Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Tabak.
schiefen Brette in einen unten angebrachten Behälter, von wo er durch
eine archimedische Schraube in geschlossener Rinne nach dem Verpackungs-
raume transportiert wird. Durch Sieben wird der Schnupftabak dann
in gröbere und feinere Sorten geschieden. Der Schnupftabak enthält
ca. 2 % Nikotin und zwar teils frei, teils als neutrales oder basisches
Salz; auch das darin enthaltene Ammoniak ist an eine Säure gebunden,
und diese beiden Salze sind es, welchen der Schnupftabak seine Reiz-
wirkung auf die Schleimhaut der Nase verdankt. Schließlich darf nicht
unerwähnt bleiben, daß die Bedeutung des Schnupftabaks dem Rauch-
tabak gegenüber eine sehr untergeordnete ist.

Über die Wirkungen des Tabaks bezw. über dessen Nützlichkeit
oder Schädlichkeit ist sehr viel hin- und hergestritten worden, und that-
sächlich ist es nicht leicht, zu einem bestimmten Resultat den Angreifern
des Tabakgenusses gegenüber zu kommen, weil sein Gebrauch nicht
nur durch eine gewisse Mäßigkeit desselben -- wie bei allen Genuß-
mitteln -- und ferner durch die Art des Tabaks selbst bedingt ist, sondern
auch ganz wesentlich durch die Persönlichkeit des Genießenden beeinflußt
wird. Zu jugendliche Organismen z. B. werden zweifellos ebenso unter
dem Gebrauche des Tabaks -- selbst auch schon bei einem mäßigen
Genusse -- leiden, als er dem vollständig ausgewachsenen Organismus
zahlreiche Vorteile bietet. Er verlängert unter gewissen Bedingungen
die Arbeitsfähigkeit, läßt leichter die Gedanken sammeln, stillt bis zu
einer gewissen Grenze sowohl den Durst, als er auch vorübergehend
den Hunger beschwichtigt, und erhöht somit die Ausdauer bei körperlichen
Anstrengungen und Beschwerden. Ferner sei von manchen anderen Vor-
teilen nur noch erwähnt, daß er die Lust zu Näschereien beschränkt und
schließlich Mäßigkeit wie Nüchternheit befördert, indem er den Genuß
geistiger Getränke vielfach entbehrlich macht. Selbstverständlich wirkt
der Tabak, wie die allermeisten der übrigen Genußmittel, im Übermaß
genommen, durchaus schädlich.

Die Verfälschungen des Tabaks bestehen darin, ihm eine bessere
Farbe und ein künstliches Aroma zu geben, wie auch durch Beschwerungs-
mittel sein Gewicht zu erhöhen. Das Braunfärben der Deckblätter ist
bereits bei der Fabrikation der Cigarren erwähnt, und zur Erzielung
des künstlichen Aromas dienen zahlreiche aromatische Flüssigkeiten. Als
Beschwerungsmittel werden verschiedene Zuckerstoffe, Blätter zahlreicher
anderer Pflanzenarten, aber auch anorganische Substanzen verwendet.
Mit zahlreichen Verfälschungen anderer Art wird der Schnupftabak
gemischt, und ist Nieswurz die schädlichste derselben.

Das Opium.

Von den narkotischen Genußmitteln ist der Tabak das einzige
empfehlenswerte. Alle anderen sind zu verwerfen; unter ihnen also
auch und sogar ganz besonders der Genuß des Opiums. Der Gebrauch

Das Buch der Erfindungen. 35

Der Tabak.
ſchiefen Brette in einen unten angebrachten Behälter, von wo er durch
eine archimediſche Schraube in geſchloſſener Rinne nach dem Verpackungs-
raume transportiert wird. Durch Sieben wird der Schnupftabak dann
in gröbere und feinere Sorten geſchieden. Der Schnupftabak enthält
ca. 2 % Nikotin und zwar teils frei, teils als neutrales oder baſiſches
Salz; auch das darin enthaltene Ammoniak iſt an eine Säure gebunden,
und dieſe beiden Salze ſind es, welchen der Schnupftabak ſeine Reiz-
wirkung auf die Schleimhaut der Naſe verdankt. Schließlich darf nicht
unerwähnt bleiben, daß die Bedeutung des Schnupftabaks dem Rauch-
tabak gegenüber eine ſehr untergeordnete iſt.

