Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] über dessen grossen Seltsamkeit und wunderbare Art/ vielerley Gedancken gefallen: Indem einige ein aus fremden Landen kommendes Bockshorn daraus machen wolten: welches aber/ wegen seiner herrlichen Grösse/ und schönen Gestalt/ auch sonderbaren Saubrigkeit/ nicht angenommen werden können. Andere hielten es für ein Horrn des Rhinocers oder Nasehorn-Thiers. Mitlerzeit nun wurde auch der berühmte Mahler Julio Romano,im Dienste des Hertzogen von Mantua dahin beruffen/ daselbsten/ zu Verfertigung selbiger Residenz, die bekante grosse Saal-Wercke Mantuanisch kostbares Horn. des Palatz T. zu zeichnen: und weil er auch/ für selbige Herrschafft/ sehr viel Vasa und Geschirre/ samt allerley Tisch-Zierrahten/ welche durch die allda selbiger Zeit gleichfalls gegenwärtige vortreffliche Gold-Arbeiter/ auch in Kristall und Agat schneidende Künstler aufs kostbarste ins Werck gebracht wurden/ zeichnen muste; gefiel dem Hertzog auch dieses schöne Horn zu einem Trinckgeschirr zu zeichnen/ und durch Künstlers-Hand dergestalt ausarbeiten und bezieren zu lassen/ daß man füglich und bequemlich daraus trincken und so fort auch darauf blasen konte/ da es dann einen sehr wollautenden angenehmen Thon gab. Die Zierraten waren von Gold alle aufs herrlichste an seiner bequemen Handhaben mit windenden Schlänglein umschlungen. Von vornen hatte es ein Satyrs-Gesicht/ aus dessen Haupte einige Zweiglein von Wintergrün hervor gewachsen zu sehen/ welche mit ihren Blättern dieses Horn umwickelten/ daß ihme nebenst andern ausgesonnenen Zierlichkeiten/ ein herrliches Ansehen gab. Daher hernach/ bey allen Banqueten/ auch dieses schöne Horn-Geschirr seyn muste/ und in hohen Werth gehalten wurde: bis endlich im Jahr 1629. diese weltberühmte Stadt Mantua, durch die Käyserliche Armee/ unverhofft mit Sturm erobert wurde/ und dieses vortreffliche Horn/ samt einer unglaublichen Menge allerley Gefäß und Geschirre von Berg-Krystall/ Achat/ auch andern Juwelen und kostbaren Steinen/ denen Soldaten zur Beute/ und jämmerlich von ihnen zertrümmert worden/ nur zu dem Ende/ damit sie das Gold und Silber bekommen und darvon bringen möchten: unangesehen die Kunst und Rarität weit ein mehrers wehrt gewesen/ als das Gold und Silber austragen können.

Der auf obberührter Platten stehende/ mit Laubwerck bezierte grosse marmelsteinerne antiquische Steiner Altar. Altar-Fuß ward bey den Alten zu Opffern gebraucht: deswegen er auch/ hieher gestellet worden. Das grosse Gefäß/ aus weissem Marmorstein Marmelsteiner groß Vaß. gebildet/ hat seine schöne Form auch Fuß und Deckel noch gantz/ ist mehrer/ als eines grossen Mannes Höhe/ und dienet dem Printzen Justinian/ in seinem schönen Garten bey la Porta del Populo, zur angenehmen Zier/ zwischen den Bäumgängen/ welche wir/ neben andern fast gleicher Grösse/ dieser Bilderey Erfahrnen zu Gefallen/ mit beybringen wollen. Dieser Abbildung Innhalt ist eine lustige Bachanal-Vorstellung der Faunen/Satyren/ und Nymphen in einer Lauberhütten/[Spaltenumbruch] als in deren Wohnung sie ihrem Gebrauch nach/ essen/ trincken/ und frölich seyn. Bey solchem ihrem guten Mut und wolleben/ erscheinet ihr Alter/ Silenus, seinem Gebrauch nach mit Wein also eingefüllet/ daß seine Füsse nicht vermögen ihn zu tragen/ sondern er allem Ansehen nach niederfallen würde/ wann ihn seine Hofbursch/ die andere Faunen und Satyren nicht erhielten. Und was sonst mehr schauwürdiges sich daran ereignet.

