Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zink. -- Das Kadmium.
ist 7,1, kann aber durch Hämmern und Walzen bis auf 7,3 erhöht
werden. In verdünnten Säuren löst sich das Zink auf und zwar um
so leichter, je mehr es durch fremde Metalle verunreinigt ist. Das
käufliche destillierte Zink ist niemals ganz eisenfrei und dieser Eisen-
gehalt modifiziert seine Eigenschaften bedeutend. L'Hote stellt eisen-
freies Zink dar durch Destillation eines Gemenges von reinem gefällten
Zinkoxyd mit gebranntem Kienruß. Das so erhaltene Zink entwickelt
selbst bei anhaltendem Sieden mit Wasser keinen Wasserstoff und wird
von verdünnter Schwefelsäure nicht angegriffen. Rührt man aber
das so rein dargestellte Zink nur mit einem Eisenstab um, wodurch es
0,0003 bis 0,0005 % Eisen aufnimmt, so zersetzt es bereits Wasser in
der Siedehitze unter Entwickelung von Wasserstoff und wird auch von
verdünnter Schwefelsäure angegriffen. Ebenso verhält sich reines Zink,
sobald es nur mit ganz geringen Mengen Arsen oder Antimon legiert
wird. Ein geringer Bleigehalt bis 0,5 % macht das Zink geschmeidiger,
aber schon 0,25 % Blei machen es zur Messingfabrikation sehr ungeeignet,
da die Festigkeit des Messings mit dem Bleigehalt sehr abnimmt.

Geschichtliches. Schon die alten Griechen verwandten den
Galmei zur Bereitung des Messings. Das erste metallische Zink
scheint aus dem Orient nach Europa gekommen zu sein und wird in
Europa erst seit dem achtzehnten Jahrhundert dargestellt.

Legierungen. Durch Legierungen des Zinks mit Arsen, oder
auch mit Arsen und Phosphor wird der Schmelzpunkt des Zinks
wesentlich erhöht. 5 % Arsenzusatz zum Zink ermöglichen auch eine
18 % ige Eisenlegierung, während bisher höchstens 10 % Eisen mit dem
Zink legiert werden konnten; auch Phosphor hat eine ähnliche Wirkung.
Zahlreiche andere Legierungen des Zinks sind bei dem Kupfer genannt.

Das Kadmium.

Vorkommen. Das Kadmium (chemische Formel Cd) ist ein fast
steter Begleiter des Zinks und findet sich in den Zinkerzen besonders
im Galmei und in der Zinkblende.

Darstellung. Es ist auch flüchtig, wie das Zink, verdampft
aber schon bei niedrigerer Temperatur, so daß es also mit den ersten
Zinkdämpfen, bei der Destillation desselben übergeht. Der hierbei sich
bildende bräunliche Rauch enthält neben kohlensaurem Zink das
Kadmium und dient zur Darstellung des letzteren. Nachdem der
Rauch wieder zu Metall kondensiert ist, wird dasselbe in kleinen, guß-
eisernen, cylindrischen Retorten mittels Holzkohle reduziert und in
einem konischen, aus Eisenblech bestehenden Vorstoße dieser Retorten
aufgefangen. Das hier kondensierte Kadmium wird in fingerdicken,
kleinen Stangen in den Handel gebracht. Auch auf nassem Wege wird
das Kadmium aus kadmiumhaltigem Zink durch Behandlung desselben
mit Salzsäure gewonnen. Hierbei löst sich das Zink auf und das

