Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] die/ durch ämsigen Fleiß und stätige übung/ solche Künste wieder in vorigen Wolstand und zu Ehren erhoben. Dann/ ob diese schon vor Augen gehabt/ die Triumf-Porten/ Statuen/ Bildnise und Ehren-Seulen/ welche/ erst nach Zerstörung und Verwüstung der Stadt Rom/ mit weniger Kunst aufgerichtet worden/ sind sie doch so klug und verständig gewesen/ daß sie das wenige gute heraus geklaubet/ den plumpen Gothischen Unform nach und nach verbannet/ und mit allem Eifer die Fußstapfen der vorigen Vollkommenheit gesuchet.

Unterschied der Antichen: die sind Alte und recht gute/ Es ist aber ein Unterschied unter den Künstlern/ die man Antichen nennet. Die rechte gute Antichen sind/ die/ vor der Regierung Constantini, zu Corintho, Athen und Rom/ auch in andern berühmten Städten/ unter Nerone, Vespasiano, Trajano, Adriano und Antonino, vor und nach gelebet: Die andere aber/ welche von der Zeit Papsts Sylvestri I. bis auf die Zeit/ von der wir jezt reden/ gefolget/ und gemeine Alte. werden nur Alte genennet/ weil sie mehr dalken/ als mahlen konten. Dann die grosse Kriegs-Empörungen selbiger Zeiten/ haben die antiche fürnehme Künstler weggeraffet/ und allein diese alte Griechen/ mit etlichen wenig Linien und grossem Feld voll Farben/ hinterlassen: Dergleichen Werke/ von altem Mosaischem Schrot-Werk/ durch ganz Wälschland/ in allen alten Kirchen und unterschiedlichen Häusern/ absonderlich in dem Pisischen Gebiete/ wie auch bey S. Marco zu Venedig/ zu sehen sind.

Der Alten schlechte Mahlerey Es finden sich auch viel Gemälde und Statuen/ welche sie mit frischen/ eifrigen/ Geistvollen Augen/ hingegen mit lahmen und hangenden Händen/ ohne gesto und Art gebildet: Als bey S. Miniato, auser der Stadt Florenz/ am Thor zur Sacristey und Convent, wie nicht minder bey der Kirche zum H. Geist daselbst/ an der ganzen Seite des Closters/ das gegen der Kirche sihet/ auch zu Arezzo bey S. Julian und S. Bartholomaeo, und zu Rom in der alten Peters-Kirche/ da um und um/ unter den Fenstern/ Historien gebildet sind/ so mehr einige Ungeheuer/ als erkentliche Bildnise praesentiren. Zu dieser nicht-künstlichen Mahlerey/ und Bildhauerey. gesellte sich auch ihre wenig-löbliche Scultur, als zu sehen auf dem Thor der Michaels-Kirche zu Florenz/ von Basso rilievo oder niderer Erhebung/ wie auch an allen Heiligen-Begräbnisen und Zierraten der Portalien/ welche alle so ungeschikt/ plump und unartig/daß[Spaltenumbruch] es unmöglich übler und schlimmer zu ersinnen wäre.

Beschluß dieser Vorrede. Hiermit sey nun dieser mein discurs beschlossen: welcher zwar sich etwas länger und weitläuffiger erstrecket/ als mein Vorsatz gewesen/ aber bloß den Nutzen der Künstler und Kunstliebenden intendiret/ und gar nicht aus affection und unordentlicher Neigung gegen meiner Kunst entsprungen ist. Dieselbe werden nun hieraus ersehen können/ wie diese Künste/ von so geringem Anfang/ zu so herrlicher Vollkommenheit/ und nachmals von dieser edlen Höhe/ in äusersten Sturz-Fall gebracht worden; wie deren Eigenschaft mit der Natur Menschliches Leibes einstimme/ und ihnen/ gleichwie diesen/ die Geburt und Aufwachsung/ das Alter/ Abnehmen und Sterben/ verwandt sey; und endlich/ wie sie zu neuem Fortgang/ Wiedergeburt und jetziger Hoheit gelanget.

