Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Auf der Seiten/ gegen Niedergang der Sonnen/ sind gleicher Gestalt/ die obere und untere Wort/ wie auf der andern gegen den Aufgang stehenden Seiten/ ausser die mitlere Wort/ zu ersehen. Welches auch hiermit der äussere Theil der Pyramis ist.

Belangend nun die Mahlereyen/ welche in oberwähnten Ausführlicher Bericht von vorberührten Gemählten. Zimmer zufinden/ und worein man ietziger Zeit/ durch einen neu-eröffneten Gang/ auf der Occidental-Seiten/ gehen kan/ (angemerckt/anfänglich/ wie zusehen/ keine andere Strasse hinein gewesen/ als das jenige Loch/ welches auf der Mitternachtseiten sich zeiget/ und viel höher ist/ als das ietzige/ Antiche Mahlerey erfunden. auch wordurch Bosius und Andere/ welche im vorigen Saeculo ihre Namen mit Kohlen darein geschrieben/ müssen gekommen seyn) so siehet man an der Maur rings herum abgemahlet eine gewisse Ordnung in Abtheilungen/ welche 6. Palmen hoch und 31/2 breit sind. Jedwede derselben ist unterschieden von einer andern 61/2 Palm hoch/ aber nur 11/4 Palm breit: und diese Ordnung endiget sich von dem basament 21/2 Palm; ist mit Linien mancherley Farben unterscheiden und allgemählig als mit kleinen Blümlein (grotteschen) gezieret. In denen grössern Austheilungen/ und zwar in Frauenbilder. deren Mitte stehen die Figuren/ nemlich holdseelige Frauenbilder und Geschirre/ wie wir bald hernach absonderlich zeigen werden: und eine iedwede der kleinern/ ist mit einem artlichen Zierat beschönt/so/ wie ich glaube/ eine sonderliche Art von einem alten künstlichst-gearbeiteten und mit schönen Farben prangenden Leuchter/ in gantzer und vollkommener Höhe/ sehen liesse.

Derer Figuren/ welche noch unversehret blieben/ sind 4. Stucke; 2. auf der rechten und 2. auf der lincken Seiten/ und also gegen einander über gestellet/ daß die Sitzende gerad gegen den Sitzenden sitzen/ und die Stehende auch den Stehenden gerichts entgegen stehen/ und ohngefehr 11/4 Palm Geschirrn. mögen groß seyn. Der Geschirr aber/ so noch unversehrt/ sind 5. als 2. auf der rechten Seiten/ eines gleich im Gesichte/ eines auf der Lincken/ und eines zum Füssen/ auf der lincken Seiten des Eingangs in mancherley Form und Proportion, deren iedes auf seinen Zoccol gestanden. Wie solche in Ordnung stehen/ zeigen die beygesetzte Zieffern.

Das Gewölb/ ist viereckigt untenher. Das Gewölbe ist untenher viereckicht/ und gleichsam wie eine profilirte Liste aus verschiedenen colorirt/ deren iede fast ein gantz und halbe Palm von einander stehen. Im mitten desselben ist noch ein anders riquadramento und zwar doppelt von dergleichen Arbeit: in welchem/ wie zu vermuten/ entweder das Bildnus Caji Cestii, nach Bosii Meinung/ gemahlt gewesen/ oder einig anderes Gemälde/ so etwan von dem jenigen/ der in Hoffnung darinnen einen grossen Schatz/ oder sonst etwas zufinden/ solches verderbt/ damit Er dadurch in die Höhe der Pyramis kommen können. An der Stelle/ welche zwischen den obern und untern riquadramento oder quadrat annoch übrig/ siehet man eben so viel Figuren/ welche einigen geflügelten Weibs-bildern nicht ungleich/ an Grösse aber fast 11/2 Palm sind/ in der Rechten [Spaltenumbruch] eine Cron/ und in der lincken Hand einen Krantz halten.

