Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 1. Berlin u. a., 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Zustand der bildenden Künste von Karl des
Großen
Regierung bis auf Friedrich I. Für
Italien das Zeitalter äußerster Entartung.


Gegen Ende des Zeitraumes, den wir so eben im Gan-
zen übersehen haben, mindern sich also die öffentlichen Kunst-
unternehmungen in beiden Hauptstädten der griechisch-römischen
Provinz. Gewaltsame Verwaltung; mancherley innerer Hader;
fortgehende Abnahme der Gewerbe, des Handels, der Wohl-
farth der alten Welt; Ohnmacht des Mittelpunctes der Staats-
gewalt und steigender Druck der longobardischen Anwohner
bald auf die eine, bald auf die andere Grenze der griechischen
Provinz, verringerte nothwendig deren Hülfsquellen bis zur
gänzlichen Erschöpfung. Gewiß hatte das bürgerliche Elend
Roms zur Zeit Gregor des Großen, dessen Klagen und Be-
fürchtungen bekannt sind, noch lange nicht seine höchste Stufe
erreicht. Es konnte daher Aufsehen machen, als Donus, der
im Jahre 676 zum römischen Bischof erwählt worden, den
Vorhof der großen, leider durch den neuen Bau verdrängten,
Basilica S. Peters mit weißen Marmorquadern, wahrschein-
lich Spolien altrömischer Gebäude, belegen ließ *).


*) S. Paul. Diac. de gestis Long. lib. V. c. 31. und Ana-
stas
. bibl. de vitis pont. v. Doni.
Beide erwähnen dieser nützli-
chen Vorrichtung mit einem Pomp, der vermuthlich aus dem Aus-
V.
Zuſtand der bildenden Kuͤnſte von Karl des
Großen
Regierung bis auf Friedrich I. Fuͤr
Italien das Zeitalter aͤußerſter Entartung.


Gegen Ende des Zeitraumes, den wir ſo eben im Gan-
zen uͤberſehen haben, mindern ſich alſo die oͤffentlichen Kunſt-
unternehmungen in beiden Hauptſtaͤdten der griechiſch-roͤmiſchen
Provinz. Gewaltſame Verwaltung; mancherley innerer Hader;
fortgehende Abnahme der Gewerbe, des Handels, der Wohl-
farth der alten Welt; Ohnmacht des Mittelpunctes der Staats-
gewalt und ſteigender Druck der longobardiſchen Anwohner
bald auf die eine, bald auf die andere Grenze der griechiſchen
Provinz, verringerte nothwendig deren Huͤlfsquellen bis zur
gaͤnzlichen Erſchoͤpfung. Gewiß hatte das buͤrgerliche Elend
Roms zur Zeit Gregor des Großen, deſſen Klagen und Be-
fuͤrchtungen bekannt ſind, noch lange nicht ſeine hoͤchſte Stufe
erreicht. Es konnte daher Aufſehen machen, als Donus, der
im Jahre 676 zum roͤmiſchen Biſchof erwaͤhlt worden, den
Vorhof der großen, leider durch den neuen Bau verdraͤngten,
Baſilica S. Peters mit weißen Marmorquadern, wahrſchein-
lich Spolien altroͤmiſcher Gebaͤude, belegen ließ *).


