Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Verkehr zu Wasser.
übertragung weit nach; zudem machen sie ziemlich zeitraubende und
mühsame Berechnungen nötig, die sich der Schiffsleiter gern zu er-
sparen sucht.

Die Möglichkeit einer zuverlässigen und sorgfältigen Prüfung der
astronomischen, nicht minder der magnetischen und meteorologischen In-
strumente an den staatlicherseits organisierten Marineinstituten hat speziell
für die Kriegsmarine eine außerordentlich hohe Bedeutung erlangt und
erfreut sich der weitgehendsten Fürsorge seitens der Regierungen. Vorzüg-
liche Resultate sind vor allem mit den Konkurrenzprüfungen von Chrono-
metern erzielt worden, welche die verschiedensten wegen ihrer Fabrikate
besonders geschätzten Künstler zu einem anregenden und bedeutsamen
Wettbewerbe herausgefordert haben, indem die besten Erzeugnisse der
Uhrmacherkunst mit Prämien bedacht und zum Ankauf vorgeschlagen
werden. Um aber andererseits auch bei den in Gebrauch befindlichen
Chronometern eine möglichst vielseitige Kontrolle ausüben zu können,
sind wichtigere Stationen oder Hafenorte mit einer Einrichtung ver-
sehen, welche dem Schiffer gestattet, den Stand seines Zeitmessers
auf die einfachste und bequemste Weise festzustellen und auf die
Genauigkeit seiner direkten Bestimmungen durch astronomische Beob-
achtung zu schließen. Diesem Zweck dienen die Zeitsignale und Zeit-
bälle, wie solche vielfach, z. B. in Swinemünde und Bremerhaven,
zum Nutzen aller Seefahrer in Funktion sind. Entweder wird
die Zeit des Ortsmittags durch Lösung eines Kanonenschusses bekannt
gegeben, oder es sind leicht erkennbare hohe Stangen resp. Türme er-
richtet, von deren Spitze man zu einem bestimmten, in den nautischen
Jahrbüchern ein für allemal festgesetzten Zeitpunkte einen großen Ball
oder dergleichen niederfallen läßt. Durch langsames, geringes Senken
des Zeitballes werden die Beobachter auf die bevorstehende Auslösung
des Zeitsignals aufmerksam gemacht, welche neuerdings vielfach auf
elektrischem Wege erfolgt.

4. Das Signalwesen.

Die Sicherheit des internationalen Schiffsverkehrs bedingt auf
hoher See, namentlich bei nebligem Wetter oder in stürmischen Nächten,
besondere Vorkehrungen, welche hier im Zusammenhang mit den ge-
legentlich außerordentlich wichtig werdenden Mitteln zur Verständigung
zwischen mehreren sich begegnenden Schiffen zu behandeln sind. Oftmals
würde durch die Unmöglichkeit einer solchen Verständigung die Existenz
und Sicherheit von Schiff und Ladung in Frage gestellt sein, wie
es andererseis notwendig werden kann, daß ein Schiff dem anderen
Nachrichten von vielleicht unberechenbarer Wichtigkeit übermittele, ohne
doch genötigt zu sein, seinen Kurs erheblich zu ändern oder gar sich
dem anzurufenden Schiff auf Rufweite zu nähern. Bei hinreichend
kleiner Entfernung bedient man sich zum Anrufen oder "Preien" wohl

Der Verkehr zu Waſſer.
übertragung weit nach; zudem machen ſie ziemlich zeitraubende und
mühſame Berechnungen nötig, die ſich der Schiffsleiter gern zu er-
ſparen ſucht.