Dieses hintere Theil eines grossen Stück Marmelsteins zeiget uns sehr kunstreich die Abbildung der Antichen Reutereyen im Krieg/ an der Person eines zu Pferde sitzenden vornehmen/ von künstlicher Hand gebildeten Hauptmanns: der auf dem Haupt eine gekräntzte Pickelhauben trägt/ auch am Leibe mit einem Pantzer-Rock verwahrt ist/ darüber er sein Schwert angehencket. Seine Hand hält er dergestalt geschlossen/ als ob er einen Spieß (der nun abgebrochen scheinet) darinn zum Stoß oder Durchrennen/ führte.

Plat. 16.Die alte Historien erzehlen/ daß Käyser Augustus einen vortrefflichen Gang vom Capitolio Ruin oder Fragm. ab/ nach dem Berg Palatin, gantz von Marmelstein prächtig bauen lassen; welcher aber nunmehr allerdings verheert und verstörten ist/ ausser dieses beygefügtes. Sintemal selbiges Werck also hoch mit Steinen und Erden verschüttet worden/ Ruin des Käys. Augusti Gangs vom Capitolio zu dem Berge Palatin. daß ein mehrers davon nicht zu sehen/ als hiebey vorgestellter Frieß und Cornice (darauf die Opffer-Instrumente abgebildet stehen) zu erkennen giebt. Welche zierliche und Majestätische Ruine wir den Kunstliebenden zu sonderbarem Gefallen/ also/ wie man sie zu meiner Zeit noch gesehen/ mittheilen wollen/ neben den andern Fragmenten eines Bau-Fundaments/ darauf ein groß Geschirr Porfir-Geschirr. von Porphyrstein abgebildet. Deren die Alten zu den Füß-waschen sich gebraucht haben/ und denjenigen in Burghesischen Palast/ darinnen die Abbildung des sterbenden Seneca steht nicht ohngleich ist.

Runder Altar. Der grosse runde Marmolstein giebt bald zu erkennen/ daß er zu einem Opffer-Altar gemacht worden/ der Ochsenköpffe Gebeine samt denen zierlich herum geführten Festinen mit Trauben/ Früchten und Laubwerck umwunden/ zeiget uns der Antiquen/ gebrauchten schönen Verstand/ wie sie auch/ in allen ihren anderen Wercken/ sich/ als gute Meister der Zeichen-Kunst verspühren lassen.

Marmelsteines Zier Geschirr. Das gröste runde Geschirr mit einem Deckel in Marmelstein/ scheinet mehr zur Zier/ als zum Gebrauch gemacht/ wegen der Kunst/ daran befindlicher Wasser-Gefässe/ aus denen zwey mit Wein-Reben und Trauben auch deren Blätter Schöner Garten des Printzen Justinian mit 500 Antiquitäten. vernünfftig umgeben/ der Antiquität halben in unsers Printzen Justiniano Lustgarten zu sehen: sintemal eben dieser sehr grosser Garten erfüllet ist/ mit allerley köstlichen Beweiß an Früchten/ die/ neben der grossen Sonnen Hitze auch springende Fontanen zu Beförderung ihres Wachsthums geniessen. Massen allda auch ein kleiner Wald von

[Spaltenumbruch] über dessen grossen Seltsamkeit und wunderbare Art/ vielerley Gedancken gefallen: Indem einige ein aus fremden Landen kommendes Bockshorn daraus machen wolten: welches aber/ wegen seiner herrlichen Grösse/ und schönen Gestalt/ auch sonderbaren Saubrigkeit/ nicht angenommen werden können. Andere hielten es für ein Horrn des Rhinocers oder Nasehorn-Thiers. Mitlerzeit nun wurde auch der berühmte Mahler Julio Romano,im Dienste des Hertzogen von Mantua dahin beruffen/ daselbsten/ zu Verfertigung selbiger Residenz, die bekante grosse Saal-Wercke Mantuanisch kostbares Horn. des Palatz T. zu zeichnen: und weil er auch/ für selbige Herrschafft/ sehr viel Vasa und Geschirre/ samt allerley Tisch-Zierrahten/ welche durch die allda selbiger Zeit gleichfalls gegenwärtige vortreffliche Gold-Arbeiter/ auch in Kristall und Agat schneidende Künstler aufs kostbarste ins Werck gebracht wurden/ zeichnen muste; gefiel dem Hertzog auch dieses schöne Horn zu einem Trinckgeschirr zu zeichnen/ und durch Künstlers-Hand dergestalt ausarbeiten und bezieren zu lassen/ daß man füglich und bequemlich daraus trincken und so fort auch darauf blasen konte/ da es dann einen sehr wollautenden angenehmen Thon gab. Die Zierraten waren von Gold alle aufs herrlichste an seiner bequemen Handhaben mit windenden Schlänglein umschlungen. Von vornen hatte es ein Satyrs-Gesicht/ aus dessen Haupte einige Zweiglein von Wintergrün hervor gewachsen zu sehen/ welche mit ihren Blättern dieses Horn umwickelten/ daß ihme nebenst andern ausgesonnenen Zierlichkeiten/ ein herrliches Ansehen gab. Daher hernach/ bey allen Banqueten/ auch dieses schöne Horn-Geschirr seyn muste/ und in hohen Werth gehalten wurde: bis endlich im Jahr 1629. diese weltberühmte Stadt Mantua, durch die Käyserliche Armee/ unverhofft mit Sturm erobert wurde/ und dieses vortreffliche Horn/ samt einer unglaublichen Menge allerley Gefäß und Geschirre von Berg-Krystall/ Achat/ auch andern Juwelen und kostbaren Steinen/ denen Soldaten zur Beute/ und jämmerlich von ihnen zertrümmert worden/ nur zu dem Ende/ damit sie das Gold und Silber bekommen und darvon bringen möchten: unangesehen die Kunst und Rarität weit ein mehrers wehrt gewesen/ als das Gold und Silber austragen können.

Der auf obberührter Platten stehende/ mit Laubwerck bezierte grosse marmelsteinerne antiquische Steiner Altar. Altar-Fuß ward bey den Alten zu Opffern gebraucht: deswegen er auch/ hieher gestellet worden. Das grosse Gefäß/ aus weissem Marmorstein Marmelsteiner groß Vaß. gebildet/ hat seine schöne Form auch Fuß und Deckel noch gantz/ ist mehrer/ als eines grossen Mannes Höhe/ und dienet dem Printzen Justinian/ in seinem schönen Garten bey la Porta del Populo, zur angenehmen Zier/ zwischen den Bäumgängen/ welche wir/ neben andern fast gleicher Grösse/ dieser Bilderey Erfahrnen zu Gefallen/ mit beybringen wollen. Dieser Abbildung Innhalt ist eine lustige Bachanal-Vorstellung der Faunen/Satyren/ und Nymphen in einer Lauberhütten/[Spaltenumbruch] als in deren Wohnung sie ihrem Gebrauch nach/ essen/ trincken/ und frölich seyn. Bey solchem ihrem guten Mut und wolleben/ erscheinet ihr Alter/ Silenus, seinem Gebrauch nach mit Wein also eingefüllet/ daß seine Füsse nicht vermögen ihn zu tragen/ sondern er allem Ansehen nach niederfallen würde/ wann ihn seine Hofbursch/ die andere Faunen und Satyren nicht erhielten. Und was sonst mehr schauwürdiges sich daran ereignet.

Dieses hintere Theil eines grossen Stück Marmelsteins zeiget uns sehr kunstreich die Abbildung der Antichen Reutereyen im Krieg/ an der Person eines zu Pferde sitzenden vornehmen/ von künstlicher Hand gebildeten Hauptmanns: der auf dem Haupt eine gekräntzte Pickelhauben trägt/ auch am Leibe mit einem Pantzer-Rock verwahrt ist/ darüber er sein Schwert angehencket. Seine Hand hält er dergestalt geschlossen/ als ob er einen Spieß (der nun abgebrochen scheinet) darinn zum Stoß oder Durchrennen/ führte.

