Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Fritz Mauthner. Altstrelitz, 4. Oktober 1889.

Bild:
erste Seite
Hochgeehrter Herr,


Warum ich bisher auf die sehr wilkommene Zusendung der Ankündigung
Ihrer neuen Zeitschrift nach Ihrem Ausdruck noch nicht reagiert habe, erklärt
Ihnen wenigstens zum Theil ein zugleich mit diesem Briefe an Sie in sei-
ner Aushängebogen abgehendes Büchlein, das im nächsten Monat erscheinen
wird; aber zugleich soll auch ein, weit umfangreicheres (20 große Bogen starkes)
Buch von mir fertig hergestellt sein, das den Titel führen wird:
Bausteine zu einem Wörterbuch der sinnverwandten
Ausdrücke im Deutschen. Ein Vermächtnis für das deutsche Volk.

Füge ich nun noch hinzu, daß außerdem im November noch ein[e]
dichterrische Kinderschrift von mir: Für die fröhliche Jugend, Gabe eines heiteren
Kindesfreundes - alle 3 Bücher bei H. Lüstenröder in Berlin - erscheinen
soll, während ich außerdem noch für meine Zeitschrift zu sorgen
habe, - so werden Sie mir gewiss gern glauben, daß ich ein voll gerüttelt
und geschüttelt Maß von Arbeit auf den Schultern habe und fast erliege.
An weiteren Arbeiten kann und darf ich fürs erste nicht denken.

Sie müssen mich also - wenigstens für die nächsten Monate - entschuldigen,
es sei denn, daß Ihnen für Ihre Zeitschrift mit dem "Vorwort" zur
den "Bausteinen" pp. gedient wäre oder mit einem Abschnitt aus dem
Buche, der zugleich als Ankündigung und als Probe dienen könnte. Sie sehen
daraus wenigstens meinen guten Willen (bei welchem ich freilich zu-
gleich meine Reihung finden würde); ich verdenke es Ihnen aber auch nicht
im geringsten, wenn Sie nicht auf den Vorschlag eingehen können und
wollen, da ich Ihnen nur "das Noth gehorchende pp." gemacht habe.

Sie geben mir wohl - wenn auch nur mit einer Zeile auf einer
Postkarte - Nachricht.

Hochgeehrter Herr,


Warum ich bisher auf die sehr wilkom̃ene Zusendung der Ankündigung
Ihrer neuen Zeitschrift nach Ihrem Ausdruck noch nicht reagiert habe, erklärt
Ihnen wenigstens zum Theil ein zugleich mit diesem Briefe an Sie in sei-
ner Aushängebogen abgehendes Büchlein, das im nächsten Monat erscheinen
wird; aber zugleich soll auch ein, weit umfangreicheres (20 große Bogen starkes)
Buch von mir fertig hergestellt sein, das den Titel führen wird:
Bausteine zu einem Wörterbuch der siñverwandten
Ausdrücke im Deutschen. Ein Vermächtnis für das deutsche Volk.

Füge ich nun noch hinzu, daß außerdem im November noch ein[e]
dichterrische Kinderschrift von mir: Für die fröhliche Jugend, Gabe eines heiteren
Kindesfreundes – alle 3 Bücher bei H. Lüstenröder in Berlin – erscheinen
soll, während ich außerdem noch für meine Zeitschrift zu sorgen
habe, – so werden Sie mir gewiss gern glauben, daß ich ein voll gerüttelt
und geschüttelt Maß von Arbeit auf den Schultern habe und fast erliege.
An weiteren Arbeiten kann und darf ich fürs erste nicht denken.

Sie müssen mich also – wenigstens für die nächsten Monate – entschuldigen,
es sei denn, daß Ihnen für Ihre Zeitschrift mit dem „Vorwort“ zur
den „Bausteinen“ pp. gedient wäre oder mit einem Abschnitt aus dem
Buche, der zugleich als Ankündigung und als Probe dienen köñte. Sie sehen
daraus wenigstens meinen guten Willen (bei welchem ich freilich zu-
gleich meine Reihung finden würde); ich verdenke es Ihnen aber auch nicht
im geringsten, weñ Sie nicht auf den Vorschlag eingehen köñen und
wollen, da ich Ihnen nur „das Noth gehorchende pp.“ gemacht habe.

