Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

werden. Daher kömpt es/ das viel ohne schew sagen/ wie die
Sternen vom Himmel gefallen sein/ des H E R R E N
Christi Wort zu bestetigen.

Darauff ist zuwissen/ das aus keiner glaub wirdigen
Historia zubeweisen/ das jemahls ein rechter Stern were vom
Himmel gefallen. Sondern/ die Sternen die vom heiligen
Job/ Propheten/ Heyden vnnd andern beschrieben sind/
stehen noch am Himmel. Vnd bleibt dabey wie der 147.
Psalm saget. Der HErr zehlet die Sternen/ vnd nennet sie
alle mit Namen. Vnd Job. 9. Er spricht zur Sonnen/ so
gehet sie nicht auff/ vnd versiegelt die Sternen.

Es ist auch gewiß/ das die fallenden vnd schiessenden
Fewer keine Sternen/ sondern feiste Dünste sein/ in der
Lufft entzündet vnd verbrant. Denn wenn ein rechter Stern
fallen solte/ würde er die gantze Erd bedecken.

Wie aber Gott zu seiner zeit am Himmel newe Sternen
macht/ als auch zu vnser zeit geschehen ist. Das im Jahr
72. von dem 8. Nouembris ein newer herrlicher Stern/ dem
Iupiter gleich/ sich lange zeit vnter den andern Sternen in re-
gione A Etheria
vnd der Cassiopeia stuel/ sehen lies/ das alle
Gelerten zuuor vmmüglich geacht haben.

Also ist Gottes Allmacht nicht benommen/ Sternen
vergehn oder fallen zu lassen. Wie auch die Himmel selbst zer-
gehen werden mit grossem krachen/ vnd die Element für hitze
schmeltzen/ wie Petrus sagt/ 2. Cap. 3. Vnd darff dazu vn-
ser Lügensternen durchaus nicht. Das wir der warheit zu
steur/ vnd den vnwissenden zur Lehr vnd nachrichtung allhie-
auch haben berichten wollen.

Das

werden. Daher koͤmpt es/ das viel ohne ſchew ſagen/ wie die
Sternen vom Himmel gefallen ſein/ des H E R R E N
Chriſti Wort zu beſtetigen.

Darauff iſt zuwiſſen/ das aus keiner glaub wirdigen
Hiſtoria zubeweiſen/ das jemahls ein rechter Stern were vom
Himmel gefallen. Sondern/ die Sternen die vom heiligen
Job/ Propheten/ Heyden vnnd andern beſchrieben ſind/
ſtehen noch am Himmel. Vnd bleibt dabey wie der 147.
Pſalm ſaget. Der HErr zehlet die Sternen/ vnd nennet ſie
alle mit Namen. Vnd Job. 9. Er ſpricht zur Sonnen/ ſo
gehet ſie nicht auff/ vnd verſiegelt die Sternen.

Es iſt auch gewiß/ das die fallenden vnd ſchieſſenden
Fewer keine Sternen/ ſondern feiſte Duͤnſte ſein/ in der
Lufft entzuͤndet vnd verbrant. Denn wenn ein rechter Stern
fallen ſolte/ wuͤrde er die gantze Erd bedecken.

Wie aber Gott zu ſeiner zeit am Himmel newe Sternen
macht/ als auch zu vnſer zeit geſchehen iſt. Das im Jahr
72. von dem 8. Nouembris ein newer herrlicher Stern/ dem
Iupiter gleich/ ſich lange zeit vnter den andern Sternẽ in re-
gione A Etheria
vnd der Caſsiopeia ſtuel/ ſehen lies/ das alle
Gelerten zuuor vmmuͤglich geacht haben.

