Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Antiquität verständigen/ zu genauerer Nachforschung.

4.Titus Livius.

DEr berühmte Lateinische Geschichtschreiber/ Livius, ist zu Padua in Italien geboren: hat die Römische Händel/ wie aus seinen Büchern zu Bildnus Livii. ersehen/ mit einer sonderbaren Zier und Anmut beschrieben. Daß dahero Quintilianus ihm Lob seiner Schrifften. über die Maß viel Lobs beygemessen/ und dem Herodoto gleich geachtet/ auch/ der Studirenden Jugend seiner Zeit dessen Schrifften/ als Nachfolgerinnen Ciceronis fleissig zu lesen/ und wo möglich gar auswendig zu lernen/ recommendirt hat. Dieser ist/ in seiner Geburts-Stadt Padua, gestorben: woselbst seine Gebeine/ unter einem Sein Grabmahl. herrlichen Grabmal/ mit sonderlicher Ehr-bezeugung/ annoch/ bis auf diesen Tag/ verwarlich auf behalten und gezeiget werden.

5.Euripides.

DIe Bildnus des Tragischen Poeten Euripidis, hat ihren Abzug/ oder Abriß von einer Euripidis Bildnus von einer Marmel-Seulen. Marmornen Seulen. Auf der Brust ist EUREIPIDES nicht aber EUREIPIDES wie es wol hätte seyn sollen/ zu lesen. Massen/ an einer/ bey Fulvio Ursino stehenden/ viereckigten Seulen erhellet/ allwo gelesen wird: EUREIPIDES MNESARXOU AThENAIOS: Dergleichen auch/ an einem andern Fuß-Blat/ EUREIPIDES zu sehen.

Seine Handschriften werden dem Könige Ptolemaeo in die Bibliothec, verehrt. Sein kläglicher Todes-Fall. Herrliches Grabmahl/ womit ihn die Athenienser geehrt Wir lesen/ daß Euripidis Handschrifften/ so in 75. Tragoedien bestunden/ dem Egyptischen Könige Ptolemaeo, von den Atheniensern/ zu einer Verehrung/ überschicket worden/ um damit die Alexandrinische Bibliothec helffen auszuzieren. Dieser Euripides wurde von den Hunden des Macedonischen Königs Archelai, zu dessen Zeit er gelebet/ zerrissen. Und weil die Athenienser seine Gebeine/ die zu Pellae begraben lagen/ nicht durfften hinweg führen: als liessen sie/ zu seinem Ehren-Gedächtnus/ ein treffliches Grabmahl/ und eine Statuen/ auf dem Schauplatze aufrichten.

6.Tomus Heros.

DIeses Helden Bildnus ist abgekünstelt aus Bild des Heldens Tomi. einer Medaglie/ welche die Tomitaner ihme/ als einem Stiffter und Erbauer ihrer Stadt zu Ehren haben pregen lassen. Auf einer Seiten der selben steht die Bildnus/ mit dem Namen TOMOS KTISTES; auf der andern aber Hercules, als ein Schutz-Gott/ mit diesen Buchstaben TOMEITON. Welches dann sehr zur Behauptung dienet des jenigen/ was Stephanus, von dem Wort Tomoigeschrieben: Ungeachtet/ in Theils Medaglien/ TOMEON, nicht aber TOMEITON, gelesen wird.

[Spaltenumbruch]

Pl. Z. 1.Vabalatus.

ZEnobia, die Gemahlin Odenati, hat nach/ Bildnus der Zenobiae, aus Aureliani Medaglien. ihres Mannes Tode/ die Herrschafft in Asien, durch ihre vortreffliche Tapfferkeit und Klugheit/ wie eine heroische Fürstin/ und Königliche Tochter/ behauptet/ auch gar des Käyserlichen Tittels/ zuletzt sich angemasset. Wodurch sie aber endlich den Käyser Aurelianum wider sich in die Rüstung gereitzt: der sie überwunden und nebst Vabalato, ihrem Sohne/ und noch einem andern Bruder/ zu einem Triumph herum geführet. Gegenwärtige Bildnus Vabalati wird/ aus Aureliani Medaglien/ und Augusti Geschichten/ beglaubt.

2.Semiramis.