Die Möglichkeit einer zuverläſſigen und ſorgfältigen Prüfung der
aſtronomiſchen, nicht minder der magnetiſchen und meteorologiſchen In-
ſtrumente an den ſtaatlicherſeits organiſierten Marineinſtituten hat ſpeziell
für die Kriegsmarine eine außerordentlich hohe Bedeutung erlangt und
erfreut ſich der weitgehendſten Fürſorge ſeitens der Regierungen. Vorzüg-
liche Reſultate ſind vor allem mit den Konkurrenzprüfungen von Chrono-
metern erzielt worden, welche die verſchiedenſten wegen ihrer Fabrikate
beſonders geſchätzten Künſtler zu einem anregenden und bedeutſamen
Wettbewerbe herausgefordert haben, indem die beſten Erzeugniſſe der
Uhrmacherkunſt mit Prämien bedacht und zum Ankauf vorgeſchlagen
werden. Um aber andererſeits auch bei den in Gebrauch befindlichen
Chronometern eine möglichſt vielſeitige Kontrolle ausüben zu können,
ſind wichtigere Stationen oder Hafenorte mit einer Einrichtung ver-
ſehen, welche dem Schiffer geſtattet, den Stand ſeines Zeitmeſſers
auf die einfachſte und bequemſte Weiſe feſtzuſtellen und auf die
Genauigkeit ſeiner direkten Beſtimmungen durch aſtronomiſche Beob-
achtung zu ſchließen. Dieſem Zweck dienen die Zeitſignale und Zeit-
bälle, wie ſolche vielfach, z. B. in Swinemünde und Bremerhaven,
zum Nutzen aller Seefahrer in Funktion ſind. Entweder wird
die Zeit des Ortsmittags durch Löſung eines Kanonenſchuſſes bekannt
gegeben, oder es ſind leicht erkennbare hohe Stangen reſp. Türme er-
richtet, von deren Spitze man zu einem beſtimmten, in den nautiſchen
Jahrbüchern ein für allemal feſtgeſetzten Zeitpunkte einen großen Ball
oder dergleichen niederfallen läßt. Durch langſames, geringes Senken
des Zeitballes werden die Beobachter auf die bevorſtehende Auslöſung
des Zeitſignals aufmerkſam gemacht, welche neuerdings vielfach auf
elektriſchem Wege erfolgt.