*) S. Paul. Diac. de gestis Long. lib. V. c. 31. und Ana-
stas
. bibl. de vitis pont. v. Doni.
Beide erwaͤhnen dieſer nuͤtzli-
chen Vorrichtung mit einem Pomp, der vermuthlich aus dem Aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="196"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Zu&#x017F;tand der bildenden Ku&#x0364;n&#x017F;te von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118560034">Karl des<lb/>
Großen</persName> Regierung bis auf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118535757">Friedrich <hi rendition="#aq">I.</hi></persName> Fu&#x0364;r<lb/><placeName>Italien</placeName> das Zeitalter a&#x0364;ußer&#x017F;ter Entartung.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Gegen Ende des Zeitraumes, den wir &#x017F;o eben im Gan-<lb/>
zen u&#x0364;ber&#x017F;ehen haben, mindern &#x017F;ich al&#x017F;o die o&#x0364;ffentlichen Kun&#x017F;t-<lb/>
unternehmungen in beiden Haupt&#x017F;ta&#x0364;dten der griechi&#x017F;ch-ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Provinz. Gewalt&#x017F;ame Verwaltung; mancherley innerer Hader;<lb/>
fortgehende Abnahme der Gewerbe, des Handels, der Wohl-<lb/>
farth der alten Welt; Ohnmacht des Mittelpunctes der Staats-<lb/>
gewalt und &#x017F;teigender Druck der longobardi&#x017F;chen Anwohner<lb/>
bald auf die eine, bald auf die andere Grenze der griechi&#x017F;chen<lb/>
Provinz, verringerte nothwendig deren Hu&#x0364;lfsquellen bis zur<lb/>
ga&#x0364;nzlichen Er&#x017F;cho&#x0364;pfung. Gewiß hatte das bu&#x0364;rgerliche Elend<lb/><placeName>Roms</placeName> zur Zeit <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118541838">Gregor des Großen</persName>, de&#x017F;&#x017F;en Klagen und Be-<lb/>
fu&#x0364;rchtungen bekannt &#x017F;ind, noch lange nicht &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te Stufe<lb/>
erreicht. Es konnte daher Auf&#x017F;ehen machen, als <persName ref="http://d-nb.info/gnd/100940099">Donus</persName>, der<lb/>
im Jahre 676 zum ro&#x0364;mi&#x017F;chen Bi&#x017F;chof erwa&#x0364;hlt worden, den<lb/>
Vorhof der großen, leider durch den neuen Bau verdra&#x0364;ngten,<lb/>
Ba&#x017F;ilica S. Peters mit weißen Marmorquadern, wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich Spolien altro&#x0364;mi&#x017F;cher Geba&#x0364;ude, belegen ließ <note xml:id="fn32a" next="#fn32b" place="foot" n="*)">S. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118789961">Paul. <hi rendition="#g">Diac.</hi></persName> de gestis Long. lib. V. c</hi>. 31. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118965808">Ana-<lb/>
stas</persName></hi>. bibl. de vitis pont. v. Doni.</hi> Beide erwa&#x0364;hnen die&#x017F;er nu&#x0364;tzli-<lb/>
chen Vorrichtung mit einem Pomp, der vermuthlich aus dem Aus-</note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0214] V. Zuſtand der bildenden Kuͤnſte von Karl des Großen Regierung bis auf Friedrich I. Fuͤr Italien das Zeitalter aͤußerſter Entartung. Gegen Ende des Zeitraumes, den wir ſo eben im Gan- zen uͤberſehen haben, mindern ſich alſo die oͤffentlichen Kunſt- unternehmungen in beiden Hauptſtaͤdten der griechiſch-roͤmiſchen Provinz. Gewaltſame Verwaltung; mancherley innerer Hader; fortgehende Abnahme der Gewerbe, des Handels, der Wohl- farth der alten Welt; Ohnmacht des Mittelpunctes der Staats- gewalt und ſteigender Druck der longobardiſchen Anwohner bald auf die eine, bald auf die andere Grenze der griechiſchen Provinz, verringerte nothwendig deren Huͤlfsquellen bis zur gaͤnzlichen Erſchoͤpfung. Gewiß hatte das buͤrgerliche Elend Roms zur Zeit Gregor des Großen, deſſen Klagen und Be- fuͤrchtungen bekannt ſind, noch lange nicht ſeine hoͤchſte Stufe erreicht. Es konnte daher Aufſehen machen, als Donus, der im Jahre 676 zum roͤmiſchen Biſchof erwaͤhlt worden, den Vorhof der großen, leider durch den neuen Bau verdraͤngten, Baſilica S. Peters mit weißen Marmorquadern, wahrſchein- lich Spolien altroͤmiſcher Gebaͤude, belegen ließ *). *) S. Paul. Diac. de gestis Long. lib. V. c. 31. und Ana- stas. bibl. de vitis pont. v. Doni. Beide erwaͤhnen dieſer nuͤtzli- chen Vorrichtung mit einem Pomp, der vermuthlich aus dem Aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827/214
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 1. Berlin u. a., 1827, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen01_1827/214>, abgerufen am 19.08.2022.