsten tag
sein sol/ das aus natürlichen vrsachen fast alle Jahr von an-
fang der Welt vielfeltig geschehen ist/ wird kein vernunfftiger
dafür halten. Es werden ohn zweiffel weit andere Zeichen

sein/
J i iij

vnd tages liecht drin ſcheinet. Alſo hat der Mohn vnd andere
Sternen zwar ſein eigen licht/ wie ein Rubin/ Carbunckel/ oder
Spiegel. Aber wenn der Sonnenſchein die ſtralen drein wirfft/
viel herrlicher. Welche Leut nun an der ſeit der Erden woh-
nen/ das ſie nicht gerade zwiſchen dem Mohn vnd Sonne mit-
ten ein ſein/ die haben des fals keine Finſternis. Es widerfeh-
ret aber in ſolchen Finſterniſſen/ wie geſagt/ weder der Son-
nen/ noch Mohn einiges leid/ Gleich wie ihnen kein leid wi-
derferet/ wenn ſie hinter der Erden ſich verlieren vnnd vnter-
gehen. Wie denn auch ohne das die Sonne vnd Mohn offe
von den Wolcken verfinſtert werden. Der Mohn aber bleibet
auch fuͤr vnd fuͤr an der ſeiten Finſter/ da ihn die Sonne nicht
beſcheinet. Sondern die Leut meinen nur/ dieweil es ſelten ge-
ſchicht/ es ſey etwas newes.

Alſo finden wir in den Hiſtorien vnd Poeten/ das die vn-
gelehrten in der meinung geweſen. Das die Hexen oder Zau-
berinnen mit jrem beſchweren Sonn vnd Mohn alſo engſten/
vnd von jhrem ſtand herunter zwungen/ bis ſie verfinſtert
wuͤrden. Vnd haben die Leut/ ja auch ein gantz Kriegsheer
auff ihre Axten/ Schwerter/ vnd Spieſſe geklingelt/ das der
Zauberinnen beſchweren von Sonn vnd Mohn in der Lufft
nicht gehoͤret/ vnd die Liechter deſto che aus ihrer angſt erret-
tet wuͤrden.

Das aber vnberichte Leut vorgeben/ als weren mehr
Finſternis zu dieſer vnſer zeit. Kompt daher/ das die newe
fleiſſige Aſtronomi in ihren rechnungen/ auch dieſelbigen ſe-
tzen/ die man in vnſern Landen nicht ſiehet. Da die Alten al-
lein dieſelben verzeichnet haben/ die wir in vnſern Teutſchen
landen ſehen wuͤrden.

Das nun das ein newe Zeichen fuͤr dem Juͤngſten tag
ſein ſol/ das aus natuͤrlichen vrſachen faſt alle Jahr von an-
fang der Welt vielfeltig geſchehen iſt/ wird kein vernunfftiger
dafuͤr halten. Es werden ohn zweiffel weit andere Zeichen

