Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Spiegel der Wolga 100 Fuss tiefer läge als der des N002
Don, indem der Fall von dem Theilungspunkte der N003
Kanalwasser bis zur Wolga 310 Fuss, dagegen bis N004
zum Don nur 210 Fuss betrug. Es ist möglich, dass N005
die durch diesen Umstand für die Ausführung des Ka- N006
nals herbeigeführten Schwierigkeiten dieselben verhin- N007
dert haben, doch möchten wohl diese Schwierigkeiten N008
bei dem grossen Verkehr, der hier jetzt schon statt N009
findet, und der bei einer vorhandenen Wassercommuni- N010
cation leicht noch um ein Bedeutendes steigen könnte, N011
gegen die zu gewinnenden Vortheile nicht so gross N012
sein, um die künftige Ausführung zu hindern.

N001
In Dubowka hörten wir, dass die Pferde, welche N002
uns, dem Befehl des Gouverneurs zu Folge, vom El- N003
ton-See nach Dubowka bringen sollten, auf den ver- N004
schiedenen Stationen dieses Weges wirklich aufge- N005
stellt wären. Da wir demnach mit ihnen auch zum N006
Elton-See gelangen konnten, so entschloss sich auf N007
diese Nachricht Herr von Humboldt, nun von hier N008
aus die Exkursion nach diesem See zu machen, wozu N009
auch nun sogleich die Anstalten getroffen wurden. N010
Diese bestanden hauptsächlich darin, unsere nothwen- N011
digsten Sachen in die kleinen in Russland gebräuch- N012
lichen Wagen, welche wir durch Hülfe des Polizei- N013
meisters leicht erhielten, zu packen; denn wegen des N014
beschwerlichen Transports unserer grossen Reisewa- N015
gen über die Wolga schien es zweckmässig, dieselben N016
in Dubowka zurück zu lassen, wohin wir doch wieder N017
zurückkehren mussten. Um 9 Uhr war die Ueberfahrt N018
über die Wolga schon bewerkstelligt, worauf wir dann N019
bei schönem heiteren Wetter unsere Reise in die sich N020
auf der Ostseite ausbreitende Steppe antraten.

N001
Die Entfernung des Elton-See von Dubowka wird N002
102 Werste gerechnet. Sieben Werste von der Wolga N003
steht noch das russische Dorf Rachinka, dann finden N004
sich hier und da noch einzelne Meierhöfe (chutora), N005
wo russische Bauern ihren Viehstand halten, aber auch

N001
II. 17

N001
Spiegel der Wolga 100 Fuss tiefer läge als der des N002
Don, indem der Fall von dem Theilungspunkte der N003
Kanalwasser bis zur Wolga 310 Fuss, dagegen bis N004
zum Don nur 210 Fuss betrug. Es ist möglich, dass N005
die durch diesen Umstand für die Ausführung des Ka- N006
nals herbeigeführten Schwierigkeiten dieselben verhin- N007
dert haben, doch möchten wohl diese Schwierigkeiten N008
bei dem grossen Verkehr, der hier jetzt schon statt N009
findet, und der bei einer vorhandenen Wassercommuni- N010
cation leicht noch um ein Bedeutendes steigen könnte, N011
gegen die zu gewinnenden Vortheile nicht so gross N012
sein, um die künftige Ausführung zu hindern.

N001
In Dubowka hörten wir, dass die Pferde, welche N002
uns, dem Befehl des Gouverneurs zu Folge, vom El- N003
ton-See nach Dubowka bringen sollten, auf den ver- N004
schiedenen Stationen dieses Weges wirklich aufge- N005
stellt wären. Da wir demnach mit ihnen auch zum N006
Elton-See gelangen konnten, so entschloss sich auf N007
diese Nachricht Herr von Humboldt, nun von hier N008
aus die Exkursion nach diesem See zu machen, wozu N009
auch nun sogleich die Anstalten getroffen wurden. N010
Diese bestanden hauptsächlich darin, unsere nothwen- N011
digsten Sachen in die kleinen in Russland gebräuch- N012
lichen Wagen, welche wir durch Hülfe des Polizei- N013
meisters leicht erhielten, zu packen; denn wegen des N014
beschwerlichen Transports unserer grossen Reisewa- N015
gen über die Wolga schien es zweckmässig, dieselben N016
in Dubowka zurück zu lassen, wohin wir doch wieder N017
zurückkehren mussten. Um 9 Uhr war die Ueberfahrt N018
über die Wolga schon bewerkstelligt, worauf wir dann N019
bei schönem heiteren Wetter unsere Reise in die sich N020
auf der Ostseite ausbreitende Steppe antraten.

N001
Die Entfernung des Elton-See von Dubowka wird N002
102 Werste gerechnet. Sieben Werste von der Wolga N003
steht noch das russische Dorf Rachinka, dann finden N004
sich hier und da noch einzelne Meierhöfe (chutora), N005
wo russische Bauern ihren Viehstand halten, aber auch

