Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die künstlichen Düngestoffe und die Chemie des Bodens.

Die drei Hauptbestandteile der atmosphärischen Luft, Sauerstoff,
Stickstoff und Kohlensäure haben für die Ernährung der Pflanze eine
sehr verschiedene Bedeutung, und zwar der in so großer Menge vor-
handene Sauerstoff, der für die Respiration von Menschen und Tieren
von so ungeheurer Wichtigkeit ist, die allergeringste. Er wird zwar
beim Keimen der Samenkörner und während der Blütezeit und des Aus-
reifens der Früchte, hauptsächlich in der Nacht, wo die Aufnahme
anderer Nährstoffe fast ganz aufgehört hat, eingeatmet und auch bei
dem Wachstum der Wurzeln spielt er eine gewisse Rolle, aber ein
eigentlicher Nährstoff ist er nicht, denn er veranlaßt keine Gewichts-
zunahme, sondern wird im Gegenteil -- wie wir bei der Kohlensäure
sehen werden -- unter dem Einflusse des Lichtes von der Pflanze
erzeugt und ausgeschieden. Auch der Stickstoff, der dem Boden in
Gestalt sehr teurer Düngemittel zugeführt werden muß, hatte -- wie
man bisher annahm -- als freier Stickstoff der Atmosphäre für die
Pflanzen keine Bedeutung, und erst allerneueste Forschungen, die wir
später genauer behandeln werden, haben ergeben, daß er in der That
für gewisse Pflanzen unter geeigneten Umständen von sehr großer Be-
deutung werden kann, und hat man diese Pflanzen "stickstoffsammelnde"
genannt, im Gegensatz zu den übrigen, den "stickstoffzehrenden" Pflanzen.
Die Kohlensäure hingegen ist von überaus großer Wichtigkeit für die
Pflanzenernährung, denn sie ist der einzige Kohlenstofflieferant derselben
und dazu reicht die in der Atmosphäre enthaltene Menge aus, so gering
sie auch dem Prozentsatze nach ist, denn jener kleine Bruchteil beträgt
vom Gesamtgewicht der Atmosphäre 3150 Billionen Kilogramm und
das entspricht 860 Billionen Kilogramm Kohlenstoff. Auch wird
ihre Menge trotz der kontinuierlichen Verarbeitung durch die Pflanzen
nicht geringer, denn das absorbierte Quantum wird stets wieder
durch Respiration, Verbrennung, Verwesungs- und Fäulnisprozesse
ergänzt, wobei die im Humus sich bildende Kohlensäure nicht nur den
Gehalt der atmosphärischen Luft vermehrt, sondern auch gleichzeitig
noch eine sehr wichtige Aufgabe löst, indem sie auf andere im Boden
enthaltene Nährstoffe lösend wirkt. Mittels der Blätter nimmt die
Pflanze die Kohlensäure auf, verarbeitet sie unter dem Einfluße von
Licht und Wärme durch einen eigentümlichen Stoff, das Blattgrün,
das der Chemiker "Chlorophyll" nennt, zu Kohlenstoff, dem wichtigen
Bestandteil für den Aufbau der Pflanzen und giebt den freigewordenen
Sauerstoff der Atmosphäre zurück, als Lebensbedingung für die Atmung
der Menschen und Tiere, welche denselben während der Atmung mit
Hülfe des ihnen von den Pflanzen in den Nahrungsmitteln gelieferten
Kohlenstoffes zu Kohlensäure verbrennen, und diese ausatmend wiederum
den Pflanzen überliefern und so im ewigen Kreislauf sich gegenseitig
unterhalten.

Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens.