4. Das Signalweſen.

Die Sicherheit des internationalen Schiffsverkehrs bedingt auf
hoher See, namentlich bei nebligem Wetter oder in ſtürmiſchen Nächten,
beſondere Vorkehrungen, welche hier im Zuſammenhang mit den ge-
legentlich außerordentlich wichtig werdenden Mitteln zur Verſtändigung
zwiſchen mehreren ſich begegnenden Schiffen zu behandeln ſind. Oftmals
würde durch die Unmöglichkeit einer ſolchen Verſtändigung die Exiſtenz
und Sicherheit von Schiff und Ladung in Frage geſtellt ſein, wie
es andererſeis notwendig werden kann, daß ein Schiff dem anderen
Nachrichten von vielleicht unberechenbarer Wichtigkeit übermittele, ohne
doch genötigt zu ſein, ſeinen Kurs erheblich zu ändern oder gar ſich
dem anzurufenden Schiff auf Rufweite zu nähern. Bei hinreichend
kleiner Entfernung bedient man ſich zum Anrufen oder „Preien“ wohl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0826" n="808"/><fw place="top" type="header">Der Verkehr zu Wa&#x017F;&#x017F;er.</fw><lb/>
übertragung weit nach; zudem machen &#x017F;ie ziemlich zeitraubende und<lb/>
müh&#x017F;ame Berechnungen nötig, die &#x017F;ich der Schiffsleiter gern zu er-<lb/>
&#x017F;paren &#x017F;ucht.</p><lb/>
              <p>Die Möglichkeit einer zuverlä&#x017F;&#x017F;igen und &#x017F;orgfältigen Prüfung der<lb/>
a&#x017F;tronomi&#x017F;chen, nicht minder der magneti&#x017F;chen und meteorologi&#x017F;chen In-<lb/>
&#x017F;trumente an den &#x017F;taatlicher&#x017F;eits organi&#x017F;ierten Marinein&#x017F;tituten hat &#x017F;peziell<lb/>
für die Kriegsmarine eine außerordentlich hohe Bedeutung erlangt und<lb/>
erfreut &#x017F;ich der weitgehend&#x017F;ten Für&#x017F;orge &#x017F;eitens der Regierungen. Vorzüg-<lb/>
liche Re&#x017F;ultate &#x017F;ind vor allem mit den Konkurrenzprüfungen von Chrono-<lb/>
metern erzielt worden, welche die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten wegen ihrer Fabrikate<lb/>
be&#x017F;onders ge&#x017F;chätzten Kün&#x017F;tler zu einem anregenden und bedeut&#x017F;amen<lb/>
Wettbewerbe herausgefordert haben, indem die be&#x017F;ten Erzeugni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Uhrmacherkun&#x017F;t mit Prämien bedacht und zum Ankauf vorge&#x017F;chlagen<lb/>
werden. Um aber anderer&#x017F;eits auch bei den in Gebrauch befindlichen<lb/>
Chronometern eine möglich&#x017F;t viel&#x017F;eitige Kontrolle ausüben zu können,<lb/>
&#x017F;ind wichtigere Stationen oder Hafenorte mit einer Einrichtung ver-<lb/>
&#x017F;ehen, welche dem Schiffer ge&#x017F;tattet, den Stand &#x017F;eines Zeitme&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
auf die einfach&#x017F;te und bequem&#x017F;te Wei&#x017F;e fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen und auf die<lb/>
Genauigkeit &#x017F;einer direkten Be&#x017F;timmungen durch a&#x017F;tronomi&#x017F;che Beob-<lb/>
achtung zu &#x017F;chließen. Die&#x017F;em Zweck dienen die Zeit&#x017F;ignale und Zeit-<lb/>
bälle, wie &#x017F;olche vielfach, z. B. in Swinemünde und Bremerhaven,<lb/>
zum Nutzen aller Seefahrer in Funktion &#x017F;ind. Entweder wird<lb/>
die Zeit des Ortsmittags durch Lö&#x017F;ung eines Kanonen&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es bekannt<lb/>
gegeben, oder es &#x017F;ind leicht erkennbare hohe Stangen re&#x017F;p. Türme er-<lb/>
richtet, von deren Spitze man zu einem be&#x017F;timmten, in den nauti&#x017F;chen<lb/>
Jahrbüchern ein für allemal fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Zeitpunkte einen großen Ball<lb/>
oder dergleichen niederfallen läßt. Durch lang&#x017F;ames, geringes Senken<lb/>
des Zeitballes werden die Beobachter auf die bevor&#x017F;tehende Auslö&#x017F;ung<lb/>
des Zeit&#x017F;ignals aufmerk&#x017F;am gemacht, welche neuerdings vielfach auf<lb/>
elektri&#x017F;chem Wege erfolgt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">4. Das Signalwe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Sicherheit des internationalen Schiffsverkehrs bedingt auf<lb/>