Über die Wirkungen des Tabaks bezw. über deſſen Nützlichkeit
oder Schädlichkeit iſt ſehr viel hin- und hergeſtritten worden, und that-
ſächlich iſt es nicht leicht, zu einem beſtimmten Reſultat den Angreifern
des Tabakgenuſſes gegenüber zu kommen, weil ſein Gebrauch nicht
nur durch eine gewiſſe Mäßigkeit desſelben — wie bei allen Genuß-
mitteln — und ferner durch die Art des Tabaks ſelbſt bedingt iſt, ſondern
auch ganz weſentlich durch die Perſönlichkeit des Genießenden beeinflußt
wird. Zu jugendliche Organismen z. B. werden zweifellos ebenſo unter
dem Gebrauche des Tabaks — ſelbſt auch ſchon bei einem mäßigen
Genuſſe — leiden, als er dem vollſtändig ausgewachſenen Organismus
zahlreiche Vorteile bietet. Er verlängert unter gewiſſen Bedingungen
die Arbeitsfähigkeit, läßt leichter die Gedanken ſammeln, ſtillt bis zu
einer gewiſſen Grenze ſowohl den Durſt, als er auch vorübergehend
den Hunger beſchwichtigt, und erhöht ſomit die Ausdauer bei körperlichen
Anſtrengungen und Beſchwerden. Ferner ſei von manchen anderen Vor-
teilen nur noch erwähnt, daß er die Luſt zu Näſchereien beſchränkt und
ſchließlich Mäßigkeit wie Nüchternheit befördert, indem er den Genuß
geiſtiger Getränke vielfach entbehrlich macht. Selbſtverſtändlich wirkt
der Tabak, wie die allermeiſten der übrigen Genußmittel, im Übermaß
genommen, durchaus ſchädlich.

Die Verfälſchungen des Tabaks beſtehen darin, ihm eine beſſere
Farbe und ein künſtliches Aroma zu geben, wie auch durch Beſchwerungs-
mittel ſein Gewicht zu erhöhen. Das Braunfärben der Deckblätter iſt
bereits bei der Fabrikation der Cigarren erwähnt, und zur Erzielung
des künſtlichen Aromas dienen zahlreiche aromatiſche Flüſſigkeiten. Als
Beſchwerungsmittel werden verſchiedene Zuckerſtoffe, Blätter zahlreicher
anderer Pflanzenarten, aber auch anorganiſche Subſtanzen verwendet.
Mit zahlreichen Verfälſchungen anderer Art wird der Schnupftabak
gemiſcht, und iſt Nieswurz die ſchädlichſte derſelben.

Das Opium.

Von den narkotiſchen Genußmitteln iſt der Tabak das einzige
empfehlenswerte. Alle anderen ſind zu verwerfen; unter ihnen alſo
auch und ſogar ganz beſonders der Genuß des Opiums. Der Gebrauch

