Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
ausgezeichnet, dessen Strahlen von dem Mittelpunkte N002
nach den Mitten der Seiten des Sechseckes gehen, N003
welches die Endfläche darstellt.

N001
Die Sammlung enthält indessen nicht bloss Urali- N002
sche Mineralien; es finden sich darin auch manche N003
schöne Stufen aus dem östlichen Sibirien, die Herr So- N004
lomirski von einer mit dem Herrn Baron von Meyen- N005
dorf und dem Herrn Kanzelei-Director Weitz unter- N006
nommenen Reise nach Irkutsk und Kiachta mitgebracht N007
hat. Unter diesen erwähne ich nur mehrerer sehr N008
schöner Stücke blauen Chalcedons in Afterkrystallen, N009
die sehr nette und deutliche Hexaeder darstellen, von N010
derselben Localität wie die, welche oben S. 46 ange- N011
führt sind.

N001
Excursion nach dem Goldseifenwerke N002
Schabrowskoi.

N001
Die Ablagerungen von Goldsand, welche sich in N002
der Gegend von Katharinenburg in solcher Menge und N003
von solcher Reichhaltigkeit finden, waren für uns von N004
zu grossem Interesse, als dass nicht ihre Besichtigung N005
uns vor allem andern wünschenswerth gewesen wäre; N006
daher auch Herr v. Humboldt schon den 17ten Juni, N007
den zweiten Tag nach unserer Ankunft in Katharinen- N008
burg, zu einer Excursion nach einer derselben bestimmte. N009
Die Goldsandlager finden sich in der ganzen Umgebung N010
der Stadt, vorzugsweise aber an den beiden Ufern des N011
Isset unterhalb der Stadt, wie an dem Istok, einem N012
kleinen Bache, der in seine linke Seite mündet, und N013
in der Gegend zwischen dem Uktuss und der Ara- N014
milka, welche sich in seine rechte Seite ergiessen; N015
ferner nordöstlich von Katharinenbnrg in den Umge- N016
bungen von Beresowsk, wo auch seit langer Zeit ein N017
unterirdischer Bau auf Gold getrieben wird, und an N018
der obern Pyschma, einem Flusse, der nördlich von N019
dem Isset nach Osten fliesst, und sich später mit der

N001
ausgezeichnet, dessen Strahlen von dem Mittelpunkte N002
nach den Mitten der Seiten des Sechseckes gehen, N003
welches die Endfläche darstellt.

N001
Die Sammlung enthält indessen nicht bloss Urali- N002
sche Mineralien; es finden sich darin auch manche N003
schöne Stufen aus dem östlichen Sibirien, die Herr So- N004
lomirski von einer mit dem Herrn Baron von Meyen- N005
dorf und dem Herrn Kanzelei-Director Weitz unter- N006
nommenen Reise nach Irkutsk und Kiachta mitgebracht N007
hat. Unter diesen erwähne ich nur mehrerer sehr N008
schöner Stücke blauen Chalcedons in Afterkrystallen, N009
die sehr nette und deutliche Hexaëder darstellen, von N010
derselben Localität wie die, welche oben S. 46 ange- N011
führt sind.

N001
Excursion nach dem Goldseifenwerke N002
Schabrowskoi.