Vielerley Abrisse hiervon. Und weil alles ausführlich zu beschreiben/ viel zu lang und gleichsam eine Unmöglichkeit gewesen wäre: so sind/ zu besserer Erkentnus/ gegenwertige Was der erste Abriß bedeute. 4. Abrisse hierbey gesetzet worden. Der erste stellet des Orts Gelegenheit vor/ wo dieses Grabmahl stehet/ und wie solches von aussen her anzusehen. Die dritte bildet ab/ die Hälffte des Zimmers/ wie solches ietzo wircklich zu sehen/ nebenst der Ordnung und Disposition derer Sachen/ so darinnen abgemahlet. Die zween andern Abrisse aber zeigen die Geschirr und Figuren/ welche auf das fleissigste/ so viel müglich gewesen/ und zwar mit aller Treu/ absonderlich in denen Sachen/ so vielleicht gelehrte Leute/ in Erforschung der alten Gebräuche/ irr machen möchten/ nachgezeichnet worden. Dahero ich auch/ in diesem Stück/ meinen Gedancken allein nicht selber trauen wollen/ sondern dahin getrachtet/ damit/ wo das Gemählde irgend einen Mangel gehabt/ oder das Gemäuer zersprungen/ oder sonsten was gefehlet/ durch verständiger Leute Gutachten/ so in dieser Materi alles stückweis wol betrachtet/ und/ so viel es hat seyn können/ dem alten Thun nachgeahmet/ man solchen Abgang ersetzen/ Unterschiedliches Urtheil des Mancini, und des Authoris, von der Mahlerey selbiger Zeit. und auf den Grund kommen mögen. Ob nun zwar wol Mancini davor hält/ daß zur selben Zeit die Mahlerey noch so hoch nicht gestiegen/ sondern es del Secol Rozzo o Puerizia della pittura Romana, (das ist/ die noch rauhe ungeschickte Zeit/ oder Kindheit der Römischen Mahlerey genennet; bin ich doch dieser Meinung gantz zu wider; und sage/ daß/ ungeachtet diese Mahlerey noch sehr verwüstet/ Der Antichen Gemählte seyn Preißwürdig. man doch an denenselbigen/ absonderlich in der Austheilung an denen 4. Figuren eine solche Annehmlichkeit und Zierde erkennet/welche/nebst/ der guten Zeichnung/ schon am Tag geben/ daß solche ein guter Künstler/ Er mag auch seyn/ wer er wolle/ müsse gemacht haben.

Nachrichtliche Erklärung/ was die Septemviri Epulonum gewesen. Nun wollen wir auch melden/ daß bey denen Heyden/ die Septemviri Epulonum verpflichtet gewesen/ das Mahl vor die Götter/ absonderlich vor den Gott Jupiter/ zubereiten. So offt nun dergleichen feyerliche Ceremonien/ welche man bey den Römern/ Lectisternia nannte/ etwan nach erhaltenen Siege/ oder aus Furcht einiges Unfalls/ angestellet wurden; so offt musten sie dergleichen Amt verrichten: Und mögen/ meiner Meinung nach/ die vorgestelte Figuren gar wol hieher gezogen werden. Dann wer betrachtet/ was der Figur/ so mit No. II. gezeichnet/ in Handen halte; der wird befinden/ daß es ein Handbecken/ oder sonst eine Gestalt und Bedeutung der andern Figur. grosse Schüssel seye/ in welcher/ nebst etlichen grünen Blättern/ so einige Kräuter bedeuten/ auch etwas Gelbes in solcher Form zu sehen: daraus man nichts anders abnehmen kan/ als daß es ein Kuchen/ deren die Römer bey dergleichen heiligen Gastgeboten sich gemeiniglich bedienet/ seyn solle. Diese Figur hat auch/ in der andern Hand- ein ziemlichgrosses-Geschirr/ mit einer eintzigen Handheben/ und denen Krügen nicht ungleich. An den Pfeiffen/ welche die dritte Figur in Händen führet/ siehet man etliche kleine Zwecklein; welche/ meines

[Spaltenumbruch]

Auf der Seiten/ gegen Niedergang der Sonnen/ sind gleicher Gestalt/ die obere und untere Wort/ wie auf der andern gegen den Aufgang stehenden Seiten/ ausser die mitlere Wort/ zu ersehen. Welches auch hiermit der äussere Theil der Pyramis ist.

