Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Ferdinand von: Novellen aus Österreich. Heidelberg, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Dort, wo die schwärzlichen Schienen längs der rauschen¬
den Mur, an grünen Wiesen und anmuthigen Auen vorüber,
sich hinziehen; im Umkreise des Schlosses Ehrenhausen, das
von einem bewaldeten Hügel freundlich auf den Ort gleichen
Namens hinab schaut: steht ein einsames Bahnwächterhaus.
Ein winziges Stückchen Feld, mit Mais und Gemüse bepflanzt,
liegt dahinter, und vor der Thüre, umfriedet von einer dichten
Bohnenhecke, blühen röthliche Malven und großhäuptige Son¬
nenblumen. In diesem Häuschen, das den Vorüberfahrenden
gar still und friedlich anmuthet, leben, wie sie es einst kaum
zu hoffen gewagt, Georg und Tertschka seit mehr als fünfzehn
Jahren als Mann und Frau, und es braucht wohl nicht
eigens bemerkt zu werden, daß ihnen der gute Oberst zu dem
kleinen Anwesen verholfen hatte. Man merkt kaum, daß sie
älter geworden, und sie verrichten gemeinsam den Dienst,
der ihnen bei Tag und Nacht schwere Verantwortlichkeit auf¬
erlegt. Aber sie finden dennoch nebenher Zeit und Gelegen¬
heit, ihr Streifchen Feld zu bebauen, eine Ziege sammt einigen
gackernden Hühnern zu halten -- und zwei flachshaarige Kin¬
der aufzuziehen, die sich als willkommene Spätlinge eingestellt
haben und ganz munter hinter dem Bohnenzaune heranwachsen.
Auch trauliche Abendstunden sind ihnen vergönnt, wo sie Hand
in Hand vor der Thüre sitzen, der untergehenden Sonne nach¬
schauen und noch immer den Tag preisen, an welchem sie sich
zum ersten Male auf der Höhe des Semmerings begegnet.

Dort, wo die ſchwärzlichen Schienen längs der rauſchen¬
den Mur, an grünen Wieſen und anmuthigen Auen vorüber,
ſich hinziehen; im Umkreiſe des Schloſſes Ehrenhauſen, das
von einem bewaldeten Hügel freundlich auf den Ort gleichen
Namens hinab ſchaut: ſteht ein einſames Bahnwächterhaus.
Ein winziges Stückchen Feld, mit Mais und Gemüſe bepflanzt,
liegt dahinter, und vor der Thüre, umfriedet von einer dichten
Bohnenhecke, blühen röthliche Malven und großhäuptige Son¬
nenblumen. In dieſem Häuschen, das den Vorüberfahrenden
gar ſtill und friedlich anmuthet, leben, wie ſie es einſt kaum
zu hoffen gewagt, Georg und Tertſchka ſeit mehr als fünfzehn
Jahren als Mann und Frau, und es braucht wohl nicht
eigens bemerkt zu werden, daß ihnen der gute Oberſt zu dem
kleinen Anweſen verholfen hatte. Man merkt kaum, daß ſie
älter geworden, und ſie verrichten gemeinſam den Dienſt,
der ihnen bei Tag und Nacht ſchwere Verantwortlichkeit auf¬
erlegt. Aber ſie finden dennoch nebenher Zeit und Gelegen¬
heit, ihr Streifchen Feld zu bebauen, eine Ziege ſammt einigen
gackernden Hühnern zu halten — und zwei flachshaarige Kin¬
der aufzuziehen, die ſich als willkommene Spätlinge eingeſtellt
haben und ganz munter hinter dem Bohnenzaune heranwachſen.