Das Zink. — Das Kadmium.
iſt 7,1, kann aber durch Hämmern und Walzen bis auf 7,3 erhöht
werden. In verdünnten Säuren löſt ſich das Zink auf und zwar um
ſo leichter, je mehr es durch fremde Metalle verunreinigt iſt. Das
käufliche deſtillierte Zink iſt niemals ganz eiſenfrei und dieſer Eiſen-
gehalt modifiziert ſeine Eigenſchaften bedeutend. L’Hôte ſtellt eiſen-
freies Zink dar durch Deſtillation eines Gemenges von reinem gefällten
Zinkoxyd mit gebranntem Kienruß. Das ſo erhaltene Zink entwickelt
ſelbſt bei anhaltendem Sieden mit Waſſer keinen Waſſerſtoff und wird
von verdünnter Schwefelſäure nicht angegriffen. Rührt man aber
das ſo rein dargeſtellte Zink nur mit einem Eiſenſtab um, wodurch es
0,0003 bis 0,0005 % Eiſen aufnimmt, ſo zerſetzt es bereits Waſſer in
der Siedehitze unter Entwickelung von Waſſerſtoff und wird auch von
verdünnter Schwefelſäure angegriffen. Ebenſo verhält ſich reines Zink,
ſobald es nur mit ganz geringen Mengen Arſen oder Antimon legiert
wird. Ein geringer Bleigehalt bis 0,5 % macht das Zink geſchmeidiger,
aber ſchon 0,25 % Blei machen es zur Meſſingfabrikation ſehr ungeeignet,
da die Feſtigkeit des Meſſings mit dem Bleigehalt ſehr abnimmt.

Geſchichtliches. Schon die alten Griechen verwandten den
Galmei zur Bereitung des Meſſings. Das erſte metalliſche Zink
ſcheint aus dem Orient nach Europa gekommen zu ſein und wird in
Europa erſt ſeit dem achtzehnten Jahrhundert dargeſtellt.

Legierungen. Durch Legierungen des Zinks mit Arſen, oder
auch mit Arſen und Phosphor wird der Schmelzpunkt des Zinks
weſentlich erhöht. 5 % Arſenzuſatz zum Zink ermöglichen auch eine
18 % ige Eiſenlegierung, während bisher höchſtens 10 % Eiſen mit dem
Zink legiert werden konnten; auch Phosphor hat eine ähnliche Wirkung.
Zahlreiche andere Legierungen des Zinks ſind bei dem Kupfer genannt.

Das Kadmium.

Vorkommen. Das Kadmium (chemiſche Formel Cd) iſt ein faſt
ſteter Begleiter des Zinks und findet ſich in den Zinkerzen beſonders
im Galmei und in der Zinkblende.

