Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Verkehr zu Lande.
Einwohner. Engel schätzt die aus der Beschleunigung des Personen-
verkehrs sich ergebende Ersparnis für die Zeit bis 1878 für Deutsch-
land auf 955 Millionen Mark. Beiläufig möge hier noch bemerkt
werden, daß der thatsächliche, d. h. direkte und indirekte Vorteil einer
Eisenbahn von dem bekannten französischen Minister Freycinet (welcher
gleich dem Präsidenten Carnot aus dem Ingenieurfache hervorgegangen
ist) als das Vierfache der gesamten Bruttoeinnahme der Bahn be-
rechnet wurde.

Man ist in den Kreisen der Laien sehr geneigt, die Eisenbahnen
als ein höchst gefährliches Transportmittel zu betrachten. Mit Unrecht!
denn die Statistik lehrt das Gegenteil. So stellte man für Frankreich
fest, daß durch die Eisenbahnen eine Steigerung der körperlichen
Sicherung um das 13--16fache gegenüber dem Reisen in der Post-
kutsche bewirkt worden ist. Für England ist nachgewiesen worden, daß
es bei weitem nicht so gefährlich ist, einen Tag mit der Eisenbahn zu
reisen, als während derselben Zeit in den belebteren Teilen Londons
zu gehen, woselbst durch Pferdewagen jährlich 7--8mal so viel Menschen
umkommen, als auf den sämtlichen Eisenbahnen Großbritanniens.
Durch die Eisenbahnen ist der Komfort und die Gelegenheit zum Reisen
so gewaltig gewachsen, daß z. B. in Frankreich vom Jahre 1841 bis
bis zum Jahre 1890 die Zahl der Reisenden sich um das 381 fache
vermehrte.

1. Der Bau der Eisenbahnen.

Handelt es sich darum, zwei Städte unter einander durch eine
Eisenbahn zu verbinden, so sind zunächst diejenigen zwischenliegenden
Punkte zu bestimmen, welche wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung
durch die Eisenbahn berührt und in den Verkehr einbezogen werden
sollen. Die auf diese Weise festgelegte Linie nennt man die kommerzielle
Trace. Nunmehr ist es Sache des Bauingenieurs diese kommerzielle
Trace so zu legen, daß dieselbe mit den zur Verfügung stehenden
technischen Mitteln gebaut und betrieben werden kann, und zwar so,
daß ein angemessener Nutzen erzielt werden kann. Aus dem Kom-
promisse zwischen der kommerziellen und der thatsächlich ausführbaren
Trace entspringt dann schließlich das endgültige Projekt. Als Grund-
sätze für den Bau der Eisenbahnen gelten im allgemeinen folgende:

1. Die Krümmungsradien der Kurven müssen möglichst groß sein,
damit die Fahrzeuge möglichst leicht hindurch passieren können; man
nimmt für diese Radien im flachen Lande eine Größe von 1100 Metern,
im Hügellande von 600, im Gebirge von 300 Metern; in Deutschland
sind Kurvenradien von weniger als 180 Metern überhaupt nicht zulässig.

2. Die Steigungen sollen im Flachlande in der Regel den Betrag
von 1 : 200 nicht überschreiten, d. h. die Eisenbahn soll auf einer Länge
von 200 Metern höchstens 1 Meter ansteigen. Im Hügellande geht
man bis 1 : 100, im Gebirge bis auf 1 : 40, ja in der neueren Zeit bis

Der Verkehr zu Lande.
Einwohner. Engel ſchätzt die aus der Beſchleunigung des Perſonen-
verkehrs ſich ergebende Erſparnis für die Zeit bis 1878 für Deutſch-
land auf 955 Millionen Mark. Beiläufig möge hier noch bemerkt
werden, daß der thatſächliche, d. h. direkte und indirekte Vorteil einer
Eiſenbahn von dem bekannten franzöſiſchen Miniſter Freycinet (welcher
gleich dem Präſidenten Carnot aus dem Ingenieurfache hervorgegangen
iſt) als das Vierfache der geſamten Bruttoeinnahme der Bahn be-
rechnet wurde.

