Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

erbeiten wollen/ weichen vnd waschen sie das im
Wasser/ vnd hautierens als wir die Wolle pflegen.
Was sie aber für Augen haben/ darff ich schier nicht
schreiben/ damit nicht jemand/ weil es vnglaublich
lautet/ mich für einer Lügner halte. Jedoch muß
ich auch diß nicht verschweigen. Sie können die
Augen aus dem Kopff heraus thun/ das einer/
wenn er wil/ sie kan heraus nehmen/ vnd bey sich
in der Tasche so lange verwaren/ biß er sie zum se-
hen von nöthen hat. Denn so bald als er sie wider
hinein setzet/ kan er damit sehen. Es sein jhrer viel/
die jhre eigen Augen verloren haben/ vnd borgen
sie von andern/ das sie damit sehen. Daher denn
etliche reiche Leute viel Augen haben/ die sie heim-
lich verborgen/ bey sich tragen.

An stat der Ohren haben sie Breitleubern ble-
ter/ vnd vnter denen noch andere von Eckern oder
Holtz geschnitzet.

Vber diß hab ich noch ein wunderwerck in des
Königs Hoff gesehen.

Es war ein grosser Spiegel vber einen Brunn
gesetzt/ der Brunn aber war nicht sehr tieff. Wenn
einer in den Brunn hinab stieg/ kunte er alles hö-
ren/ was auff Erden geret ward. Sahe er aber
vber sich in die höhe in den Spiegel/ kunte er alle
Stete vnd alle Völcker/ nicht anders/ als were er
selber in alle denselben örtern gegenwertig/ bescha-

wen.

erbeiten wollen/ weichen vnd waſchen ſie das im
Waſſer/ vnd hautierens als wir die Wolle pflegen.
Was ſie aber fuͤr Augen haben/ darff ich ſchier nicht
ſchreiben/ damit nicht jemand/ weil es vnglaublich
lautet/ mich fuͤr einer Luͤgner halte. Jedoch muß
ich auch diß nicht verſchweigen. Sie koͤnnen die
Augen aus dem Kopff heraus thun/ das einer/
wenn er wil/ ſie kan heraus nehmen/ vnd bey ſich
in der Taſche ſo lange verwaren/ biß er ſie zum ſe-
hen von noͤthen hat. Denn ſo bald als er ſie wider
hinein ſetzet/ kan er damit ſehen. Es ſein jhrer viel/
die jhre eigen Augen verloren haben/ vnd borgen
ſie von andern/ das ſie damit ſehen. Daher denn
etliche reiche Leute viel Augen haben/ die ſie heim-
lich verborgen/ bey ſich tragen.

An ſtat der Ohren haben ſie Breitleubern ble-
ter/ vnd vnter denen noch andere von Eckern oder
Holtz geſchnitzet.

Vber diß hab ich noch ein wunderwerck in des
Koͤnigs Hoff geſehen.

Es war ein groſſer Spiegel vber einen Brunn
geſetzt/ der Brunn aber war nicht ſehr tieff. Wenn
einer in den Brunn hinab ſtieg/ kunte er alles hoͤ-
ren/ was auff Erden geret ward. Sahe er aber
vber ſich in die hoͤhe in den Spiegel/ kunte er alle
Stete vnd alle Voͤlcker/ nicht anders/ als were er
ſelber in alle denſelben oͤrtern gegenwertig/ beſcha-