Plat. 16.Die alte Historien erzehlen/ daß Käyser Augustus einen vortrefflichen Gang vom Capitolio Ruin oder Fragm. ab/ nach dem Berg Palatin, gantz von Marmelstein prächtig bauen lassen; welcher aber nunmehr allerdings verheert und verstörten ist/ ausser dieses beygefügtes. Sintemal selbiges Werck also hoch mit Steinen und Erden verschüttet worden/ Ruin des Käys. Augusti Gangs vom Capitolio zu dem Berge Palatin. daß ein mehrers davon nicht zu sehen/ als hiebey vorgestellter Frieß und Cornice (darauf die Opffer-Instrumente abgebildet stehen) zu erkennen giebt. Welche zierliche und Majestätische Ruine wir den Kunstliebenden zu sonderbarem Gefallen/ also/ wie man sie zu meiner Zeit noch gesehen/ mittheilen wollen/ neben den andern Fragmenten eines Bau-Fundaments/ darauf ein groß Geschirr Porfir-Geschirr. von Porphyrstein abgebildet. Deren die Alten zu den Füß-waschen sich gebraucht haben/ und denjenigen in Burghesischen Palast/ darinnen die Abbildung des sterbenden Seneca steht nicht ohngleich ist.

Runder Altar. Der grosse runde Marmolstein giebt bald zu erkennen/ daß er zu einem Opffer-Altar gemacht worden/ der Ochsenköpffe Gebeine samt denen zierlich herum geführten Festinen mit Trauben/ Früchten und Laubwerck umwunden/ zeiget uns der Antiquen/ gebrauchten schönen Verstand/ wie sie auch/ in allen ihren anderen Wercken/ sich/ als gute Meister der Zeichen-Kunst verspühren lassen.

Marmelsteines Zier Geschirr. Das gröste runde Geschirr mit einem Deckel in Marmelstein/ scheinet mehr zur Zier/ als zum Gebrauch gemacht/ wegen der Kunst/ daran befindlicher Wasser-Gefässe/ aus denen zwey mit Wein-Reben und Trauben auch deren Blätter Schöner Garten des Printzen Justinian mit 500 Antiquitäten. vernünfftig umgeben/ der Antiquität halben in unsers Printzen Justiniano Lustgarten zu sehen: sintemal eben dieser sehr grosser Garten erfüllet ist/ mit allerley köstlichen Beweiß an Früchten/ die/ neben der grossen Sonnen Hitze auch springende Fontanen zu Beförderung ihres Wachsthums geniessen. Massen allda auch ein kleiner Wald von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1106.1">
          <p><pb facs="#f0169" xml:id="pb-1116" n="[III (Malerei), S. 91]"/><cb/>
über dessen grossen Seltsamkeit und wunderbare Art/ vielerley Gedancken gefallen: Indem einige ein aus fremden Landen kommendes Bockshorn daraus machen wolten: welches aber/ wegen seiner herrlichen Grösse/ und schönen Gestalt/ auch sonderbaren Saubrigkeit/ nicht angenommen werden können. Andere hielten es für ein Horrn des Rhinocers oder Nasehorn-Thiers. Mitlerzeit nun wurde auch der berühmte Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1366 http://d-nb.info/gnd/118639242 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115304 http://viaf.org/viaf/74007636">Julio Romano</persName>,</hi>im Dienste des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1381 http://d-nb.info/gnd/119228130 http://viaf.org/viaf/59186552"><choice><sic>Hortzogen</sic><corr>Hertzogen</corr></choice> von <hi rendition="#aq">Mantua</hi></persName> dahin beruffen/ daselbsten/ zu Verfertigung selbiger <hi rendition="#aq">Residenz,</hi> die bekante grosse Saal-Wercke <note place="right"><choice><sic><hi rendition="#aq">Matuani</hi>sch</sic><corr><hi rendition="#aq">Mantuani</hi>sch</corr></choice> kostbares Horn.</note> des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-696"><hi rendition="#aq">Pala</hi>tz <hi rendition="#aq">T</hi>.