Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Jtem/ Die Strauch vnd Schiffreuber mahlen sie im Greyff
vnd Harpyten: Als droben gesagt ist. Also/ das dieser Phoe-
nix
bedeute/ das die Sternen Kunst erst aus Phoenicia, da
nachmals die Juden gewohnet/ kommen sey in die ander Len-
der. Vnd die gantze Welt bedeute. Der gülden Kopff/ den Him-
mel mit seinen Sternen. Der bunte Leib/ den Erdbodem. Die
blawe Brust vnd Schwantz/ das Wasser vnd Lufft/ das vmb
vnd durch den Erdbodem herfleust. Dieser Phoenix aber/
oder diese Welt bestehe so lange/ biß der Himmel so offt herumb
gehe/ das er vnd alle Sternen widerumb in sein Nest also vnd
auff derselben stete zu stehen kommen/ darin er war/ als er zu
erst von Gott erschaffen ward. Denn wenn das geschicht/ so
sey der Phoenix tod/ vnd habe die alte Welt jhren lauff vollen-
bracht/ vnd gehe alles widerumb von newen an. Das nen-
nen sie annum sidereum magnum, das grosse Welt Jahr-
Darümb schreibt Plinius lib: 10. cap. 2. Cum huius alitis
vita magni conuersionem anni fieri, prodit Manilius:
Iterumq; significationes tempestatum & siderum ealdem
reuerti. Hocautem circa meridiem incipere, quo die
fignum Arietis Sol intrauerit.
Wie viel Jar aber dahin
sein/ das solche veranderung vnd vernewerung des Himmels
Lauffs komme/ haben die Gelerten noch nicht ausrechnen kön-
nen. Vnd weil ein jeder seine eigene rechnung hat: So wird
das Leben dieses Phoenicis vngewiß gesatzt. Virgilius mei-
net/ es sey vnter dem Augusto das aureum seculum wider-
umb angangen.

Iam noua progenies coelo demittitur alto,
Iam redit & Virgo, redeunt Saturnta regna.
Zu dieser zeit werden wir sehen/
Ein newe Welt von newn angehen.
Wie alles wieder kompt zu recht/
Von Himmel fellt ein new Geschlecht.
Die Jungfraw die Gerechtigkeit/
Kömpt wider/ bringt die gülden zeit.

Wir aber

Jtem/ Die Strauch vnd Schiffreuber mahlen ſie im Greyff
vnd Harpyten: Als droben geſagt iſt. Alſo/ das dieſer Phœ-
nix
bedeute/ das die Sternen Kunſt erſt aus Phœnicia, da
nachmals die Jūden gewohnet/ kommen ſey in die ander Len-
der. Vnd die gantze Welt bedeute. Der guͤlden Kopff/ den Him-
mel mit ſeinen Sternen. Der bunte Leib/ den Erdbodem. Die
blawe Bruſt vnd Schwantz/ das Waſſer vnd Lufft/ das vmb
vnd durch den Erdbodem herfleuſt. Dieſer Phœnix aber/
oder dieſe Welt beſtehe ſo lange/ biß der Himmel ſo offt herumb
gehe/ das er vnd alle Sternen widerumb in ſein Neſt alſo vnd
auff derſelben ſtete zu ſtehen kommen/ darin er war/ als er zu
erſt von Gott erſchaffen ward. Denn wenn das geſchicht/ ſo
ſey der Phœnix tod/ vnd habe die alte Welt jhren lauff vollen-
bracht/ vnd gehe alles widerumb von newen an. Das nen-
nen ſie annum ſidereum magnum, das groſſe Welt Jahr-
Daruͤmb ſchreibt Plinius lib: 10. cap. 2. Cum huius alitis
vita magni conuerſionem anni fieri, prodit Manilius:
Iterumq́; ſignificationes tempeſtatum & ſiderum ealdem
reuerti. Hocautem circa meridiem incipere, quo die
fignum Arietis Sol intrauerit.
Wie viel Jar aber dahin
ſein/ das ſolche veranderung vnd vernewerung des Himmels
Lauffs komme/ haben die Gelerten noch nicht ausrechnen koͤn-
nen. Vnd weil ein jeder ſeine eigene rechnung hat: So wird
das Leben dieſes Phœnicis vngewiß geſatzt. Virgilius mei-
net/ es ſey vnter dem Auguſto das aureum ſeculum wider-
umb angangen.

Iam noua progenies cœlo demittitur alto,
Iam redit & Virgo, redeunt Saturnta regna.
Zu dieſer zeit werden wir ſehen/
Ein newe Welt von newn angehen.
Wie alles wieder kompt zu recht/
Von Himmel fellt ein new Geſchlecht.
Die Jungfraw die Gerechtigkeit/
Koͤmpt wider/ bringt die guͤlden zeit.