Belangend nun die Mahlereyen/ welche in oberwähnten Ausführlicher Bericht von vorberührten Gemählten. Zimmer zufinden/ und worein man ietziger Zeit/ durch einen neu-eröffneten Gang/ auf der Occidental-Seiten/ gehen kan/ (angemerckt/anfänglich/ wie zusehen/ keine andere Strasse hinein gewesen/ als das jenige Loch/ welches auf der Mitternachtseiten sich zeiget/ und viel höher ist/ als das ietzige/ Antiche Mahlerey erfunden. auch wordurch Bosius und Andere/ welche im vorigen Saeculo ihre Namen mit Kohlen darein geschrieben/ müssen gekommen seyn) so siehet man an der Maur rings herum abgemahlet eine gewisse Ordnung in Abtheilungen/ welche 6. Palmen hoch und 3½ breit sind. Jedwede derselben ist unterschieden von einer andern 6½ Palm hoch/ aber nur 1¼ Palm breit: und diese Ordnung endiget sich von dem basament 2½ Palm; ist mit Linien mancherley Farben unterscheiden und allgemählig als mit kleinen Blümlein (grotteschen) gezieret. In denen grössern Austheilungen/ und zwar in Frauenbilder. deren Mitte stehen die Figuren/ nemlich holdseelige Frauenbilder und Geschirre/ wie wir bald hernach absonderlich zeigen werden: und eine iedwede der kleinern/ ist mit einem artlichen Zierat beschönt/so/ wie ich glaube/ eine sonderliche Art von einem alten künstlichst-gearbeiteten und mit schönen Farben prangenden Leuchter/ in gantzer und vollkommener Höhe/ sehen liesse.

Derer Figuren/ welche noch unversehret blieben/ sind 4. Stucke; 2. auf der rechten und 2. auf der lincken Seiten/ und also gegen einander über gestellet/ daß die Sitzende gerad gegen den Sitzenden sitzen/ und die Stehende auch den Stehenden gerichts entgegen stehen/ und ohngefehr 1¼ Palm Geschirrn. mögen groß seyn. Der Geschirr aber/ so noch unversehrt/ sind 5. als 2. auf der rechten Seiten/ eines gleich im Gesichte/ eines auf der Lincken/ und eines zum Füssen/ auf der lincken Seiten des Eingangs in mancherley Form und Proportion, deren iedes auf seinen Zoccol gestanden. Wie solche in Ordnung stehen/ zeigen die beygesetzte Zieffern.

Das Gewölb/ ist viereckigt untenher. Das Gewölbe ist untenher viereckicht/ und gleichsam wie eine profilirte Liste aus verschiedenen colorirt/ deren iede fast ein gantz und halbe Palm von einander stehen. Im mitten desselben ist noch ein anders riquadramento und zwar doppelt von dergleichen Arbeit: in welchem/ wie zu vermuten/ entweder das Bildnus Caji Cestii, nach Bosii Meinung/ gemahlt gewesen/ oder einig anderes Gemälde/ so etwan von dem jenigen/ der in Hoffnung darinnen einen grossen Schatz/ oder sonst etwas zufinden/ solches verderbt/ damit Er dadurch in die Höhe der Pyramis kommen können. An der Stelle/ welche zwischen den obern und untern riquadramento oder quadrat annoch übrig/ siehet man eben so viel Figuren/ welche einigen geflügelten Weibs-bildern nicht ungleich/ an Grösse aber fast 1½ Palm sind/ in der Rechten [Spaltenumbruch] eine Cron/ und in der lincken Hand einen Krantz halten.

