Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Lokomotiven und Eisenbahn-Wagen.
Güterwagen, nachdem sie auf die Schienen einer schmiedeeisernen, in
das Eisenbahngleis eingebauten Plattform aufgefahren sind, in einer
Neigung gekippt werden, daß der Inhalt sich binnen 5 Minuten durch
eine Schüttrinne entleert. Auch diese Vorrichtung wird mit Hülfe von
gepreßtem Wasser betrieben. (Vergl. auch S. 214.)

2. Die Lokomotiven und Eisenbahn-Wagen.

Bereits bei der Besprechung des Wettstreites von Rainhill hatten
wir kurz erwähnt, daß der Sieg Stephensons wesentlich durch den von
Booth und jenem konstruierten Röhrenkessel entschieden wurde. In
Fig. 420 ist die innere Einrichtung eines solchen für eine amerikanische

[Abbildung] Fig. 420.

Lokomotivkessel.

Lokomotive bestimmten Röhrenkessels gegeben. Wir sehen hier am
hinteren Ende des Kessels die zur Aufnahme des Feuers dienende
Feuerkiste A, von welcher aus die Heizgase durch zahlreiche, den Wasser-
raum C des Kessels durchziehende Röhren zu der Rauchkammer ab-
ziehen. Aus dieser strömt sodann der Rauch durch den Schornstein D
ins Freie. Der in dem Kessel sich bildende Dampf sammelt sich in
dem sogenannten Dome U und wird von hier aus den rechts und links
am Gestell der Lokomotive angeordneten Dampfcylindern zugeführt.
In diesen wirkt dann der Dampf genau wie in einer Zwillingsdampf-
maschine; die Kolbenstangen der Cylinder greifen an die Treibstangen an,
welche die Räder der Lokomotive in Drehung versetzen und so die
Bewegung derselben nebst den angehängten Wagen bewirken. Der
Dampf tritt, nachdem er in den Cylindern seine Arbeit verrichtet hat,
durch die Rauchkammer zum Schornstein hinaus. Auch diese Einrich-
tung hatte bereits die "Rocket" Stephensons und verdankte derselben
einen großen Teil ihres Erfolges, da durch den mit großer Geschwin-
digkeit aus dem Schornstein hinausgetriebenen Dampf das Feuer in

Die Lokomotiven und Eiſenbahn-Wagen.
Güterwagen, nachdem ſie auf die Schienen einer ſchmiedeeiſernen, in
das Eiſenbahngleis eingebauten Plattform aufgefahren ſind, in einer
Neigung gekippt werden, daß der Inhalt ſich binnen 5 Minuten durch
eine Schüttrinne entleert. Auch dieſe Vorrichtung wird mit Hülfe von
gepreßtem Waſſer betrieben. (Vergl. auch S. 214.)

2. Die Lokomotiven und Eiſenbahn-Wagen.

Bereits bei der Beſprechung des Wettſtreites von Rainhill hatten
wir kurz erwähnt, daß der Sieg Stephenſons weſentlich durch den von
Booth und jenem konſtruierten Röhrenkeſſel entſchieden wurde. In
Fig. 420 iſt die innere Einrichtung eines ſolchen für eine amerikaniſche

[Abbildung] Fig. 420.

Lokomotivkeſſel.