ſein/
J i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="245"/>
vnd tages liecht drin &#x017F;cheinet. Al&#x017F;o hat der Mohn vnd andere<lb/>
Sternen zwar &#x017F;ein eigen licht/ wie ein Rubin/ Carbunckel/ oder<lb/>
Spiegel. Aber wenn der Sonnen&#x017F;chein die &#x017F;tralen drein wirfft/<lb/>
viel herrlicher. Welche Leut nun an der &#x017F;eit der Erden woh-<lb/>
nen/ das &#x017F;ie nicht gerade zwi&#x017F;chen dem Mohn vnd Sonne mit-<lb/>
ten ein &#x017F;ein/ die haben des fals keine Fin&#x017F;ternis. Es widerfeh-<lb/>
ret aber in &#x017F;olchen Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ wie ge&#x017F;agt/ weder der Son-<lb/>
nen/ noch Mohn einiges leid/ Gleich wie ihnen kein leid wi-<lb/>
derferet/ wenn &#x017F;ie hinter der Erden &#x017F;ich verlieren vnnd vnter-<lb/>
gehen. Wie denn auch ohne das die Sonne vnd Mohn offe<lb/>
von den Wolcken verfin&#x017F;tert werden. Der Mohn aber bleibet<lb/>
auch fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r an der &#x017F;eiten Fin&#x017F;ter/ da ihn die Sonne nicht<lb/>
be&#x017F;cheinet. Sondern die Leut meinen nur/ dieweil es &#x017F;elten ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ es &#x017F;ey etwas newes.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o finden wir in den Hi&#x017F;torien vnd Poeten/ das die vn-<lb/>
gelehrten in der meinung gewe&#x017F;en. Das die Hexen oder Zau-<lb/>
berinnen mit jrem be&#x017F;chweren Sonn vnd Mohn al&#x017F;o eng&#x017F;ten/<lb/>
vnd von jhrem &#x017F;tand herunter zwungen/ bis &#x017F;ie verfin&#x017F;tert<lb/>
wu&#x0364;rden. Vnd haben die Leut/ ja auch ein gantz Kriegsheer<lb/>
auff ihre Axten/ Schwerter/ vnd Spie&#x017F;&#x017F;e geklingelt/ das der<lb/>
Zauberinnen be&#x017F;chweren von Sonn vnd Mohn in der Lufft<lb/>
nicht geho&#x0364;ret/ vnd die Liechter de&#x017F;to che aus ihrer ang&#x017F;t erret-<lb/>
tet wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Das aber vnberichte Leut vorgeben/ als weren mehr<lb/>
Fin&#x017F;ternis zu die&#x017F;er vn&#x017F;er zeit. Kompt daher/ das die newe<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> in ihren rechnungen/ auch die&#x017F;elbigen &#x017F;e-<lb/>
tzen/ die man in vn&#x017F;ern Landen nicht &#x017F;iehet. Da die Alten al-<lb/>
lein die&#x017F;elben verzeichnet haben/ die wir in vn&#x017F;ern Teut&#x017F;chen<lb/>
landen &#x017F;ehen wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Das nun das ein newe Zeichen fu&#x0364;r dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;ol/ das aus natu&#x0364;rlichen vr&#x017F;achen fa&#x017F;t alle Jahr von an-<lb/>
fang der Welt vielfeltig ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ wird kein vernunfftiger<lb/>
dafu&#x0364;r halten. Es werden ohn zweiffel weit andere Zeichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0255] vnd tages liecht drin ſcheinet. Alſo hat der Mohn vnd andere Sternen zwar ſein eigen licht/ wie ein Rubin/ Carbunckel/ oder Spiegel. Aber wenn der Sonnenſchein die ſtralen drein wirfft/ viel herrlicher. Welche Leut nun an der ſeit der Erden woh- nen/ das ſie nicht gerade zwiſchen dem Mohn vnd Sonne mit- ten ein ſein/ die haben des fals keine Finſternis. Es widerfeh- ret aber in ſolchen Finſterniſſen/ wie geſagt/ weder der Son- nen/ noch Mohn einiges leid/ Gleich wie ihnen kein leid wi- derferet/ wenn ſie hinter der Erden ſich verlieren vnnd vnter- gehen. Wie denn auch ohne das die Sonne vnd Mohn offe von den Wolcken verfinſtert werden. Der Mohn aber bleibet auch fuͤr vnd fuͤr an der ſeiten Finſter/ da ihn die Sonne nicht beſcheinet. Sondern die Leut meinen nur/ dieweil es ſelten ge- ſchicht/ es ſey etwas newes. Alſo finden wir in den Hiſtorien vnd Poeten/ das die vn- gelehrten in der meinung geweſen. Das die Hexen oder Zau- berinnen mit jrem beſchweren Sonn vnd Mohn alſo engſten/ vnd von jhrem ſtand herunter zwungen/ bis ſie verfinſtert wuͤrden. Vnd haben die Leut/ ja auch ein gantz Kriegsheer auff ihre Axten/ Schwerter/ vnd Spieſſe geklingelt/ das der Zauberinnen beſchweren von Sonn vnd Mohn in der Lufft nicht gehoͤret/ vnd die Liechter deſto che aus ihrer angſt erret- tet wuͤrden. Das aber vnberichte Leut vorgeben/ als weren mehr Finſternis zu dieſer vnſer zeit. Kompt daher/ das die newe fleiſſige Aſtronomi in ihren rechnungen/ auch dieſelbigen ſe- tzen/ die man in vnſern Landen nicht ſiehet. Da die Alten al- lein dieſelben verzeichnet haben/ die wir in vnſern Teutſchen landen ſehen wuͤrden. Das nun das ein newe Zeichen fuͤr dem Juͤngſten tag ſein ſol/ das aus natuͤrlichen vrſachen faſt alle Jahr von an- fang der Welt vielfeltig geſchehen iſt/ wird kein vernunfftiger dafuͤr halten. Es werden ohn zweiffel weit andere Zeichen ſein/ J i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/255
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/255>, abgerufen am 04.03.2024.