Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 24. September 1877.

Bild:
erste Seite
Liebe, theure, verehrte Freundin,


Ach, also ein Jahr ist dahin, daß unser Adolf uns ent-
rissen ist! Und nun wird sein Denkmal aufgerichtet. Die beste
wahrste Inschrift dazu hat er selbst geschrieben:

Der ganzen Menschheit seine Liebe,
Sein ewi'ger Haß der Sklaverei!
Sein Hassen war so ungemessen,
Wie seine Liebe treu und gut!

Und weil das Volk dies weiß und - was mehr als das
Wissen gilt - fühlt, wird im Denken und Fühlen des Volks
unser Adolf immer unvergessen fortleben als der ewig
Ernst-Heitere, als welcher er aus allen seinen Schriften uns
so lebendig entgegentritt.

Wir aber, die ihm so viel näher gestanden, die
seine treue, gute Liebe so klar geschaut, wir denken mit
Wehmuth und mit Stolz des Treuen und Guten.
Sei ihm die Erde leicht und sein Wunsch und sein
Sehnen erfüllt!

"Nach jenem Land, so frei und rein,
Sehn' ich mich lange schon.
Sobald mir seine Lüfte wehn,
Werd' ich sie Alle wiedersehen,
Die ich geliebt,
Die mich geliebt!"

Liebe, theure, verehrte Freundin,


Ach, also ein Jahr ist dahin, daß unser Adolf uns ent-
rissen ist! Und nun wird sein Denkmal aufgerichtet. Die beste
wahrste Inschrift dazu hat er selbst geschrieben:

Der ganzen Menschheit seine Liebe,
Sein ewi'ger Haß der Sklaverei!
Sein Hassen war so ungemessen,
Wie seine Liebe treu und gut!

Und weil das Volk dies weiß und – was mehr als das
Wissen gilt – fühlt, wird im Denken und Fühlen des Volks
unser Adolf immer unvergessen fortleben als der ewig
Ernst-Heitere, als welcher er aus allen seinen Schriften uns
so lebendig entgegentritt.

Wir aber, die ihm so viel näher gestanden, die
seine treue, gute Liebe so klar geschaut, wir denken mit
Wehmuth und mit Stolz des Treuen und Guten.
Sei ihm die Erde leicht und sein Wunsch und sein
Sehnen erfüllt!

„Nach jenem Land, so frei und rein,
Sehn' ich mich lange schon.
Sobald mir seine Lüfte wehn,
Werd' ich sie Alle wiedersehen,
Die ich geliebt,
Die mich geliebt!“

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Liebe, theure, verehrte Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Ach, also ein Jahr ist dahin, daß unser <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName> uns ent-<lb/>
rissen ist! Und nun wird sein Denkmal aufgerichtet. Die beste<lb/>
wahrste Inschrift dazu hat er selbst geschrieben:<lb/><cit rendition="#et"><quote><lg><l>Der ganzen Menschheit seine Liebe,</l><lb/><l>Sein ewi'ger Haß der Sklaverei!</l><lb/><l>Sein Hassen war so ungemessen,</l><lb/><l>Wie seine Liebe treu und gut!</l></lg></quote></cit></p><lb/>
        <p>Und weil das Volk dies weiß und &#x2013; was mehr als das<lb/>
Wissen gilt &#x2013; fühlt, wird im Denken und Fühlen des Volks<lb/>
unser Adolf immer unvergessen fortleben als der ewig<lb/>
Ernst-Heitere, als welcher er aus allen seinen Schriften uns<lb/>
so lebendig entgegentritt.</p><lb/>
        <p>Wir aber, die ihm so viel näher gestanden, die<lb/>
seine treue, gute Liebe so klar geschaut, wir denken mit<lb/>
Wehmuth und mit Stolz des Treuen und Guten.<lb/>
Sei ihm die Erde leicht und sein Wunsch und sein<lb/>
Sehnen erfüllt!</p><lb/>
        <p>
          <l>&#x201E;Nach jenem Land, so frei und rein,</l><lb/>
          <l>Sehn' ich mich lange schon.</l><lb/>
          <l>Sobald mir seine Lüfte wehn,</l><lb/>
          <l>Werd' ich sie Alle wiedersehen,</l><lb/>
          <l>Die ich geliebt,</l><lb/>
          <l>Die mich geliebt!&#x201C;</l>
        </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Liebe, theure, verehrte Freundin, Ach, also ein Jahr ist dahin, daß unser Adolf uns ent- rissen ist! Und nun wird sein Denkmal aufgerichtet. Die beste wahrste Inschrift dazu hat er selbst geschrieben: Der ganzen Menschheit seine Liebe, Sein ewi'ger Haß der Sklaverei! Sein Hassen war so ungemessen, Wie seine Liebe treu und gut! Und weil das Volk dies weiß und – was mehr als das Wissen gilt – fühlt, wird im Denken und Fühlen des Volks unser Adolf immer unvergessen fortleben als der ewig Ernst-Heitere, als welcher er aus allen seinen Schriften uns so lebendig entgegentritt. Wir aber, die ihm so viel näher gestanden, die seine treue, gute Liebe so klar geschaut, wir denken mit Wehmuth und mit Stolz des Treuen und Guten. Sei ihm die Erde leicht und sein Wunsch und sein Sehnen erfüllt! „Nach jenem Land, so frei und rein, Sehn' ich mich lange schon. Sobald mir seine Lüfte wehn, Werd' ich sie Alle wiedersehen, Die ich geliebt, Die mich geliebt!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber. (2020-03-16T16:05:00Z)
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation. (2020-03-16T16:05:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1877/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 24. September 1877, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1877/1>, abgerufen am 19.08.2022.