Das Buch der Erfindungen. 35
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0563" n="545"/><fw place="top" type="header">Der Tabak.</fw><lb/>
&#x017F;chiefen Brette in einen unten angebrachten Behälter, von wo er durch<lb/>
eine archimedi&#x017F;che Schraube in ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Rinne nach dem Verpackungs-<lb/>
raume transportiert wird. Durch Sieben wird der Schnupftabak dann<lb/>
in gröbere und feinere Sorten ge&#x017F;chieden. Der Schnupftabak enthält<lb/>
ca. 2 % Nikotin und zwar teils frei, teils als neutrales oder ba&#x017F;i&#x017F;ches<lb/>
Salz; auch das darin enthaltene Ammoniak i&#x017F;t an eine Säure gebunden,<lb/>
und die&#x017F;e beiden Salze &#x017F;ind es, welchen der Schnupftabak &#x017F;eine Reiz-<lb/>
wirkung auf die Schleimhaut der Na&#x017F;e verdankt. Schließlich darf nicht<lb/>
unerwähnt bleiben, daß die Bedeutung des Schnupftabaks dem Rauch-<lb/>
tabak gegenüber eine &#x017F;ehr untergeordnete i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Über die Wirkungen des Tabaks bezw. über de&#x017F;&#x017F;en Nützlichkeit<lb/>
oder Schädlichkeit i&#x017F;t &#x017F;ehr viel hin- und herge&#x017F;tritten worden, und that-<lb/>
&#x017F;ächlich i&#x017F;t es nicht leicht, zu einem be&#x017F;timmten Re&#x017F;ultat den Angreifern<lb/>
des Tabakgenu&#x017F;&#x017F;es gegenüber zu kommen, weil &#x017F;ein Gebrauch nicht<lb/>
nur durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Mäßigkeit des&#x017F;elben &#x2014; wie bei allen Genuß-<lb/>
mitteln &#x2014; und ferner durch die Art des Tabaks &#x017F;elb&#x017F;t bedingt i&#x017F;t, &#x017F;ondern<lb/>
auch ganz we&#x017F;entlich durch die Per&#x017F;önlichkeit des Genießenden beeinflußt<lb/>
wird. Zu jugendliche Organismen z. B. werden zweifellos eben&#x017F;o unter<lb/>
dem Gebrauche des Tabaks &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t auch &#x017F;chon bei einem mäßigen<lb/>
Genu&#x017F;&#x017F;e &#x2014; leiden, als er dem voll&#x017F;tändig ausgewach&#x017F;enen Organismus<lb/>
zahlreiche Vorteile bietet. Er verlängert unter gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingungen<lb/>
die Arbeitsfähigkeit, läßt leichter die Gedanken &#x017F;ammeln, &#x017F;tillt bis zu<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Grenze &#x017F;owohl den Dur&#x017F;t, als er auch vorübergehend<lb/>
den Hunger be&#x017F;chwichtigt, und erhöht &#x017F;omit die Ausdauer bei körperlichen<lb/>
An&#x017F;trengungen und Be&#x017F;chwerden. Ferner &#x017F;ei von manchen anderen Vor-<lb/>
teilen nur noch erwähnt, daß er die Lu&#x017F;t zu Nä&#x017F;chereien be&#x017F;chränkt und<lb/>
&#x017F;chließlich Mäßigkeit wie Nüchternheit befördert, indem er den Genuß<lb/>
gei&#x017F;tiger Getränke vielfach entbehrlich macht. Selb&#x017F;tver&#x017F;tändlich wirkt<lb/>
der Tabak, wie die allermei&#x017F;ten der übrigen Genußmittel, im Übermaß<lb/>
genommen, durchaus &#x017F;chädlich.</p><lb/>
              <p>Die Verfäl&#x017F;chungen des Tabaks be&#x017F;tehen darin, ihm eine be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Farbe und ein kün&#x017F;tliches Aroma zu geben, wie auch durch Be&#x017F;chwerungs-<lb/>
mittel &#x017F;ein Gewicht zu erhöhen. Das Braunfärben der Deckblätter i&#x017F;t<lb/>
bereits bei der Fabrikation der Cigarren erwähnt, und zur Erzielung<lb/>
des kün&#x017F;tlichen Aromas dienen zahlreiche aromati&#x017F;che Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten. Als<lb/>
Be&#x017F;chwerungsmittel werden ver&#x017F;chiedene Zucker&#x017F;toffe, Blätter zahlreicher<lb/>
anderer Pflanzenarten, aber auch anorgani&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen verwendet.<lb/>