Lokomotive beſtimmten Röhrenkeſſels gegeben. Wir ſehen hier am
hinteren Ende des Keſſels die zur Aufnahme des Feuers dienende
Feuerkiſte A, von welcher aus die Heizgaſe durch zahlreiche, den Waſſer-
raum C des Keſſels durchziehende Röhren zu der Rauchkammer ab-
ziehen. Aus dieſer ſtrömt ſodann der Rauch durch den Schornſtein D
ins Freie. Der in dem Keſſel ſich bildende Dampf ſammelt ſich in
dem ſogenannten Dome U und wird von hier aus den rechts und links
am Geſtell der Lokomotive angeordneten Dampfcylindern zugeführt.
In dieſen wirkt dann der Dampf genau wie in einer Zwillingsdampf-
maſchine; die Kolbenſtangen der Cylinder greifen an die Treibſtangen an,
welche die Räder der Lokomotive in Drehung verſetzen und ſo die
Bewegung derſelben nebſt den angehängten Wagen bewirken. Der
Dampf tritt, nachdem er in den Cylindern ſeine Arbeit verrichtet hat,
durch die Rauchkammer zum Schornſtein hinaus. Auch dieſe Einrich-
tung hatte bereits die „Rocket“ Stephenſons und verdankte derſelben
einen großen Teil ihres Erfolges, da durch den mit großer Geſchwin-
digkeit aus dem Schornſtein hinausgetriebenen Dampf das Feuer in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0777" n="759"/><fw place="top" type="header">Die Lokomotiven und Ei&#x017F;enbahn-Wagen.</fw><lb/>
Güterwagen, nachdem &#x017F;ie auf die Schienen einer &#x017F;chmiedeei&#x017F;ernen, in<lb/>
das Ei&#x017F;enbahngleis eingebauten Plattform aufgefahren &#x017F;ind, in einer<lb/>
Neigung gekippt werden, daß der Inhalt &#x017F;ich binnen 5 Minuten durch<lb/>
eine Schüttrinne entleert. Auch die&#x017F;e Vorrichtung wird mit Hülfe von<lb/>
gepreßtem Wa&#x017F;&#x017F;er betrieben. (Vergl. auch S. 214.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Die Lokomotiven und Ei&#x017F;enbahn-Wagen.</hi> </head><lb/>
              <p>Bereits bei der Be&#x017F;prechung des Wett&#x017F;treites von Rainhill hatten<lb/>
wir kurz erwähnt, daß der Sieg Stephen&#x017F;ons we&#x017F;entlich durch den von<lb/>
Booth und jenem kon&#x017F;truierten Röhrenke&#x017F;&#x017F;el ent&#x017F;chieden wurde. In<lb/>
Fig. 420 i&#x017F;t die innere Einrichtung eines &#x017F;olchen für eine amerikani&#x017F;che<lb/><figure><head>Fig. 420. </head><p>Lokomotivke&#x017F;&#x017F;el.</p></figure><lb/>
Lokomotive be&#x017F;timmten Röhrenke&#x017F;&#x017F;els gegeben. Wir &#x017F;ehen hier am<lb/>
hinteren Ende des Ke&#x017F;&#x017F;els die zur Aufnahme des Feuers dienende<lb/>
Feuerki&#x017F;te <hi rendition="#aq">A</hi>, von welcher aus die Heizga&#x017F;e durch zahlreiche, den Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
raum <hi rendition="#aq">C</hi> des Ke&#x017F;&#x017F;els durchziehende Röhren zu der Rauchkammer ab-<lb/>
ziehen. Aus die&#x017F;er &#x017F;trömt &#x017F;odann der Rauch durch den Schorn&#x017F;tein <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
ins Freie. Der in dem Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ich bildende Dampf &#x017F;ammelt &#x017F;ich in<lb/>
dem &#x017F;ogenannten Dome <hi rendition="#aq">U</hi> und wird von hier aus den rechts und links<lb/>
am Ge&#x017F;tell der Lokomotive angeordneten Dampfcylindern zugeführt.<lb/>
In die&#x017F;en wirkt dann der Dampf genau wie in einer Zwillingsdampf-<lb/>
ma&#x017F;chine; die Kolben&#x017F;tangen der Cylinder greifen an die Treib&#x017F;tangen an,<lb/>
welche die Räder der Lokomotive in Drehung ver&#x017F;etzen und &#x017F;o die<lb/>
Bewegung der&#x017F;elben neb&#x017F;t den angehängten Wagen bewirken. Der<lb/>
Dampf tritt, nachdem er in den Cylindern &#x017F;eine Arbeit verrichtet hat,<lb/>
durch die Rauchkammer zum Schorn&#x017F;tein hinaus. Auch die&#x017F;e Einrich-<lb/>
tung hatte bereits die <hi rendition="#aq">&#x201E;Rocket&#x201C;</hi> Stephen&#x017F;ons und verdankte der&#x017F;elben<lb/>
einen großen Teil ihres Erfolges, da durch den mit großer Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit aus dem Schorn&#x017F;tein hinausgetriebenen Dampf das Feuer in<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[759/0777] Die Lokomotiven und Eiſenbahn-Wagen. Güterwagen, nachdem ſie auf die Schienen einer ſchmiedeeiſernen, in das Eiſenbahngleis eingebauten Plattform aufgefahren ſind, in einer Neigung gekippt werden, daß der Inhalt ſich binnen 5 Minuten durch eine Schüttrinne entleert. Auch dieſe Vorrichtung wird mit Hülfe von gepreßtem Waſſer betrieben. (Vergl. auch S. 214.) 2. Die Lokomotiven und Eiſenbahn-Wagen. Bereits bei der Beſprechung des Wettſtreites von Rainhill hatten wir kurz erwähnt, daß der Sieg Stephenſons weſentlich durch den von Booth und jenem konſtruierten Röhrenkeſſel entſchieden wurde. In Fig. 420 iſt die innere Einrichtung eines ſolchen für eine amerikaniſche [Abbildung Fig. 420. Lokomotivkeſſel.] Lokomotive beſtimmten Röhrenkeſſels gegeben. Wir ſehen hier am hinteren Ende des Keſſels die zur Aufnahme des Feuers dienende Feuerkiſte A, von welcher aus die Heizgaſe durch zahlreiche, den Waſſer- raum C des Keſſels durchziehende Röhren zu der Rauchkammer ab- ziehen. Aus dieſer ſtrömt ſodann der Rauch durch den Schornſtein D ins Freie. Der in dem Keſſel ſich bildende Dampf ſammelt ſich in dem ſogenannten Dome U und wird von hier aus den rechts und links am Geſtell der Lokomotive angeordneten Dampfcylindern zugeführt. In dieſen wirkt dann der Dampf genau wie in einer Zwillingsdampf- maſchine; die Kolbenſtangen der Cylinder greifen an die Treibſtangen an, welche die Räder der Lokomotive in Drehung verſetzen und ſo die Bewegung derſelben nebſt den angehängten Wagen bewirken. Der Dampf tritt, nachdem er in den Cylindern ſeine Arbeit verrichtet hat, durch die Rauchkammer zum Schornſtein hinaus. Auch dieſe Einrich- tung hatte bereits die „Rocket“ Stephenſons und verdankte derſelben einen großen Teil ihres Erfolges, da durch den mit großer Geſchwin- digkeit aus dem Schornſtein hinausgetriebenen Dampf das Feuer in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/777
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 759. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/777>, abgerufen am 16.05.2022.