Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

zweer berühmten Türcken.
her billig verdiente, so nahe neben ihrem Hertzen auf-
gehoben zu werden: Alsdann schriebe sie folgende
Antwort, die sie durch eben denselben Bothen, der
ihr den seinigen brachte, zurück schickte.

Hochgeschätzter Herr!

Damit sie sehen, was Massen sie zu kei-
ner Zeit und an keinem Orte vergesse, le-
ge ich dieses vor dero Augen; Und wenn
ich durch meine Freyheit überlästig schei-
ne, müssen sie mir vergeben: Allermas-
sen ich bekenne, daß ich bey dieser Abwe-
senheit keinen andern Trost empfinde, als
den mir die vergnügte Unterhaltungen
meiner Gedancken mit und von ihnen
verschaffen: Und sollte ich solche Gedan-
cken so offt zu Papier bringen, so offt
mein Hertz dieselben meinem Gedächtnis-
se vorstellet, so dürffte ich keinen Tag, ja
keine Stunde die Feder aus meiner Hand
legen. Jch mag derohalben von der
Vortrefflichkeit ihres Gemüths wohl
hoffen, daß sie solche Treue, solche
Affe-
ction,
solche Beständigkeit nicht ohne ei-
ne billige
Resolution lassen werden; So
zweiffele auch keinesweges, dero Anden-

cken

zweer beruͤhmten Tuͤrcken.
her billig verdiente, ſo nahe neben ihrem Hertzen auf-
gehoben zu werden: Alsdann ſchriebe ſie folgende
Antwort, die ſie durch eben denſelben Bothen, der
ihr den ſeinigen brachte, zuruͤck ſchickte.

Hochgeſchaͤtzter Herr!

Damit ſie ſehen, was Maſſen ſie zu kei-
ner Zeit und an keinem Orte vergeſſe, le-
ge ich dieſes vor dero Augen; Und wenn
ich durch meine Freyheit uͤberlaͤſtig ſchei-
ne, muͤſſen ſie mir vergeben: Allermaſ-
ſen ich bekenne, daß ich bey dieſer Abwe-
ſenheit keinen andern Troſt empfinde, als
den mir die vergnuͤgte Unterhaltungen
meiner Gedancken mit und von ihnen
verſchaffen: Und ſollte ich ſolche Gedan-
cken ſo offt zu Papier bringen, ſo offt
mein Hertz dieſelben meinem Gedaͤchtniſ-
ſe vorſtellet, ſo duͤrffte ich keinen Tag, ja
keine Stunde die Feder aus meiner Hand
legen. Jch mag derohalben von der
Vortrefflichkeit ihres Gemuͤths wohl
hoffen, daß ſie ſolche Treue, ſolche
Affe-
ction,
ſolche Beſtaͤndigkeit nicht ohne ei-
ne billige
Reſolution laſſen werden; So
zweiffele auch keinesweges, dero Anden-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0561" n="541"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zweer beru&#x0364;hmten Tu&#x0364;rcken.</hi></fw><lb/>
her billig verdiente, &#x017F;o nahe neben ihrem Hertzen auf-<lb/>
gehoben zu werden: Alsdann &#x017F;chriebe &#x017F;ie folgende<lb/>
Antwort, die &#x017F;ie durch eben den&#x017F;elben Bothen, der<lb/>
ihr den &#x017F;einigen brachte, zuru&#x0364;ck &#x017F;chickte.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochge&#x017F;cha&#x0364;tzter Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Damit &#x017F;ie &#x017F;ehen, was Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu kei-<lb/>
ner Zeit und an keinem Orte verge&#x017F;&#x017F;e, le-<lb/>
ge ich die&#x017F;es vor dero Augen; Und wenn<lb/>
ich durch meine Freyheit u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tig &#x017F;chei-<lb/>
ne, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mir vergeben: Allerma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ich bekenne, daß ich bey die&#x017F;er Abwe-<lb/>
&#x017F;enheit keinen andern Tro&#x017F;t empfinde, als<lb/>
den mir die vergnu&#x0364;gte Unterhaltungen<lb/>
meiner Gedancken mit und von ihnen<lb/>
ver&#x017F;chaffen: Und &#x017F;ollte ich &#x017F;olche Gedan-<lb/>
cken &#x017F;o offt zu Papier bringen, &#x017F;o offt<lb/>
mein Hertz die&#x017F;elben meinem Geda&#x0364;chtni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vor&#x017F;tellet, &#x017F;o du&#x0364;rffte ich keinen Tag, ja<lb/>
keine Stunde die Feder aus meiner Hand<lb/>
legen. Jch mag derohalben von der<lb/>
Vortrefflichkeit ihres Gemu&#x0364;ths wohl<lb/>
hoffen, daß &#x017F;ie &#x017F;olche Treue, &#x017F;olche</hi> <hi rendition="#aq">Affe-<lb/>
ction,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;olche Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit nicht ohne ei-<lb/>
ne billige</hi> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> <hi rendition="#fr">la&#x017F;&#x017F;en werden; So<lb/>
zweiffele auch keinesweges, dero Anden-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">cken</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541/0561] zweer beruͤhmten Tuͤrcken. her billig verdiente, ſo nahe neben ihrem Hertzen auf- gehoben zu werden: Alsdann ſchriebe ſie folgende Antwort, die ſie durch eben denſelben Bothen, der ihr den ſeinigen brachte, zuruͤck ſchickte. Hochgeſchaͤtzter Herr! Damit ſie ſehen, was Maſſen ſie zu kei- ner Zeit und an keinem Orte vergeſſe, le- ge ich dieſes vor dero Augen; Und wenn ich durch meine Freyheit uͤberlaͤſtig ſchei- ne, muͤſſen ſie mir vergeben: Allermaſ- ſen ich bekenne, daß ich bey dieſer Abwe- ſenheit keinen andern Troſt empfinde, als den mir die vergnuͤgte Unterhaltungen meiner Gedancken mit und von ihnen verſchaffen: Und ſollte ich ſolche Gedan- cken ſo offt zu Papier bringen, ſo offt mein Hertz dieſelben meinem Gedaͤchtniſ- ſe vorſtellet, ſo duͤrffte ich keinen Tag, ja keine Stunde die Feder aus meiner Hand legen. Jch mag derohalben von der Vortrefflichkeit ihres Gemuͤths wohl hoffen, daß ſie ſolche Treue, ſolche Affe- ction, ſolche Beſtaͤndigkeit nicht ohne ei- ne billige Reſolution laſſen werden; So zweiffele auch keinesweges, dero Anden- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/561
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 541. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/561>, abgerufen am 15.04.2021.