Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Das kein schedlich Thier an jhn setz/
Heimlich odr öffentlich verletz.
Warnt seinen Herrn/ rufft den Feind an/
Kempfft mit jm wie ein Helden Man/
Biß der entlauff/ odr werd erschlagen/
Wann sein Herr hilfft zu dem nachjagen/
Dieweil nun der von Dorstad arth/
Jn solcher trew beweret ward/
Das sie jhr Fürstn vnd Vaterland/
Verthedigten mit Rath vnd Hand.
Den Frieden rieten vnd erhielten/
Mit den Feinden das garaus spielten.
Vnd jmmer wolten jederman/
Mit Erb/ mit rath/ mit Trewe beystan.
So ward jhnen jhrs Adels Schild/
Begabet mit eim solchen Bild.
Das drey Steuber sich fürwarts kahrten/
Sich satzten/ vnd auff den dienst warten.
Auff dem Helm aber sitzt der viert/
Mit schönen Federn wol geziert.
Sind aber auch rein weis gestalt/
Wie man Warheit vnd Vnschuld mahlt
Vnd das-
Das kein ſchedlich Thier an jhn ſetz/
Heimlich odr oͤffentlich verletz.
Warnt ſeinē Herrn/ rufft den Feind an/
Kempfft mit jm wie ein Helden Man/
Biß der entlauff/ odr werd erſchlagen/
Wañ ſein Herr hilfft zu dem nachjagē/
Dieweil nun der von Dorſtad arth/
Jn ſolcher trew beweret ward/
Das ſie jhr Fuͤrſtn vnd Vaterland/
Verthedigten mit Rath vnd Hand.
Den Frieden rieten vnd erhielten/
Mit den Feinden das garaus ſpieltē.
Vnd jmmer wolten jederman/
Mit Erb/ mit rath/ mit Trewe beyſtan.
So ward jhnen jhrs Adels Schild/
Begabet mit eim ſolchen Bild.
Das drey Steuber ſich fuͤrwarts kahrtē/
Sich ſatztē/ vnd auff den dienſt wartē.
Auff dem Helm aber ſitzt der viert/
Mit ſchoͤnen Federn wol geziert.
Sind aber auch rein weis geſtalt/
Wie man Warheit vñ Vnſchuld mahlt
Vnd daſ-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0006"/>
          <l>Das kein &#x017F;chedlich Thier an jhn &#x017F;etz/</l><lb/>
          <l>Heimlich odr o&#x0364;ffentlich verletz.</l><lb/>
          <l>Warnt &#x017F;eine&#x0304; Herrn/ rufft den Feind an/</l><lb/>
          <l>Kempfft mit jm wie ein Helden Man/</l><lb/>
          <l>Biß der entlauff/ odr werd er&#x017F;chlagen/</l><lb/>
          <l>Wan&#x0303; &#x017F;ein Herr hilfft zu dem nachjage&#x0304;/</l><lb/>
          <l>Dieweil nun der von Dor&#x017F;tad arth/</l><lb/>
          <l>Jn &#x017F;olcher trew beweret ward/</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;ie jhr Fu&#x0364;r&#x017F;tn vnd Vaterland/</l><lb/>
          <l>Verthedigten mit Rath vnd Hand.</l><lb/>
          <l>Den Frieden rieten vnd erhielten/</l><lb/>
          <l>Mit den Feinden das garaus &#x017F;pielte&#x0304;.</l><lb/>
          <l>Vnd jmmer wolten jederman/</l><lb/>
          <l>Mit Erb/ mit rath/ mit Trewe bey&#x017F;tan.</l><lb/>
          <l>So ward jhnen jhrs Adels Schild/</l><lb/>
          <l>Begabet mit eim &#x017F;olchen Bild.</l><lb/>
          <l>Das drey Steuber &#x017F;ich fu&#x0364;rwarts kahrte&#x0304;/</l><lb/>
          <l>Sich &#x017F;atzte&#x0304;/ vnd auff den dien&#x017F;t warte&#x0304;.</l><lb/>
          <l>Auff dem Helm aber &#x017F;itzt der viert/</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;cho&#x0364;nen Federn wol geziert.</l><lb/>
          <l>Sind aber auch rein weis ge&#x017F;talt/</l><lb/>
          <l>Wie man Warheit vn&#x0303; Vn&#x017F;chuld mahlt</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd da&#x017F;-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Das kein ſchedlich Thier an jhn ſetz/ Heimlich odr oͤffentlich verletz. Warnt ſeinē Herrn/ rufft den Feind an/ Kempfft mit jm wie ein Helden Man/ Biß der entlauff/ odr werd erſchlagen/ Wañ ſein Herr hilfft zu dem nachjagē/ Dieweil nun der von Dorſtad arth/ Jn ſolcher trew beweret ward/ Das ſie jhr Fuͤrſtn vnd Vaterland/ Verthedigten mit Rath vnd Hand. Den Frieden rieten vnd erhielten/ Mit den Feinden das garaus ſpieltē. Vnd jmmer wolten jederman/ Mit Erb/ mit rath/ mit Trewe beyſtan. So ward jhnen jhrs Adels Schild/ Begabet mit eim ſolchen Bild. Das drey Steuber ſich fuͤrwarts kahrtē/ Sich ſatztē/ vnd auff den dienſt wartē. Auff dem Helm aber ſitzt der viert/ Mit ſchoͤnen Federn wol geziert. Sind aber auch rein weis geſtalt/ Wie man Warheit vñ Vnſchuld mahlt Vnd daſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/6
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/6>, abgerufen am 21.02.2024.