DIe weltberühmte Königin der Babylonier und Assyrier/ Semiramis/ wird für eine Der Semiramis Herkunfft und Vermählung. Tochter Beli und Gemahlin Nini, der die Stadt Ninive gebauet/ gehalten. Weil dieser Ninus, bey denen Hebreern/ Assur, der Sohn Sems/ erster König der Assyrer seyn soll; so hat hierauf/ mit Vermählung der Königin Semiramis, er auch das Babylonische Reich darzu bekommen. Darum/ als dieser ihr Mann gestorben/ hat sie/ bey Ihre Tapfferkeit im Regiment und Kriege die 42. Jahr sehr löblich regieret/ wider die Mohren und Indianer grosse Kriege geführet/ und sie endlich sieghafft überwunden; nachgehends ein und andere Städte erweitert/ und/ welches das Vornemste Ihr Wunder-Gebäu der Mauren ist/ die herrliche und starcke Babylonische Mauren/ so unter die sieben Wunderwercke der Welt gezehlet worden/ auferbauet. Denckwürdig wird von ihr gelesen/ daß/ als sie einsmals ihre Eyfer und Hurtigkeit in Bezwingung der Abgefalleneen Haare gesträlet/ und die Zeitung kommen/ daß die Babylonier von ihr abgefallen wären/ sie also fort/ mit ungebundenen Haaren/ sich zu Feld begeben/ die Abtrinnigen verfolget/ und nicht abgelassen/ Warum sie in dieser Abbildung/ mit fliegenden Haaren erscheint. bis sie selbiges Volck wieder zum Gehorsam gebracht. Dannenhero auch die Babylonier/ in der Stadt/ ihr zu Ehren/ ein Marmorsteinern Bild/ in solchen Habit und Manier/ wie sie zur Rache geeylet/ haben aufrichten lassen. Massen dann gegenwärtige mit fliegenden Haaren/ vorgestellte Abbildung/ hier klärlich bezeuget. Ob sie Fället/ mit eigner Hand einen Löwen. nun zwar verschiedene Männliche Thaten gethan/ auch einen Löwen/ mit eigener Hand/ erlegt/ und sonst andere Tugenden mehr gehabt: so ist sie doch/ neben diesen/ auch etlicher Laster/ und insonderheit der Unkeuschheit/ beschuldiget worden. Kurtz vor ihrem Tode/ ließ sie ihr eine Begräbnus zurichten/ und darauf schreiben: Da etwan ein König/ nach ihr Gelds von nöthen hätte; möchte Was sie auf ihr Grab schreiben lassen. er das Grab öffnen/ und so viel davon/ als er bedürffte/ herausnehmen. Wie nun Darius, der Perser König/ dahin kommen und das Gewölbe öffnen lassen; hat er weder Gold/ noch Geld/ sondern eine andere Schrifft/ darinnen gefunden dieses Jnnhalts: Wärestu nicht ein böser unersättlicher Mensch/ so würdestu/ in den Todten-Gräbern/ keinen Reichthum gesuchet haben. Jener Port schrieb folgende Verse von ihr.

[Spaltenumbruch] Antiquität verständigen/ zu genauerer Nachforschung.

4.Titus Livius.

DEr berühmte Lateinische Geschichtschreiber/ Livius, ist zu Padua in Italien geboren: hat die Römische Händel/ wie aus seinen Büchern zu Bildnus Livii. ersehen/ mit einer sonderbaren Zier und Anmut beschrieben. Daß dahero Quintilianus ihm Lob seiner Schrifften. über die Maß viel Lobs beygemessen/ und dem Herodoto gleich geachtet/ auch/ der Studirenden Jugend seiner Zeit dessen Schrifften/ als Nachfolgerinnen Ciceronis fleissig zu lesen/ und wo möglich gar auswendig zu lernen/ recommendirt hat. Dieser ist/ in seiner Geburts-Stadt Padua, gestorben: woselbst seine Gebeine/ unter einem Sein Grabmahl. herrlichen Grabmal/ mit sonderlicher Ehr-bezeugung/ annoch/ bis auf diesen Tag/ verwarlich auf behalten und gezeiget werden.

5.Euripides.

DIe Bildnus des Tragischen Poeten Euripidis, hat ihren Abzug/ oder Abriß von einer Euripidis Bildnus von einer Marmel-Seulen. Marmornen Seulen. Auf der Brust ist ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ nicht aber ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ wie es wol hätte seyn sollen/ zu lesen. Massen/ an einer/ bey Fulvio Ursino stehenden/ viereckigten Seulen erhellet/ allwo gelesen wird: ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ ΜΝΕΣΑΡXΟΥ ΑΘΗΝΑΙΟΣ: Dergleichen auch/ an einem andern Fuß-Blat/ ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ zu sehen.

