Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
die Luft nur eine Temperatur von 3° R. Viel weni- N002
ger war das Wasser der Wolga erkaltet, es hatte N003
noch eine Temperatur von 7°,5, und bewirkte durch N004
Erwärmung der über ihm stehenden Luftschicht eine N005
Luftspiegelung, die so ausgezeichnet war, wie wir N006
sie nur mitten im Sommer in den Steppen des Altai N007
gesehen hatten. Die höhern Gegenstände des gegen- N008
überliegenden Ufers schienen uns dadurch gehoben N009
und nach unten zu verkehrt, wie wenn sich ein Ge- N010
genstand im Wasser spiegelt. Wir fuhren bei meh- N011
ren mit Pappeln und Weiden besetzten Inseln vorüber N012
und hielten endlich in ziemlicher Entfernung vom jen- N013
seitigen Ufer still, denn bis zum Ufer selbst konnten N014
wir in dem Boote, wegen der Seichtigkeit des Was- N015
sers an dem Landungsplätze nicht gelangen. Die N016
Kalmücken, unsere Ruderer sprangen daher ins Was- N017
ser, und trugen uns, je zwei einen Sessel mit ihren N018
Händen bildend, ans Ufer. Hier erwartete unserer N019
schon eine vierspännige und eine zweispännige Kut- N020
sche, sowie eine Menge Reit-Pferde, die uns Fürst N021
Sered-Dschab entgegen geschickt hatte, in der N022
Meinung, dass Herr von Humboldt in einem viel N023
grösseren Gefolge ankommen würde.

N001
Tumeniewka, die Residenz des Fürsten, liegt von N002
unserem Landungsplatze noch 12 Werste weiter auf- N003
wärts an der Wolga. Sie hat schon ziemlich das N004
Ansehen eines russischen Dorfes und besteht aus ei- N005
ner Menge unregelmässig stehender hölzerner Häuser N006
und Kibitken, über welchen allen das hölzerne Schloss N007
des Fürsten hervorragt, ein etwa 30 Schritt langes N008
Gebäude von 2 Stockwerken, dessen zweites Stock- N009
werk gegen das untere etwas zurücktritt, und hier N010
mit einem Geländer umgeben, in der Mitte aber mit N011
einer gläsernen Kuppel versehen ist. Die umgebenden N012
Kibitken werden von Kalmücken, die hölzernen Häu- N013
ser aber meistens von Russen bewohnt, die sich bei

N001
die Luft nur eine Temperatur von 3° R. Viel weni- N002
ger war das Wasser der Wolga erkaltet, es hatte N003
noch eine Temperatur von 7°,5, und bewirkte durch N004
Erwärmung der über ihm stehenden Luftschicht eine N005
Luftspiegelung, die so ausgezeichnet war, wie wir N006
sie nur mitten im Sommer in den Steppen des Altai N007
gesehen hatten. Die höhern Gegenstände des gegen- N008
überliegenden Ufers schienen uns dadurch gehoben N009
und nach unten zu verkehrt, wie wenn sich ein Ge- N010
genstand im Wasser spiegelt. Wir fuhren bei meh- N011
ren mit Pappeln und Weiden besetzten Inseln vorüber N012
und hielten endlich in ziemlicher Entfernung vom jen- N013
seitigen Ufer still, denn bis zum Ufer selbst konnten N014
wir in dem Boote, wegen der Seichtigkeit des Was- N015
sers an dem Landungsplätze nicht gelangen. Die N016
Kalmücken, unsere Ruderer sprangen daher ins Was- N017
ser, und trugen uns, je zwei einen Sessel mit ihren N018
Händen bildend, ans Ufer. Hier erwartete unserer N019
schon eine vierspännige und eine zweispännige Kut- N020
sche, sowie eine Menge Reit-Pferde, die uns Fürst N021
Sered-Dschab entgegen geschickt hatte, in der N022
Meinung, dass Herr von Humboldt in einem viel N023
grösseren Gefolge ankommen würde.

