Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

vielleicht selbst ahnen mögen. Ei doch, sie wissen
es gar wol. Da ist gleich der Wurzner. Seine
Lodenkutte geht ihm schier bis zu den Waden
hinab; sein Hut ist ein wahres Familiendach, das
aber stellenweise schon durchlöchert ist und durch-
bricht. Schon von Weitem kennt man ihn. Da
oben im Gestein klettert er herum und wühlt mit
seinem krummen Stecheisen die Speikwurzel hervor.
Dabei brummt er denn gar zuweilen das Liedchen:

"Wan ih speikgrobn thua
Auf der Olm, do herobn,
Do denk ih gern auf d'Weibaleut.
Daroth's es, wo da Speik hinkimmt?
In's Türknland für d'Weibaleut,
Damit s' an bessern Gruchn kriagn,
Im Türknland, de Weibaleut!"

Dieses stolze kühne Bewußtsein des Wurzners,
daß er die Frauenwelt des Morgenlandes in einen
bessern Geruch bringe, wird aber angefochten.

Dort auf der Felswand steht ein alter Ge-
fährte, der hört das Lied; er häckelt die Messing-
häftchen seines Wamses auf und öffnet seinen
Mund:

"Wanst ollaweil auf die türkischn
Weibaleut denkst,
Du Lota, so woaß ma's schon!
Geh gwürz dih liaba selba
Mit Speik auf der Olm,
Leicht stehts da besser on!"

vielleicht ſelbſt ahnen mögen. Ei doch, ſie wiſſen
es gar wol. Da iſt gleich der Wurzner. Seine
Lodenkutte geht ihm ſchier bis zu den Waden
hinab; ſein Hut iſt ein wahres Familiendach, das
aber ſtellenweiſe ſchon durchlöchert iſt und durch-
bricht. Schon von Weitem kennt man ihn. Da
oben im Geſtein klettert er herum und wühlt mit
ſeinem krummen Stecheiſen die Speikwurzel hervor.
Dabei brummt er denn gar zuweilen das Liedchen:

„Wan ih ſpeikgrobn thua
Auf der Olm, do herobn,
Do denk ih gern auf d’Weibaleut.
Daroth’s es, wo da Speik hinkimmt?
In’s Türknland für d’Weibaleut,
Damit ſ’ an beſſern Gruchn kriagn,
Im Türknland, de Weibaleut!“

Dieſes ſtolze kühne Bewußtſein des Wurzners,
daß er die Frauenwelt des Morgenlandes in einen
beſſern Geruch bringe, wird aber angefochten.

Dort auf der Felswand ſteht ein alter Ge-
fährte, der hört das Lied; er häckelt die Meſſing-
häftchen ſeines Wamſes auf und öffnet ſeinen
Mund:

„Wanſt ollaweil auf die türkiſchn
Weibaleut denkſt,
Du Lota, ſo woaß ma’s ſchon!
Geh gwürz dih liaba ſelba
Mit Speik auf der Olm,
Leicht ſtehts da beſſer on!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="92"/>
vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t ahnen mögen. Ei doch, &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
es gar wol. Da i&#x017F;t gleich der Wurzner. Seine<lb/>
Lodenkutte geht ihm &#x017F;chier bis zu den Waden<lb/>
hinab; &#x017F;ein Hut i&#x017F;t ein wahres Familiendach, das<lb/>
aber &#x017F;tellenwei&#x017F;e &#x017F;chon durchlöchert i&#x017F;t und durch-<lb/>
bricht. Schon von Weitem kennt man ihn. Da<lb/>
oben im Ge&#x017F;tein klettert er herum und wühlt mit<lb/>
&#x017F;einem krummen Stechei&#x017F;en die Speikwurzel hervor.<lb/>
Dabei brummt er denn gar zuweilen das Liedchen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>&#x201E;Wan ih &#x017F;peikgrobn thua</l><lb/>
            <l>Auf der Olm, do herobn,</l><lb/>
            <l>Do denk ih gern auf d&#x2019;Weibaleut.</l><lb/>
            <l>Daroth&#x2019;s es, wo da Speik hinkimmt?</l><lb/>
            <l>In&#x2019;s <choice><sic>Türknlond</sic><corr>Türknland</corr></choice> für d&#x2019;Weibaleut,</l><lb/>
            <l>Damit &#x017F;&#x2019; an be&#x017F;&#x017F;ern Gruchn kriagn,</l><lb/>
            <l>Im Türknland, de Weibaleut!&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;tolze kühne Bewußt&#x017F;ein des Wurzners,<lb/>
daß er die Frauenwelt des Morgenlandes in einen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Geruch bringe, wird aber angefochten.</p><lb/>
          <p>Dort auf der Felswand &#x017F;teht ein alter Ge-<lb/>
fährte, der hört das Lied; er häckelt die Me&#x017F;&#x017F;ing-<lb/>
häftchen &#x017F;eines Wam&#x017F;es auf und öffnet &#x017F;einen<lb/>
Mund:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>&#x201E;Wan&#x017F;t ollaweil auf die türki&#x017F;chn</l><lb/>
            <l>Weibaleut denk&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Du Lota, &#x017F;o woaß ma&#x2019;s &#x017F;chon!</l><lb/>
            <l>Geh gwürz dih liaba &#x017F;elba</l><lb/>
            <l>Mit Speik auf der Olm,</l><lb/>
            <l>Leicht &#x017F;tehts da be&#x017F;&#x017F;er on!&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0102] vielleicht ſelbſt ahnen mögen. Ei doch, ſie wiſſen es gar wol. Da iſt gleich der Wurzner. Seine Lodenkutte geht ihm ſchier bis zu den Waden hinab; ſein Hut iſt ein wahres Familiendach, das aber ſtellenweiſe ſchon durchlöchert iſt und durch- bricht. Schon von Weitem kennt man ihn. Da oben im Geſtein klettert er herum und wühlt mit ſeinem krummen Stecheiſen die Speikwurzel hervor. Dabei brummt er denn gar zuweilen das Liedchen: „Wan ih ſpeikgrobn thua Auf der Olm, do herobn, Do denk ih gern auf d’Weibaleut. Daroth’s es, wo da Speik hinkimmt? In’s Türknland für d’Weibaleut, Damit ſ’ an beſſern Gruchn kriagn, Im Türknland, de Weibaleut!“ Dieſes ſtolze kühne Bewußtſein des Wurzners, daß er die Frauenwelt des Morgenlandes in einen beſſern Geruch bringe, wird aber angefochten. Dort auf der Felswand ſteht ein alter Ge- fährte, der hört das Lied; er häckelt die Meſſing- häftchen ſeines Wamſes auf und öffnet ſeinen Mund: „Wanſt ollaweil auf die türkiſchn Weibaleut denkſt, Du Lota, ſo woaß ma’s ſchon! Geh gwürz dih liaba ſelba Mit Speik auf der Olm, Leicht ſtehts da beſſer on!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/102
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/102>, abgerufen am 17.09.2021.