hoher See, namentlich bei nebligem Wetter oder in &#x017F;türmi&#x017F;chen Nächten,<lb/>
be&#x017F;ondere Vorkehrungen, welche hier im Zu&#x017F;ammenhang mit den ge-<lb/>
legentlich außerordentlich wichtig werdenden Mitteln zur Ver&#x017F;tändigung<lb/>
zwi&#x017F;chen mehreren &#x017F;ich begegnenden Schiffen zu behandeln &#x017F;ind. Oftmals<lb/>
würde durch die Unmöglichkeit einer &#x017F;olchen Ver&#x017F;tändigung die Exi&#x017F;tenz<lb/>
und Sicherheit von Schiff und Ladung in Frage ge&#x017F;tellt &#x017F;ein, wie<lb/>
es anderer&#x017F;eis notwendig werden kann, daß ein Schiff dem anderen<lb/>
Nachrichten von vielleicht unberechenbarer Wichtigkeit übermittele, ohne<lb/>
doch genötigt zu &#x017F;ein, &#x017F;einen Kurs erheblich zu ändern oder gar &#x017F;ich<lb/>
dem anzurufenden Schiff auf Rufweite zu nähern. Bei hinreichend<lb/>
kleiner Entfernung bedient man &#x017F;ich zum Anrufen oder &#x201E;Preien&#x201C; wohl<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[808/0826] Der Verkehr zu Waſſer. übertragung weit nach; zudem machen ſie ziemlich zeitraubende und mühſame Berechnungen nötig, die ſich der Schiffsleiter gern zu er- ſparen ſucht. Die Möglichkeit einer zuverläſſigen und ſorgfältigen Prüfung der aſtronomiſchen, nicht minder der magnetiſchen und meteorologiſchen In- ſtrumente an den ſtaatlicherſeits organiſierten Marineinſtituten hat ſpeziell für die Kriegsmarine eine außerordentlich hohe Bedeutung erlangt und erfreut ſich der weitgehendſten Fürſorge ſeitens der Regierungen. Vorzüg- liche Reſultate ſind vor allem mit den Konkurrenzprüfungen von Chrono- metern erzielt worden, welche die verſchiedenſten wegen ihrer Fabrikate beſonders geſchätzten Künſtler zu einem anregenden und bedeutſamen Wettbewerbe herausgefordert haben, indem die beſten Erzeugniſſe der Uhrmacherkunſt mit Prämien bedacht und zum Ankauf vorgeſchlagen werden. Um aber andererſeits auch bei den in Gebrauch befindlichen Chronometern eine möglichſt vielſeitige Kontrolle ausüben zu können, ſind wichtigere Stationen oder Hafenorte mit einer Einrichtung ver- ſehen, welche dem Schiffer geſtattet, den Stand ſeines Zeitmeſſers auf die einfachſte und bequemſte Weiſe feſtzuſtellen und auf die Genauigkeit ſeiner direkten Beſtimmungen durch aſtronomiſche Beob- achtung zu ſchließen. Dieſem Zweck dienen die Zeitſignale und Zeit- bälle, wie ſolche vielfach, z. B. in Swinemünde und Bremerhaven, zum Nutzen aller Seefahrer in Funktion ſind. Entweder wird die Zeit des Ortsmittags durch Löſung eines Kanonenſchuſſes bekannt gegeben, oder es ſind leicht erkennbare hohe Stangen reſp. Türme er- richtet, von deren Spitze man zu einem beſtimmten, in den nautiſchen Jahrbüchern ein für allemal feſtgeſetzten Zeitpunkte einen großen Ball oder dergleichen niederfallen läßt. Durch langſames, geringes Senken des Zeitballes werden die Beobachter auf die bevorſtehende Auslöſung des Zeitſignals aufmerkſam gemacht, welche neuerdings vielfach auf elektriſchem Wege erfolgt. 4. Das Signalweſen. Die Sicherheit des internationalen Schiffsverkehrs bedingt auf hoher See, namentlich bei nebligem Wetter oder in ſtürmiſchen Nächten, beſondere Vorkehrungen, welche hier im Zuſammenhang mit den ge- legentlich außerordentlich wichtig werdenden Mitteln zur Verſtändigung zwiſchen mehreren ſich begegnenden Schiffen zu behandeln ſind. Oftmals würde durch die Unmöglichkeit einer ſolchen Verſtändigung die Exiſtenz und Sicherheit von Schiff und Ladung in Frage geſtellt ſein, wie es andererſeis notwendig werden kann, daß ein Schiff dem anderen Nachrichten von vielleicht unberechenbarer Wichtigkeit übermittele, ohne doch genötigt zu ſein, ſeinen Kurs erheblich zu ändern oder gar ſich dem anzurufenden Schiff auf Rufweite zu nähern. Bei hinreichend kleiner Entfernung bedient man ſich zum Anrufen oder „Preien“ wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/826
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 808. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/826>, abgerufen am 16.05.2022.