Wir aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0282" n="272"/>
          <p>Jtem/ Die Strauch vnd Schiffreuber mahlen &#x017F;ie im Greyff<lb/>
vnd Harpyten: Als droben ge&#x017F;agt i&#x017F;t. Al&#x017F;o/ das die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;-<lb/>
nix</hi> bedeute/ das die Sternen Kun&#x017F;t er&#x017F;t aus <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nicia,</hi> da<lb/>
nachmals die J&#x016B;den gewohnet/ kommen &#x017F;ey in die ander Len-<lb/>
der. Vnd die gantze Welt bedeute. Der gu&#x0364;lden Kopff/ den Him-<lb/>
mel mit &#x017F;einen Sternen. Der bunte Leib/ den Erdbodem. Die<lb/>
blawe Bru&#x017F;t vnd Schwantz/ das Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Lufft/ das vmb<lb/>
vnd durch den Erdbodem herfleu&#x017F;t. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix</hi> aber/<lb/>
oder die&#x017F;e Welt be&#x017F;tehe &#x017F;o lange/ biß der Himmel &#x017F;o offt herumb<lb/>
gehe/ das er vnd alle Sternen widerumb in &#x017F;ein Ne&#x017F;t al&#x017F;o vnd<lb/>
auff der&#x017F;elben &#x017F;tete zu &#x017F;tehen kommen/ darin er war/ als er zu<lb/>
er&#x017F;t von Gott er&#x017F;chaffen ward. Denn wenn das ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey der <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix</hi> tod/ vnd habe die alte Welt jhren lauff vollen-<lb/>
bracht/ vnd gehe alles widerumb von newen an. Das nen-<lb/>
nen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">annum &#x017F;idereum magnum,</hi> das gro&#x017F;&#x017F;e Welt Jahr-<lb/>
Daru&#x0364;mb &#x017F;chreibt Plinius <hi rendition="#aq">lib: 10. cap. 2. Cum huius alitis<lb/>
vita magni conuer&#x017F;ionem anni fieri, prodit Manilius:<lb/>
Iterumq&#x0301;; &#x017F;ignificationes tempe&#x017F;tatum &amp; &#x017F;iderum ealdem<lb/>
reuerti. Hocautem circa meridiem incipere, quo die<lb/>
fignum Arietis Sol intrauerit.</hi> Wie viel Jar aber dahin<lb/>
&#x017F;ein/ das &#x017F;olche veranderung vnd vernewerung des Himmels<lb/>
Lauffs komme/ haben die Gelerten noch nicht ausrechnen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Vnd weil ein jeder &#x017F;eine eigene rechnung hat: So wird<lb/>
das Leben die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nicis</hi> vngewiß ge&#x017F;atzt. <hi rendition="#aq">Virgilius</hi> mei-<lb/>
net/ es &#x017F;ey vnter dem Augu&#x017F;to das <hi rendition="#aq">aureum &#x017F;eculum</hi> wider-<lb/>
umb angangen.</p><lb/>
          <quote> <hi rendition="#aq">Iam noua progenies c&#x0153;lo demittitur alto,</hi><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Iam redit &amp; Virgo, redeunt Saturnta regna.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Zu die&#x017F;er zeit werden wir &#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Ein newe Welt von newn angehen.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Wie alles wieder kompt zu recht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Von Himmel fellt ein new Ge&#x017F;chlecht.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Die Jungfraw die Gerechtigkeit/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Ko&#x0364;mpt wider/ bringt die gu&#x0364;lden zeit.</hi> </l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0282] Jtem/ Die Strauch vnd Schiffreuber mahlen ſie im Greyff vnd Harpyten: Als droben geſagt iſt. Alſo/ das dieſer Phœ- nix bedeute/ das die Sternen Kunſt erſt aus Phœnicia, da nachmals die Jūden gewohnet/ kommen ſey in die ander Len- der. Vnd die gantze Welt bedeute. Der guͤlden Kopff/ den Him- mel mit ſeinen Sternen. Der bunte Leib/ den Erdbodem. Die blawe Bruſt vnd Schwantz/ das Waſſer vnd Lufft/ das vmb vnd durch den Erdbodem herfleuſt. Dieſer Phœnix aber/ oder dieſe Welt beſtehe ſo lange/ biß der Himmel ſo offt herumb gehe/ das er vnd alle Sternen widerumb in ſein Neſt alſo vnd auff derſelben ſtete zu ſtehen kommen/ darin er war/ als er zu erſt von Gott erſchaffen ward. Denn wenn das geſchicht/ ſo ſey der Phœnix tod/ vnd habe die alte Welt jhren lauff vollen- bracht/ vnd gehe alles widerumb von newen an. Das nen- nen ſie annum ſidereum magnum, das groſſe Welt Jahr- Daruͤmb ſchreibt Plinius lib: 10. cap. 2. Cum huius alitis vita magni conuerſionem anni fieri, prodit Manilius: Iterumq́; ſignificationes tempeſtatum & ſiderum ealdem reuerti. Hocautem circa meridiem incipere, quo die fignum Arietis Sol intrauerit. Wie viel Jar aber dahin ſein/ das ſolche veranderung vnd vernewerung des Himmels Lauffs komme/ haben die Gelerten noch nicht ausrechnen koͤn- nen. Vnd weil ein jeder ſeine eigene rechnung hat: So wird das Leben dieſes Phœnicis vngewiß geſatzt. Virgilius mei- net/ es ſey vnter dem Auguſto das aureum ſeculum wider- umb angangen. Iam noua progenies cœlo demittitur alto, Iam redit & Virgo, redeunt Saturnta regna. Zu dieſer zeit werden wir ſehen/ Ein newe Welt von newn angehen. Wie alles wieder kompt zu recht/ Von Himmel fellt ein new Geſchlecht. Die Jungfraw die Gerechtigkeit/ Koͤmpt wider/ bringt die guͤlden zeit. Wir aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/282
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/282>, abgerufen am 04.03.2024.