Absehen und Zweck des Autoris in diesem seinem Werk. Mein Absehen und Zweck ist auch hierbey/ daß/ wann etwan mit der Zeit/ (welches der Himmel verhüten wolle) entweder aus Fahrlässigkeit der Menschen/ oder wegen der Welt verderblichen Zustandes/ durch sonderbare Straffe GOttes/ es wieder dahin gerahten solte/ daß diese Künste/ wie vordessen/ in Abgang und Vergessenheit kämen/ sie durch diese meine willig übernommene Mühwaltung sich mainteniren/ schützen und erhalten/ oder bässern fals/ die nachkommende subtile und edle Ingenien/ ein mehrers und bässers hierinn zu finden und aufzusuchen/ ermuntert werden Die Ordnung wird hierinn nach der Kunst/ und nicht nach den Jahren/ gehalten. mögen. Die Ordnung belangend/ werde ich mehr dahin sehen/ wie diese Kunst nach und nach zur Vortrefflichkeit und Vollkommenheit gelanget/ als wie die Künstlere nacheinander gelebet. Ich habe aber nicht allein deren Leben und Wandel/ auch was sie für sonderbare Werke hinterlassen/ sondern auch ihre Gestalt und Bildnise aufs aller-ähnlichste/ ohne Sparung einiger Kosten/ in dieses Buch verfasset: und wird/ wie groß hierbey meine Mühwaltung und Fleiß gewesen/ leichtlich erkennet werden/ wann man/ in Durchlesung dessen/ siehet und erwäget/ woher ich solches alles genommen/ und zu was Ende ich alles und jedes eingeführet. Was von den andern Künsten zu sagen noch übrig ist/ überlasse ich den verständigen Architectis und Bildhauern: massen ich mir schon genug/ ja mehr als zu viel/ aufgeladen/ und hiermit diese Reise antrette/ die ich/ mit Göttlicher Verleihung/ wol zu vollenden verhoffe.

[Abbildung]

[Spaltenumbruch] die/ durch ämsigen Fleiß und stätige übung/ solche Künste wieder in vorigen Wolstand und zu Ehren erhoben. Dann/ ob diese schon vor Augen gehabt/ die Triumf-Porten/ Statuen/ Bildnise und Ehren-Seulen/ welche/ erst nach Zerstörung und Verwüstung der Stadt Rom/ mit weniger Kunst aufgerichtet worden/ sind sie doch so klug und verständig gewesen/ daß sie das wenige gute heraus geklaubet/ den plumpen Gothischen Unform nach und nach verbannet/ und mit allem Eifer die Fußstapfen der vorigen Vollkommenheit gesuchet.

Unterschied der Antichen: die sind Alte und recht gute/ Es ist aber ein Unterschied unter den Künstlern/ die man Antichen nennet. Die rechte gute Antichen sind/ die/ vor der Regierung Constantini, zu Corintho, Athen und Rom/ auch in andern berühmten Städten/ unter Nerone, Vespasiano, Trajano, Adriano und Antonino, vor und nach gelebet: Die andere aber/ welche von der Zeit Papsts Sylvestri I. bis auf die Zeit/ von der wir jezt reden/ gefolget/ und gemeine Alte. werden nur Alte genennet/ weil sie mehr dalken/ als mahlen konten. Dann die grosse Kriegs-Empörungen selbiger Zeiten/ haben die antiche fürnehme Künstler weggeraffet/ und allein diese alte Griechen/ mit etlichen wenig Linien und grossem Feld voll Farben/ hinterlassen: Dergleichen Werke/ von altem Mosaischem Schrot-Werk/ durch ganz Wälschland/ in allen alten Kirchen und unterschiedlichen Häusern/ absonderlich in dem Pisischen Gebiete/ wie auch bey S. Marco zu Venedig/ zu sehen sind.

Der Alten schlechte Mahlerey Es finden sich auch viel Gemälde und Statuen/ welche sie mit frischen/ eifrigen/ Geistvollen Augen/ hingegen mit lahmen und hangenden Händen/ ohne gesto und Art gebildet: Als bey S. Miniato, auser der Stadt Florenz/ am Thor zur Sacristey und Convent, wie nicht minder bey der Kirche zum H. Geist daselbst/ an der ganzen Seite des Closters/ das gegen der Kirche sihet/ auch zu Arezzo bey S. Julian und S. Bartholomaeo, und zu Rom in der alten Peters-Kirche/ da um und um/ unter den Fenstern/ Historien gebildet sind/ so mehr einige Ungeheuer/ als erkentliche Bildnise praesentiren. Zu dieser nicht-künstlichen Mahlerey/ und Bildhauerey. gesellte sich auch ihre wenig-löbliche Scultur, als zu sehen auf dem Thor der Michaëls-Kirche zu Florenz/ von Basso rilievo oder niderer Erhebung/ wie auch an allen Heiligen-Begräbnisen und Zierraten der Portalien/ welche alle so ungeschikt/ plump und unartig/daß[Spaltenumbruch] es unmöglich übler und schlimmer zu ersinnen wäre.

