Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Biegungs-, Drehungs- und Zusammenfügungsarbeiten.

Für bauchige Formen, Thee-, Kaffee-, Wasserkannen, kann man
Stanzen und Stempel natürlich nicht verwenden, hier findet das
Metalldrücken passende Verwendung. Die Erfindung desselben -- wo
und von wem dieselbe ausging, ist unbekannt -- rief eine förmliche
Revolution in der Metallverarbeitung hervor. An die rotierende Dreh-
bankspindel bringt man ein meist hölzernes Modell -- das Futter -- an,
an welchem man vorn eine Scheibe des zu verarbeitenden Bleches be-
festigt hat. Während man nun das Futter mit großer Geschwindigkeit
in Umlauf erhält, zwingt man das Blech durch Anhalten stumpfer
stählerner Werkzeuge, der Drückstähle, sich demselben nach und nach fest
anzuschmiegen. Die Arbeit geht mit bedeutender Schnelligkeit und
Exaktheit vor sich. Ist das Werkstück fertig, so wird es vom Futter
abgezogen. Bei bauchigen Gegenständen
nimmt man nach dem Vorgange von
Duval in Paris ein aus mehreren Teilen
zusammengesetztes Futter.

Auch die Universalhelfer im Gebiete
der Metallverarbeitung, die Walzwerke,
hat man in den Dienst des Metallbiegens
gestellt. So zeigt Fig. 389 eine Walzen-
anordnung zum Biegen von Cylindern
oder von Kegeln, wenn man die Biege-
walze c schräg stellt. Namentlich werden
Walzwerke überall da angewendet, wo
man auf Gegenstände von Blech hohle
Reliefverzierungen pressen will, was sonst
mittels Stanzen im Fallwerk geschehen
müßte, und wo gleichzeitig eine gebogene
oder geschlossene Form hergestellt werden

[Abbildung] Fig. 389.

Biegewalzwerk.

soll, wie bei Armbändern, Siegelringen u. a. Die Walzen sind sehr
kurz, mehr scheibenförmig und tragen die entsprechenden Zeichnungen
eingraviert, man nennt diese letzteren kleinen Walzwerke auch Rändel-
maschinen.

Die Zusammenfügungsarbeiten.

Im vorangehenden sind alle diejenigen Arbeiten der Besprechung
unterzogen, durch welche ein Metallstück eine Formveränderung erleidet,
häufig wird es auch nötig, mehrere Metallstücke, wohl auch verschiedene
Teile desselben Metallstückes zu einem Ganzen zu vereinen. Schon bei
der Herstellung von Röhren war dieser Gegenstand gestreift. Beim
Walzen schmiedeeiserner Röhren werden die Ränder aufeinandergeschweißt.
Beim Schweißen, das stets im schweißwarmen Zustande vor sich geht,
werden die beiden Metalle durch Hammerschläge oder Walzen so fest
aufeinandergepreßt, daß sie untrennbar verbunden bleiben. Nicht alle
Metalle lassen sich schweißen, der Hauptsache nach nur Eisen, Stahl,

Die Biegungs-, Drehungs- und Zuſammenfügungsarbeiten.

Für bauchige Formen, Thee-, Kaffee-, Waſſerkannen, kann man
Stanzen und Stempel natürlich nicht verwenden, hier findet das
Metalldrücken paſſende Verwendung. Die Erfindung desſelben — wo
und von wem dieſelbe ausging, iſt unbekannt — rief eine förmliche
Revolution in der Metallverarbeitung hervor. An die rotierende Dreh-
bankſpindel bringt man ein meiſt hölzernes Modell — das Futter — an,
an welchem man vorn eine Scheibe des zu verarbeitenden Bleches be-
feſtigt hat. Während man nun das Futter mit großer Geſchwindigkeit
in Umlauf erhält, zwingt man das Blech durch Anhalten ſtumpfer
ſtählerner Werkzeuge, der Drückſtähle, ſich demſelben nach und nach feſt
anzuſchmiegen. Die Arbeit geht mit bedeutender Schnelligkeit und
Exaktheit vor ſich. Iſt das Werkſtück fertig, ſo wird es vom Futter
abgezogen. Bei bauchigen Gegenſtänden
nimmt man nach dem Vorgange von
Duval in Paris ein aus mehreren Teilen
zuſammengeſetztes Futter.

Auch die Univerſalhelfer im Gebiete
der Metallverarbeitung, die Walzwerke,
hat man in den Dienſt des Metallbiegens
geſtellt. So zeigt Fig. 389 eine Walzen-
anordnung zum Biegen von Cylindern
oder von Kegeln, wenn man die Biege-
walze c ſchräg ſtellt. Namentlich werden
Walzwerke überall da angewendet, wo
man auf Gegenſtände von Blech hohle
Reliefverzierungen preſſen will, was ſonſt
mittels Stanzen im Fallwerk geſchehen
müßte, und wo gleichzeitig eine gebogene
oder geſchloſſene Form hergeſtellt werden

[Abbildung] Fig. 389.