N001
Tumeniewka, die Residenz des Fürsten, liegt von N002
unserem Landungsplatze noch 12 Werste weiter auf- N003
wärts an der Wolga. Sie hat schon ziemlich das N004
Ansehen eines russischen Dorfes und besteht aus ei- N005
ner Menge unregelmässig stehender hölzerner Häuser N006
und Kibitken, über welchen allen das hölzerne Schloss N007
des Fürsten hervorragt, ein etwa 30 Schritt langes N008
Gebäude von 2 Stockwerken, dessen zweites Stock- N009
werk gegen das untere etwas zurücktritt, und hier N010
mit einem Geländer umgeben, in der Mitte aber mit N011
einer gläsernen Kuppel versehen ist. Die umgebenden N012
Kibitken werden von Kalmücken, die hölzernen Häu- N013
ser aber meistens von Russen bewohnt, die sich bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0354" xml:id="img_0352" n="336"/>
        <p><lb n="N001"/>
die Luft nur eine Temperatur von 3° R. Viel weni-             <lb n="N002"/>
ger war das Wasser der Wolga erkaltet, es hatte             <lb n="N003"/>
noch eine Temperatur von 7°,5, und bewirkte durch             <lb n="N004"/>
Erwärmung der über ihm stehenden Luftschicht eine             <lb n="N005"/>
Luftspiegelung, die so ausgezeichnet war, wie wir             <lb n="N006"/>
sie nur mitten im Sommer in den Steppen des Altai             <lb n="N007"/>
gesehen hatten. Die höhern Gegenstände des gegen- <lb n="N008"/>
überliegenden Ufers schienen uns dadurch gehoben             <lb n="N009"/>
und nach unten zu verkehrt, wie wenn sich ein Ge-             <lb n="N010"/>
genstand im Wasser spiegelt. Wir fuhren bei meh-             <lb n="N011"/>
ren mit Pappeln und Weiden besetzten Inseln vorüber             <lb n="N012"/>
und hielten endlich in ziemlicher Entfernung vom jen-             <lb n="N013"/>
seitigen Ufer still, denn bis zum Ufer selbst konnten             <lb n="N014"/>
wir in dem Boote, wegen der Seichtigkeit des Was-             <lb n="N015"/>
sers an dem Landungsplätze nicht gelangen. Die             <lb n="N016"/>
Kalmücken, unsere Ruderer sprangen daher ins Was-             <lb n="N017"/>
ser, und trugen uns, je zwei einen Sessel mit ihren             <lb n="N018"/>
Händen bildend, ans Ufer. Hier erwartete unserer             <lb n="N019"/>
schon eine vierspännige und eine zweispännige Kut-             <lb n="N020"/>
sche, sowie eine Menge Reit-Pferde, die uns Fürst             <lb n="N021"/>
Sered-Dschab entgegen geschickt hatte, in der             <lb n="N022"/>
Meinung, dass Herr von Humboldt in einem viel             <lb n="N023"/>
grösseren Gefolge ankommen würde.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Tumeniewka, die Residenz des Fürsten, liegt von             <lb n="N002"/>
unserem Landungsplatze noch 12 Werste weiter auf- <lb n="N003"/>
wärts an der Wolga. Sie hat schon ziemlich das             <lb n="N004"/>
Ansehen eines russischen Dorfes und besteht aus ei-             <lb n="N005"/>
ner Menge unregelmässig stehender hölzerner Häuser             <lb n="N006"/>
und Kibitken, über welchen allen das hölzerne Schloss             <lb n="N007"/>
des Fürsten hervorragt, ein etwa 30 Schritt langes             <lb n="N008"/>
Gebäude von 2 Stockwerken, dessen zweites Stock-             <lb n="N009"/>
werk gegen das untere etwas zurücktritt, und hier             <lb n="N010"/>
mit einem Geländer umgeben, in der Mitte aber mit             <lb n="N011"/>
einer gläsernen Kuppel versehen ist. Die umgebenden             <lb n="N012"/>
Kibitken werden von Kalmücken, die hölzernen Häu-             <lb n="N013"/>
ser aber meistens von Russen bewohnt, die sich bei</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0354] N001 die Luft nur eine Temperatur von 3° R. Viel weni- N002 ger war das Wasser der Wolga erkaltet, es hatte N003 noch eine Temperatur von 7°,5, und bewirkte durch N004 Erwärmung der über ihm stehenden Luftschicht eine N005 Luftspiegelung, die so ausgezeichnet war, wie wir N006 sie nur mitten im Sommer in den Steppen des Altai N007 gesehen hatten. Die höhern Gegenstände des gegen- N008 überliegenden Ufers schienen uns dadurch gehoben N009 und nach unten zu verkehrt, wie wenn sich ein Ge- N010 genstand im Wasser spiegelt. Wir fuhren bei meh- N011 ren mit Pappeln und Weiden besetzten Inseln vorüber N012 und hielten endlich in ziemlicher Entfernung vom jen- N013 seitigen Ufer still, denn bis zum Ufer selbst konnten N014 wir in dem Boote, wegen der Seichtigkeit des Was- N015 sers an dem Landungsplätze nicht gelangen. Die N016 Kalmücken, unsere Ruderer sprangen daher ins Was- N017 ser, und trugen uns, je zwei einen Sessel mit ihren N018 Händen bildend, ans Ufer. Hier erwartete unserer N019 schon eine vierspännige und eine zweispännige Kut- N020 sche, sowie eine Menge Reit-Pferde, die uns Fürst N021 Sered-Dschab entgegen geschickt hatte, in der N022 Meinung, dass Herr von Humboldt in einem viel N023 grösseren Gefolge ankommen würde. N001 Tumeniewka, die Residenz des Fürsten, liegt von N002 unserem Landungsplatze noch 12 Werste weiter auf- N003 wärts an der Wolga. Sie hat schon ziemlich das N004 Ansehen eines russischen Dorfes und besteht aus ei- N005 ner Menge unregelmässig stehender hölzerner Häuser N006 und Kibitken, über welchen allen das hölzerne Schloss N007 des Fürsten hervorragt, ein etwa 30 Schritt langes N008 Gebäude von 2 Stockwerken, dessen zweites Stock- N009 werk gegen das untere etwas zurücktritt, und hier N010 mit einem Geländer umgeben, in der Mitte aber mit N011 einer gläsernen Kuppel versehen ist. Die umgebenden N012 Kibitken werden von Kalmücken, die hölzernen Häu- N013 ser aber meistens von Russen bewohnt, die sich bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/354
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/354>, abgerufen am 18.01.2022.