Auch trauliche Abendſtunden ſind ihnen vergönnt, wo ſie Hand
in Hand vor der Thüre ſitzen, der untergehenden Sonne nach¬
ſchauen und noch immer den Tag preiſen, an welchem ſie ſich
zum erſten Male auf der Höhe des Semmerings begegnet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="182"/>
        <p>Dort, wo die &#x017F;chwärzlichen Schienen längs der rau&#x017F;chen¬<lb/>
den Mur, an grünen Wie&#x017F;en und anmuthigen Auen vorüber,<lb/>
&#x017F;ich hinziehen; im Umkrei&#x017F;e des Schlo&#x017F;&#x017F;es Ehrenhau&#x017F;en, das<lb/>
von einem bewaldeten Hügel freundlich auf den Ort gleichen<lb/>
Namens hinab &#x017F;chaut: &#x017F;teht ein ein&#x017F;ames Bahnwächterhaus.<lb/>
Ein winziges Stückchen Feld, mit Mais und Gemü&#x017F;e bepflanzt,<lb/>
liegt dahinter, und vor der Thüre, umfriedet von einer dichten<lb/>
Bohnenhecke, blühen röthliche Malven und großhäuptige Son¬<lb/>
nenblumen. In die&#x017F;em Häuschen, das den Vorüberfahrenden<lb/>
gar &#x017F;till und friedlich anmuthet, leben, wie &#x017F;ie es ein&#x017F;t kaum<lb/>
zu hoffen gewagt, Georg und Tert&#x017F;chka &#x017F;eit mehr als fünfzehn<lb/>
Jahren als Mann und Frau, und es braucht wohl nicht<lb/>
eigens bemerkt zu werden, daß ihnen der gute Ober&#x017F;t zu dem<lb/>
kleinen Anwe&#x017F;en verholfen hatte. Man merkt kaum, daß &#x017F;ie<lb/>
älter geworden, und &#x017F;ie verrichten gemein&#x017F;am den Dien&#x017F;t,<lb/>
der ihnen bei Tag und Nacht &#x017F;chwere Verantwortlichkeit auf¬<lb/>
erlegt. Aber &#x017F;ie finden dennoch nebenher Zeit und Gelegen¬<lb/>
heit, ihr Streifchen Feld zu bebauen, eine Ziege &#x017F;ammt einigen<lb/>
gackernden Hühnern zu halten &#x2014; und zwei flachshaarige Kin¬<lb/>
der aufzuziehen, die &#x017F;ich als willkommene Spätlinge einge&#x017F;tellt<lb/>
haben und ganz munter hinter dem Bohnenzaune heranwach&#x017F;en.<lb/>
Auch trauliche Abend&#x017F;tunden &#x017F;ind ihnen vergönnt, wo &#x017F;ie Hand<lb/>
in Hand vor der Thüre &#x017F;itzen, der untergehenden Sonne nach¬<lb/>
&#x017F;chauen und noch immer den Tag prei&#x017F;en, an welchem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zum er&#x017F;ten Male auf der Höhe des Semmerings begegnet.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0198] Dort, wo die ſchwärzlichen Schienen längs der rauſchen¬ den Mur, an grünen Wieſen und anmuthigen Auen vorüber, ſich hinziehen; im Umkreiſe des Schloſſes Ehrenhauſen, das von einem bewaldeten Hügel freundlich auf den Ort gleichen Namens hinab ſchaut: ſteht ein einſames Bahnwächterhaus. Ein winziges Stückchen Feld, mit Mais und Gemüſe bepflanzt, liegt dahinter, und vor der Thüre, umfriedet von einer dichten Bohnenhecke, blühen röthliche Malven und großhäuptige Son¬ nenblumen. In dieſem Häuschen, das den Vorüberfahrenden gar ſtill und friedlich anmuthet, leben, wie ſie es einſt kaum zu hoffen gewagt, Georg und Tertſchka ſeit mehr als fünfzehn Jahren als Mann und Frau, und es braucht wohl nicht eigens bemerkt zu werden, daß ihnen der gute Oberſt zu dem kleinen Anweſen verholfen hatte. Man merkt kaum, daß ſie älter geworden, und ſie verrichten gemeinſam den Dienſt, der ihnen bei Tag und Nacht ſchwere Verantwortlichkeit auf¬ erlegt. Aber ſie finden dennoch nebenher Zeit und Gelegen¬ heit, ihr Streifchen Feld zu bebauen, eine Ziege ſammt einigen gackernden Hühnern zu halten — und zwei flachshaarige Kin¬ der aufzuziehen, die ſich als willkommene Spätlinge eingeſtellt haben und ganz munter hinter dem Bohnenzaune heranwachſen. Auch trauliche Abendſtunden ſind ihnen vergönnt, wo ſie Hand in Hand vor der Thüre ſitzen, der untergehenden Sonne nach¬ ſchauen und noch immer den Tag preiſen, an welchem ſie ſich zum erſten Male auf der Höhe des Semmerings begegnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877/198
Zitationshilfe: Saar, Ferdinand von: Novellen aus Österreich. Heidelberg, 1877, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/saar_novellen_1877/198>, abgerufen am 20.07.2024.