Vielerley Abrisse hiervon. Und weil alles ausführlich zu beschreiben/ viel zu lang und gleichsam eine Unmöglichkeit gewesen wäre: so sind/ zu besserer Erkentnus/ gegenwertige Was der erste Abriß bedeute. 4. Abrisse hierbey gesetzet worden. Der erste stellet des Orts Gelegenheit vor/ wo dieses Grabmahl stehet/ und wie solches von aussen her anzusehen. Die dritte bildet ab/ die Hälffte des Zimmers/ wie solches ietzo wircklich zu sehen/ nebenst der Ordnung und Disposition derer Sachen/ so darinnen abgemahlet. Die zween andern Abrisse aber zeigen die Geschirr und Figuren/ welche auf das fleissigste/ so viel müglich gewesen/ und zwar mit aller Treu/ absonderlich in denen Sachen/ so vielleicht gelehrte Leute/ in Erforschung der alten Gebräuche/ irr machen möchten/ nachgezeichnet worden. Dahero ich auch/ in diesem Stück/ meinen Gedancken allein nicht selber trauen wollen/ sondern dahin getrachtet/ damit/ wo das Gemählde irgend einen Mangel gehabt/ oder das Gemäuer zersprungen/ oder sonsten was gefehlet/ durch verständiger Leute Gutachten/ so in dieser Materi alles stückweis wol betrachtet/ und/ so viel es hat seyn können/ dem alten Thun nachgeahmet/ man solchen Abgang ersetzen/ Unterschiedliches Urtheil des Mancini, und des Authoris, von der Mahlerey selbiger Zeit. und auf den Grund kommen mögen. Ob nun zwar wol Mancini davor hält/ daß zur selben Zeit die Mahlerey noch so hoch nicht gestiegen/ sondern es del Secol Rozzo o Puerizia della pittura Romana, (das ist/ die noch rauhe ungeschickte Zeit/ oder Kindheit der Römischen Mahlerey genennet; bin ich doch dieser Meinung gantz zu wider; und sage/ daß/ ungeachtet diese Mahlerey noch sehr verwüstet/ Der Antichen Gemählte seyn Preißwürdig. man doch an denenselbigen/ absonderlich in der Austheilung an denen 4. Figuren eine solche Annehmlichkeit und Zierde erkennet/welche/nebst/ der guten Zeichnung/ schon am Tag geben/ daß solche ein guter Künstler/ Er mag auch seyn/ wer er wolle/ müsse gemacht haben.