Biegewalzwerk.

ſoll, wie bei Armbändern, Siegelringen u. a. Die Walzen ſind ſehr
kurz, mehr ſcheibenförmig und tragen die entſprechenden Zeichnungen
eingraviert, man nennt dieſe letzteren kleinen Walzwerke auch Rändel-
maſchinen.

Die Zuſammenfügungsarbeiten.

Im vorangehenden ſind alle diejenigen Arbeiten der Beſprechung
unterzogen, durch welche ein Metallſtück eine Formveränderung erleidet,
häufig wird es auch nötig, mehrere Metallſtücke, wohl auch verſchiedene
Teile desſelben Metallſtückes zu einem Ganzen zu vereinen. Schon bei
der Herſtellung von Röhren war dieſer Gegenſtand geſtreift. Beim
Walzen ſchmiedeeiſerner Röhren werden die Ränder aufeinandergeſchweißt.
Beim Schweißen, das ſtets im ſchweißwarmen Zuſtande vor ſich geht,
werden die beiden Metalle durch Hammerſchläge oder Walzen ſo feſt
aufeinandergepreßt, daß ſie untrennbar verbunden bleiben. Nicht alle
Metalle laſſen ſich ſchweißen, der Hauptſache nach nur Eiſen, Stahl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0695" n="677"/>
              <fw place="top" type="header">Die Biegungs-, Drehungs- und Zu&#x017F;ammenfügungsarbeiten.</fw><lb/>
              <p>Für bauchige Formen, Thee-, Kaffee-, Wa&#x017F;&#x017F;erkannen, kann man<lb/>
Stanzen und Stempel natürlich nicht verwenden, hier findet das<lb/>
Metalldrücken pa&#x017F;&#x017F;ende Verwendung. Die Erfindung des&#x017F;elben &#x2014; wo<lb/>
und von wem die&#x017F;elbe ausging, i&#x017F;t unbekannt &#x2014; rief eine förmliche<lb/>
Revolution in der Metallverarbeitung hervor. An die rotierende Dreh-<lb/>
bank&#x017F;pindel bringt man ein mei&#x017F;t hölzernes Modell &#x2014; das Futter &#x2014; an,<lb/>
an welchem man vorn eine Scheibe des zu verarbeitenden Bleches be-<lb/>
fe&#x017F;tigt hat. Während man nun das Futter mit großer Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
in Umlauf erhält, zwingt man das Blech durch Anhalten &#x017F;tumpfer<lb/>
&#x017F;tählerner Werkzeuge, der Drück&#x017F;tähle, &#x017F;ich dem&#x017F;elben nach und nach fe&#x017F;t<lb/>
anzu&#x017F;chmiegen. Die Arbeit geht mit bedeutender Schnelligkeit und<lb/>
Exaktheit vor &#x017F;ich. I&#x017F;t das Werk&#x017F;tück fertig, &#x017F;o wird es vom Futter<lb/>
abgezogen. Bei bauchigen Gegen&#x017F;tänden<lb/>
nimmt man nach dem Vorgange von<lb/>
Duval in Paris ein aus mehreren Teilen<lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztes Futter.</p><lb/>
              <p>Auch die Univer&#x017F;alhelfer im Gebiete<lb/>
der Metallverarbeitung, die Walzwerke,<lb/>
hat man in den Dien&#x017F;t des Metallbiegens<lb/>
ge&#x017F;tellt. So zeigt Fig. 389 eine Walzen-<lb/>
anordnung zum Biegen von Cylindern<lb/>
oder von Kegeln, wenn man die Biege-<lb/>
walze <hi rendition="#aq">c</hi> &#x017F;chräg &#x017F;tellt. Namentlich werden<lb/>
Walzwerke überall da angewendet, wo<lb/>
man auf Gegen&#x017F;tände von Blech hohle<lb/>
Reliefverzierungen pre&#x017F;&#x017F;en will, was &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mittels Stanzen im Fallwerk ge&#x017F;chehen<lb/>
müßte, und wo gleichzeitig eine gebogene<lb/>
oder ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Form herge&#x017F;tellt werden<lb/><figure><head>Fig. 389. </head><p>Biegewalzwerk.</p></figure><lb/>
&#x017F;oll, wie bei Armbändern, Siegelringen u. a. Die Walzen &#x017F;ind &#x017F;ehr<lb/>
kurz, mehr &#x017F;cheibenförmig und tragen die ent&#x017F;prechenden Zeichnungen<lb/>
eingraviert, man nennt die&#x017F;e letzteren kleinen Walzwerke auch Rändel-<lb/>
ma&#x017F;chinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Zu&#x017F;ammenfügungsarbeiten.</hi> </head><lb/>
