Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Verschönerungs- und Erhaltungsarbeiten.
Die Verschönerungs- und Erhaltungsarbeiten.

Wenn durch eine Reihe der vorgedachten Verfahren ein Gegenstand
seiner Form nach vollendet ist, so zeigt er meist noch ein recht un-
scheinbares Gewand; ist er gegossen, so zeigt er Gußnähte und die
Gußhaut, bei geschmiedeten und gewalzten Gegenständen mißfällt der
Glühspan; Stichel und Meißel haben auch ihre Spur hinterlassen, und
so bedarf denn der Gegenstand noch einer letzten, der verschönernden
Bearbeitung, damit er auch dem Auge gefällig wirke. Andrerseits sind
die Gegenstände häufig Einwirkungen ausgesetzt, denen das reine Metall
nicht zu widerstehen vermag, Eisen rostet, Messing setzt Grünspan
an etc., da wird denn ein Überzug nötig, um das Metall vor seinen
Feinden zu schützen.

Handelt es sich darum, einen unschönen Oxydüberzug -- Glüh-
span, Zunder -- fortzubringen, um die reine Metalloberfläche zum
Vorschein zu bringen, so greift man zum Abbeizen oder Abbrennen,
d. h. man überläßt den Gegenstand der Einwirkung einer verdünnten
Säure so lange, bis das Oxyd aufgelöst ist. Beim Messing nennt
man dieses Verfahren Gelbbrennen, beim Silber Weißsieden. Silber ist
meist mit Kupfer legiert, und daher mit einer dunklen Haut von Kupfer-
oxyd überzogen; löst man dieses in verdünnter Schwefelsäure auf, so
kommt das weiße Silber zum Vorschein. Dieses Verfahren wird zwei-
mal in der Siedehitze angewendet. Soll die Oberfläche matt werden, so
glüht man den Gegenstand nach dem ersten Sieden, nachdem man ihn
in einen Brei von Pottasche und Wasser eingepackt hat, löscht in
Wasser ab und siedet zum zweitenmale. Auch Gold wird ähnlich
behandelt.

Überläßt man nur einen Teil des Gegenstandes dem Einflusse der
Säure, so wird nur dieser angegriffen, und das Metall wird geätzt.
Beim Ätzen handelt es sich meist um das Hervorbringen ornamentaler
Verzierungen, man überzieht die ganze Oberfläche mit einer schützenden
Schicht, gewöhnlich einer harzigen Substanz, dem Ätzgrund und schabt
die zu bildenden Figuren aus diesem so heraus, daß das Metall frei-
liegt. Gießt man Ätzwasser darauf, so werden nur die unbedeckten
Stellen angefressen und erscheinen nach Abspülung und Entfernung des
Ätzgrundes als vertiefte Ornamente. Man kann auch umgekehrt die
Figuren aus Ätzgrund stehen lassen und ringsherum das Metall frei
schaben, dann erscheinen die Figuren erhaben. Ersteres Verfahren
heißt Tiefätzen, letzteres Hochätzen.

Gegenstände mit rauher Oberfläche werden unter Benutzung
des Schleifsteines abgeschliffen, wobei alle Unebenheiten fortgerissen
werden; haben sie unregelmäßige Begrenzungsflächen, so ist namentlich
bei kleineren Körpern diese Methode nicht anwendbar, man führt dann
ein Stäbchen von hartem Material mit glatter, glänzender Arbeits-
fläche, den Polierstahl, unter Druck über die Oberfläche, so daß alle

Die Verſchönerungs- und Erhaltungsarbeiten.
Die Verſchönerungs- und Erhaltungsarbeiten.