Darſtellung. Es iſt auch flüchtig, wie das Zink, verdampft
aber ſchon bei niedrigerer Temperatur, ſo daß es alſo mit den erſten
Zinkdämpfen, bei der Deſtillation desſelben übergeht. Der hierbei ſich
bildende bräunliche Rauch enthält neben kohlenſaurem Zink das
Kadmium und dient zur Darſtellung des letzteren. Nachdem der
Rauch wieder zu Metall kondenſiert iſt, wird dasſelbe in kleinen, guß-
eiſernen, cylindriſchen Retorten mittels Holzkohle reduziert und in
einem koniſchen, aus Eiſenblech beſtehenden Vorſtoße dieſer Retorten
aufgefangen. Das hier kondenſierte Kadmium wird in fingerdicken,
kleinen Stangen in den Handel gebracht. Auch auf naſſem Wege wird
das Kadmium aus kadmiumhaltigem Zink durch Behandlung desſelben
mit Salzſäure gewonnen. Hierbei löſt ſich das Zink auf und das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0621" n="603"/><fw place="top" type="header">Das Zink. &#x2014; Das Kadmium.</fw><lb/>
i&#x017F;t 7,1, kann aber durch Hämmern und Walzen bis auf 7,3 erhöht<lb/>
werden. In verdünnten Säuren lö&#x017F;t &#x017F;ich das Zink auf und zwar um<lb/>
&#x017F;o leichter, je mehr es durch fremde Metalle verunreinigt i&#x017F;t. Das<lb/>
käufliche de&#x017F;tillierte Zink i&#x017F;t niemals ganz ei&#x017F;enfrei und die&#x017F;er Ei&#x017F;en-<lb/>
gehalt modifiziert &#x017F;eine Eigen&#x017F;chaften bedeutend. L&#x2019;H<hi rendition="#aq">ô</hi>te &#x017F;tellt ei&#x017F;en-<lb/>
freies Zink dar durch De&#x017F;tillation eines Gemenges von reinem gefällten<lb/>
Zinkoxyd mit gebranntem Kienruß. Das &#x017F;o erhaltene Zink entwickelt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bei anhaltendem Sieden mit Wa&#x017F;&#x017F;er keinen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff und wird<lb/>
von verdünnter Schwefel&#x017F;äure <hi rendition="#g">nicht</hi> angegriffen. Rührt man aber<lb/>
das &#x017F;o rein darge&#x017F;tellte Zink nur mit einem Ei&#x017F;en&#x017F;tab um, wodurch es<lb/>
0,0003 bis 0,0005 % Ei&#x017F;en aufnimmt, &#x017F;o zer&#x017F;etzt es bereits Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
der Siedehitze unter Entwickelung von Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff und wird auch von<lb/>
verdünnter Schwefel&#x017F;äure angegriffen. Eben&#x017F;o verhält &#x017F;ich reines Zink,<lb/>
&#x017F;obald es nur mit ganz geringen Mengen Ar&#x017F;en oder Antimon legiert<lb/>
wird. Ein geringer Bleigehalt bis 0,5 % macht das Zink ge&#x017F;chmeidiger,<lb/>
aber &#x017F;chon 0,25 % Blei machen es zur Me&#x017F;&#x017F;ingfabrikation &#x017F;ehr ungeeignet,<lb/>
da die Fe&#x017F;tigkeit des Me&#x017F;&#x017F;ings mit dem Bleigehalt &#x017F;ehr abnimmt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichtliches</hi>. Schon die alten Griechen verwandten den<lb/>
Galmei zur Bereitung des Me&#x017F;&#x017F;ings. Das er&#x017F;te metalli&#x017F;che Zink<lb/>
&#x017F;cheint aus dem Orient nach Europa gekommen zu &#x017F;ein und wird in<lb/>
Europa er&#x017F;t &#x017F;eit dem achtzehnten Jahrhundert darge&#x017F;tellt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Legierungen</hi>. Durch Legierungen des Zinks mit Ar&#x017F;en, oder<lb/>
auch mit Ar&#x017F;en und Phosphor wird der Schmelzpunkt des Zinks<lb/>
we&#x017F;entlich erhöht. 5 % Ar&#x017F;enzu&#x017F;atz zum Zink ermöglichen auch eine<lb/>
18 % ige Ei&#x017F;enlegierung, während bisher höch&#x017F;tens 10 % Ei&#x017F;en mit dem<lb/>
Zink legiert werden konnten; auch Phosphor hat eine ähnliche Wirkung.<lb/>
Zahlreiche andere Legierungen des Zinks &#x017F;ind bei dem Kupfer genannt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Kadmium.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Vorkommen</hi>. Das Kadmium (chemi&#x017F;che Formel <hi rendition="#aq">Cd</hi>) i&#x017F;t ein fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;teter Begleiter des Zinks und findet &#x017F;ich in den Zinkerzen be&#x017F;onders<lb/>
im Galmei und in der Zinkblende.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Dar&#x017F;tellung</hi>. Es i&#x017F;t auch flüchtig, wie das Zink, verdampft<lb/>
