Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
269.
Nie stille steht die Zeit, der Augenblick entschwebt,
Und den du nicht benutzt, den hast du nicht gelebt.
Und du auch stehst nie still, der gleiche bist du nimmer,
Und wer nicht besser wird, ist schon geworden schlimmer.
Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr geschadet,
Weil er versäumt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet.

270.
Mein Sohn, wenn du dich hast vergangen, büß' es gleich;
Denn des Vergehens harrt früh oder spät der Streich.
Wie aber büßest du's? Dadurch, daß du bereuest,
Und dich des sicheren Gefühls der Beßrung freuest.
Mein Sohn, sei überzeugt, es gibt noch Herzenskünder,
Und Gott allein nicht sieht ins Innre jedem Sünder.
269.
Nie ſtille ſteht die Zeit, der Augenblick entſchwebt,
Und den du nicht benutzt, den haſt du nicht gelebt.
Und du auch ſtehſt nie ſtill, der gleiche biſt du nimmer,
Und wer nicht beſſer wird, iſt ſchon geworden ſchlimmer.
Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr geſchadet,
Weil er verſaͤumt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet.

270.
Mein Sohn, wenn du dich haſt vergangen, buͤß' es gleich;
Denn des Vergehens harrt fruͤh oder ſpaͤt der Streich.
Wie aber buͤßeſt du's? Dadurch, daß du bereueſt,
Und dich des ſicheren Gefuͤhls der Beßrung freueſt.
Mein Sohn, ſei uͤberzeugt, es gibt noch Herzenskuͤnder,
Und Gott allein nicht ſieht ins Innre jedem Suͤnder.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0172" n="162"/>
        <div n="2">
          <head>269.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nie &#x017F;tille &#x017F;teht die Zeit, der Augenblick ent&#x017F;chwebt,</l><lb/>
              <l>Und den du nicht benutzt, den ha&#x017F;t du nicht gelebt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und du auch &#x017F;teh&#x017F;t nie &#x017F;till, der gleiche bi&#x017F;t du nimmer,</l><lb/>
              <l>Und wer nicht be&#x017F;&#x017F;er wird, i&#x017F;t &#x017F;chon geworden &#x017F;chlimmer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr ge&#x017F;chadet,</l><lb/>
              <l>Weil er ver&#x017F;a&#x0364;umt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>270.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Sohn, wenn du dich ha&#x017F;t vergangen, bu&#x0364;ß' es gleich;</l><lb/>
              <l>Denn des Vergehens harrt fru&#x0364;h oder &#x017F;pa&#x0364;t der Streich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie aber bu&#x0364;ße&#x017F;t du's? Dadurch, daß du bereue&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und dich des &#x017F;icheren Gefu&#x0364;hls der Beßrung freue&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mein Sohn, &#x017F;ei u&#x0364;berzeugt, es gibt noch Herzensku&#x0364;nder,</l><lb/>
              <l>Und Gott allein nicht &#x017F;ieht ins Innre jedem Su&#x0364;nder.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] 269. Nie ſtille ſteht die Zeit, der Augenblick entſchwebt, Und den du nicht benutzt, den haſt du nicht gelebt. Und du auch ſtehſt nie ſtill, der gleiche biſt du nimmer, Und wer nicht beſſer wird, iſt ſchon geworden ſchlimmer. Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr geſchadet, Weil er verſaͤumt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet. 270. Mein Sohn, wenn du dich haſt vergangen, buͤß' es gleich; Denn des Vergehens harrt fruͤh oder ſpaͤt der Streich. Wie aber buͤßeſt du's? Dadurch, daß du bereueſt, Und dich des ſicheren Gefuͤhls der Beßrung freueſt. Mein Sohn, ſei uͤberzeugt, es gibt noch Herzenskuͤnder, Und Gott allein nicht ſieht ins Innre jedem Suͤnder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/172
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/172>, abgerufen am 28.02.2024.