Man iſt in den Kreiſen der Laien ſehr geneigt, die Eiſenbahnen
als ein höchſt gefährliches Transportmittel zu betrachten. Mit Unrecht!
denn die Statiſtik lehrt das Gegenteil. So ſtellte man für Frankreich
feſt, daß durch die Eiſenbahnen eine Steigerung der körperlichen
Sicherung um das 13—16fache gegenüber dem Reiſen in der Poſt-
kutſche bewirkt worden iſt. Für England iſt nachgewieſen worden, daß
es bei weitem nicht ſo gefährlich iſt, einen Tag mit der Eiſenbahn zu
reiſen, als während derſelben Zeit in den belebteren Teilen Londons
zu gehen, woſelbſt durch Pferdewagen jährlich 7—8mal ſo viel Menſchen
umkommen, als auf den ſämtlichen Eiſenbahnen Großbritanniens.
Durch die Eiſenbahnen iſt der Komfort und die Gelegenheit zum Reiſen
ſo gewaltig gewachſen, daß z. B. in Frankreich vom Jahre 1841 bis
bis zum Jahre 1890 die Zahl der Reiſenden ſich um das 381 fache
vermehrte.

1. Der Bau der Eiſenbahnen.

Handelt es ſich darum, zwei Städte unter einander durch eine
Eiſenbahn zu verbinden, ſo ſind zunächſt diejenigen zwiſchenliegenden
Punkte zu beſtimmen, welche wegen ihrer wirtſchaftlichen Bedeutung
durch die Eiſenbahn berührt und in den Verkehr einbezogen werden
ſollen. Die auf dieſe Weiſe feſtgelegte Linie nennt man die kommerzielle
Trace. Nunmehr iſt es Sache des Bauingenieurs dieſe kommerzielle
Trace ſo zu legen, daß dieſelbe mit den zur Verfügung ſtehenden
techniſchen Mitteln gebaut und betrieben werden kann, und zwar ſo,
daß ein angemeſſener Nutzen erzielt werden kann. Aus dem Kom-
promiſſe zwiſchen der kommerziellen und der thatſächlich ausführbaren
Trace entſpringt dann ſchließlich das endgültige Projekt. Als Grund-
ſätze für den Bau der Eiſenbahnen gelten im allgemeinen folgende:

1. Die Krümmungsradien der Kurven müſſen möglichſt groß ſein,
damit die Fahrzeuge möglichſt leicht hindurch paſſieren können; man
nimmt für dieſe Radien im flachen Lande eine Größe von 1100 Metern,
im Hügellande von 600, im Gebirge von 300 Metern; in Deutſchland
ſind Kurvenradien von weniger als 180 Metern überhaupt nicht zuläſſig.