N001
Die Ablagerungen von Goldsand, welche sich in N002
der Gegend von Katharinenburg in solcher Menge und N003
von solcher Reichhaltigkeit finden, waren für uns von N004
zu grossem Interesse, als dass nicht ihre Besichtigung N005
uns vor allem andern wünschenswerth gewesen wäre; N006
daher auch Herr v. Humboldt schon den 17ten Juni, N007
den zweiten Tag nach unserer Ankunft in Katharinen- N008
burg, zu einer Excursion nach einer derselben bestimmte. N009
Die Goldsandlager finden sich in der ganzen Umgebung N010
der Stadt, vorzugsweise aber an den beiden Ufern des N011
Isset unterhalb der Stadt, wie an dem Istok, einem N012
kleinen Bache, der in seine linke Seite mündet, und N013
in der Gegend zwischen dem Uktuss und der Ara- N014
milka, welche sich in seine rechte Seite ergiessen; N015
ferner nordöstlich von Katharinenbnrg in den Umge- N016
bungen von Beresowsk, wo auch seit langer Zeit ein N017
unterirdischer Bau auf Gold getrieben wird, und an N018
der obern Pyschma, einem Flusse, der nördlich von N019
dem Isset nach Osten fliesst, und sich später mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0186" xml:id="img_0186" n="152"/>
        <p><lb n="N001"/>
ausgezeichnet, dessen Strahlen von dem Mittelpunkte             <lb n="N002"/>
nach den Mitten der Seiten des Sechseckes gehen,             <lb n="N003"/>
welches die Endfläche darstellt.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die Sammlung enthält indessen nicht bloss Urali-             <lb n="N002"/>
sche Mineralien; es finden sich darin auch manche             <lb n="N003"/>
schöne Stufen aus dem östlichen Sibirien, die Herr So-             <lb n="N004"/>
lomirski von einer mit dem Herrn Baron von Meyen- <lb n="N005"/>
dorf und dem Herrn Kanzelei-Director Weitz unter-             <lb n="N006"/>
nommenen Reise nach Irkutsk und Kiachta mitgebracht             <lb n="N007"/>
hat. Unter diesen erwähne ich nur mehrerer sehr             <lb n="N008"/>
schöner Stücke blauen Chalcedons in Afterkrystallen,             <lb n="N009"/>
die sehr nette und deutliche Hexaëder darstellen, von             <lb n="N010"/>
derselben Localität wie die, welche oben S. 46 ange-             <lb n="N011"/>
führt sind.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Excursion nach dem Goldseifenwerke             <lb n="N002"/>
Schabrowskoi.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Die Ablagerungen von Goldsand, welche sich in             <lb n="N002"/>
der Gegend von Katharinenburg in solcher Menge und             <lb n="N003"/>
von solcher Reichhaltigkeit finden, waren für uns von             <lb n="N004"/>
zu grossem Interesse, als dass nicht ihre Besichtigung             <lb n="N005"/>
uns vor allem andern wünschenswerth gewesen wäre;             <lb n="N006"/>
daher auch Herr v. Humboldt schon den 17ten Juni,             <lb n="N007"/>
den zweiten Tag nach unserer Ankunft in Katharinen-             <lb n="N008"/>
burg, zu einer Excursion nach einer derselben bestimmte.             <lb n="N009"/>
Die Goldsandlager finden sich in der ganzen Umgebung             <lb n="N010"/>
der Stadt, vorzugsweise aber an den beiden Ufern des             <lb n="N011"/>
Isset unterhalb der Stadt, wie an dem Istok, einem             <lb n="N012"/>
kleinen Bache, der in seine linke Seite mündet, und             <lb n="N013"/>
in der Gegend zwischen dem Uktuss und der Ara-             <lb n="N014"/>
milka, welche sich in seine rechte Seite ergiessen;             <lb n="N015"/>
ferner nordöstlich von Katharinenbnrg in den Umge-             <lb n="N016"/>
bungen von Beresowsk, wo auch seit langer Zeit ein             <lb n="N017"/>
unterirdischer Bau auf Gold getrieben wird, und an             <lb n="N018"/>
der obern Pyschma, einem Flusse, der nördlich von             <lb n="N019"/>
dem Isset nach Osten fliesst, und sich später mit der</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0186] N001 ausgezeichnet, dessen Strahlen von dem Mittelpunkte N002 nach den Mitten der Seiten des Sechseckes gehen, N003 welches die Endfläche darstellt. N001 Die Sammlung enthält indessen nicht bloss Urali- N002 sche Mineralien; es finden sich darin auch manche N003 schöne Stufen aus dem östlichen Sibirien, die Herr So- N004 lomirski von einer mit dem Herrn Baron von Meyen- N005 dorf und dem Herrn Kanzelei-Director Weitz unter- N006 nommenen Reise nach Irkutsk und Kiachta mitgebracht N007 hat. Unter diesen erwähne ich nur mehrerer sehr N008 schöner Stücke blauen Chalcedons in Afterkrystallen, N009 die sehr nette und deutliche Hexaëder darstellen, von N010 derselben Localität wie die, welche oben S. 46 ange- N011 führt sind. N001 Excursion nach dem Goldseifenwerke N002 Schabrowskoi. N001 Die Ablagerungen von Goldsand, welche sich in N002 der Gegend von Katharinenburg in solcher Menge und N003 von solcher Reichhaltigkeit finden, waren für uns von N004 zu grossem Interesse, als dass nicht ihre Besichtigung N005 uns vor allem andern wünschenswerth gewesen wäre; N006 daher auch Herr v. Humboldt schon den 17ten Juni, N007 den zweiten Tag nach unserer Ankunft in Katharinen- N008 burg, zu einer Excursion nach einer derselben bestimmte. N009 Die Goldsandlager finden sich in der ganzen Umgebung N010 der Stadt, vorzugsweise aber an den beiden Ufern des N011 Isset unterhalb der Stadt, wie an dem Istok, einem N012 kleinen Bache, der in seine linke Seite mündet, und N013 in der Gegend zwischen dem Uktuss und der Ara- N014 milka, welche sich in seine rechte Seite ergiessen; N015 ferner nordöstlich von Katharinenbnrg in den Umge- N016 bungen von Beresowsk, wo auch seit langer Zeit ein N017 unterirdischer Bau auf Gold getrieben wird, und an N018 der obern Pyschma, einem Flusse, der nördlich von N019 dem Isset nach Osten fliesst, und sich später mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/186
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/186>, abgerufen am 19.08.2022.