</placeName> zu zeichnen: und weil er auch/ für selbige Herrschafft/ sehr viel <hi rendition="#aq">Vasa</hi> und Geschirre/ samt allerley Tisch-Zierrahten/ welche durch die allda selbiger Zeit gleichfalls gegenwärtige vortreffliche Gold-Arbeiter/ auch in Kristall und Agat schneidende Künstler aufs kostbarste ins Werck gebracht wurden/ zeichnen muste; gefiel dem Hertzog auch dieses schöne Horn zu einem Trinckgeschirr zu zeichnen/ und durch Künstlers-Hand dergestalt ausarbeiten und bezieren zu lassen/ daß man füglich und bequemlich daraus trincken und so fort auch darauf blasen konte/ da es dann einen sehr wollautenden angenehmen Thon gab. Die Zierraten waren von Gold alle aufs herrlichste an seiner bequemen Handhaben mit windenden Schlänglein umschlungen. Von vornen hatte es ein <hi rendition="#aq">Satyr</hi>s-Gesicht/ aus dessen Haupte einige Zweiglein von Wintergrün hervor gewachsen zu sehen/ welche mit ihren Blättern dieses Horn umwickelten/ daß ihme nebenst andern ausgesonnenen Zierlichkeiten/ ein herrliches Ansehen gab. Daher hernach/ bey allen Banqueten/ auch dieses schöne Horn-Geschirr seyn muste/ und in hohen Werth gehalten wurde: bis endlich im <date when="1629">Jahr 1629.</date> diese weltberühmte Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName>,</hi> durch die Käyserliche Armee/ unverhofft mit Sturm erobert wurde/ und dieses vortreffliche Horn/ samt einer unglaublichen Menge allerley Gefäß und Geschirre von Berg-Krystall/ Achat/ auch andern Juwelen und kostbaren Steinen/ denen Soldaten zur Beute/ und jämmerlich von ihnen zertrümmert worden/ nur zu dem Ende/ damit sie das Gold und Silber bekommen und darvon bringen möchten: unangesehen die Kunst und Rarität weit ein mehrers wehrt gewesen/ als das Gold und Silber austragen können.</p>
          <p>Der auf <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3022" type="artificialWork">obberührter Platten</name> stehende/ mit Laubwerck bezierte grosse marmelsteinerne <hi rendition="#aq">antiqui</hi>sche <note place="right">Steiner Altar.</note> Altar-Fuß ward bey den Alten zu Opffern gebraucht: deswegen er auch/ hieher gestellet worden. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4280 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/20028" type="artificialWork">Das grosse Gefäß/ aus weissem Marmorstein <note place="right">Marmelsteiner groß Vaß.</note> gebildet/ hat seine schöne Form auch Fuß und Deckel noch gantz/ ist mehrer/ als eines grossen Mannes Höhe/ und dienet dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4566">Printzen Justinian</persName>/ in seinem schönen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1386">Garten bey <hi rendition="#aq">la Porta del Populo</hi></placeName>, zur angenehmen Zier/ zwischen den Bäumgängen/ welche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName>/ neben andern fast gleicher Grösse/ dieser Bilderey Erfahrnen zu Gefallen/ mit beybringen wollen.</name> Dieser Abbildung Innhalt ist eine lustige Bachanal-Vorstellung der <hi rendition="#aq">Faun</hi>en/<hi rendition="#aq">Satyr</hi>en/ und Nymphen in einer Lauberhütten/<cb/>
als in deren Wohnung sie ihrem Gebrauch nach/ essen/ trincken/ und frölich seyn. Bey solchem ihrem guten Mut und wolleben/ erscheinet ihr Alter/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Silenus</persName>,</hi> seinem Gebrauch nach mit Wein also eingefüllet/ daß seine Füsse nicht vermögen ihn zu tragen/ sondern er allem Ansehen nach niederfallen würde/ wann ihn seine Hofbursch/ die andere <hi rendition="#aq">Fau</hi>nen und <hi rendition="#aq">Saty</hi>ren nicht erhielten. Und was sonst mehr schauwürdiges sich daran ereignet.</p>
