Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 27. Juni 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Doch über meine Entschuldigung bin ich bis jetzt noch nicht zu
dem eigentlichen Zweck meines heutigen Schreibens gelangt, Ihnen
zu Ihrem sechzigsten Geburtstage freilich verspätet, aber darum nicht
minder herzlich meinen Glückwunsch auszusprechen. Mit dem
Rufe: Macte virtute! wünsche ich Ihnen im Allgemeinen, um es in zwei
Worte zusammenzufassen: alles Gute! und im Besondern, daß Sie zunächst
daß Sie das jetzt begonnene siebente Jahrzehnt Ihres Lebens in unge-
minderter Schaffens-Lust und -Rüstigkeit zur eigenen und zur
Freude Vieler vollenden mögen.

Mit diesem aufrichtigen Wunsche und der herzlichen Bitte,
auch dem Säumigen, mit seinem Glückwünsch Nachhinkenden Ihre wohl-
wollende und freundliche Gesinnung zu bewahren (ich hätte eigent[-]
lich wohl schreiben sollen: nicht zu entziehen), bin ich

verehrungsvoll getreulich ergebenst
der Ihre
Daniel Sanders.

Doch über meine Entschuldigung bin ich bis jetzt noch nicht zu
dem eigentlichen Zweck meines heutigen Schreibens gelangt, Ihnen
zu Ihrem sechzigsten Geburtstage freilich verspätet, aber darum nicht
minder herzlich meinen Glückwunsch auszusprechen. Mit dem
Rufe: Macte virtute! wünsche ich Ihnen im Allgemeinen, um es in zwei
Worte zusam̃enzufassen: alles Gute! und im Besondern, daß Sie zunächst
daß Sie das jetzt begoñene siebente Jahrzehnt Ihres Lebens in unge-
minderter Schaffens-Lust und -Rüstigkeit zur eigenen und zur
Freude Vieler vollenden mögen.

Mit diesem aufrichtigen Wunsche und der herzlichen Bitte,
auch dem Säumigen, mit seinem Glückwünsch Nachhinkenden Ihre wohl-
wollende und freundliche Gesiñung zu bewahren (ich hätte eigent[-]
lich wohl schreiben sollen: nicht zu entziehen), bin ich

verehrungsvoll getreulich ergebenst
der Ihre
Daniel Sanders.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0002" n="1v"/>
        <p>Doch über meine Entschuldigung bin ich bis jetzt noch nicht zu<lb/>
dem eigentlichen Zweck meines heutigen Schreibens gelangt, Ihnen<lb/>
zu Ihrem sechzigsten Geburtstage freilich verspätet, aber darum nicht<lb/>
minder herzlich meinen Glückwunsch auszusprechen. Mit dem<lb/>
Rufe: <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Macte virtute</foreign></hi>! wünsche ich Ihnen im Allgemeinen, um es in zwei<lb/>
Worte zusam&#x0303;enzufassen: <hi rendition="#u">alles Gute!</hi> und im Besondern, daß Sie zunächst<lb/><del rendition="#s">daß Sie</del> das jetzt begon&#x0303;ene siebente Jahrzehnt Ihres Lebens in unge-<lb/>
minderter Schaffens-Lust und -Rüstigkeit zur eigenen und zur<lb/>
Freude Vieler vollenden mögen.</p><lb/>
        <p>Mit diesem aufrichtigen Wunsche und der herzlichen Bitte,<lb/>
auch dem Säumigen, mit seinem Glückwünsch Nachhinkenden Ihre wohl-<lb/>
wollende und freundliche Gesin&#x0303;ung zu bewahren (ich hätte eigent<supplied>-</supplied><lb/>
lich wohl schreiben sollen: nicht zu entziehen), bin ich</p><lb/>
        <closer>
          <salute>verehrungsvoll getreulich ergebenst<lb/>
der Ihre<lb/></salute>
          <signed><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Daniel Sanders</persName>.</signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922">Altstrelitz (<choice><abbr>Meklbg</abbr><expan>Mecklenburg</expan></choice>)</placeName>, 27.6.91.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1v/0002] Doch über meine Entschuldigung bin ich bis jetzt noch nicht zu dem eigentlichen Zweck meines heutigen Schreibens gelangt, Ihnen zu Ihrem sechzigsten Geburtstage freilich verspätet, aber darum nicht minder herzlich meinen Glückwunsch auszusprechen. Mit dem Rufe: Macte virtute! wünsche ich Ihnen im Allgemeinen, um es in zwei Worte zusam̃enzufassen: alles Gute! und im Besondern, daß Sie zunächst daß Sie das jetzt begoñene siebente Jahrzehnt Ihres Lebens in unge- minderter Schaffens-Lust und -Rüstigkeit zur eigenen und zur Freude Vieler vollenden mögen. Mit diesem aufrichtigen Wunsche und der herzlichen Bitte, auch dem Säumigen, mit seinem Glückwünsch Nachhinkenden Ihre wohl- wollende und freundliche Gesiñung zu bewahren (ich hätte eigent- lich wohl schreiben sollen: nicht zu entziehen), bin ich verehrungsvoll getreulich ergebenst der Ihre Daniel Sanders. Altstrelitz (Meklbg), 27.6.91.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Joe Dunlop: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 27. Juni 1891, S. 1v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt_1891/2>, abgerufen am 28.01.2022.