Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung

Von dem Anemonen-Saamen/ da er fein reiff wor-
den/ vnd im Januario bey vollem Mondenschein geseet wird/
wachsen auch mancherley Farben Blumen/ ob zwar der
Saame allezeit bey zwölff Wochen vnd drüber in der Er-
den bleibet/ bringet er doch im andern vnd dritten Jahr lieb-
liche Blumen mancherley Farben herfür/ die mir auch viel
schöner vnd grösser/ ja von einfältigen zweymal schön dop-
pelt vnd gefüllet gewachsen/ als eine mit grünen/ weissen vnd
rohten Striemen/ eine braun vnd roth/ wie auch eine gantz
hoch Zinnoberfarbe/ die sehr schön vnd gefüllet war.


Das VIII. Capitul.
Wenn die Zwibel-vnd Knollen-Gewäch-
se auffzunehmen vnd wieder zu verpflantzen seyn/ daß sie
schöne Blumen bringen/ auch wie sie für den schäd-
lichen Mäusen zu retten.

WEnn man die Zwibel- vnd Knollen-
Gewächse außheben wil/ soll es nach Jacobi/ da jh-
re Blumenzeit vorbey ist/ geschehen/ vnd zwar nicht
eher/ biß daß jhr Same recht reiff worden/ da muß man
denn die außgehobenen Bulben fein saubern/ die verschim-
lete Schalen/ vnd was sonst angelauffen/ wegthun/ darnach
die Zwibeln auff den Boden/ er sey von Brettern/ Gypps
oder Leimen/ wenn er nur trucken ist/ gar dünne voneinander
legen/ vnd ein Wochen 6 oder 8 da ligen lassen/ biß gegen den
10 oder 12 Septembris, alsdenn sie wiederumb in eine feine
zubereitete Erden verpflantzen/ doch im zunehmenden Mon-
denschein/ vnd bey gutem Winde/ nicht wann der Ost- vnd

Nor-
Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung

Von dem Anemonen-Saamen/ da er fein reiff wor-
den/ vñ im Januario bey vollem Mondenſchein geſeet wird/
wachſen auch mancherley Farben Blumen/ ob zwar der
Saame allezeit bey zwoͤlff Wochen vnd druͤber in der Er-
den bleibet/ bringet er doch im andern vnd dritten Jahr lieb-
liche Blumen mancherley Farben herfuͤr/ die mir auch viel
ſchoͤner vnd groͤſſer/ ja von einfaͤltigen zweymal ſchoͤn dop-
pelt vnd gefuͤllet gewachſen/ als eine mit gruͤnen/ weiſſen vnd
rohten Striemen/ eine braun vnd roth/ wie auch eine gantz
hoch Zinnoberfarbe/ die ſehr ſchoͤn vnd gefuͤllet war.


Das VIII. Capitul.
Wenn die Zwibel-vnd Knollen-Gewaͤch-
ſe auffzunehmen vnd wieder zu verpflantzen ſeyn/ daß ſie
ſchoͤne Blumen bringen/ auch wie ſie fuͤr den ſchaͤd-
lichen Maͤuſen zu retten.

WEnn man die Zwibel- vnd Knollen-
Gewaͤchſe außheben wil/ ſoll es nach Jacobi/ da jh-
re Blumenzeit vorbey iſt/ geſchehen/ vnd zwar nicht
eher/ biß daß jhr Same recht reiff worden/ da muß man
denn die außgehobenen Bulben fein ſaubern/ die verſchim-
lete Schalen/ vnd was ſonſt angelauffen/ wegthun/ darnach
die Zwibeln auff den Boden/ er ſey von Brettern/ Gypps
oder Leimen/ wenn er nur trucken iſt/ gar duͤnne voneinander
legen/ vnd ein Wochen 6 oder 8 da ligen laſſen/ biß gegen den
10 oder 12 Septembris, alsdenn ſie wiederumb in eine feine
zubereitete Erden verpflantzẽ/ doch im zunehmenden Mon-
denſchein/ vnd bey gutem Winde/ nicht wann der Oſt- vnd