Seine Handschriften werden dem Könige Ptolemaeo in die Bibliothec, verehrt. Sein kläglicher Todes-Fall. Herrliches Grabmahl/ womit ihn die Athenienser geehrt Wir lesen/ daß Euripidis Handschrifften/ so in 75. Tragoedien bestunden/ dem Egyptischen Könige Ptolemaeo, von den Atheniensern/ zu einer Verehrung/ überschicket worden/ um damit die Alexandrinische Bibliothec helffen auszuzieren. Dieser Euripides wurde von den Hunden des Macedonischen Königs Archelai, zu dessen Zeit er gelebet/ zerrissen. Und weil die Athenienser seine Gebeine/ die zu Pellae begraben lagen/ nicht durfften hinweg führen: als liessen sie/ zu seinem Ehren-Gedächtnus/ ein treffliches Grabmahl/ und eine Statuen/ auf dem Schauplatze aufrichten.

6.Tomus Heros.

DIeses Helden Bildnus ist abgekünstelt aus Bild des Heldens Tomi. einer Medaglie/ welche die Tomitaner ihme/ als einem Stiffter und Erbauer ihrer Stadt zu Ehren haben pregen lassen. Auf einer Seiten der selben steht die Bildnus/ mit dem Namen ΤΟΜΟΣ ΚΤΙΣΤΗΣ; auf der andern aber Hercules, als ein Schutz-Gott/ mit diesen Buchstaben ΤΟΜΕΙΤΩΝ. Welches dann sehr zur Behauptung dienet des jenigen/ was Stephanus, von dem Wort Τόμοιgeschrieben: Ungeachtet/ in Theils Medaglien/ ΤΟΜΕΩΝ, nicht aber ΤΟΜΕΙΤΩΝ, gelesen wird.

[Spaltenumbruch]

Pl. Z. 1.Vabalatus.

ZEnobia, die Gemahlin Odenati, hat nach/ Bildnus der Zenobiae, aus Aureliani Medaglien. ihres Mannes Tode/ die Herrschafft in Asien, durch ihre vortreffliche Tapfferkeit und Klugheit/ wie eine heroische Fürstin/ und Königliche Tochter/ behauptet/ auch gar des Käyserlichen Tittels/ zuletzt sich angemasset. Wodurch sie aber endlich den Käyser Aurelianum wider sich in die Rüstung gereitzt: der sie überwunden und nebst Vabalato, ihrem Sohne/ und noch einem andern Bruder/ zu einem Triumph herum geführet. Gegenwärtige Bildnus Vabalati wird/ aus Aureliani Medaglien/ und Augusti Geschichten/ beglaubt.

2.Semiramis.