aber &#x017F;chon bei niedrigerer Temperatur, &#x017F;o daß es al&#x017F;o mit den er&#x017F;ten<lb/>
Zinkdämpfen, bei der De&#x017F;tillation des&#x017F;elben übergeht. Der hierbei &#x017F;ich<lb/>
bildende bräunliche Rauch enthält neben kohlen&#x017F;aurem Zink das<lb/>
Kadmium und dient zur Dar&#x017F;tellung des letzteren. Nachdem der<lb/>
Rauch wieder zu Metall konden&#x017F;iert i&#x017F;t, wird das&#x017F;elbe in kleinen, guß-<lb/>
ei&#x017F;ernen, cylindri&#x017F;chen Retorten mittels Holzkohle reduziert und in<lb/>
einem koni&#x017F;chen, aus Ei&#x017F;enblech be&#x017F;tehenden Vor&#x017F;toße die&#x017F;er Retorten<lb/>
aufgefangen. Das hier konden&#x017F;ierte Kadmium wird in fingerdicken,<lb/>
kleinen Stangen in den Handel gebracht. Auch auf na&#x017F;&#x017F;em Wege wird<lb/>
das Kadmium aus kadmiumhaltigem Zink durch Behandlung des&#x017F;elben<lb/>
mit Salz&#x017F;äure gewonnen. Hierbei lö&#x017F;t &#x017F;ich das Zink auf und das<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0621] Das Zink. — Das Kadmium. iſt 7,1, kann aber durch Hämmern und Walzen bis auf 7,3 erhöht werden. In verdünnten Säuren löſt ſich das Zink auf und zwar um ſo leichter, je mehr es durch fremde Metalle verunreinigt iſt. Das käufliche deſtillierte Zink iſt niemals ganz eiſenfrei und dieſer Eiſen- gehalt modifiziert ſeine Eigenſchaften bedeutend. L’Hôte ſtellt eiſen- freies Zink dar durch Deſtillation eines Gemenges von reinem gefällten Zinkoxyd mit gebranntem Kienruß. Das ſo erhaltene Zink entwickelt ſelbſt bei anhaltendem Sieden mit Waſſer keinen Waſſerſtoff und wird von verdünnter Schwefelſäure nicht angegriffen. Rührt man aber das ſo rein dargeſtellte Zink nur mit einem Eiſenſtab um, wodurch es 0,0003 bis 0,0005 % Eiſen aufnimmt, ſo zerſetzt es bereits Waſſer in der Siedehitze unter Entwickelung von Waſſerſtoff und wird auch von verdünnter Schwefelſäure angegriffen. Ebenſo verhält ſich reines Zink, ſobald es nur mit ganz geringen Mengen Arſen oder Antimon legiert wird. Ein geringer Bleigehalt bis 0,5 % macht das Zink geſchmeidiger, aber ſchon 0,25 % Blei machen es zur Meſſingfabrikation ſehr ungeeignet, da die Feſtigkeit des Meſſings mit dem Bleigehalt ſehr abnimmt. Geſchichtliches. Schon die alten Griechen verwandten den Galmei zur Bereitung des Meſſings. Das erſte metalliſche Zink ſcheint aus dem Orient nach Europa gekommen zu ſein und wird in Europa erſt ſeit dem achtzehnten Jahrhundert dargeſtellt. Legierungen. Durch Legierungen des Zinks mit Arſen, oder auch mit Arſen und Phosphor wird der Schmelzpunkt des Zinks weſentlich erhöht. 5 % Arſenzuſatz zum Zink ermöglichen auch eine 18 % ige Eiſenlegierung, während bisher höchſtens 10 % Eiſen mit dem Zink legiert werden konnten; auch Phosphor hat eine ähnliche Wirkung. Zahlreiche andere Legierungen des Zinks ſind bei dem Kupfer genannt. Das Kadmium. Vorkommen. Das Kadmium (chemiſche Formel Cd) iſt ein faſt ſteter Begleiter des Zinks und findet ſich in den Zinkerzen beſonders im Galmei und in der Zinkblende. Darſtellung. Es iſt auch flüchtig, wie das Zink, verdampft aber ſchon bei niedrigerer Temperatur, ſo daß es alſo mit den erſten Zinkdämpfen, bei der Deſtillation desſelben übergeht. Der hierbei ſich bildende bräunliche Rauch enthält neben kohlenſaurem Zink das Kadmium und dient zur Darſtellung des letzteren. Nachdem der Rauch wieder zu Metall kondenſiert iſt, wird dasſelbe in kleinen, guß- eiſernen, cylindriſchen Retorten mittels Holzkohle reduziert und in einem koniſchen, aus Eiſenblech beſtehenden Vorſtoße dieſer Retorten aufgefangen. Das hier kondenſierte Kadmium wird in fingerdicken, kleinen Stangen in den Handel gebracht. Auch auf naſſem Wege wird das Kadmium aus kadmiumhaltigem Zink durch Behandlung desſelben mit Salzſäure gewonnen. Hierbei löſt ſich das Zink auf und das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/621
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/621>, abgerufen am 20.05.2022.