Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 8. April 1878.

Bild:
erste Seite
Hr[.] Berthold Auerbach in Berlin[.]

Höchst geehrter Freund,


Daß Sie das beifolgende Buch von mir freund-
lich aufnehmen werden, davon bin ich fest überzeugt.

Möchten Sie aber doch auch in der Gabe nicht bloß den
guten Willen und die freundliche Gesinnung des Gebens er-
kennen, sondern auch im Stande sein, dem Buche selbst als
kunstverständiger Beurtheiler Ihnen Beifall zu spenden.

Ich wage es zu hoffen und, wenn diese Hoffnung
erfüllt, so darf ich Sie sicher auch bitten, ein
freundliches Wort über das Buch öffentlich zu sagen[.]

Sie
Hr[.] Berthold Auerbach in Berlin[.]

Höchst geehrter Freund,


Daß Sie das beifolgende Buch von mir freund-
lich aufnehmen werden, davon bin ich fest überzeugt.

Möchten Sie aber doch auch in der Gabe nicht bloß den
guten Willen und die freundliche Gesiñung des Gebens er-
keñen, sondern auch im Stande sein, dem Buche selbst als
kunstverständiger Beurtheiler Ihnen Beifall zu spenden.

Ich wage es zu hoffen und, weñ diese Hoffnung
erfüllt, so darf ich Sie sicher auch bitten, ein
freundliches Wort über das Buch öffentlich zu sagen[.]

Sie
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Hr<supplied>.</supplied> <hi rendition="#aq"><persName ref=" http://d-nb.info/gnd/11865103X">Berthold Auerbach</persName></hi> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName><supplied>.</supplied></head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Freund,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Daß Sie das beifolgende Buch von mir freund-<lb/>
lich aufnehmen werden, davon bin ich fest überzeugt.</p><lb/>
        <p>Möchten Sie aber doch auch in der Gabe nicht bloß den<lb/>
guten Willen und die freundliche Gesin&#x0303;ung des Gebens er-<lb/>
ken&#x0303;en, sondern auch im Stande sein, dem Buche selbst als<lb/>
kunstverständiger Beurtheiler Ihnen Beifall zu spenden.</p><lb/>
        <p>Ich wage es zu hoffen und, wen&#x0303; diese Hoffnung<lb/>
erfüllt, so darf ich Sie sicher auch bitten, ein<lb/>
freundliches Wort über das Buch öffentlich zu sagen<supplied>.</supplied></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hr. Berthold Auerbach in Berlin. Höchst geehrter Freund, Daß Sie das beifolgende Buch von mir freund- lich aufnehmen werden, davon bin ich fest überzeugt. Möchten Sie aber doch auch in der Gabe nicht bloß den guten Willen und die freundliche Gesiñung des Gebens er- keñen, sondern auch im Stande sein, dem Buche selbst als kunstverständiger Beurtheiler Ihnen Beifall zu spenden. Ich wage es zu hoffen und, weñ diese Hoffnung erfüllt, so darf ich Sie sicher auch bitten, ein freundliches Wort über das Buch öffentlich zu sagen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1878/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 8. April 1878, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1878/1>, abgerufen am 25.05.2024.