DIe weltberühmte Königin der Babylonier und Assyrier/ Semiramis/ wird für eine Der Semiramis Herkunfft und Vermählung. Tochter Beli und Gemahlin Nini, der die Stadt Ninive gebauet/ gehalten. Weil dieser Ninus, bey denen Hebreern/ Assur, der Sohn Sems/ erster König der Assyrer seyn soll; so hat hierauf/ mit Vermählung der Königin Semiramis, er auch das Babylonische Reich darzu bekommen. Darum/ als dieser ihr Mann gestorben/ hat sie/ bey Ihre Tapfferkeit im Regiment und Kriege die 42. Jahr sehr löblich regieret/ wider die Mohren und Indianer grosse Kriege geführet/ und sie endlich sieghafft überwunden; nachgehends ein und andere Städte erweitert/ und/ welches das Vornemste Ihr Wunder-Gebäu der Mauren ist/ die herrliche und starcke Babylonische Mauren/ so unter die sieben Wunderwercke der Welt gezehlet worden/ auferbauet. Denckwürdig wird von ihr gelesen/ daß/ als sie einsmals ihre Eyfer und Hurtigkeit in Bezwingung der Abgefalleneen Haare gesträlet/ und die Zeitung kommen/ daß die Babylonier von ihr abgefallen wären/ sie also fort/ mit ungebundenen Haaren/ sich zu Feld begeben/ die Abtrinnigen verfolget/ und nicht abgelassen/ Warum sie in dieser Abbildung/ mit fliegenden Haaren erscheint. bis sie selbiges Volck wieder zum Gehorsam gebracht. Dannenhero auch die Babylonier/ in der Stadt/ ihr zu Ehren/ ein Marmorsteinern Bild/ in solchen Habit und Manier/ wie sie zur Rache geeylet/ haben aufrichten lassen. Massen dann gegenwärtige mit fliegenden Haaren/ vorgestellte Abbildung/ hier klärlich bezeuget. Ob sie Fället/ mit eigner Hand einen Löwen. nun zwar verschiedene Männliche Thaten gethan/ auch einen Löwen/ mit eigener Hand/ erlegt/ und sonst andere Tugenden mehr gehabt: so ist sie doch/ neben diesen/ auch etlicher Laster/ und insonderheit der Unkeuschheit/ beschuldiget worden. Kurtz vor ihrem Tode/ ließ sie ihr eine Begräbnus zurichten/ und darauf schreiben: Da etwan ein König/ nach ihr Gelds von nöthen hätte; möchte Was sie auf ihr Grab schreiben lassen. er das Grab öffnen/ und so viel davon/ als er bedürffte/ herausnehmen. Wie nun Darius, der Perser König/ dahin kommen und das Gewölbe öffnen lassen; hat er weder Gold/ noch Geld/ sondern eine andere Schrifft/ darinnen gefunden dieses Jnnhalts: Wärestu nicht ein böser unersättlicher Mensch/ so würdestu/ in den Todten-Gräbern/ keinen Reichthum gesuchet haben. Jener Port schrieb folgende Verse von ihr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1017.1">
          <p><pb facs="#f0121" xml:id="pb-1080" n="[III (Malerei), S. 67]"/><cb/><hi rendition="#aq">Antiqui</hi>tät verständigen/ zu genauerer Nachforschung.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p1080.2"><note place="right"><ref target="#figure-1078.1">4.</ref></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145"><hi rendition="#aq">Titus Livius</hi></persName>.</p>
          <p>DEr berühmte Lateinische Geschichtschreiber/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145"><hi rendition="#aq">Livius</hi></persName>, ist zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-277 http://www.geonames.org/3171728/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003085">Padua</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> geboren: hat die Römische Händel/ wie aus seinen Büchern zu <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2251" type="artificialWork">Bildnus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145"><hi rendition="#aq">Livii</hi></persName></name>.</note> ersehen/ mit einer sonderbaren Zier und Anmut beschrieben. Daß dahero <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-130 http://d-nb.info/gnd/118597396 http://viaf.org/viaf/34451872"><hi rendition="#aq">Quintilianus</hi></persName> ihm <note place="right">Lob seiner Schrifften.</note> über die Maß viel Lobs beygemessen/ und dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-325 http://d-nb.info/gnd/118549855 http://viaf.org/viaf/108387842"><hi rendition="#aq">Herodoto</hi></persName> gleich geachtet/ auch/ der <hi rendition="#aq">Studir</hi>enden Jugend seiner Zeit dessen Schrifften/ als Nachfolgerinnen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-344 http://d-nb.info/gnd/118520814 http://viaf.org/viaf/100196617"><hi rendition="#aq">Ciceronis</hi></persName> fleissig zu lesen/ und wo möglich gar auswendig zu lernen/ <hi rendition="#aq">recommendirt</hi> hat. Dieser ist/ in seiner Geburts-Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-277 http://www.geonames.org/3171728/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003085"><hi rendition="#aq">Padua</hi></placeName>, gestorben: woselbst seine Gebeine/ unter einem <note place="right">Sein Grabmahl.</note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3736" type="artificialWork">herrlichen Grabmal</name>/ mit sonderlicher Ehr-bezeugung/ annoch/ bis auf diesen Tag/ verwarlich auf behalten und gezeiget werden.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p1080.1"><note place="right"><ref target="#figure-1078.1">5.</ref></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856"><hi rendition="#aq">Euripides</hi></persName>.</p>