Nor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="66"/>
          <fw place="top" type="header">Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung</fw><lb/>
          <p>Von dem Anemonen-Saamen/ da er fein reiff wor-<lb/>
den/ vñ im <hi rendition="#aq">Januario</hi> bey vollem Monden&#x017F;chein ge&#x017F;eet wird/<lb/>
wach&#x017F;en auch mancherley Farben Blumen/ ob zwar der<lb/>
Saame allezeit bey zwo&#x0364;lff Wochen vnd dru&#x0364;ber in der Er-<lb/>
den bleibet/ bringet er doch im andern vnd dritten Jahr lieb-<lb/>
liche Blumen mancherley Farben herfu&#x0364;r/ die mir auch viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ ja von einfa&#x0364;ltigen zweymal &#x017F;cho&#x0364;n dop-<lb/>
pelt vnd gefu&#x0364;llet gewach&#x017F;en/ als eine mit gru&#x0364;nen/ wei&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
rohten Striemen/ eine braun vnd roth/ wie auch eine gantz<lb/>
hoch Zinnoberfarbe/ die &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n vnd gefu&#x0364;llet war.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wenn die Zwibel-vnd Knollen-Gewa&#x0364;ch-</hi><lb/>
&#x017F;e auffzunehmen vnd wieder zu verpflantzen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Blumen bringen/ auch wie &#x017F;ie fu&#x0364;r den &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Ma&#x0364;u&#x017F;en zu retten.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn man die Zwibel- vnd Knollen-<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e außheben wil/ &#x017F;oll es nach Jacobi/ da jh-<lb/>
re Blumenzeit vorbey i&#x017F;t/ ge&#x017F;chehen/ vnd zwar nicht<lb/>
eher/ biß daß jhr Same recht reiff worden/ da muß man<lb/>
denn die außgehobenen Bulben fein &#x017F;aubern/ die ver&#x017F;chim-<lb/>
lete Schalen/ vnd was &#x017F;on&#x017F;t angelauffen/ wegthun/ darnach<lb/>
die Zwibeln auff den Boden/ er &#x017F;ey von Brettern/ Gypps<lb/>
oder Leimen/ wenn er nur trucken i&#x017F;t/ gar du&#x0364;nne voneinander<lb/>
legen/ vnd ein Wochen 6 oder 8 da ligen la&#x017F;&#x017F;en/ biß gegen den<lb/>
10 oder 12 <hi rendition="#aq">Septembris,</hi> alsdenn &#x017F;ie wiederumb in eine feine<lb/>
zubereitete Erden verpflantz&#x1EBD;/ doch im zunehmenden Mon-<lb/>
den&#x017F;chein/ vnd bey gutem Winde/ nicht wann der O&#x017F;t- vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0092] Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung Von dem Anemonen-Saamen/ da er fein reiff wor- den/ vñ im Januario bey vollem Mondenſchein geſeet wird/ wachſen auch mancherley Farben Blumen/ ob zwar der Saame allezeit bey zwoͤlff Wochen vnd druͤber in der Er- den bleibet/ bringet er doch im andern vnd dritten Jahr lieb- liche Blumen mancherley Farben herfuͤr/ die mir auch viel ſchoͤner vnd groͤſſer/ ja von einfaͤltigen zweymal ſchoͤn dop- pelt vnd gefuͤllet gewachſen/ als eine mit gruͤnen/ weiſſen vnd rohten Striemen/ eine braun vnd roth/ wie auch eine gantz hoch Zinnoberfarbe/ die ſehr ſchoͤn vnd gefuͤllet war. Das VIII. Capitul. Wenn die Zwibel-vnd Knollen-Gewaͤch- ſe auffzunehmen vnd wieder zu verpflantzen ſeyn/ daß ſie ſchoͤne Blumen bringen/ auch wie ſie fuͤr den ſchaͤd- lichen Maͤuſen zu retten. WEnn man die Zwibel- vnd Knollen- Gewaͤchſe außheben wil/ ſoll es nach Jacobi/ da jh- re Blumenzeit vorbey iſt/ geſchehen/ vnd zwar nicht eher/ biß daß jhr Same recht reiff worden/ da muß man denn die außgehobenen Bulben fein ſaubern/ die verſchim- lete Schalen/ vnd was ſonſt angelauffen/ wegthun/ darnach die Zwibeln auff den Boden/ er ſey von Brettern/ Gypps oder Leimen/ wenn er nur trucken iſt/ gar duͤnne voneinander legen/ vnd ein Wochen 6 oder 8 da ligen laſſen/ biß gegen den 10 oder 12 Septembris, alsdenn ſie wiederumb in eine feine zubereitete Erden verpflantzẽ/ doch im zunehmenden Mon- denſchein/ vnd bey gutem Winde/ nicht wann der Oſt- vnd Nor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/92
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/92>, abgerufen am 09.03.2021.