Nachrichtliche Erklärung/ was die Septemviri Epulonum gewesen. Nun wollen wir auch melden/ daß bey denen Heyden/ die Septemviri Epulonum verpflichtet gewesen/ das Mahl vor die Götter/ absonderlich vor den Gott Jupiter/ zubereiten. So offt nun dergleichen feyerliche Ceremonien/ welche man bey den Römern/ Lectisternia nannte/ etwan nach erhaltenen Siege/ oder aus Furcht einiges Unfalls/ angestellet wurden; so offt musten sie dergleichen Amt verrichten: Und mögen/ meiner Meinung nach/ die vorgestelte Figuren gar wol hieher gezogen werden. Dann wer betrachtet/ was der Figur/ so mit No. II. gezeichnet/ in Handen halte; der wird befinden/ daß es ein Handbecken/ oder sonst eine Gestalt und Bedeutung der andern Figur. grosse Schüssel seye/ in welcher/ nebst etlichen grünen Blättern/ so einige Kräuter bedeuten/ auch etwas Gelbes in solcher Form zu sehen: daraus man nichts anders abnehmen kan/ als daß es ein Kuchen/ deren die Römer bey dergleichen heiligen Gastgeboten sich gemeiniglich bedienet/ seyn solle. Diese Figur hat auch/ in der andern Hand- ein ziemlichgrosses-Geschirr/ mit einer eintzigen Handheben/ und denen Krügen nicht ungleich. An den Pfeiffen/ welche die dritte Figur in Händen führet/ siehet man etliche kleine Zwecklein; welche/ meines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1013.1">
          <pb facs="#f0032" xml:id="pb-1014" n="[III (Malerei), S. 24]"/>
          <cb/>
          <p>Auf der Seiten/ gegen Niedergang der Sonnen/ sind gleicher Gestalt/ die obere und untere Wort/ wie auf der andern gegen den Aufgang stehenden Seiten/ ausser die mitlere Wort/ zu ersehen. Welches auch hiermit der äussere Theil der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">Pyramis</hi></placeName></name> ist.</p>
          <p>Belangend nun die Mahlereyen/ welche in oberwähnten <note place="right">Ausführlicher Bericht von vorberührten Gemählten.</note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3237" type="artificialWork">Zimmer</name> zufinden/ und worein man ietziger Zeit/ durch einen neu-eröffneten Gang/ auf der <hi rendition="#aq">Occidental</hi>-Seiten/ gehen kan/ (angemerckt/anfänglich/ wie zusehen/ keine andere Strasse hinein gewesen/ als das jenige Loch/ welches auf der Mitternachtseiten sich zeiget/ und viel höher ist/ als das ietzige/ <note place="right">Antiche Mahlerey erfunden.</note> auch wordurch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4844 http://d-nb.info/gnd/124525490 http://viaf.org/viaf/477"><hi rendition="#aq">Bosius</hi></persName> und Andere/ welche im vorigen <hi rendition="#aq">Saeculo</hi> ihre Namen mit Kohlen darein geschrieben/ müssen gekommen seyn) so siehet man an der Maur rings herum abgemahlet eine gewisse Ordnung in Abtheilungen/ welche 6. Palmen hoch und 3½ breit sind. Jedwede derselben ist unterschieden von einer andern 6½ Palm hoch/ aber nur 1¼ Palm breit: und diese Ordnung endiget sich von dem <hi rendition="#aq">basament</hi> 2½ Palm; ist mit Linien mancherley Farben unterscheiden und allgemählig als mit kleinen Blümlein (<hi rendition="#aq">grotteschen</hi>) gezieret. In denen grössern Austheilungen/ und zwar in <note place="right">Frauenbilder.</note> deren Mitte stehen die Figuren/ nemlich holdseelige Frauenbilder und Geschirre/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> bald hernach absonderlich zeigen werden: und eine iedwede der kleinern/ ist mit einem artlichen Zierat beschönt/so/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> glaube/ eine sonderliche Art von einem alten künstlichst-gearbeiteten und mit schönen Farben prangenden Leuchter/ in gantzer und vollkommener Höhe/ sehen liesse.</p>
          <p>Derer Figuren/ welche noch unversehret blieben/ sind 4. Stucke; 2. auf der rechten und 2. auf der lincken Seiten/ und also gegen einander über gestellet/ daß die Sitzende gerad gegen den Sitzenden sitzen/ und die Stehende auch den Stehenden gerichts entgegen stehen/ und ohngefehr 1¼ Palm <note place="right">Geschirrn.</note> mögen groß seyn. Der Geschirr aber/ so noch unversehrt/ sind 5. als 2. auf der rechten Seiten/ eines gleich im Gesichte/ eines auf der Lincken/ und eines zum Füssen/ auf der lincken Seiten des Eingangs in mancherley Form und <hi rendition="#aq">Proportion,</hi> deren iedes auf seinen <hi rendition="#aq">Zoccol</hi> gestanden. Wie solche in Ordnung stehen/ zeigen die beygesetzte Zieffern.</p>