          <p>Dieses hintere Theil eines grossen Stück Marmelsteins zeiget uns sehr kunstreich die Abbildung der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en Reutereyen im Krieg/ an der Person eines zu Pferde sitzenden vornehmen/ von künstlicher Hand gebildeten Hauptmanns: der auf dem Haupt eine gekräntzte Pickelhauben trägt/ auch am Leibe mit einem Pantzer-Rock verwahrt ist/ darüber er sein Schwert angehencket. Seine Hand hält er dergestalt geschlossen/ als ob er einen Spieß (der nun abgebrochen scheinet) darinn zum Stoß oder Durchrennen/ führte.</p>
          <p><note place="right"><ref target="#figure-1115.1">Plat. 16.</ref></note>Die alte Historien erzehlen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> einen vortrefflichen Gang vom <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> <note place="right">Ruin oder <choice><sic>Tragm.</sic><corr>Fragm.</corr></choice></note> ab/ nach dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Berg <hi rendition="#aq">Palatin</hi></placeName>, gantz von Marmelstein prächtig bauen lassen; welcher aber nunmehr allerdings verheert und verstörten ist/ ausser dieses beygefügtes. Sintemal selbiges Werck also hoch mit Steinen und Erden verschüttet worden/ <note place="right">Ruin des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käys. <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Gangs vom <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> zu dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Berge <hi rendition="#aq">Palatin</hi></placeName>.</note> daß ein mehrers davon nicht zu sehen/ als hiebey vorgestellter Frieß und <hi rendition="#aq">Cornice</hi> (darauf die Opffer-<hi rendition="#aq">Instrument</hi>e abgebildet stehen) zu erkennen giebt. Welche zierliche und Majestätische Ruine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> den Kunstliebenden zu sonderbarem Gefallen/ also/ wie man sie zu meiner Zeit noch gesehen/ mittheilen wollen/ neben den andern <hi rendition="#aq">Fragment</hi>en eines Bau-<hi rendition="#aq">Fundam</hi>ents/ darauf ein groß Geschirr <note place="right"><hi rendition="#aq">Porfir</hi>-Geschirr.</note> von Porphyrstein abgebildet. Deren die Alten zu den Füß-waschen sich gebraucht haben/ und denjenigen in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-192 http://www.geonames.org/6946429/"><hi rendition="#aq">Burghesi</hi>schen Palast</placeName>/ darinnen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-552 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155622" type="artificialWork">die Abbildung des sterbenden <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName> steht nicht ohngleich ist</name>.</p>
          <p xml:id="p1116.1"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4392" type="artificialWork">Runder Altar</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4392" type="artificialWork">Der grosse runde Marmolstein giebt bald zu erkennen/ daß er zu einem Opffer-Altar gemacht worden/ der Ochsenköpffe Gebeine samt denen zierlich herum geführten <hi rendition="#aq">Festin</hi>en mit Trauben/ Früchten und Laubwerck umwunden</name>/ zeiget uns der <hi rendition="#aq">Antiqu</hi>en/ gebrauchten schönen Verstand/ wie sie auch/ in allen ihren anderen Wercken/ sich/ als <choice><sic>gu-</sic><corr>gute</corr></choice> Meister der Zeichen-Kunst verspühren lassen.</p>