Wenn durch eine Reihe der vorgedachten Verfahren ein Gegenſtand
ſeiner Form nach vollendet iſt, ſo zeigt er meiſt noch ein recht un-
ſcheinbares Gewand; iſt er gegoſſen, ſo zeigt er Gußnähte und die
Gußhaut, bei geſchmiedeten und gewalzten Gegenſtänden mißfällt der
Glühſpan; Stichel und Meißel haben auch ihre Spur hinterlaſſen, und
ſo bedarf denn der Gegenſtand noch einer letzten, der verſchönernden
Bearbeitung, damit er auch dem Auge gefällig wirke. Andrerſeits ſind
die Gegenſtände häufig Einwirkungen ausgeſetzt, denen das reine Metall
nicht zu widerſtehen vermag, Eiſen roſtet, Meſſing ſetzt Grünſpan
an ꝛc., da wird denn ein Überzug nötig, um das Metall vor ſeinen
Feinden zu ſchützen.

Handelt es ſich darum, einen unſchönen Oxydüberzug — Glüh-
ſpan, Zunder — fortzubringen, um die reine Metalloberfläche zum
Vorſchein zu bringen, ſo greift man zum Abbeizen oder Abbrennen,
d. h. man überläßt den Gegenſtand der Einwirkung einer verdünnten
Säure ſo lange, bis das Oxyd aufgelöſt iſt. Beim Meſſing nennt
man dieſes Verfahren Gelbbrennen, beim Silber Weißſieden. Silber iſt
meiſt mit Kupfer legiert, und daher mit einer dunklen Haut von Kupfer-
oxyd überzogen; löſt man dieſes in verdünnter Schwefelſäure auf, ſo
kommt das weiße Silber zum Vorſchein. Dieſes Verfahren wird zwei-
mal in der Siedehitze angewendet. Soll die Oberfläche matt werden, ſo
glüht man den Gegenſtand nach dem erſten Sieden, nachdem man ihn
in einen Brei von Pottaſche und Waſſer eingepackt hat, löſcht in
Waſſer ab und ſiedet zum zweitenmale. Auch Gold wird ähnlich
behandelt.

Überläßt man nur einen Teil des Gegenſtandes dem Einfluſſe der
Säure, ſo wird nur dieſer angegriffen, und das Metall wird geätzt.
Beim Ätzen handelt es ſich meiſt um das Hervorbringen ornamentaler
Verzierungen, man überzieht die ganze Oberfläche mit einer ſchützenden
Schicht, gewöhnlich einer harzigen Subſtanz, dem Ätzgrund und ſchabt
die zu bildenden Figuren aus dieſem ſo heraus, daß das Metall frei-
liegt. Gießt man Ätzwaſſer darauf, ſo werden nur die unbedeckten
Stellen angefreſſen und erſcheinen nach Abſpülung und Entfernung des
Ätzgrundes als vertiefte Ornamente. Man kann auch umgekehrt die
Figuren aus Ätzgrund ſtehen laſſen und ringsherum das Metall frei
ſchaben, dann erſcheinen die Figuren erhaben. Erſteres Verfahren
heißt Tiefätzen, letzteres Hochätzen.