          <p>DIe <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2252" type="artificialWork">Bildnus des Tragischen Poeten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856"><hi rendition="#aq">Euripidis</hi></persName></name>, hat ihren Abzug/ oder Abriß von einer <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2252" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856"><hi rendition="#aq">Euripidis</hi></persName> Bildnus</name> von einer Marmel-Seulen.</note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3738 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/13504" type="artificialWork">Marmornen Seulen</name>. Auf der Brust ist <foreign xml:lang="ell"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">&#x0395;&#x03A5;&#x03A1;&#x0395;&#x0399;&#x03A0;&#x0399;&#x0394;&#x0397;&#x03A3;</persName></foreign> nicht aber <foreign xml:lang="ell"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">&#x0395;&#x03A5;&#x03A1;&#x0395;&#x0399;&#x03A0;&#x0399;&#x0394;&#x0397;&#x03A3;</persName></foreign> wie es wol hätte seyn sollen/ zu lesen. Massen/ an <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3737" type="artificialWork">einer/ bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1806 http://d-nb.info/gnd/119147378 http://viaf.org/viaf/22239490"><hi rendition="#aq">Fulvio Ursino</hi></persName> stehenden/ viereckigten Seulen</name> erhellet/ allwo gelesen wird: <foreign xml:lang="ell"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">&#x0395;&#x03A5;&#x03A1;&#x0395;&#x0399;&#x03A0;&#x0399;&#x0394;&#x0397;&#x03A3;</persName>  &#x039C;&#x039D;&#x0395;&#x03A3;&#x0391;&#x03A1;X&#x039F;&#x03A5; &#x0391;&#x0398;&#x0397;&#x039D;&#x0391;&#x0399;&#x039F;&#x03A3;</foreign>: Dergleichen auch/ an einem andern Fuß-Blat/ <foreign xml:lang="ell"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">&#x0395;&#x03A5;&#x03A1;&#x0395;&#x0399;&#x03A0;&#x0399;&#x0394;&#x0397;&#x03A3;</persName></foreign> zu sehen.</p>
          <p><note place="right">Seine Handschriften werden dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Könige <hi rendition="#aq">Ptolemaeo</hi></persName> in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1138"><hi rendition="#aq">Bibliothec</hi></placeName>, verehrt. Sein kläglicher Todes-Fall. Herrliches Grabmahl/ womit ihn die <hi rendition="#aq">Athenien</hi>ser geehrt</note> Wir lesen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856"><hi rendition="#aq">Euripidis</hi></persName> Handschrifften/ so in 75. Tragoedien bestunden/ dem Egyptischen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Könige <hi rendition="#aq">Ptolemaeo</hi></persName>, von den <hi rendition="#aq">Athenien</hi>sern/ zu einer Verehrung/ überschicket worden/ um damit die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1138"><hi rendition="#aq">Alexandrinische Bibliothec</hi></placeName> helffen auszuzieren. Dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856"><hi rendition="#aq">Euripides</hi></persName> wurde von den Hunden des <hi rendition="#aq">Macedoni</hi>schen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-471">Königs <hi rendition="#aq">Archelai</hi></persName>, zu dessen Zeit er gelebet/ zerrissen. Und weil die <hi rendition="#aq">Athenien</hi>ser seine Gebeine/ die zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-195 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011026"><hi rendition="#aq">Pellae</hi></placeName> begraben lagen/ nicht durfften hinweg führen: als liessen sie/ zu seinem Ehren-Gedächtnus/ ein treffliches Grabmahl/ und eine <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ auf dem Schauplatze aufrichten.</p>
          <p rendition="#aq #c"><note place="right"><ref target="#figure-1078.1">6.</ref></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4171">Tomus</persName> Heros.</p>