          <p xml:id="p1116.2"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4393" type="artificialWork">Marmelsteines Zier Geschirr</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4393" type="artificialWork">Das gröste runde Geschirr mit einem Deckel in Marmelstein</name>/ scheinet mehr zur Zier/ als zum Gebrauch gemacht/ wegen der Kunst/ daran befindlicher Wasser-Gefässe/ aus denen zwey mit Wein-Reben und Trauben auch deren Blätter <note place="right">Schöner <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1386">Garten des Printzen <hi rendition="#aq">Justinian</hi></placeName> mit <hi rendition="#aq">500 Antiquit</hi>äten.</note> vernünfftig umgeben/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4393" type="artificialWork">der <hi rendition="#aq">Antiquit</hi>ät halben in unsers <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1386">Printzen <hi rendition="#aq">Justiniano</hi> Lustgarten</placeName></name> zu sehen: sintemal eben dieser sehr grosser Garten erfüllet ist/ mit allerley köstlichen Beweiß an Früchten/ die/ neben der grossen Sonnen Hitze auch springende <hi rendition="#aq">Fontan</hi>en zu Beförderung ihres Wachsthums geniessen. Massen allda auch ein kleiner Wald von
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 91]/0169] über dessen grossen Seltsamkeit und wunderbare Art/ vielerley Gedancken gefallen: Indem einige ein aus fremden Landen kommendes Bockshorn daraus machen wolten: welches aber/ wegen seiner herrlichen Grösse/ und schönen Gestalt/ auch sonderbaren Saubrigkeit/ nicht angenommen werden können. Andere hielten es für ein Horrn des Rhinocers oder Nasehorn-Thiers. Mitlerzeit nun wurde auch der berühmte Mahler Julio Romano,im Dienste des Hertzogen von Mantua dahin beruffen/ daselbsten/ zu Verfertigung selbiger Residenz, die bekante grosse Saal-Wercke des Palatz T. zu zeichnen: und weil er auch/ für selbige Herrschafft/ sehr viel Vasa und Geschirre/ samt allerley Tisch-Zierrahten/ welche durch die allda selbiger Zeit gleichfalls gegenwärtige vortreffliche Gold-Arbeiter/ auch in Kristall und Agat schneidende Künstler aufs kostbarste ins Werck gebracht wurden/ zeichnen muste; gefiel dem Hertzog auch dieses schöne Horn zu einem Trinckgeschirr zu zeichnen/ und durch Künstlers-Hand dergestalt ausarbeiten und bezieren zu lassen/ daß man füglich und bequemlich daraus trincken und so fort auch darauf blasen konte/ da es dann einen sehr wollautenden angenehmen Thon gab. Die Zierraten waren von Gold alle aufs herrlichste an seiner bequemen Handhaben mit windenden Schlänglein umschlungen. Von vornen hatte es ein Satyrs-Gesicht/ aus dessen Haupte einige Zweiglein von Wintergrün hervor gewachsen zu sehen/ welche mit ihren Blättern dieses Horn umwickelten/ daß ihme nebenst andern ausgesonnenen Zierlichkeiten/ ein herrliches Ansehen gab. Daher hernach/ bey allen Banqueten/ auch dieses schöne Horn-Geschirr seyn muste/ und in hohen Werth gehalten wurde: bis endlich im Jahr 1629. diese weltberühmte Stadt Mantua, durch die Käyserliche Armee/ unverhofft mit Sturm erobert wurde/ und dieses vortreffliche Horn/ samt einer unglaublichen Menge allerley Gefäß und Geschirre von Berg-Krystall/ Achat/ auch andern Juwelen und kostbaren Steinen/ denen Soldaten zur Beute/ und jämmerlich von ihnen zertrümmert worden/ nur zu dem Ende/ damit sie das Gold und Silber bekommen und darvon bringen möchten: unangesehen die Kunst und Rarität weit ein mehrers wehrt gewesen/ als das Gold und Silber austragen können. Mantuanisch kostbares Horn. Der auf obberührter Platten stehende/ mit Laubwerck bezierte grosse marmelsteinerne antiquische Altar-Fuß ward bey den Alten zu Opffern gebraucht: deswegen er auch/ hieher gestellet worden. Das grosse Gefäß/ aus weissem Marmorstein gebildet/ hat seine schöne Form auch Fuß und Deckel noch gantz/ ist mehrer/ als