Alſo iſt Gottes Allmacht nicht benommen/ Sternen
vergehn oder fallen zu laſſen. Wie auch die Himmel ſelbſt zer-
gehen werden mit groſſem krachen/ vnd die Element fuͤr hitze
ſchmeltzen/ wie Petrus ſagt/ 2. Cap. 3. Vnd darff dazu vn-
ſer Luͤgenſternen durchaus nicht. Das wir der warheit zu
ſteur/ vnd den vnwiſſenden zur Lehr vnd nachrichtung allhie-
auch haben berichten wollen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="247"/>
werden. Daher ko&#x0364;mpt es/ das viel ohne &#x017F;chew &#x017F;agen/ wie die<lb/>
Sternen vom Himmel gefallen &#x017F;ein/ des H E R R E N<lb/>
Chri&#x017F;ti Wort zu be&#x017F;tetigen.</p><lb/>
            <p>Darauff i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ das aus keiner glaub wirdigen<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> zubewei&#x017F;en/ das jemahls ein rechter Stern were vom<lb/>
Himmel gefallen. Sondern/ die Sternen die vom heiligen<lb/>
Job/ Propheten/ Heyden vnnd andern be&#x017F;chrieben &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;tehen noch am Himmel. Vnd bleibt dabey wie der 147.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;aget. Der HErr zehlet die Sternen/ vnd nennet &#x017F;ie<lb/>
alle mit Namen. Vnd Job. 9. Er &#x017F;pricht zur Sonnen/ &#x017F;o<lb/>
gehet &#x017F;ie nicht auff/ vnd ver&#x017F;iegelt die Sternen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch gewiß/ das die fallenden vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Fewer keine Sternen/ &#x017F;ondern fei&#x017F;te Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ein/ in der<lb/>
Lufft entzu&#x0364;ndet vnd verbrant. Denn wenn ein rechter Stern<lb/>
fallen &#x017F;olte/ wu&#x0364;rde er die gantze Erd bedecken.</p><lb/>
            <p>Wie aber Gott zu &#x017F;einer zeit am Himmel newe Sternen<lb/>
macht/ als auch zu vn&#x017F;er zeit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Das im Jahr<lb/>
72. von dem 8. <hi rendition="#aq">Nouembris</hi> ein newer herrlicher Stern/ dem<lb/><hi rendition="#aq">Iupiter</hi> gleich/ &#x017F;ich lange zeit vnter den andern Stern&#x1EBD; <hi rendition="#aq">in re-<lb/>
gione A Etheria</hi> vnd der <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;siopeia</hi> &#x017F;tuel/ &#x017F;ehen lies/ das alle<lb/>
Gelerten zuuor vmmu&#x0364;glich geacht haben.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t Gottes Allmacht nicht benommen/ Sternen<lb/>
vergehn oder fallen zu la&#x017F;&#x017F;en. Wie auch die Himmel &#x017F;elb&#x017F;t zer-<lb/>
gehen werden mit gro&#x017F;&#x017F;em krachen/ vnd die Element fu&#x0364;r hitze<lb/>
&#x017F;chmeltzen/ wie Petrus &#x017F;agt/ 2. Cap. 3. Vnd darff dazu vn-<lb/>
&#x017F;er Lu&#x0364;gen&#x017F;ternen durchaus nicht. Das wir der warheit zu<lb/>
&#x017F;teur/ vnd den vnwi&#x017F;&#x017F;enden zur Lehr vnd nachrichtung allhie-<lb/>
auch haben berichten wollen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0257] werden. Daher koͤmpt es/ das viel ohne ſchew ſagen/ wie die Sternen vom Himmel gefallen ſein/ des H E R R E N Chriſti Wort zu beſtetigen. Darauff iſt zuwiſſen/ das aus keiner glaub wirdigen Hiſtoria zubeweiſen/ das jemahls ein rechter Stern were vom Himmel gefallen. Sondern/ die Sternen die vom heiligen Job/ Propheten/ Heyden vnnd andern beſchrieben ſind/ ſtehen noch am Himmel. Vnd bleibt dabey wie der 147. Pſalm ſaget. Der HErr zehlet die Sternen/ vnd nennet ſie alle mit Namen. Vnd Job. 9. Er ſpricht zur Sonnen/ ſo gehet ſie nicht auff/ vnd verſiegelt die Sternen. Es iſt auch gewiß/ das die fallenden vnd ſchieſſenden Fewer keine Sternen/ ſondern feiſte Duͤnſte ſein/ in der Lufft entzuͤndet vnd verbrant. Denn wenn ein rechter Stern fallen ſolte/ wuͤrde er die gantze Erd bedecken. Wie aber Gott zu ſeiner zeit am Himmel newe Sternen macht/ als auch zu vnſer zeit geſchehen iſt. Das im Jahr 72. von dem 8. Nouembris ein newer herrlicher Stern/ dem Iupiter gleich/ ſich lange zeit vnter den andern Sternẽ in re- gione A Etheria vnd der Caſsiopeia ſtuel/ ſehen lies/ das alle Gelerten zuuor vmmuͤglich geacht haben. Alſo iſt Gottes Allmacht nicht benommen/ Sternen vergehn oder fallen zu laſſen. Wie auch die Himmel ſelbſt zer- gehen werden mit groſſem krachen/ vnd die Element fuͤr hitze ſchmeltzen/ wie Petrus ſagt/ 2. Cap. 3. Vnd darff dazu vn- ſer Luͤgenſternen durchaus nicht. Das wir der warheit zu ſteur/ vnd den vnwiſſenden zur Lehr vnd nachrichtung allhie- auch haben berichten wollen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/257
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/257>, abgerufen am 21.02.2024.