Die drei Hauptbeſtandteile der atmoſphäriſchen Luft, Sauerſtoff,
Stickſtoff und Kohlenſäure haben für die Ernährung der Pflanze eine
ſehr verſchiedene Bedeutung, und zwar der in ſo großer Menge vor-
handene Sauerſtoff, der für die Reſpiration von Menſchen und Tieren
von ſo ungeheurer Wichtigkeit iſt, die allergeringſte. Er wird zwar
beim Keimen der Samenkörner und während der Blütezeit und des Aus-
reifens der Früchte, hauptſächlich in der Nacht, wo die Aufnahme
anderer Nährſtoffe faſt ganz aufgehört hat, eingeatmet und auch bei
dem Wachstum der Wurzeln ſpielt er eine gewiſſe Rolle, aber ein
eigentlicher Nährſtoff iſt er nicht, denn er veranlaßt keine Gewichts-
zunahme, ſondern wird im Gegenteil — wie wir bei der Kohlenſäure
ſehen werden — unter dem Einfluſſe des Lichtes von der Pflanze
erzeugt und ausgeſchieden. Auch der Stickſtoff, der dem Boden in
Geſtalt ſehr teurer Düngemittel zugeführt werden muß, hatte — wie
man bisher annahm — als freier Stickſtoff der Atmoſphäre für die
Pflanzen keine Bedeutung, und erſt allerneueſte Forſchungen, die wir
ſpäter genauer behandeln werden, haben ergeben, daß er in der That
für gewiſſe Pflanzen unter geeigneten Umſtänden von ſehr großer Be-
deutung werden kann, und hat man dieſe Pflanzen „ſtickſtoffſammelnde“
genannt, im Gegenſatz zu den übrigen, den „ſtickſtoffzehrenden“ Pflanzen.
Die Kohlenſäure hingegen iſt von überaus großer Wichtigkeit für die
Pflanzenernährung, denn ſie iſt der einzige Kohlenſtofflieferant derſelben
und dazu reicht die in der Atmoſphäre enthaltene Menge aus, ſo gering
ſie auch dem Prozentſatze nach iſt, denn jener kleine Bruchteil beträgt
vom Geſamtgewicht der Atmoſphäre 3150 Billionen Kilogramm und
das entſpricht 860 Billionen Kilogramm Kohlenſtoff. Auch wird
ihre Menge trotz der kontinuierlichen Verarbeitung durch die Pflanzen
nicht geringer, denn das abſorbierte Quantum wird ſtets wieder
durch Reſpiration, Verbrennung, Verweſungs- und Fäulnisprozeſſe
ergänzt, wobei die im Humus ſich bildende Kohlenſäure nicht nur den
Gehalt der atmoſphäriſchen Luft vermehrt, ſondern auch gleichzeitig
noch eine ſehr wichtige Aufgabe löſt, indem ſie auf andere im Boden
enthaltene Nährſtoffe löſend wirkt. Mittels der Blätter nimmt die
Pflanze die Kohlenſäure auf, verarbeitet ſie unter dem Einfluße von
Licht und Wärme durch einen eigentümlichen Stoff, das Blattgrün,
das der Chemiker „Chlorophyll“ nennt, zu Kohlenſtoff, dem wichtigen
Beſtandteil für den Aufbau der Pflanzen und giebt den freigewordenen
Sauerſtoff der Atmoſphäre zurück, als Lebensbedingung für die Atmung
der Menſchen und Tiere, welche denſelben während der Atmung mit
Hülfe des ihnen von den Pflanzen in den Nahrungsmitteln gelieferten
Kohlenſtoffes zu Kohlenſäure verbrennen, und dieſe ausatmend wiederum
den Pflanzen überliefern und ſo im ewigen Kreislauf ſich gegenſeitig
unterhalten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0444" n="426"/>
            <fw place="top" type="header">Die kün&#x017F;tlichen Dünge&#x017F;toffe und die Chemie des Bodens.</fw><lb/>
            <p>Die drei Hauptbe&#x017F;tandteile der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen Luft, Sauer&#x017F;toff,<lb/>
Stick&#x017F;toff und Kohlen&#x017F;äure haben für die Ernährung der Pflanze eine<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Bedeutung, und zwar der in &#x017F;o großer Menge vor-<lb/>