Gegenſtände mit rauher Oberfläche werden unter Benutzung
des Schleifſteines abgeſchliffen, wobei alle Unebenheiten fortgeriſſen
werden; haben ſie unregelmäßige Begrenzungsflächen, ſo iſt namentlich
bei kleineren Körpern dieſe Methode nicht anwendbar, man führt dann
ein Stäbchen von hartem Material mit glatter, glänzender Arbeits-
fläche, den Polierſtahl, unter Druck über die Oberfläche, ſo daß alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0697" n="679"/>
            <fw place="top" type="header">Die Ver&#x017F;chönerungs- und Erhaltungsarbeiten.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Ver&#x017F;chönerungs- und Erhaltungsarbeiten.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn durch eine Reihe der vorgedachten Verfahren ein Gegen&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;einer Form nach vollendet i&#x017F;t, &#x017F;o zeigt er mei&#x017F;t noch ein recht un-<lb/>
&#x017F;cheinbares Gewand; i&#x017F;t er gego&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o zeigt er Gußnähte und die<lb/>
Gußhaut, bei ge&#x017F;chmiedeten und gewalzten Gegen&#x017F;tänden mißfällt der<lb/>
Glüh&#x017F;pan; Stichel und Meißel haben auch ihre Spur hinterla&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
&#x017F;o bedarf denn der Gegen&#x017F;tand noch einer letzten, der ver&#x017F;chönernden<lb/>
Bearbeitung, damit er auch dem Auge gefällig wirke. Andrer&#x017F;eits &#x017F;ind<lb/>
die Gegen&#x017F;tände häufig Einwirkungen ausge&#x017F;etzt, denen das reine Metall<lb/>
nicht zu wider&#x017F;tehen vermag, Ei&#x017F;en ro&#x017F;tet, Me&#x017F;&#x017F;ing &#x017F;etzt Grün&#x017F;pan<lb/>
an &#xA75B;c., da wird denn ein Überzug nötig, um das Metall vor &#x017F;einen<lb/>
Feinden zu &#x017F;chützen.</p><lb/>
              <p>Handelt es &#x017F;ich darum, einen un&#x017F;chönen Oxydüberzug &#x2014; Glüh-<lb/>
&#x017F;pan, Zunder &#x2014; fortzubringen, um die reine Metalloberfläche zum<lb/>
Vor&#x017F;chein zu bringen, &#x017F;o greift man zum Abbeizen oder Abbrennen,<lb/>
d. h. man überläßt den Gegen&#x017F;tand der Einwirkung einer verdünnten<lb/>
Säure &#x017F;o lange, bis das Oxyd aufgelö&#x017F;t i&#x017F;t. Beim Me&#x017F;&#x017F;ing nennt<lb/>
man die&#x017F;es Verfahren Gelbbrennen, beim Silber Weiß&#x017F;ieden. Silber i&#x017F;t<lb/>
mei&#x017F;t mit Kupfer legiert, und daher mit einer dunklen Haut von Kupfer-<lb/>
oxyd überzogen; lö&#x017F;t man die&#x017F;es in verdünnter Schwefel&#x017F;äure auf, &#x017F;o<lb/>
kommt das weiße Silber zum Vor&#x017F;chein. Die&#x017F;es Verfahren wird zwei-<lb/>
mal in der Siedehitze angewendet. Soll die Oberfläche matt werden, &#x017F;o<lb/>
glüht man den Gegen&#x017F;tand nach dem er&#x017F;ten Sieden, nachdem man ihn<lb/>
in einen Brei von Potta&#x017F;che und Wa&#x017F;&#x017F;er eingepackt hat, lö&#x017F;cht in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ab und &#x017F;iedet zum zweitenmale. Auch Gold wird ähnlich<lb/>
behandelt.</p><lb/>
              <p>Überläßt man nur einen Teil des Gegen&#x017F;tandes dem Einflu&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Säure, &#x017F;o wird nur die&#x017F;er angegriffen, und das Metall wird geätzt.<lb/>
Beim Ätzen handelt es &#x017F;ich mei&#x017F;t um das Hervorbringen ornamentaler<lb/>
Verzierungen, man überzieht die ganze Oberfläche mit einer &#x017F;chützenden<lb/>
Schicht, gewöhnlich einer harzigen Sub&#x017F;tanz, dem Ätzgrund und &#x017F;chabt<lb/>
die zu bildenden Figuren aus die&#x017F;em &#x017F;o heraus, daß das Metall frei-<lb/>
liegt. Gießt man Ätzwa&#x017F;&#x017F;er darauf, &#x017F;o werden nur die unbedeckten<lb/>
Stellen angefre&#x017F;&#x017F;en und er&#x017F;cheinen nach Ab&#x017F;pülung und Entfernung des<lb/>
Ätzgrundes als vertiefte Ornamente. Man kann auch umgekehrt die<lb/>