wen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="88"/>
erbeiten wollen/ weichen vnd wa&#x017F;chen &#x017F;ie das im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd hautierens als wir die Wolle pflegen.<lb/>
Was &#x017F;ie aber fu&#x0364;r Augen haben/ darff ich &#x017F;chier nicht<lb/>
&#x017F;chreiben/ damit nicht jemand/ weil es vnglaublich<lb/>
lautet/ mich fu&#x0364;r einer Lu&#x0364;gner halte. Jedoch muß<lb/>
ich auch diß nicht ver&#x017F;chweigen. Sie ko&#x0364;nnen die<lb/>
Augen aus dem Kopff heraus thun/ das einer/<lb/>
wenn er wil/ &#x017F;ie kan heraus nehmen/ vnd bey &#x017F;ich<lb/>
in der Ta&#x017F;che &#x017F;o lange verwaren/ biß er &#x017F;ie zum &#x017F;e-<lb/>
hen von no&#x0364;then hat. Denn &#x017F;o bald als er &#x017F;ie wider<lb/>
hinein &#x017F;etzet/ kan er damit &#x017F;ehen. Es &#x017F;ein jhrer viel/<lb/>
die jhre eigen Augen verloren haben/ vnd borgen<lb/>
&#x017F;ie von andern/ das &#x017F;ie damit &#x017F;ehen. Daher denn<lb/>
etliche reiche Leute viel Augen haben/ die &#x017F;ie heim-<lb/>
lich verborgen/ bey &#x017F;ich tragen.</p><lb/>
          <p>An &#x017F;tat der Ohren haben &#x017F;ie Breitleubern ble-<lb/>
ter/ vnd vnter denen noch andere von Eckern oder<lb/>
Holtz ge&#x017F;chnitzet.</p><lb/>
          <p>Vber diß hab ich noch ein wunderwerck in des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Hoff ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Es war ein gro&#x017F;&#x017F;er Spiegel vber einen Brunn<lb/>
ge&#x017F;etzt/ der Brunn aber war nicht &#x017F;ehr tieff. Wenn<lb/>
einer in den Brunn hinab &#x017F;tieg/ kunte er alles ho&#x0364;-<lb/>
ren/ was auff Erden geret ward. Sahe er aber<lb/>
vber &#x017F;ich in die ho&#x0364;he in den Spiegel/ kunte er alle<lb/>
Stete vnd alle Vo&#x0364;lcker/ nicht anders/ als were er<lb/>
&#x017F;elber in alle den&#x017F;elben o&#x0364;rtern gegenwertig/ be&#x017F;cha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] erbeiten wollen/ weichen vnd waſchen ſie das im Waſſer/ vnd hautierens als wir die Wolle pflegen. Was ſie aber fuͤr Augen haben/ darff ich ſchier nicht ſchreiben/ damit nicht jemand/ weil es vnglaublich lautet/ mich fuͤr einer Luͤgner halte. Jedoch muß ich auch diß nicht verſchweigen. Sie koͤnnen die Augen aus dem Kopff heraus thun/ das einer/ wenn er wil/ ſie kan heraus nehmen/ vnd bey ſich in der Taſche ſo lange verwaren/ biß er ſie zum ſe- hen von noͤthen hat. Denn ſo bald als er ſie wider hinein ſetzet/ kan er damit ſehen. Es ſein jhrer viel/ die jhre eigen Augen verloren haben/ vnd borgen ſie von andern/ das ſie damit ſehen. Daher denn etliche reiche Leute viel Augen haben/ die ſie heim- lich verborgen/ bey ſich tragen. An ſtat der Ohren haben ſie Breitleubern ble- ter/ vnd vnter denen noch andere von Eckern oder Holtz geſchnitzet. Vber diß hab ich noch ein wunderwerck in des Koͤnigs Hoff geſehen. Es war ein groſſer Spiegel vber einen Brunn geſetzt/ der Brunn aber war nicht ſehr tieff. Wenn einer in den Brunn hinab ſtieg/ kunte er alles hoͤ- ren/ was auff Erden geret ward. Sahe er aber vber ſich in die hoͤhe in den Spiegel/ kunte er alle Stete vnd alle Voͤlcker/ nicht anders/ als were er ſelber in alle denſelben oͤrtern gegenwertig/ beſcha- wen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/98
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/98>, abgerufen am 28.02.2024.