Beschluß dieser Vorrede. Hiermit sey nun dieser mein discurs beschlossen: welcher zwar sich etwas länger und weitläuffiger erstrecket/ als mein Vorsatz gewesen/ aber bloß den Nutzen der Künstler und Kunstliebenden intendiret/ und gar nicht aus affection und unordentlicher Neigung gegen meiner Kunst entsprungen ist. Dieselbe werden nun hieraus ersehen können/ wie diese Künste/ von so geringem Anfang/ zu so herrlicher Vollkommenheit/ und nachmals von dieser edlen Höhe/ in äusersten Sturz-Fall gebracht worden; wie deren Eigenschaft mit der Natur Menschliches Leibes einstimme/ und ihnen/ gleichwie diesen/ die Geburt und Aufwachsung/ das Alter/ Abnehmen und Sterben/ verwandt sey; und endlich/ wie sie zu neuem Fortgang/ Wiedergeburt und jetziger Hoheit gelanget.

Absehen und Zweck des Autoris in diesem seinem Werk. Mein Absehen und Zweck ist auch hierbey/ daß/ wann etwan mit der Zeit/ (welches der Himmel verhüten wolle) entweder aus Fahrlässigkeit der Menschen/ oder wegen der Welt verderblichen Zustandes/ durch sonderbare Straffe GOttes/ es wieder dahin gerahten solte/ daß diese Künste/ wie vordessen/ in Abgang und Vergessenheit kämen/ sie durch diese meine willig übernommene Mühwaltung sich mainteniren/ schützen und erhalten/ oder bässern fals/ die nachkommende subtile und edle Ingenien/ ein mehrers und bässers hierinn zu finden und aufzusuchen/ ermuntert werden Die Ordnung wird hierinn nach der Kunst/ und nicht nach den Jahren/ gehalten. mögen. Die Ordnung belangend/ werde ich mehr dahin sehen/ wie diese Kunst nach und nach zur Vortrefflichkeit und Vollkommenheit gelanget/ als wie die Künstlere nacheinander gelebet. Ich habe aber nicht allein deren Leben und Wandel/ auch was sie für sonderbare Werke hinterlassen/ sondern auch ihre Gestalt und Bildnise aufs aller-ähnlichste/ ohne Sparung einiger Kosten/ in dieses Buch verfasset: und wird/ wie groß hierbey meine Mühwaltung und Fleiß gewesen/ leichtlich erkennet werden/ wann man/ in Durchlesung dessen/ siehet und erwäget/ woher ich solches alles genommen/ und zu was Ende ich alles und jedes eingeführet. Was von den andern Künsten zu sagen noch übrig ist/ überlasse ich den verständigen Architectis und Bildhauern: massen ich mir schon genug/ ja mehr als zu viel/ aufgeladen/ und hiermit diese Reise antrette/ die ich/ mit Göttlicher Verleihung/ wol zu vollenden verhoffe.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <div type="preface">
          <p><pb facs="#f0014" xml:id="pb-208" n="[II, Vorrede, S. 10]"/><cb/>
die/ durch ämsigen Fleiß und stätige übung/ solche Künste wieder in vorigen Wolstand und zu Ehren erhoben. Dann/ ob diese schon vor Augen gehabt/ die Triumf-Porten/ <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ Bildnise und Ehren-Seulen/ welche/ erst nach Zerstörung und Verwüstung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ mit weniger Kunst aufgerichtet worden/ sind sie doch so klug und verständig gewesen/ daß sie das wenige gute heraus geklaubet/ den plumpen <hi rendition="#aq">Gothi</hi>schen Unform nach und nach verbannet/ und mit allem Eifer die Fußstapfen der vorigen Vollkommenheit gesuchet.</p>
          <p xml:id="p208.1"><note place="right">Unterschied der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en: die sind Alte und recht gute/</note> Es ist aber ein Unterschied unter den Künstlern/ die man <hi rendition="#aq">Antich</hi>en nennet. Die rechte gute <hi rendition="#aq">Antich</hi>en sind/ die/ vor der Regierung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Constantini</persName>,</hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-33 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010734">Corintho</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName></hi> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ auch in andern berühmten Städten/ unter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nerone</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajano</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-220 http://d-nb.info/gnd/118544373 http://viaf.org/viaf/82440741">Adriano</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-221 http://d-nb.info/gnd/118503499 http://viaf.org/viaf/62833890">Antonino</persName>,</hi> vor und nach gelebet: Die andere aber/ welche von der Zeit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-290 http://d-nb.info/gnd/100408419 http://viaf.org/viaf/74658353">Papsts <hi rendition="#aq">Sylvestri I</hi>.