Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Das der Mensch zurückläßt künftigen Zeiten,
Da über seinen Staub die Urenkel schreiten.
Das Gebein ist zerstreut, der Grabstein verwittert,
Das Haus zerfallen, die Werke zersplittert;
Wer weist in der ewigen, großen Natur
In der wir gewaltet, unsere Spur?
Neue Menschen ringen mit neuem Geschick,
Keiner denkt an die alten zurück.
Da ist ein Blatt mit seinen bleichen
Tintenstrichen oft das einzige Zeichen,
Von dem Wesen, das einst gelebt und gelitten,
Gelacht, geweint, genossen, gestritten;
Und der Gedanke, dem Herzen entsprossen
In Schmerz oder Lust und tollen Possen,
Sinkt hier nieder, und der Ewigkeit Kuß
Verhärtet ihn zu einem ewigen Guß.
O, möge er geläutert in fernen Zeiten
Wieder in die Herzen der Menschen gleiten!


Meine Ankunft hier ist an einem Samstag
gewesen. Als ich am Winkelbach hereingestolpert
bin, ist mir schon hie und da so ein Waldteufel
begegnet, wie sie braun und bärtig, voll Moos
und Harz in ihren Lodenkitteln hier herumgehen.
Sie sind anzuschauen, wie verbannte dürrästige
Baumstrünke, die nach einem frischen Erdboden
suchen, auf dem sie wieder wachsen und gedeihen
mögen. Da sind sie gerne vor mir stehen geblie-
ben, haben mit Schwamm und Stein Tabakfeuer

Das der Menſch zurückläßt künftigen Zeiten,
Da über ſeinen Staub die Urenkel ſchreiten.
Das Gebein iſt zerſtreut, der Grabſtein verwittert,
Das Haus zerfallen, die Werke zerſplittert;
Wer weiſt in der ewigen, großen Natur
In der wir gewaltet, unſere Spur?
Neue Menſchen ringen mit neuem Geſchick,
Keiner denkt an die alten zurück.
Da iſt ein Blatt mit ſeinen bleichen
Tintenſtrichen oft das einzige Zeichen,
Von dem Weſen, das einſt gelebt und gelitten,
Gelacht, geweint, genoſſen, geſtritten;
Und der Gedanke, dem Herzen entſproſſen
In Schmerz oder Luſt und tollen Poſſen,
Sinkt hier nieder, und der Ewigkeit Kuß
Verhärtet ihn zu einem ewigen Guß.
O, möge er geläutert in fernen Zeiten
Wieder in die Herzen der Menſchen gleiten!


Meine Ankunft hier iſt an einem Samſtag
geweſen. Als ich am Winkelbach hereingeſtolpert
bin, iſt mir ſchon hie und da ſo ein Waldteufel
begegnet, wie ſie braun und bärtig, voll Moos
und Harz in ihren Lodenkitteln hier herumgehen.
Sie ſind anzuſchauen, wie verbannte dürräſtige
Baumſtrünke, die nach einem friſchen Erdboden
ſuchen, auf dem ſie wieder wachſen und gedeihen
mögen. Da ſind ſie gerne vor mir ſtehen geblie-
ben, haben mit Schwamm und Stein Tabakfeuer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0079" n="69"/>
            <l>Das der Men&#x017F;ch zurückläßt künftigen Zeiten,</l><lb/>
            <l>Da über &#x017F;einen Staub die Urenkel &#x017F;chreiten.</l><lb/>
            <l>Das Gebein i&#x017F;t zer&#x017F;treut, der Grab&#x017F;tein verwittert,</l><lb/>
            <l>Das Haus zerfallen, die Werke zer&#x017F;plittert;</l><lb/>
            <l>Wer wei&#x017F;t in der ewigen, großen Natur</l><lb/>
            <l>In der wir gewaltet, un&#x017F;ere Spur?</l><lb/>
            <l>Neue Men&#x017F;chen ringen mit neuem Ge&#x017F;chick,</l><lb/>
            <l>Keiner denkt an die alten zurück.</l><lb/>
            <l>Da i&#x017F;t ein Blatt mit &#x017F;einen bleichen</l><lb/>
            <l>Tinten&#x017F;trichen oft das einzige Zeichen,</l><lb/>
            <l>Von dem We&#x017F;en, das ein&#x017F;t gelebt und gelitten,</l><lb/>
            <l>Gelacht, geweint, geno&#x017F;&#x017F;en, ge&#x017F;tritten;</l><lb/>
            <l>Und der Gedanke, dem Herzen ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>In Schmerz oder Lu&#x017F;t und tollen Po&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Sinkt hier nieder, und der Ewigkeit Kuß</l><lb/>
            <l>Verhärtet ihn zu einem ewigen Guß.</l><lb/>
            <l>O, möge er geläutert in fernen Zeiten</l><lb/>
            <l>Wieder in die Herzen der Men&#x017F;chen gleiten!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Meine Ankunft hier i&#x017F;t an einem Sam&#x017F;tag<lb/>
gewe&#x017F;en. Als ich am Winkelbach hereinge&#x017F;tolpert<lb/>
bin, i&#x017F;t mir &#x017F;chon hie und da &#x017F;o ein Waldteufel<lb/>
begegnet, wie &#x017F;ie braun und bärtig, voll Moos<lb/>
und Harz in ihren Lodenkitteln hier herumgehen.<lb/>
Sie &#x017F;ind anzu&#x017F;chauen, wie verbannte dürrä&#x017F;tige<lb/>
Baum&#x017F;trünke, die nach einem fri&#x017F;chen Erdboden<lb/>
&#x017F;uchen, auf dem &#x017F;ie wieder wach&#x017F;en und gedeihen<lb/>
mögen. Da &#x017F;ind &#x017F;ie gerne vor mir &#x017F;tehen geblie-<lb/>
ben, haben mit Schwamm und Stein Tabakfeuer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] Das der Menſch zurückläßt künftigen Zeiten, Da über ſeinen Staub die Urenkel ſchreiten. Das Gebein iſt zerſtreut, der Grabſtein verwittert, Das Haus zerfallen, die Werke zerſplittert; Wer weiſt in der ewigen, großen Natur In der wir gewaltet, unſere Spur? Neue Menſchen ringen mit neuem Geſchick, Keiner denkt an die alten zurück. Da iſt ein Blatt mit ſeinen bleichen Tintenſtrichen oft das einzige Zeichen, Von dem Weſen, das einſt gelebt und gelitten, Gelacht, geweint, genoſſen, geſtritten; Und der Gedanke, dem Herzen entſproſſen In Schmerz oder Luſt und tollen Poſſen, Sinkt hier nieder, und der Ewigkeit Kuß Verhärtet ihn zu einem ewigen Guß. O, möge er geläutert in fernen Zeiten Wieder in die Herzen der Menſchen gleiten! Meine Ankunft hier iſt an einem Samſtag geweſen. Als ich am Winkelbach hereingeſtolpert bin, iſt mir ſchon hie und da ſo ein Waldteufel begegnet, wie ſie braun und bärtig, voll Moos und Harz in ihren Lodenkitteln hier herumgehen. Sie ſind anzuſchauen, wie verbannte dürräſtige Baumſtrünke, die nach einem friſchen Erdboden ſuchen, auf dem ſie wieder wachſen und gedeihen mögen. Da ſind ſie gerne vor mir ſtehen geblie- ben, haben mit Schwamm und Stein Tabakfeuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/79
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/79>, abgerufen am 28.09.2021.