handene Sauer&#x017F;toff, der für die Re&#x017F;piration von Men&#x017F;chen und Tieren<lb/>
von &#x017F;o ungeheurer Wichtigkeit i&#x017F;t, die allergering&#x017F;te. Er wird zwar<lb/>
beim Keimen der Samenkörner und während der Blütezeit und des Aus-<lb/>
reifens der Früchte, haupt&#x017F;ächlich in der Nacht, wo die Aufnahme<lb/>
anderer Nähr&#x017F;toffe fa&#x017F;t ganz aufgehört hat, eingeatmet und auch bei<lb/>
dem Wachstum der Wurzeln &#x017F;pielt er eine gewi&#x017F;&#x017F;e Rolle, aber ein<lb/>
eigentlicher Nähr&#x017F;toff i&#x017F;t er nicht, denn er veranlaßt keine Gewichts-<lb/>
zunahme, &#x017F;ondern wird im Gegenteil &#x2014; wie wir bei der Kohlen&#x017F;äure<lb/>
&#x017F;ehen werden &#x2014; unter dem Einflu&#x017F;&#x017F;e des Lichtes von der Pflanze<lb/>
erzeugt und ausge&#x017F;chieden. Auch der Stick&#x017F;toff, der dem Boden in<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;ehr teurer Düngemittel zugeführt werden muß, hatte &#x2014; wie<lb/>
man bisher annahm &#x2014; als freier Stick&#x017F;toff der Atmo&#x017F;phäre für die<lb/>
Pflanzen keine Bedeutung, und er&#x017F;t allerneue&#x017F;te For&#x017F;chungen, die wir<lb/>
&#x017F;päter genauer behandeln werden, haben ergeben, daß er in der That<lb/>
für gewi&#x017F;&#x017F;e Pflanzen unter geeigneten Um&#x017F;tänden von &#x017F;ehr großer Be-<lb/>
deutung werden kann, und hat man die&#x017F;e Pflanzen &#x201E;&#x017F;tick&#x017F;toff&#x017F;ammelnde&#x201C;<lb/>
genannt, im Gegen&#x017F;atz zu den übrigen, den &#x201E;&#x017F;tick&#x017F;toffzehrenden&#x201C; Pflanzen.<lb/>
Die Kohlen&#x017F;äure hingegen i&#x017F;t von überaus großer Wichtigkeit für die<lb/>
Pflanzenernährung, denn &#x017F;ie i&#x017F;t der einzige Kohlen&#x017F;tofflieferant der&#x017F;elben<lb/>
und dazu reicht die in der Atmo&#x017F;phäre enthaltene Menge aus, &#x017F;o gering<lb/>
&#x017F;ie auch dem Prozent&#x017F;atze nach i&#x017F;t, denn jener kleine Bruchteil beträgt<lb/>
vom Ge&#x017F;amtgewicht der Atmo&#x017F;phäre 3150 Billionen Kilogramm und<lb/>
das ent&#x017F;pricht 860 Billionen Kilogramm Kohlen&#x017F;toff. Auch wird<lb/>
ihre Menge trotz der kontinuierlichen Verarbeitung durch die Pflanzen<lb/>
nicht geringer, denn das ab&#x017F;orbierte Quantum wird &#x017F;tets wieder<lb/>
durch Re&#x017F;piration, Verbrennung, Verwe&#x017F;ungs- und Fäulnisproze&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ergänzt, wobei die im Humus &#x017F;ich bildende Kohlen&#x017F;äure nicht nur den<lb/>
Gehalt der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen Luft vermehrt, &#x017F;ondern auch gleichzeitig<lb/>
noch eine &#x017F;ehr wichtige Aufgabe lö&#x017F;t, indem &#x017F;ie auf andere im Boden<lb/>
enthaltene Nähr&#x017F;toffe lö&#x017F;end wirkt. Mittels der Blätter nimmt die<lb/>
Pflanze die Kohlen&#x017F;äure auf, verarbeitet &#x017F;ie unter dem Einfluße von<lb/>
Licht und Wärme durch einen eigentümlichen Stoff, das Blattgrün,<lb/>
das der Chemiker &#x201E;Chlorophyll&#x201C; nennt, zu Kohlen&#x017F;toff, dem wichtigen<lb/>
Be&#x017F;tandteil für den Aufbau der Pflanzen und giebt den freigewordenen<lb/>
Sauer&#x017F;toff der Atmo&#x017F;phäre zurück, als Lebensbedingung für die Atmung<lb/>
der Men&#x017F;chen und Tiere, welche den&#x017F;elben während der Atmung mit<lb/>
Hülfe des ihnen von den Pflanzen in den Nahrungsmitteln gelieferten<lb/>