</persName> bis auf die Zeit/ von der wir jezt reden/ gefolget/ <note place="right">und gemeine Alte.</note> werden nur Alte genennet/ weil sie mehr dalken/ als mahlen konten. Dann die grosse Kriegs-Empörungen selbiger Zeiten/ haben die <hi rendition="#aq">antiche</hi> fürnehme Künstler weggeraffet/ und allein diese alte Griechen/ mit etlichen wenig Linien und grossem Feld voll Farben/ hinterlassen: Dergleichen Werke/ von altem Mosaischem Schrot-Werk/ durch ganz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-301">Wälschland</placeName>/ in allen alten Kirchen und unterschiedlichen Häusern/ absonderlich in dem <hi rendition="#aq">Pisi</hi>schen Gebiete/ wie auch bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-71 http://www.geonames.org/7535507/">S. Marco</placeName></hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/ zu sehen sind.</p>
          <p xml:id="p208.2"><note place="right">Der Alten schlechte Mahlerey</note> Es finden sich auch viel Gemälde und <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ welche sie mit frischen/ eifrigen/ Geistvollen Augen/ hingegen mit lahmen und hangenden Händen/ ohne <hi rendition="#aq">gesto</hi> und Art gebildet: Als bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-76">S. Miniato</placeName>,</hi> auser der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ am Thor zur <hi rendition="#aq">Sacrist</hi>ey und <hi rendition="#aq">Convent,</hi> wie nicht minder bey der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-77 http://www.geonames.org/8410587/">Kirche zum H. Geist</placeName> daselbst/ an der ganzen Seite des Closters/ das gegen der Kirche sihet/ auch zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-17 http://www.geonames.org/3182884/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006072">Arezzo</placeName></hi> bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1673">S. Julian</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-78">S. Bartholomaeo</placeName>,</hi> und zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> in der alten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">Peters-Kirche</placeName>/ da um und um/ unter den Fenstern/ <hi rendition="#aq">Histori</hi>en gebildet sind/ so mehr einige Ungeheuer/ als erkentliche Bildnise <hi rendition="#aq">praesent</hi>iren. Zu dieser nicht-künstlichen Mahlerey/ <note place="right">und Bildhauerey.</note> gesellte sich auch ihre wenig-löbliche <hi rendition="#aq">Scultur,</hi> als zu sehen auf dem Thor der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-79 http://www.geonames.org/8299697/">Michaëls-Kirche</placeName></hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ von <hi rendition="#aq">Basso rilievo</hi> oder niderer Erhebung/ wie auch an allen Heiligen-Begräbnisen und Zierraten der <hi rendition="#aq">Portali</hi>en/ welche alle so ungeschikt/ plump und unartig/daß<cb/>
es unmöglich übler und schlimmer zu ersinnen wäre.</p>
          <p><note place="right">Beschluß dieser Vorrede.</note> Hiermit sey nun dieser mein <hi rendition="#aq">discurs</hi> beschlossen: welcher zwar sich etwas länger und weitläuffiger erstrecket/ als mein Vorsatz gewesen/ aber bloß den Nutzen der Künstler und Kunstliebenden <hi rendition="#aq">intend</hi>iret/ und gar nicht aus <hi rendition="#aq">affection</hi> und unordentlicher Neigung gegen meiner Kunst entsprungen ist. Dieselbe werden nun hieraus ersehen können/ wie diese Künste/ von so geringem Anfang/ zu so herrlicher Vollkommenheit/ und nachmals von dieser edlen Höhe/ in äusersten Sturz-Fall gebracht worden; wie deren Eigenschaft mit der Natur Menschliches Leibes einstimme/ und ihnen/ gleichwie diesen/ die Geburt und Aufwachsung/ das Alter/ Abnehmen und Sterben/ verwandt sey; und endlich/ wie sie zu neuem Fortgang/ Wiedergeburt und jetziger Hoheit gelanget.</p>