          <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2253" type="artificialWork">DIeses Helden Bildnus</name> ist abgekünstelt aus <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2253" type="artificialWork">Bild des Heldens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4171"><hi rendition="#aq">Tomi</hi></persName></name>.</note> einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">Medaglie/ welche die <hi rendition="#aq">Tomitaner</hi> ihme/ als einem Stiffter und Erbauer ihrer Stadt zu Ehren haben pregen lassen</name>. Auf einer Seiten der selben steht die Bildnus/ mit dem Namen <foreign xml:lang="ell">&#x03A4;&#x039F;&#x039C;&#x039F;&#x03A3; &#x039A;&#x03A4;&#x0399;&#x03A3;&#x03A4;&#x0397;&#x03A3;</foreign>; auf der andern aber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834"><hi rendition="#aq">Hercules</hi></persName>, als ein Schutz-Gott/ mit diesen Buchstaben <foreign xml:lang="ell">&#x03A4;&#x039F;&#x039C;&#x0395;&#x0399;&#x03A4;&#x03A9;&#x039D;</foreign>. Welches dann sehr zur Behauptung dienet des jenigen/ was <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Stephanus</hi></persName>, von dem Wort <foreign xml:lang="ell">&#x03A4;&#x03CC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9;</foreign>geschrieben: Ungeachtet/ in Theils Medaglien/ <foreign xml:lang="ell">&#x03A4;&#x039F;&#x039C;&#x0395;&#x03A9;&#x039D;</foreign>, nicht aber <foreign xml:lang="ell">&#x03A4;&#x039F;&#x039C;&#x0395;&#x0399;&#x03A4;&#x03A9;&#x039D;</foreign>, gelesen wird.</p>
          <cb/>
          <p rendition="#c" xml:id="p1080.4"><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="#figure-1079.1">Pl. Z. 1.</ref></hi></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2729"><hi rendition="#aq">Vabalatus</hi></persName>.</p>
          <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2543 http://d-nb.info/gnd/11896030X http://viaf.org/viaf/3270563"><hi rendition="#aq">ZEnobia</hi></persName>, die Gemahlin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2728"><hi rendition="#aq">Odenati</hi></persName>, hat nach/ <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1820" type="artificialWork">Bildnus der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2543 http://d-nb.info/gnd/11896030X http://viaf.org/viaf/3270563"><hi rendition="#aq">Zenobiae</hi></persName></name>, aus <hi rendition="#aq">Aureliani</hi> Medaglien.</note> ihres Mannes Tode/ die Herrschafft in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004"><hi rendition="#aq">Asien</hi></placeName>, durch ihre vortreffliche Tapfferkeit und Klugheit/ wie eine heroische Fürstin/ und Königliche Tochter/ behauptet/ auch gar des Käyserlichen Tittels/ zuletzt sich angemasset. Wodurch sie aber endlich den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1194 http://d-nb.info/gnd/11865117X http://viaf.org/viaf/77109448">Käyser <hi rendition="#aq">Aurelianum</hi></persName> wider sich in die Rüstung gereitzt: der sie überwunden und nebst <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2729"><hi rendition="#aq">Vabalato</hi></persName>, ihrem Sohne/ und noch einem andern Bruder/ zu einem Triumph herum geführet. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1820" type="artificialWork">Gegenwärtige Bildnus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2729"><hi rendition="#aq">Vabalati</hi></persName></name> wird/ aus <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Aureliani Medagli</hi>en/</name> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086"><hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Geschichten/ beglaubt.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p1080.3"><note place="right"><ref target="#figure-1079.1">2.</ref></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-226 http://d-nb.info/gnd/118751085 http://viaf.org/viaf/32792157"><hi rendition="#aq">Semiramis</hi></persName>.</p>
          <p>DIe weltberühmte Königin der <hi rendition="#aq">Babyloni</hi>er und <hi rendition="#aq">Assyri</hi>er/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-226 http://d-nb.info/gnd/118751085 http://viaf.org/viaf/32792157"><hi rendition="#aq">Semiramis</hi></persName>/ wird für eine <note place="right">Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-226 http://d-nb.info/gnd/118751085 http://viaf.org/viaf/32792157"><hi rendition="#aq">Semiramis</hi></persName> Herkunfft und Vermählung.