N001
II. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0275" xml:id="img_0273" n="257"/>
        <p><lb n="N001"/>
Spiegel der Wolga 100 Fuss tiefer läge als der des             <lb n="N002"/>
Don, indem der Fall von dem Theilungspunkte der <lb n="N003"/>
Kanalwasser bis zur Wolga 310 Fuss, dagegen bis             <lb n="N004"/>
zum Don nur 210 Fuss betrug. Es ist möglich, dass             <lb n="N005"/>
die durch diesen Umstand für die Ausführung des Ka-             <lb n="N006"/>
nals herbeigeführten Schwierigkeiten dieselben verhin-             <lb n="N007"/>
dert haben, doch möchten wohl diese Schwierigkeiten             <lb n="N008"/>
bei dem grossen Verkehr, der hier jetzt schon statt             <lb n="N009"/>
findet, und der bei einer vorhandenen Wassercommuni-             <lb n="N010"/>
cation leicht noch um ein Bedeutendes steigen könnte,             <lb n="N011"/>
gegen die zu gewinnenden Vortheile nicht so gross             <lb n="N012"/>
sein, um die künftige Ausführung zu hindern.</p>
        <p><lb n="N001"/>
In Dubowka hörten wir, dass die Pferde, welche             <lb n="N002"/>
uns, dem Befehl des Gouverneurs zu Folge, vom El-             <lb n="N003"/>
ton-See nach Dubowka bringen sollten, auf den ver-             <lb n="N004"/>
schiedenen Stationen dieses Weges wirklich aufge-             <lb n="N005"/>
stellt wären. Da wir demnach mit ihnen auch zum             <lb n="N006"/>
Elton-See gelangen konnten, so entschloss sich auf             <lb n="N007"/>
diese Nachricht Herr von Humboldt, nun von hier             <lb n="N008"/>
aus die Exkursion nach diesem See zu machen, wozu             <lb n="N009"/>
auch nun sogleich die Anstalten getroffen wurden.             <lb n="N010"/>
Diese bestanden hauptsächlich darin, unsere nothwen-             <lb n="N011"/>
digsten Sachen in die kleinen in Russland gebräuch-             <lb n="N012"/>
lichen Wagen, welche wir durch Hülfe des Polizei-             <lb n="N013"/>
meisters leicht erhielten, zu packen; denn wegen des             <lb n="N014"/>
beschwerlichen Transports unserer grossen Reisewa-             <lb n="N015"/>
gen über die Wolga schien es zweckmässig, dieselben             <lb n="N016"/>
in Dubowka zurück zu lassen, wohin wir doch wieder             <lb n="N017"/>
zurückkehren mussten. Um 9 Uhr war die Ueberfahrt             <lb n="N018"/>
über die Wolga schon bewerkstelligt, worauf wir dann             <lb n="N019"/>
bei schönem heiteren Wetter unsere Reise in die sich             <lb n="N020"/>
auf der Ostseite ausbreitende Steppe antraten.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die Entfernung des Elton-See von Dubowka wird             <lb n="N002"/>
102 Werste gerechnet. Sieben Werste von der Wolga             <lb n="N003"/>
steht noch das russische Dorf Rachinka, dann finden             <lb n="N004"/>
sich hier und da noch einzelne Meierhöfe (chutora),             <lb n="N005"/>
wo russische Bauern ihren Viehstand halten, aber auch</p>
        <fw place="bottom" type="sig"><lb n="N001"/>
II. 17</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0275] N001 Spiegel der Wolga 100 Fuss tiefer läge als der des N002 Don, indem der Fall von dem Theilungspunkte der N003 Kanalwasser bis zur Wolga 310 Fuss, dagegen bis N004 zum Don nur 210 Fuss betrug. Es ist möglich, dass N005 die durch diesen Umstand für die Ausführung des Ka- N006 nals herbeigeführten Schwierigkeiten dieselben verhin- N007 dert haben, doch möchten wohl diese Schwierigkeiten N008 bei dem grossen Verkehr, der hier jetzt schon statt N009 findet, und der bei einer vorhandenen Wassercommuni- N010 cation leicht noch um ein Bedeutendes steigen könnte, N011 gegen die zu gewinnenden Vortheile nicht so gross N012 sein, um die künftige Ausführung zu hindern. N001 In Dubowka hörten wir, dass die Pferde, welche N002 uns, dem Befehl des Gouverneurs zu Folge, vom El- N003 ton-See nach Dubowka bringen sollten, auf den ver- N004 schiedenen Stationen dieses Weges wirklich aufge- N005 stellt wären. Da wir demnach mit ihnen auch zum N006 Elton-See gelangen konnten, so entschloss sich auf N007 diese Nachricht Herr von Humboldt, nun von hier N008 aus die Exkursion nach diesem See zu machen, wozu N009 auch nun sogleich die Anstalten getroffen wurden. N010 Diese bestanden hauptsächlich darin, unsere nothwen- N011 digsten Sachen in die kleinen in Russland gebräuch- N012 lichen Wagen, welche wir durch Hülfe des Polizei- N013 meisters leicht erhielten, zu packen; denn wegen des N014 beschwerlichen Transports unserer grossen Reisewa- N015 gen über die Wolga schien es zweckmässig, dieselben N016 in Dubowka zurück zu lassen, wohin wir doch wieder N017 zurückkehren mussten. Um 9 Uhr war die Ueberfahrt N018 über die Wolga schon bewerkstelligt, worauf wir dann N019 bei schönem heiteren Wetter unsere Reise in die sich N020 auf der Ostseite ausbreitende Steppe antraten. N001 Die Entfernung des Elton-See von Dubowka wird N002 102 Werste gerechnet. Sieben Werste von der Wolga N003 steht noch das russische Dorf Rachinka, dann finden N004 sich hier und da noch einzelne Meierhöfe (chutora), N005 wo russische Bauern ihren Viehstand halten, aber auch N001 II. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/275
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/275>, abgerufen am 14.04.2024.