Kohlen&#x017F;toffes zu Kohlen&#x017F;äure verbrennen, und die&#x017F;e ausatmend wiederum<lb/>
den Pflanzen überliefern und &#x017F;o im ewigen Kreislauf &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig<lb/>
unterhalten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0444] Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens. Die drei Hauptbeſtandteile der atmoſphäriſchen Luft, Sauerſtoff, Stickſtoff und Kohlenſäure haben für die Ernährung der Pflanze eine ſehr verſchiedene Bedeutung, und zwar der in ſo großer Menge vor- handene Sauerſtoff, der für die Reſpiration von Menſchen und Tieren von ſo ungeheurer Wichtigkeit iſt, die allergeringſte. Er wird zwar beim Keimen der Samenkörner und während der Blütezeit und des Aus- reifens der Früchte, hauptſächlich in der Nacht, wo die Aufnahme anderer Nährſtoffe faſt ganz aufgehört hat, eingeatmet und auch bei dem Wachstum der Wurzeln ſpielt er eine gewiſſe Rolle, aber ein eigentlicher Nährſtoff iſt er nicht, denn er veranlaßt keine Gewichts- zunahme, ſondern wird im Gegenteil — wie wir bei der Kohlenſäure ſehen werden — unter dem Einfluſſe des Lichtes von der Pflanze erzeugt und ausgeſchieden. Auch der Stickſtoff, der dem Boden in Geſtalt ſehr teurer Düngemittel zugeführt werden muß, hatte — wie man bisher annahm — als freier Stickſtoff der Atmoſphäre für die Pflanzen keine Bedeutung, und erſt allerneueſte Forſchungen, die wir ſpäter genauer behandeln werden, haben ergeben, daß er in der That für gewiſſe Pflanzen unter geeigneten Umſtänden von ſehr großer Be- deutung werden kann, und hat man dieſe Pflanzen „ſtickſtoffſammelnde“ genannt, im Gegenſatz zu den übrigen, den „ſtickſtoffzehrenden“ Pflanzen. Die Kohlenſäure hingegen iſt von überaus großer Wichtigkeit für die Pflanzenernährung, denn ſie iſt der einzige Kohlenſtofflieferant derſelben und dazu reicht die in der Atmoſphäre enthaltene Menge aus, ſo gering ſie auch dem Prozentſatze nach iſt, denn jener kleine Bruchteil beträgt vom Geſamtgewicht der Atmoſphäre 3150 Billionen Kilogramm und das entſpricht 860 Billionen Kilogramm Kohlenſtoff. Auch wird ihre Menge trotz der kontinuierlichen Verarbeitung durch die Pflanzen nicht geringer, denn das abſorbierte Quantum wird ſtets wieder durch Reſpiration, Verbrennung, Verweſungs- und Fäulnisprozeſſe ergänzt, wobei die im Humus ſich bildende Kohlenſäure nicht nur den Gehalt der atmoſphäriſchen Luft vermehrt, ſondern auch gleichzeitig noch eine ſehr wichtige Aufgabe löſt, indem ſie auf andere im Boden enthaltene Nährſtoffe löſend wirkt. Mittels der Blätter nimmt die Pflanze die Kohlenſäure auf, verarbeitet ſie unter dem Einfluße von Licht und Wärme durch einen eigentümlichen Stoff, das Blattgrün, das der Chemiker „Chlorophyll“ nennt, zu Kohlenſtoff, dem wichtigen Beſtandteil für den Aufbau der Pflanzen und giebt den freigewordenen Sauerſtoff der Atmoſphäre zurück, als Lebensbedingung für die Atmung der Menſchen und Tiere, welche denſelben während der Atmung mit Hülfe des ihnen von den Pflanzen in den Nahrungsmitteln gelieferten Kohlenſtoffes zu Kohlenſäure verbrennen, und dieſe ausatmend wiederum den Pflanzen überliefern und ſo im ewigen Kreislauf ſich gegenſeitig unterhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/444
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/444>, abgerufen am 10.08.2022.