Figuren aus Ätzgrund &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en und ringsherum das Metall frei<lb/>
&#x017F;chaben, dann er&#x017F;cheinen die Figuren erhaben. Er&#x017F;teres Verfahren<lb/>
heißt Tiefätzen, letzteres Hochätzen.</p><lb/>
              <p>Gegen&#x017F;tände mit rauher Oberfläche werden unter Benutzung<lb/>
des Schleif&#x017F;teines abge&#x017F;chliffen, wobei alle Unebenheiten fortgeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden; haben &#x017F;ie unregelmäßige Begrenzungsflächen, &#x017F;o i&#x017F;t namentlich<lb/>
bei kleineren Körpern die&#x017F;e Methode nicht anwendbar, man führt dann<lb/>
ein Stäbchen von hartem Material mit glatter, glänzender Arbeits-<lb/>
fläche, den Polier&#x017F;tahl, unter Druck über die Oberfläche, &#x017F;o daß alle<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[679/0697] Die Verſchönerungs- und Erhaltungsarbeiten. Die Verſchönerungs- und Erhaltungsarbeiten. Wenn durch eine Reihe der vorgedachten Verfahren ein Gegenſtand ſeiner Form nach vollendet iſt, ſo zeigt er meiſt noch ein recht un- ſcheinbares Gewand; iſt er gegoſſen, ſo zeigt er Gußnähte und die Gußhaut, bei geſchmiedeten und gewalzten Gegenſtänden mißfällt der Glühſpan; Stichel und Meißel haben auch ihre Spur hinterlaſſen, und ſo bedarf denn der Gegenſtand noch einer letzten, der verſchönernden Bearbeitung, damit er auch dem Auge gefällig wirke. Andrerſeits ſind die Gegenſtände häufig Einwirkungen ausgeſetzt, denen das reine Metall nicht zu widerſtehen vermag, Eiſen roſtet, Meſſing ſetzt Grünſpan an ꝛc., da wird denn ein Überzug nötig, um das Metall vor ſeinen Feinden zu ſchützen. Handelt es ſich darum, einen unſchönen Oxydüberzug — Glüh- ſpan, Zunder — fortzubringen, um die reine Metalloberfläche zum Vorſchein zu bringen, ſo greift man zum Abbeizen oder Abbrennen, d. h. man überläßt den Gegenſtand der Einwirkung einer verdünnten Säure ſo lange, bis das Oxyd aufgelöſt iſt. Beim Meſſing nennt man dieſes Verfahren Gelbbrennen, beim Silber Weißſieden. Silber iſt meiſt mit Kupfer legiert, und daher mit einer dunklen Haut von Kupfer- oxyd überzogen; löſt man dieſes in verdünnter Schwefelſäure auf, ſo kommt das weiße Silber zum Vorſchein. Dieſes Verfahren wird zwei- mal in der Siedehitze angewendet. Soll die Oberfläche matt werden, ſo glüht man den Gegenſtand nach dem erſten Sieden, nachdem man ihn in einen Brei von Pottaſche und Waſſer eingepackt hat, löſcht in Waſſer ab und ſiedet zum zweitenmale. Auch Gold wird ähnlich behandelt. Überläßt man nur einen Teil des Gegenſtandes dem Einfluſſe der Säure, ſo wird nur dieſer angegriffen, und das Metall wird geätzt. Beim Ätzen handelt es ſich meiſt um das Hervorbringen ornamentaler Verzierungen, man überzieht die ganze Oberfläche mit einer ſchützenden Schicht, gewöhnlich einer harzigen Subſtanz, dem Ätzgrund und ſchabt die zu bildenden Figuren aus dieſem ſo heraus, daß das Metall frei- liegt. Gießt man Ätzwaſſer darauf, ſo werden nur die unbedeckten Stellen angefreſſen und erſcheinen nach Abſpülung und Entfernung des Ätzgrundes als vertiefte Ornamente. Man kann auch umgekehrt die Figuren aus Ätzgrund ſtehen laſſen und ringsherum das Metall frei ſchaben, dann erſcheinen die Figuren erhaben. Erſteres Verfahren heißt Tiefätzen, letzteres Hochätzen. Gegenſtände mit rauher Oberfläche werden unter Benutzung des Schleifſteines abgeſchliffen, wobei alle Unebenheiten fortgeriſſen werden; haben ſie unregelmäßige Begrenzungsflächen, ſo iſt namentlich bei kleineren Körpern dieſe Methode nicht anwendbar, man führt dann ein Stäbchen von hartem Material mit glatter, glänzender Arbeits- fläche, den Polierſtahl, unter Druck über die Oberfläche, ſo daß alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/697
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 679. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/697>, abgerufen am 16.05.2022.