          <p><note place="right">Absehen und Zweck des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autoris</persName></hi> in diesem seinem Werk.</note> Mein Absehen und Zweck ist auch hierbey/ daß/ wann etwan mit der Zeit/ (welches der Himmel verhüten wolle) entweder aus Fahrlässigkeit der Menschen/ oder wegen der Welt verderblichen Zustandes/ durch sonderbare Straffe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOttes</persName>/ es wieder dahin gerahten solte/ daß diese Künste/ wie vordessen/ in Abgang und Vergessenheit kämen/ sie durch diese meine willig übernommene Mühwaltung sich <hi rendition="#aq">mainten</hi>iren/ schützen und erhalten/ oder bässern fals/ die nachkommende <hi rendition="#aq">subtile</hi> und edle <hi rendition="#aq">Ingeni</hi>en/ ein mehrers und bässers hierinn zu finden und aufzusuchen/ ermuntert werden <note place="right">Die Ordnung wird hierinn nach der Kunst/ und nicht nach den Jahren/ gehalten.</note> mögen. Die Ordnung belangend/ werde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> mehr dahin sehen/ wie diese Kunst nach und nach zur Vortrefflichkeit und Vollkommenheit gelanget/ als wie die Künstlere nacheinander gelebet. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> habe aber nicht allein deren Leben und Wandel/ auch was sie für sonderbare Werke hinterlassen/ sondern auch ihre Gestalt und Bildnise aufs aller-ähnlichste/ ohne Sparung einiger Kosten/ in dieses Buch verfasset: und wird/ wie groß hierbey meine Mühwaltung und Fleiß gewesen/ leichtlich erkennet werden/ wann man/ in Durchlesung dessen/ siehet und erwäget/ woher <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> solches alles genommen/ und zu was Ende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> alles und jedes eingeführet. Was von den andern Künsten zu sagen noch übrig ist/ überlasse <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> den verständigen <hi rendition="#aq">Architectis</hi> und Bildhauern: massen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> mir schon genug/ ja mehr als zu viel/ aufgeladen/ und hiermit diese Reise antrette/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ mit Göttlicher Verleihung/ wol zu vollenden verhoffe.</p>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0208.1">
            <figure facs="figure-0208-1.jpg"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[[II, Vorrede, S. 10]/0014] die/ durch ämsigen Fleiß und stätige übung/ solche Künste wieder in vorigen Wolstand und zu Ehren erhoben. Dann/ ob diese schon vor Augen gehabt/ die Triumf-Porten/ Statuen/ Bildnise und Ehren-Seulen/ welche/ erst nach Zerstörung und Verwüstung der Stadt Rom/ mit weniger Kunst aufgerichtet worden/ sind sie doch so klug und verständig gewesen/ daß sie das wenige gute heraus geklaubet/ den plumpen Gothischen Unform nach und nach verbannet/ und mit allem Eifer die Fußstapfen der vorigen Vollkommenheit gesuchet. Es ist aber ein Unterschied unter den Künstlern/ die man Antichen nennet. Die rechte gute Antichen sind/ die/ vor der Regierung Constantini, zu Corintho, Athen und Rom/ auch in andern berühmten Städten/ unter Nerone, Vespasiano, Trajano, Adriano und Antonino, vor und nach gelebet: Die andere aber/ welche von der Zeit Papsts Sylvestri I. bis auf die Zeit/ von der wir jezt reden/ gefolget/ werden nur Alte genennet/ weil sie mehr dalken/ als mahlen konten. Dann die grosse Kriegs-Empörungen selbiger Zeiten/ haben die antiche fürnehme Künstler weggeraffet/ und