Sie geben mir wohl – weñ auch nur mit einer Zeile auf einer
Postkarte – Nachricht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Hochgeehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Warum ich bisher auf die sehr wilkom&#x0303;ene Zusendung der Ankündigung<lb/>
Ihrer neuen Zeitschrift<note type="editorial"><bibl>Deutschland. Wochenschrift für Kunst, Litteratur, Wissenschaft und soziales Leben. Glogau, Berlin 1889-1890</bibl>, aufgegangen in <bibl>Das Magazin für die Litteratur des In- und Auslandes.</bibl></note> nach Ihrem Ausdruck noch nicht reagiert habe, erklärt<lb/>
Ihnen wenigstens zum Theil ein zugleich mit diesem Briefe an Sie in sei-<lb/>
ner Aushängebogen abgehendes Büchlein, das im nächsten Monat erscheinen<lb/>
wird; aber zugleich soll auch ein, weit umfangreicheres (20 große Bogen starkes)<lb/>
Buch von mir fertig hergestellt sein, das den Titel führen wird:<lb/><hi rendition="#et">Bausteine zu einem Wörterbuch der sin&#x0303;verwandten<lb/>
Ausdrücke im Deutschen. Ein Vermächtnis für das deutsche Volk.</hi><note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Bausteine zu einem Wörterbuch der sinnverwandten Ausdrücke im Deutschen : ein Vermächtnis an das deutsche Volk. Berlin 1889.</bibl><ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11023544-7"> Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 08.12.2017.</ref></note><lb/>
Füge ich nun noch hinzu, daß außerdem im November noch ein<supplied>e</supplied><lb/>
dichterrische Kinderschrift von mir: Für die fröhliche Jugend, Gabe eines heiteren<lb/>
Kindesfreundes<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Für die fröhliche Jugend. Gabe eines heiteren Kinderfreundes. Illustrirt von Hans Looschen. Mit 2 Musikbeilagen von Emilie Mayer. Berlin 1889.</bibl><ref target="http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-17377980"> Dritte Auflage (1892) online verfügbar: Scripta Paedagogica Online, abgerufen am 08.12.2017.</ref></note> &#x2013; alle 3 Bücher bei <orgName>H. Lüstenröder</orgName> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName> &#x2013; erscheinen<lb/>
soll, während ich außerdem noch für meine Zeitschrift<note type="editorial"><bibl>Zeitschrift für deutsche Sprache. Hamburg, Berlin, Paderborn 1888-1897.</bibl></note> zu sorgen<lb/>
habe, &#x2013; so werden Sie mir gewiss gern glauben, daß ich ein voll gerüttelt<lb/>
und geschüttelt Maß von Arbeit auf den Schultern habe und fast erliege.<lb/>
An weiteren Arbeiten kann und darf ich fürs erste nicht denken.</p><lb/>
        <p>Sie müssen mich also &#x2013; wenigstens für die nächsten Monate &#x2013; entschuldigen,<lb/>
es sei denn, daß Ihnen für Ihre Zeitschrift mit dem &#x201E;Vorwort&#x201C; zur<lb/>
den &#x201E;Bausteinen&#x201C; <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice> gedient wäre oder mit einem Abschnitt aus dem<lb/>
Buche, der zugleich als Ankündigung und als Probe dienen kön&#x0303;te. Sie sehen<lb/>
daraus wenigstens meinen guten Willen (bei welchem ich freilich zu-<lb/>
gleich meine <unclear reason="illegible">Reihung</unclear> finden würde); ich verdenke es Ihnen aber auch nicht<lb/>
im geringsten, wen&#x0303; Sie nicht auf den Vorschlag eingehen kön&#x0303;en und<lb/>
wollen, da ich Ihnen nur &#x201E;das Noth gehorchende <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice>&#x201C; gemacht habe.</p><lb/>
        <p>Sie geben mir wohl &#x2013; wen&#x0303; auch nur mit einer Zeile auf einer<lb/>
Postkarte &#x2013; Nachricht.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hochgeehrter Herr, Warum ich bisher auf die sehr wilkom̃ene Zusendung der Ankündigung Ihrer neuen Zeitschrift nach Ihrem Ausdruck noch nicht reagiert habe, erklärt Ihnen wenigstens zum Theil ein zugleich mit diesem Briefe an Sie in sei- ner Aushängebogen abgehendes Büchlein, das im nächsten Monat erscheinen wird; aber zugleich soll auch ein, weit umfangreicheres (20 große Bogen starkes) Buch von mir fertig hergestellt sein, das den Titel führen wird: Bausteine zu einem Wörterbuch der siñverwandten Ausdrücke im Deutschen. Ein Vermächtnis für das deutsche Volk. Füge ich nun noch hinzu, daß außerdem im November noch eine dichterrische Kinderschrift von mir: Für die fröhliche Jugend, Gabe eines heiteren Kindesfreundes – alle 3 Bücher bei H. Lüstenröder in Berlin – erscheinen soll, während ich außerdem noch für meine Zeitschrift zu sorgen habe, – so werden Sie mir gewiss gern glauben, daß ich ein voll gerüttelt und geschüttelt Maß von Arbeit auf den Schultern habe und fast erliege. An weiteren Arbeiten kann und darf ich fürs erste nicht denken. Sie müssen mich also – wenigstens für die nächsten Monate – entschuldigen, es sei denn, daß Ihnen für Ihre Zeitschrift mit dem „Vorwort“ zur den „Bausteinen“ p gedient wäre oder mit einem Abschnitt aus dem Buche, der zugleich als Ankündigung und als Probe dienen köñte. Sie sehen daraus wenigstens meinen guten Willen (bei welchem ich freilich zu- gleich meine Reihung finden würde); ich verdenke es Ihnen aber auch nicht im geringsten, weñ Sie nicht auf den Vorschlag eingehen köñen und wollen, da ich Ihnen nur „das Noth gehorchende p“ gemacht habe. Sie geben mir wohl – weñ auch nur mit einer Zeile auf einer Postkarte – Nachricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_mauthner_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_mauthner_1889/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Fritz Mauthner. Altstrelitz, 4. Oktober 1889, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_mauthner_1889/1>, abgerufen am 01.03.2024.