</note> Tochter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-228"><hi rendition="#aq">Beli</hi></persName> und Gemahlin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-227"><hi rendition="#aq">Nini</hi></persName>, der die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1139 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7017998"><hi rendition="#aq">Ninive</hi></placeName> gebauet/ gehalten. Weil dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-227"><hi rendition="#aq">Ninus</hi></persName>, bey denen <hi rendition="#aq">Hebree</hi>rn/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4193 http://d-nb.info/gnd/118650726 http://viaf.org/viaf/47555624">Assur</persName>,</hi> der Sohn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5066">Sems</persName>/ erster König der <hi rendition="#aq">Assyr</hi>er seyn soll; so hat hierauf/ mit Vermählung der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-226 http://d-nb.info/gnd/118751085 http://viaf.org/viaf/32792157">Königin <hi rendition="#aq">Semiramis</hi></persName>, er auch das <hi rendition="#aq">Babylo</hi>nische Reich darzu bekommen. Darum/ als dieser ihr Mann gestorben/ hat sie/ bey <note place="right">Ihre Tapfferkeit im Regiment und Kriege</note> die 42. Jahr sehr löblich regieret/ wider die Mohren und Indianer grosse Kriege geführet/ und sie endlich sieghafft überwunden; nachgehends ein und andere Städte erweitert/ und/ welches das Vornemste <note place="right">Ihr Wunder-Gebäu der Mauren</note> ist/ die herrliche und starcke <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1140"><hi rendition="#aq">Babyloni</hi>sche Mauren</placeName>/ so unter die sieben Wunderwercke der Welt gezehlet worden/ auferbauet. Denckwürdig wird von ihr gelesen/ daß/ als sie einsmals ihre <note place="right">Eyfer und Hurtigkeit in Bezwingung der Abgefalleneen</note> Haare gesträlet/ und die Zeitung kommen/ daß die <hi rendition="#aq">Babyloni</hi>er von ihr abgefallen wären/ sie also fort/ mit ungebundenen Haaren/ sich zu Feld begeben/ die Abtrinnigen verfolget/ und nicht abgelassen/ <note place="right">Warum sie in dieser Abbildung/ mit fliegenden Haaren erscheint.</note> bis sie selbiges Volck wieder zum Gehorsam gebracht. Dannenhero auch die <hi rendition="#aq">Babyloni</hi>er/ in der Stadt/ ihr zu Ehren/ ein Marmorsteinern Bild/ in solchen Habit und Manier/ wie sie zur Rache geeylet/ haben aufrichten lassen. Massen dann gegenwärtige mit fliegenden Haaren/ vorgestellte Abbildung/ hier klärlich bezeuget. Ob sie <note place="right">Fället/ mit eigner Hand einen Löwen.</note> nun zwar verschiedene Männliche Thaten gethan/ auch einen Löwen/ mit eigener Hand/ erlegt/ und sonst andere Tugenden mehr gehabt: so ist sie doch/ neben diesen/ auch etlicher Laster/ und insonderheit der Unkeuschheit/ beschuldiget worden. Kurtz vor ihrem Tode/ ließ sie ihr eine Begräbnus zurichten/ und darauf schreiben: Da etwan ein König/ nach ihr Gelds von nöthen hätte; möchte <note place="right">Was sie auf ihr Grab schreiben lassen.</note> er das Grab öffnen/ und so viel davon/ als er bedürffte/ herausnehmen. Wie nun <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-307 http://d-nb.info/gnd/118523791 http://viaf.org/viaf/15560660"><hi rendition="#aq">Darius</hi></persName>, der <hi rendition="#aq">Perser</hi> König/ dahin kommen und das Gewölbe öffnen lassen; hat er weder Gold/ noch Geld/ sondern eine andere Schrifft/ darinnen gefunden dieses Jnnhalts: Wärestu nicht ein böser unersättlicher Mensch/ so würdestu/ in den Todten-Gräbern/ keinen Reichthum gesuchet haben. Jener Port schrieb folgende Verse von ihr.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 67]/0121] Antiquität verständigen/ zu genauerer Nachforschung. Titus Livius. 4. DEr berühmte Lateinische Geschichtschreiber/ Livius, ist zu Padua in Italien geboren: hat die Römische Händel/ wie aus seinen Büchern zu ersehen/ mit einer sonderbaren Zier und Anmut beschrieben. Daß dahero Quintilianus ihm über die Maß viel Lobs beygemessen/ und dem Herodoto gleich geachtet/ auch/ der Studirenden Jugend seiner Zeit dessen Schrifften/ als Nachfolgerinnen Ciceronis fleissig zu lesen/ und wo möglich gar auswendig zu lernen/ recommendirt hat. Dieser ist/ in seiner Geburts-Stadt Padua, gestorben: woselbst seine Gebeine/ unter einem herrlichen Grabmal/ mit sonderlicher Ehr-bezeugung/ annoch/ bis auf diesen Tag/ verwarlich auf behalten und gezeiget werden. Bildnus Livii. Lob seiner Schrifften. Sein Grabmahl. Euripides. 