2. Die Steigungen ſollen im Flachlande in der Regel den Betrag
von 1 : 200 nicht überſchreiten, d. h. die Eiſenbahn ſoll auf einer Länge
von 200 Metern höchſtens 1 Meter anſteigen. Im Hügellande geht
man bis 1 : 100, im Gebirge bis auf 1 : 40, ja in der neueren Zeit bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0766" n="748"/><fw place="top" type="header">Der Verkehr zu Lande.</fw><lb/>
Einwohner. Engel &#x017F;chätzt die aus der Be&#x017F;chleunigung des Per&#x017F;onen-<lb/>
verkehrs &#x017F;ich ergebende Er&#x017F;parnis für die Zeit bis 1878 für Deut&#x017F;ch-<lb/>
land auf 955 Millionen Mark. Beiläufig möge hier noch bemerkt<lb/>
werden, daß der that&#x017F;ächliche, d. h. direkte und indirekte Vorteil einer<lb/>
Ei&#x017F;enbahn von dem bekannten franzö&#x017F;i&#x017F;chen Mini&#x017F;ter Freycinet (welcher<lb/>
gleich dem Prä&#x017F;identen Carnot aus dem Ingenieurfache hervorgegangen<lb/>
i&#x017F;t) als das Vierfache der ge&#x017F;amten Bruttoeinnahme der Bahn be-<lb/>
rechnet wurde.</p><lb/>
              <p>Man i&#x017F;t in den Krei&#x017F;en der Laien &#x017F;ehr geneigt, die Ei&#x017F;enbahnen<lb/>
als ein höch&#x017F;t gefährliches Transportmittel zu betrachten. Mit Unrecht!<lb/>
denn die Stati&#x017F;tik lehrt das Gegenteil. So &#x017F;tellte man für Frankreich<lb/>
fe&#x017F;t, daß durch die Ei&#x017F;enbahnen eine Steigerung der körperlichen<lb/>
Sicherung um das 13&#x2014;16fache gegenüber dem Rei&#x017F;en in der Po&#x017F;t-<lb/>
kut&#x017F;che bewirkt worden i&#x017F;t. Für England i&#x017F;t nachgewie&#x017F;en worden, daß<lb/>
es bei weitem nicht &#x017F;o gefährlich i&#x017F;t, einen Tag mit der Ei&#x017F;enbahn zu<lb/>
rei&#x017F;en, als während der&#x017F;elben Zeit in den belebteren Teilen Londons<lb/>
zu gehen, wo&#x017F;elb&#x017F;t durch Pferdewagen jährlich 7&#x2014;8mal &#x017F;o viel Men&#x017F;chen<lb/>
umkommen, als auf den &#x017F;ämtlichen Ei&#x017F;enbahnen Großbritanniens.<lb/>
Durch die Ei&#x017F;enbahnen i&#x017F;t der Komfort und die Gelegenheit zum Rei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o gewaltig gewach&#x017F;en, daß z. B. in Frankreich vom Jahre 1841 bis<lb/>
bis zum Jahre 1890 die Zahl der Rei&#x017F;enden &#x017F;ich um das 381 fache<lb/>
vermehrte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Der Bau der Ei&#x017F;enbahnen.</hi> </head><lb/>
              <p>Handelt es &#x017F;ich darum, zwei Städte unter einander durch eine<lb/>
Ei&#x017F;enbahn zu verbinden, &#x017F;o &#x017F;ind zunäch&#x017F;t diejenigen zwi&#x017F;chenliegenden<lb/>
Punkte zu be&#x017F;timmen, welche wegen ihrer wirt&#x017F;chaftlichen Bedeutung<lb/>
durch die Ei&#x017F;enbahn berührt und in den Verkehr einbezogen werden<lb/>
&#x017F;ollen. Die auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e fe&#x017F;tgelegte Linie nennt man die kommerzielle<lb/>
Trace. Nunmehr i&#x017F;t es Sache des Bauingenieurs die&#x017F;e kommerzielle<lb/>
Trace &#x017F;o zu legen, daß die&#x017F;elbe mit den zur Verfügung &#x017F;tehenden<lb/>
techni&#x017F;chen Mitteln gebaut und betrieben werden kann, und zwar &#x017F;o,<lb/>
daß ein angeme&#x017F;&#x017F;ener Nutzen erzielt werden kann. Aus dem Kom-<lb/>
promi&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der kommerziellen und der that&#x017F;ächlich ausführbaren<lb/>
Trace ent&#x017F;pringt dann &#x017F;chließlich das endgültige Projekt. Als Grund-<lb/>
&#x017F;ätze für den Bau der Ei&#x017F;enbahnen gelten im allgemeinen folgende:</p><lb/>
              <p>1. Die Krümmungsradien der Kurven mü&#x017F;&#x017F;en möglich&#x017F;t groß &#x017F;ein,<lb/>
damit die Fahrzeuge möglich&#x017F;t leicht hindurch pa&#x017F;&#x017F;ieren können; man<lb/>