eines grossen Mannes Höhe/ und dienet dem Printzen Justinian/ in seinem schönen Garten bey la Porta del Populo, zur angenehmen Zier/ zwischen den Bäumgängen/ welche wir/ neben andern fast gleicher Grösse/ dieser Bilderey Erfahrnen zu Gefallen/ mit beybringen wollen. Dieser Abbildung Innhalt ist eine lustige Bachanal-Vorstellung der Faunen/Satyren/ und Nymphen in einer Lauberhütten/ als in deren Wohnung sie ihrem Gebrauch nach/ essen/ trincken/ und frölich seyn. Bey solchem ihrem guten Mut und wolleben/ erscheinet ihr Alter/ Silenus, seinem Gebrauch nach mit Wein also eingefüllet/ daß seine Füsse nicht vermögen ihn zu tragen/ sondern er allem Ansehen nach niederfallen würde/ wann ihn seine Hofbursch/ die andere Faunen und Satyren nicht erhielten. Und was sonst mehr schauwürdiges sich daran ereignet. Steiner Altar. Dieses hintere Theil eines grossen Stück Marmelsteins zeiget uns sehr kunstreich die Abbildung der Antichen Reutereyen im Krieg/ an der Person eines zu Pferde sitzenden vornehmen/ von künstlicher Hand gebildeten Hauptmanns: der auf dem Haupt eine gekräntzte Pickelhauben trägt/ auch am Leibe mit einem Pantzer-Rock verwahrt ist/ darüber er sein Schwert angehencket. Seine Hand hält er dergestalt geschlossen/ als ob er einen Spieß (der nun abgebrochen scheinet) darinn zum Stoß oder Durchrennen/ führte. Die alte Historien erzehlen/ daß Käyser Augustus einen vortrefflichen Gang vom Capitolio ab/ nach dem Berg Palatin, gantz von Marmelstein prächtig bauen lassen; welcher aber nunmehr allerdings verheert und verstörten ist/ ausser dieses beygefügtes. Sintemal selbiges Werck also hoch mit Steinen und Erden verschüttet worden/ daß ein mehrers davon nicht zu sehen/ als hiebey vorgestellter Frieß und Cornice (darauf die Opffer-Instrumente abgebildet stehen) zu erkennen giebt. Welche zierliche und Majestätische Ruine wir den Kunstliebenden zu sonderbarem Gefallen/ also/ wie man sie zu meiner Zeit noch gesehen/ mittheilen wollen/ neben den andern Fragmenten eines Bau-Fundaments/ darauf ein groß Geschirr von Porphyrstein abgebildet. Deren die Alten zu den Füß-waschen sich gebraucht haben/ und denjenigen in Burghesischen Palast/ darinnen die Abbildung des sterbenden Seneca steht nicht ohngleich ist. Plat. 16. Ruin oder Fragm. Ruin des Käys. Augusti Gangs vom Capitolio zu dem Berge Palatin. Porfir-Geschirr. Der grosse runde Marmolstein giebt bald zu erkennen/ daß er zu einem Opffer-Altar gemacht worden/ der Ochsenköpffe Gebeine samt denen zierlich herum geführten Festinen mit Trauben/ Früchten und Laubwerck umwunden/ zeiget uns der Antiquen/ gebrauchten schönen Verstand/ wie sie auch/ in allen ihren anderen Wercken/ sich/ als gute Meister der Zeichen-Kunst verspühren lassen. Runder Altar. Das gröste runde Geschirr mit einem Deckel in Marmelstein/ scheinet mehr zur Zier/ als zum Gebrauch gemacht/ wegen der Kunst/ daran befindlicher Wasser-Gefässe/ aus denen zwey mit Wein-Reben und Trauben auch deren Blätter vernünfftig umgeben/ der Antiquität halben in unsers Printzen Justiniano Lustgarten zu sehen: sintemal eben dieser sehr grosser Garten erfüllet ist/ mit allerley köstlichen Beweiß an Früchten/ die/ neben der grossen Sonnen Hitze auch springende Fontanen zu Beförderung ihres Wachsthums geniessen. Massen allda auch ein kleiner Wald von Marmelsteines Zier Geschirr. Schöner Garten des Printzen Justinian mit 500 Antiquitäten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/169
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 91]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/169>, abgerufen am 23.07.2024.