allein diese alte Griechen/ mit etlichen wenig Linien und grossem Feld voll Farben/ hinterlassen: Dergleichen Werke/ von altem Mosaischem Schrot-Werk/ durch ganz Wälschland/ in allen alten Kirchen und unterschiedlichen Häusern/ absonderlich in dem Pisischen Gebiete/ wie auch bey S. Marco zu Venedig/ zu sehen sind. Unterschied der Antichen: die sind Alte und recht gute/ und gemeine Alte. Es finden sich auch viel Gemälde und Statuen/ welche sie mit frischen/ eifrigen/ Geistvollen Augen/ hingegen mit lahmen und hangenden Händen/ ohne gesto und Art gebildet: Als bey S. Miniato, auser der Stadt Florenz/ am Thor zur Sacristey und Convent, wie nicht minder bey der Kirche zum H. Geist daselbst/ an der ganzen Seite des Closters/ das gegen der Kirche sihet/ auch zu Arezzo bey S. Julian und S. Bartholomaeo, und zu Rom in der alten Peters-Kirche/ da um und um/ unter den Fenstern/ Historien gebildet sind/ so mehr einige Ungeheuer/ als erkentliche Bildnise praesentiren. Zu dieser nicht-künstlichen Mahlerey/ gesellte sich auch ihre wenig-löbliche Scultur, als zu sehen auf dem Thor der Michaëls-Kirche zu Florenz/ von Basso rilievo oder niderer Erhebung/ wie auch an allen Heiligen-Begräbnisen und Zierraten der Portalien/ welche alle so ungeschikt/ plump und unartig/daß es unmöglich übler und schlimmer zu ersinnen wäre. Der Alten schlechte Mahlerey und Bildhauerey. Hiermit sey nun dieser mein discurs beschlossen: welcher zwar sich etwas länger und weitläuffiger erstrecket/ als mein Vorsatz gewesen/ aber bloß den Nutzen der Künstler und Kunstliebenden intendiret/ und gar nicht aus affection und unordentlicher Neigung gegen meiner Kunst entsprungen ist. Dieselbe werden nun hieraus ersehen können/ wie diese Künste/ von so geringem Anfang/ zu so herrlicher Vollkommenheit/ und nachmals von dieser edlen Höhe/ in äusersten Sturz-Fall gebracht worden; wie deren Eigenschaft mit der Natur Menschliches Leibes einstimme/ und ihnen/ gleichwie diesen/ die Geburt und Aufwachsung/ das Alter/ Abnehmen und Sterben/ verwandt sey; und endlich/ wie sie zu neuem Fortgang/ Wiedergeburt und jetziger Hoheit gelanget. Beschluß dieser Vorrede. Mein Absehen und Zweck ist auch hierbey/ daß/ wann etwan mit der Zeit/ (welches der Himmel verhüten wolle) entweder aus Fahrlässigkeit der Menschen/ oder wegen der Welt verderblichen Zustandes/ durch sonderbare Straffe GOttes/ es wieder dahin gerahten solte/ daß diese Künste/ wie vordessen/ in Abgang und Vergessenheit kämen/ sie durch diese meine willig übernommene Mühwaltung sich mainteniren/ schützen und erhalten/ oder bässern fals/ die nachkommende subtile und edle Ingenien/ ein mehrers und bässers hierinn zu finden und aufzusuchen/ ermuntert werden mögen. Die Ordnung belangend/ werde ich mehr dahin sehen/ wie diese Kunst nach und nach zur Vortrefflichkeit und Vollkommenheit gelanget/ als wie die Künstlere nacheinander gelebet. Ich habe aber nicht allein deren Leben und Wandel/ auch was sie für sonderbare Werke hinterlassen/ sondern auch ihre Gestalt und Bildnise aufs aller-ähnlichste/ ohne Sparung einiger Kosten/ in dieses Buch verfasset: und wird/ wie groß hierbey meine Mühwaltung und Fleiß gewesen/ leichtlich erkennet werden/ wann man/ in Durchlesung dessen/ siehet und erwäget/ woher ich solches alles genommen/ und zu was Ende ich alles und jedes eingeführet. Was von den andern Künsten zu sagen noch übrig ist/ überlasse ich den verständigen Architectis und Bildhauern: massen ich mir schon genug/ ja mehr als zu viel/ aufgeladen/ und hiermit diese Reise antrette/ die ich/ mit Göttlicher Verleihung/ wol zu vollenden verhoffe. Absehen und Zweck des Autoris in diesem seinem Werk. Die Ordnung wird hierinn nach der Kunst/ und nicht nach den Jahren/ gehalten. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/14
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Vorrede, S. 10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/14>, abgerufen am 08.12.2021.