Mit zahlreichen Verfäl&#x017F;chungen anderer Art wird der Schnupftabak<lb/>
gemi&#x017F;cht, und i&#x017F;t Nieswurz die &#x017F;chädlich&#x017F;te der&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Opium.</hi> </head><lb/>
              <p>Von den narkoti&#x017F;chen Genußmitteln i&#x017F;t der Tabak das einzige<lb/>
empfehlenswerte. Alle anderen &#x017F;ind zu verwerfen; unter ihnen al&#x017F;o<lb/>
auch und &#x017F;ogar ganz be&#x017F;onders der Genuß des Opiums. Der Gebrauch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Das Buch der Erfindungen. 35</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0563] Der Tabak. ſchiefen Brette in einen unten angebrachten Behälter, von wo er durch eine archimediſche Schraube in geſchloſſener Rinne nach dem Verpackungs- raume transportiert wird. Durch Sieben wird der Schnupftabak dann in gröbere und feinere Sorten geſchieden. Der Schnupftabak enthält ca. 2 % Nikotin und zwar teils frei, teils als neutrales oder baſiſches Salz; auch das darin enthaltene Ammoniak iſt an eine Säure gebunden, und dieſe beiden Salze ſind es, welchen der Schnupftabak ſeine Reiz- wirkung auf die Schleimhaut der Naſe verdankt. Schließlich darf nicht unerwähnt bleiben, daß die Bedeutung des Schnupftabaks dem Rauch- tabak gegenüber eine ſehr untergeordnete iſt. Über die Wirkungen des Tabaks bezw. über deſſen Nützlichkeit oder Schädlichkeit iſt ſehr viel hin- und hergeſtritten worden, und that- ſächlich iſt es nicht leicht, zu einem beſtimmten Reſultat den Angreifern des Tabakgenuſſes gegenüber zu kommen, weil ſein Gebrauch nicht nur durch eine gewiſſe Mäßigkeit desſelben — wie bei allen Genuß- mitteln — und ferner durch die Art des Tabaks ſelbſt bedingt iſt, ſondern auch ganz weſentlich durch die Perſönlichkeit des Genießenden beeinflußt wird. Zu jugendliche Organismen z. B. werden zweifellos ebenſo unter dem Gebrauche des Tabaks — ſelbſt auch ſchon bei einem mäßigen Genuſſe — leiden, als er dem vollſtändig ausgewachſenen Organismus zahlreiche Vorteile bietet. Er verlängert unter gewiſſen Bedingungen die Arbeitsfähigkeit, läßt leichter die Gedanken ſammeln, ſtillt bis zu einer gewiſſen Grenze ſowohl den Durſt, als er auch vorübergehend den Hunger beſchwichtigt, und erhöht ſomit die Ausdauer bei körperlichen Anſtrengungen und Beſchwerden. Ferner ſei von manchen anderen Vor- teilen nur noch erwähnt, daß er die Luſt zu Näſchereien beſchränkt und ſchließlich Mäßigkeit wie Nüchternheit befördert, indem er den Genuß geiſtiger Getränke vielfach entbehrlich macht. Selbſtverſtändlich wirkt der Tabak, wie die allermeiſten der übrigen Genußmittel, im Übermaß genommen, durchaus ſchädlich. Die Verfälſchungen des Tabaks beſtehen darin, ihm eine beſſere Farbe und ein künſtliches Aroma zu geben, wie auch durch Beſchwerungs- mittel ſein Gewicht zu erhöhen. Das Braunfärben der Deckblätter iſt bereits bei der Fabrikation der Cigarren erwähnt, und zur Erzielung des künſtlichen Aromas dienen zahlreiche aromatiſche Flüſſigkeiten. Als Beſchwerungsmittel werden verſchiedene Zuckerſtoffe, Blätter zahlreicher anderer Pflanzenarten, aber auch anorganiſche Subſtanzen verwendet. Mit zahlreichen Verfälſchungen anderer Art wird der Schnupftabak gemiſcht, und iſt Nieswurz die ſchädlichſte derſelben. Das Opium. Von den narkotiſchen Genußmitteln iſt der Tabak das einzige empfehlenswerte. Alle anderen ſind zu verwerfen; unter ihnen alſo auch und ſogar ganz beſonders der Genuß des Opiums. Der Gebrauch Das Buch der Erfindungen. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/563
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/563>, abgerufen am 18.05.2022.