Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
XX.
Madame De Coster,
und der
Pater Peter.

DJeses Frauenzimmer, Madame De Co-
ster,
war zu Southampton in Hamp-
shire
von Frantzösischen Eltern gebohren
worden, von wannen sie zwölff Jahr alt in ein
Nonnen-Kloster nach Abbeville in Franckreich
gesendet wurde. Sie war ein überaus liebreitzendes
Engels-Bild, und hatte sich hieselbst nicht über vier
Jahr befunden, als ihre unvergleichliche Schön-
heit den Pater Peter, aus dessen Exempel man
siehet, daß die Geistlichen auch, so wohl als andere
Menschen, Fleisch und Blut haben, mit schweren
Fesseln belegete. Man ist nicht fähig, bey dieser
Begebenheit zu entscheiden, ob seine Liebe an sich
selbst, oder die Art und Weise derselben, am sel-
tzamsten gewesen: Denn, obwohl Eyfersucht ge-
wöhnlicher massen auf Hurerey sinnet, und ein
ieglicher Hahnrey innerhalb seines eigenen Pre-
cinct
s ein Ingenieur zu seyn pfleget; So ist
doch selten bekannt, daß ein Frauenzimmer mit
einem Schutz-Gatter umschräncket sey, oder eine
verliebte Visite mit derjenigen Fürsichtigkeit, der-
gleichen sich argwöhnische Könige bey einer Con-
ference
zu bedienen pflegen, abgehandelt werde.

Nichts
XX.
Madame De Coſter,
und der
Pater Peter.

DJeſes Frauenzimmer, Madame De Co-
ſter,
war zu Southampton in Hamp-
ſhire
von Frantzoͤſiſchen Eltern gebohren
worden, von wannen ſie zwoͤlff Jahr alt in ein
Nonnen-Kloſter nach Abbeville in Franckreich
geſendet wurde. Sie war ein uͤberaus liebreitzendes
Engels-Bild, und hatte ſich hieſelbſt nicht uͤber vier
Jahr befunden, als ihre unvergleichliche Schoͤn-
heit den Pater Peter, aus deſſen Exempel man
ſiehet, daß die Geiſtlichen auch, ſo wohl als andere
Menſchen, Fleiſch und Blut haben, mit ſchweren
Feſſeln belegete. Man iſt nicht faͤhig, bey dieſer
Begebenheit zu entſcheiden, ob ſeine Liebe an ſich
ſelbſt, oder die Art und Weiſe derſelben, am ſel-
tzamſten geweſen: Denn, obwohl Eyferſucht ge-
woͤhnlicher maſſen auf Hurerey ſinnet, und ein
ieglicher Hahnrey innerhalb ſeines eigenen Pre-
cinct
s ein Ingenieur zu ſeyn pfleget; So iſt
doch ſelten bekannt, daß ein Frauenzimmer mit
einem Schutz-Gatter umſchraͤncket ſey, oder eine
verliebte Viſite mit derjenigen Fuͤrſichtigkeit, der-
gleichen ſich argwoͤhniſche Koͤnige bey einer Con-
ference
zu bedienen pflegen, abgehandelt werde.

Nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="207"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.<lb/>
Madame De Co&#x017F;ter,</hi> und der<lb/><hi rendition="#aq">Pater Peter.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Frauenzimmer, <hi rendition="#aq">Madame De Co-<lb/>
&#x017F;ter,</hi> war zu <hi rendition="#aq">Southampton</hi> in <hi rendition="#aq">Hamp-<lb/>
&#x017F;hire</hi> von Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Eltern gebohren<lb/>
worden, von wannen &#x017F;ie zwo&#x0364;lff Jahr alt in ein<lb/>
Nonnen-Klo&#x017F;ter nach <hi rendition="#aq">Abbeville</hi> in Franckreich<lb/>
ge&#x017F;endet wurde. Sie war ein u&#x0364;beraus liebreitzendes<lb/>
Engels-Bild, und hatte &#x017F;ich hie&#x017F;elb&#x017F;t nicht u&#x0364;ber vier<lb/>
Jahr befunden, als ihre unvergleichliche Scho&#x0364;n-<lb/>
heit den <hi rendition="#aq">Pater Peter,</hi> aus de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Exempel</hi> man<lb/>
&#x017F;iehet, daß die Gei&#x017F;tlichen auch, &#x017F;o wohl als andere<lb/>
Men&#x017F;chen, Flei&#x017F;ch und Blut haben, mit &#x017F;chweren<lb/>
Fe&#x017F;&#x017F;eln belegete. Man i&#x017F;t nicht fa&#x0364;hig, bey die&#x017F;er<lb/>
Begebenheit zu ent&#x017F;cheiden, ob &#x017F;eine Liebe an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, oder die Art und Wei&#x017F;e der&#x017F;elben, am &#x017F;el-<lb/>
tzam&#x017F;ten gewe&#x017F;en: Denn, obwohl Eyfer&#x017F;ucht ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlicher ma&#x017F;&#x017F;en auf Hurerey &#x017F;innet, und ein<lb/>
ieglicher Hahnrey innerhalb &#x017F;eines eigenen <hi rendition="#aq">Pre-<lb/>
cinct</hi>s ein <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi> zu &#x017F;eyn pfleget; So i&#x017F;t<lb/>
doch &#x017F;elten bekannt, daß ein Frauenzimmer mit<lb/>
einem Schutz-Gatter um&#x017F;chra&#x0364;ncket &#x017F;ey, oder eine<lb/>
verliebte <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> mit derjenigen Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit, der-<lb/>
gleichen &#x017F;ich argwo&#x0364;hni&#x017F;che Ko&#x0364;nige bey einer <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
ference</hi> zu bedienen pflegen, abgehandelt werde.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0227] XX. Madame De Coſter, und der Pater Peter. DJeſes Frauenzimmer, Madame De Co- ſter, war zu Southampton in Hamp- ſhire von Frantzoͤſiſchen Eltern gebohren worden, von wannen ſie zwoͤlff Jahr alt in ein Nonnen-Kloſter nach Abbeville in Franckreich geſendet wurde. Sie war ein uͤberaus liebreitzendes Engels-Bild, und hatte ſich hieſelbſt nicht uͤber vier Jahr befunden, als ihre unvergleichliche Schoͤn- heit den Pater Peter, aus deſſen Exempel man ſiehet, daß die Geiſtlichen auch, ſo wohl als andere Menſchen, Fleiſch und Blut haben, mit ſchweren Feſſeln belegete. Man iſt nicht faͤhig, bey dieſer Begebenheit zu entſcheiden, ob ſeine Liebe an ſich ſelbſt, oder die Art und Weiſe derſelben, am ſel- tzamſten geweſen: Denn, obwohl Eyferſucht ge- woͤhnlicher maſſen auf Hurerey ſinnet, und ein ieglicher Hahnrey innerhalb ſeines eigenen Pre- cincts ein Ingenieur zu ſeyn pfleget; So iſt doch ſelten bekannt, daß ein Frauenzimmer mit einem Schutz-Gatter umſchraͤncket ſey, oder eine verliebte Viſite mit derjenigen Fuͤrſichtigkeit, der- gleichen ſich argwoͤhniſche Koͤnige bey einer Con- ference zu bedienen pflegen, abgehandelt werde. Nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/227
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/227>, abgerufen am 14.04.2021.