nimmt für die&#x017F;e Radien im flachen Lande eine Größe von 1100 Metern,<lb/>
im Hügellande von 600, im Gebirge von 300 Metern; in Deut&#x017F;chland<lb/>
&#x017F;ind Kurvenradien von weniger als 180 Metern überhaupt nicht zulä&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
              <p>2. Die Steigungen &#x017F;ollen im Flachlande in der Regel den Betrag<lb/>
von 1 : 200 nicht über&#x017F;chreiten, d. h. die Ei&#x017F;enbahn &#x017F;oll auf einer Länge<lb/>
von 200 Metern höch&#x017F;tens 1 Meter an&#x017F;teigen. Im Hügellande geht<lb/>
man bis 1 : 100, im Gebirge bis auf 1 : 40, ja in der neueren Zeit bis<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[748/0766] Der Verkehr zu Lande. Einwohner. Engel ſchätzt die aus der Beſchleunigung des Perſonen- verkehrs ſich ergebende Erſparnis für die Zeit bis 1878 für Deutſch- land auf 955 Millionen Mark. Beiläufig möge hier noch bemerkt werden, daß der thatſächliche, d. h. direkte und indirekte Vorteil einer Eiſenbahn von dem bekannten franzöſiſchen Miniſter Freycinet (welcher gleich dem Präſidenten Carnot aus dem Ingenieurfache hervorgegangen iſt) als das Vierfache der geſamten Bruttoeinnahme der Bahn be- rechnet wurde. Man iſt in den Kreiſen der Laien ſehr geneigt, die Eiſenbahnen als ein höchſt gefährliches Transportmittel zu betrachten. Mit Unrecht! denn die Statiſtik lehrt das Gegenteil. So ſtellte man für Frankreich feſt, daß durch die Eiſenbahnen eine Steigerung der körperlichen Sicherung um das 13—16fache gegenüber dem Reiſen in der Poſt- kutſche bewirkt worden iſt. Für England iſt nachgewieſen worden, daß es bei weitem nicht ſo gefährlich iſt, einen Tag mit der Eiſenbahn zu reiſen, als während derſelben Zeit in den belebteren Teilen Londons zu gehen, woſelbſt durch Pferdewagen jährlich 7—8mal ſo viel Menſchen umkommen, als auf den ſämtlichen Eiſenbahnen Großbritanniens. Durch die Eiſenbahnen iſt der Komfort und die Gelegenheit zum Reiſen ſo gewaltig gewachſen, daß z. B. in Frankreich vom Jahre 1841 bis bis zum Jahre 1890 die Zahl der Reiſenden ſich um das 381 fache vermehrte. 1. Der Bau der Eiſenbahnen. Handelt es ſich darum, zwei Städte unter einander durch eine Eiſenbahn zu verbinden, ſo ſind zunächſt diejenigen zwiſchenliegenden Punkte zu beſtimmen, welche wegen ihrer wirtſchaftlichen Bedeutung durch die Eiſenbahn berührt und in den Verkehr einbezogen werden ſollen. Die auf dieſe Weiſe feſtgelegte Linie nennt man die kommerzielle Trace. Nunmehr iſt es Sache des Bauingenieurs dieſe kommerzielle Trace ſo zu legen, daß dieſelbe mit den zur Verfügung ſtehenden techniſchen Mitteln gebaut und betrieben werden kann, und zwar ſo, daß ein angemeſſener Nutzen erzielt werden kann. Aus dem Kom- promiſſe zwiſchen der kommerziellen und der thatſächlich ausführbaren Trace entſpringt dann ſchließlich das endgültige Projekt. Als Grund- ſätze für den Bau der Eiſenbahnen gelten im allgemeinen folgende: 1. Die Krümmungsradien der Kurven müſſen möglichſt groß ſein, damit die Fahrzeuge möglichſt leicht hindurch paſſieren können; man nimmt für dieſe Radien im flachen Lande eine Größe von 1100 Metern, im Hügellande von 600, im Gebirge von 300 Metern; in Deutſchland ſind Kurvenradien von weniger als 180 Metern überhaupt nicht zuläſſig. 2. Die Steigungen ſollen im Flachlande in der Regel den Betrag von 1 : 200 nicht überſchreiten, d. h. die Eiſenbahn ſoll auf einer Länge von 200 Metern höchſtens 1 Meter anſteigen. Im Hügellande geht man bis 1 : 100, im Gebirge bis auf 1 : 40, ja in der neueren Zeit bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/766
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 748. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/766>, abgerufen am 16.05.2022.