              <p>Im vorangehenden &#x017F;ind alle diejenigen Arbeiten der Be&#x017F;prechung<lb/>
unterzogen, durch welche ein Metall&#x017F;tück eine Formveränderung erleidet,<lb/>
häufig wird es auch nötig, mehrere Metall&#x017F;tücke, wohl auch ver&#x017F;chiedene<lb/>
Teile des&#x017F;elben Metall&#x017F;tückes zu einem Ganzen zu vereinen. Schon bei<lb/>
der Her&#x017F;tellung von Röhren war die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand ge&#x017F;treift. Beim<lb/>
Walzen &#x017F;chmiedeei&#x017F;erner Röhren werden die Ränder aufeinanderge&#x017F;chweißt.<lb/>
Beim Schweißen, das &#x017F;tets im &#x017F;chweißwarmen Zu&#x017F;tande vor &#x017F;ich geht,<lb/>
werden die beiden Metalle durch Hammer&#x017F;chläge oder Walzen &#x017F;o fe&#x017F;t<lb/>
aufeinandergepreßt, daß &#x017F;ie untrennbar verbunden bleiben. Nicht alle<lb/>
Metalle la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;chweißen, der Haupt&#x017F;ache nach nur Ei&#x017F;en, Stahl,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0695] Die Biegungs-, Drehungs- und Zuſammenfügungsarbeiten. Für bauchige Formen, Thee-, Kaffee-, Waſſerkannen, kann man Stanzen und Stempel natürlich nicht verwenden, hier findet das Metalldrücken paſſende Verwendung. Die Erfindung desſelben — wo und von wem dieſelbe ausging, iſt unbekannt — rief eine förmliche Revolution in der Metallverarbeitung hervor. An die rotierende Dreh- bankſpindel bringt man ein meiſt hölzernes Modell — das Futter — an, an welchem man vorn eine Scheibe des zu verarbeitenden Bleches be- feſtigt hat. Während man nun das Futter mit großer Geſchwindigkeit in Umlauf erhält, zwingt man das Blech durch Anhalten ſtumpfer ſtählerner Werkzeuge, der Drückſtähle, ſich demſelben nach und nach feſt anzuſchmiegen. Die Arbeit geht mit bedeutender Schnelligkeit und Exaktheit vor ſich. Iſt das Werkſtück fertig, ſo wird es vom Futter abgezogen. Bei bauchigen Gegenſtänden nimmt man nach dem Vorgange von Duval in Paris ein aus mehreren Teilen zuſammengeſetztes Futter. Auch die Univerſalhelfer im Gebiete der Metallverarbeitung, die Walzwerke, hat man in den Dienſt des Metallbiegens geſtellt. So zeigt Fig. 389 eine Walzen- anordnung zum Biegen von Cylindern oder von Kegeln, wenn man die Biege- walze c ſchräg ſtellt. Namentlich werden Walzwerke überall da angewendet, wo man auf Gegenſtände von Blech hohle Reliefverzierungen preſſen will, was ſonſt mittels Stanzen im Fallwerk geſchehen müßte, und wo gleichzeitig eine gebogene oder geſchloſſene Form hergeſtellt werden [Abbildung Fig. 389. Biegewalzwerk.] ſoll, wie bei Armbändern, Siegelringen u. a. Die Walzen ſind ſehr kurz, mehr ſcheibenförmig und tragen die entſprechenden Zeichnungen eingraviert, man nennt dieſe letzteren kleinen Walzwerke auch Rändel- maſchinen. Die Zuſammenfügungsarbeiten. Im vorangehenden ſind alle diejenigen Arbeiten der Beſprechung unterzogen, durch welche ein Metallſtück eine Formveränderung erleidet, häufig wird es auch nötig, mehrere Metallſtücke, wohl auch verſchiedene Teile desſelben Metallſtückes zu einem Ganzen zu vereinen. Schon bei der Herſtellung von Röhren war dieſer Gegenſtand geſtreift. Beim Walzen ſchmiedeeiſerner Röhren werden die Ränder aufeinandergeſchweißt. Beim Schweißen, das ſtets im ſchweißwarmen Zuſtande vor ſich geht, werden die beiden Metalle durch Hammerſchläge oder Walzen ſo feſt aufeinandergepreßt, daß ſie untrennbar verbunden bleiben. Nicht alle Metalle laſſen ſich ſchweißen, der Hauptſache nach nur Eiſen, Stahl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/695
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/695>, abgerufen am 21.05.2022.