5. DIe Bildnus des Tragischen Poeten Euripidis, hat ihren Abzug/ oder Abriß von einer Marmornen Seulen. Auf der Brust ist ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ nicht aber ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ wie es wol hätte seyn sollen/ zu lesen. Massen/ an einer/ bey Fulvio Ursino stehenden/ viereckigten Seulen erhellet/ allwo gelesen wird: ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ ΜΝΕΣΑΡXΟΥ ΑΘΗΝΑΙΟΣ: Dergleichen auch/ an einem andern Fuß-Blat/ ΕΥΡΕΙΠΙΔΗΣ zu sehen. Euripidis Bildnus von einer Marmel-Seulen. Wir lesen/ daß Euripidis Handschrifften/ so in 75. Tragoedien bestunden/ dem Egyptischen Könige Ptolemaeo, von den Atheniensern/ zu einer Verehrung/ überschicket worden/ um damit die Alexandrinische Bibliothec helffen auszuzieren. Dieser Euripides wurde von den Hunden des Macedonischen Königs Archelai, zu dessen Zeit er gelebet/ zerrissen. Und weil die Athenienser seine Gebeine/ die zu Pellae begraben lagen/ nicht durfften hinweg führen: als liessen sie/ zu seinem Ehren-Gedächtnus/ ein treffliches Grabmahl/ und eine Statuen/ auf dem Schauplatze aufrichten. Seine Handschriften werden dem Könige Ptolemaeo in die Bibliothec, verehrt. Sein kläglicher Todes-Fall. Herrliches Grabmahl/ womit ihn die Athenienser geehrt Tomus Heros. 6. DIeses Helden Bildnus ist abgekünstelt aus einer Medaglie/ welche die Tomitaner ihme/ als einem Stiffter und Erbauer ihrer Stadt zu Ehren haben pregen lassen. Auf einer Seiten der selben steht die Bildnus/ mit dem Namen ΤΟΜΟΣ ΚΤΙΣΤΗΣ; auf der andern aber Hercules, als ein Schutz-Gott/ mit diesen Buchstaben ΤΟΜΕΙΤΩΝ. Welches dann sehr zur Behauptung dienet des jenigen/ was Stephanus, von dem Wort Τόμοιgeschrieben: Ungeachtet/ in Theils Medaglien/ ΤΟΜΕΩΝ, nicht aber ΤΟΜΕΙΤΩΝ, gelesen wird. Bild des Heldens Tomi. Vabalatus. Pl. Z. 1. ZEnobia, die Gemahlin Odenati, hat nach/ ihres Mannes Tode/ die Herrschafft in Asien, durch ihre vortreffliche Tapfferkeit und Klugheit/ wie eine heroische Fürstin/ und Königliche Tochter/ behauptet/ auch gar des Käyserlichen Tittels/ zuletzt sich angemasset. Wodurch sie aber endlich den Käyser Aurelianum wider sich in die Rüstung gereitzt: der sie überwunden und nebst Vabalato, ihrem Sohne/ und noch einem andern Bruder/ zu einem Triumph herum geführet. Gegenwärtige Bildnus Vabalati wird/ aus Aureliani Medaglien/ und Augusti Geschichten/ beglaubt. Bildnus der Zenobiae, aus Aureliani Medaglien. Semiramis. 2. DIe weltberühmte Königin der Babylonier und Assyrier/ Semiramis/ wird für eine Tochter Beli und Gemahlin Nini, der die Stadt Ninive gebauet/ gehalten. Weil dieser Ninus, bey denen Hebreern/ Assur, der Sohn Sems/ erster König der Assyrer seyn soll; so hat hierauf/ mit Vermählung der Königin Semiramis, er auch das Babylonische Reich darzu bekommen. Darum/ als dieser ihr Mann gestorben/ hat sie/ bey die 42. Jahr sehr löblich regieret/ wider die Mohren und Indianer grosse Kriege geführet/ und sie endlich sieghafft überwunden; nachgehends ein und andere Städte erweitert/ und/ welches das Vornemste ist/ die herrliche und starcke Babylonische Mauren/ so unter die sieben Wunderwercke der Welt gezehlet worden/ auferbauet. Denckwürdig wird von ihr gelesen/ daß/ als sie einsmals ihre Haare gesträlet/ und die Zeitung kommen/ daß die Babylonier von ihr abgefallen wären/ sie also fort/ mit ungebundenen Haaren/ sich zu Feld begeben/ die Abtrinnigen verfolget/ und nicht abgelassen/ bis sie selbiges Volck wieder zum Gehorsam gebracht. Dannenhero auch die Babylonier/ in der Stadt/ ihr zu Ehren/ ein Marmorsteinern Bild/ in solchen Habit und Manier/ wie sie zur Rache geeylet/ haben aufrichten lassen. Massen dann gegenwärtige mit fliegenden Haaren/ vorgestellte Abbildung/ hier klärlich bezeuget. Ob sie nun zwar verschiedene Männliche Thaten gethan/ auch einen Löwen/ mit eigener Hand/ erlegt/ und sonst andere Tugenden mehr gehabt: so ist sie doch/ neben diesen/ auch etlicher Laster/ und insonderheit der Unkeuschheit/ beschuldiget worden. Kurtz vor ihrem Tode/ ließ sie ihr eine Begräbnus zurichten/ und darauf schreiben: Da etwan ein König/ nach ihr Gelds von nöthen hätte; möchte er das Grab öffnen/ und so viel davon/ als er bedürffte/ herausnehmen. Wie nun Darius, der Perser König/ dahin kommen und das Gewölbe öffnen lassen; hat er weder Gold/ noch Geld/ sondern eine andere Schrifft/ darinnen gefunden dieses Jnnhalts: Wärestu nicht ein böser unersättlicher Mensch/ so würdestu/ in den Todten-Gräbern/ keinen Reichthum gesuchet haben. Jener Port schrieb folgende Verse von ihr. Der Semiramis Herkunfft und Vermählung. Ihre Tapfferkeit im Regiment und Kriege Ihr Wunder-Gebäu der Mauren Eyfer und Hurtigkeit in Bezwingung der Abgefalleneen Warum sie in dieser Abbildung/ mit fliegenden Haaren erscheint. Fället/ mit eigner Hand einen Löwen. Was sie auf ihr Grab schreiben lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/121
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/121>, abgerufen am 14.07.2024.