          <p><note place="right">Das Gewölb/ ist viereckigt untenher.</note> Das Gewölbe ist untenher viereckicht/ und gleichsam wie eine <hi rendition="#aq">profili</hi>rte Liste aus verschiedenen <hi rendition="#aq">colori</hi>rt/ deren iede fast ein gantz und halbe Palm von einander stehen. Im mitten desselben ist noch ein anders <hi rendition="#aq">riquadramento</hi> und zwar doppelt von dergleichen Arbeit: in welchem/ wie zu vermuten/ entweder das Bildnus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333"><hi rendition="#aq">Caji Cestii</hi></persName>, nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4844 http://d-nb.info/gnd/124525490 http://viaf.org/viaf/477"><hi rendition="#aq">Bosii</hi></persName> Meinung/ gemahlt gewesen/ oder einig anderes Gemälde/ so etwan von dem jenigen/ der in Hoffnung darinnen einen grossen Schatz/ oder sonst etwas zufinden/ solches verderbt/ damit Er dadurch in die Höhe der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">Pyramis</hi></placeName> kommen können. An der Stelle/ welche zwischen den obern und untern <hi rendition="#aq">riquadramento</hi> oder <hi rendition="#aq">quadrat</hi> annoch übrig/ siehet man eben so viel Figuren/ welche einigen geflügelten Weibs-bildern nicht ungleich/ an Grösse aber fast 1½ Palm sind/ in der Rechten <cb/>
eine Cron/ und in der lincken Hand einen Krantz halten.</p>
          <p><note place="right">Vielerley Abrisse hiervon.</note> Und weil alles ausführlich zu beschreiben/ viel zu lang und gleichsam eine Unmöglichkeit gewesen wäre: so sind/ zu besserer Erkentnus/ gegenwertige <note place="right">Was der erste Abriß bedeute.</note> 4. Abrisse hierbey gesetzet worden. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2518" type="artificialWork">Der erste stellet des Orts Gelegenheit vor/ wo dieses Grabmahl stehet/ und wie solches von aussen her anzusehen.</name> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2523" type="artificialWork">Die dritte bildet ab/ die Hälffte des Zimmers/ wie solches ietzo wircklich zu sehen/ nebenst der Ordnung und <hi rendition="#aq">Disposition</hi> derer Sachen/ so darinnen abgemahlet.</name> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2520,2525" type="artificialWork">Die zween andern Abrisse aber zeigen die Geschirr und Figuren/ welche auf das fleissigste/ so viel müglich gewesen/ und zwar mit aller Treu/ absonderlich in denen Sachen/ so vielleicht gelehrte Leute/ in Erforschung der alten Gebräuche/ irr machen möchten/ nachgezeichnet worden.</name> Dahero <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> auch/ in diesem Stück/ meinen Gedancken allein nicht selber trauen wollen/ sondern dahin getrachtet/ damit/ wo das Gemählde irgend einen Mangel gehabt/ oder das Gemäuer zersprungen/ oder sonsten was gefehlet/ durch verständiger Leute Gutachten/ so in dieser Materi alles stückweis wol betrachtet/ und/ so viel es hat seyn können/ dem alten Thun nachgeahmet/ man solchen Abgang ersetzen/ <note place="right">Unterschiedliches Urtheil des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4280 http://d-nb.info/gnd/118840312 http://viaf.org/viaf/20477488"><hi rendition="#aq">Mancini</hi></persName>, und des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#aq">Authoris</hi></persName>, von der Mahlerey selbiger Zeit.</note> und auf den Grund kommen mögen. Ob nun zwar wol <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4280 http://d-nb.info/gnd/118840312 http://viaf.org/viaf/20477488"><hi rendition="#aq">Mancini</hi></persName> davor hält/ daß zur selben Zeit die Mahlerey noch so hoch nicht gestiegen/ sondern es <hi rendition="#aq">del Secol Rozzo o Puerizia della pittura Romana,</hi> (das ist/ die noch rauhe ungeschickte Zeit/ oder Kindheit der Römischen Mahlerey genennet; bin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> doch dieser Meinung gantz zu wider; und sage/ daß/ ungeachtet diese Mahlerey noch sehr verwüstet/ <note place="right">Der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en Gemählte seyn Preißwürdig.</note> man doch an denenselbigen/ absonderlich in der Austheilung an <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3236" type="artificialWork">denen 4. Figuren</name> eine solche Annehmlichkeit und Zierde erkennet/welche/nebst/ der guten Zeichnung/ schon am Tag geben/ daß solche ein guter Künstler/ Er mag auch seyn/ wer er wolle/ müsse gemacht haben.</p>
          <p xml:id="p1014.1"><note place="right">Nachrichtliche Erklärung/ was die <hi rendition="#aq">Septemviri Epulonum</hi> gewesen.</note> Nun wollen wir auch melden/ daß bey denen Heyden/ die <hi rendition="#aq">Septemviri Epulonum</hi> verpflichtet gewesen/ das Mahl vor die Götter/ absonderlich vor den Gott <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName>/ zubereiten. So offt nun dergleichen feyerliche Ceremonien/ welche man bey den Römern/ <hi rendition="#aq">Lectisternia</hi> nannte/ etwan nach erhaltenen Siege/ oder aus Furcht einiges Unfalls/ angestellet wurden; so offt musten sie dergleichen Amt verrichten: Und mögen/ meiner Meinung nach/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3236" type="artificialWork">die vorgestelte Figuren</name> gar wol hieher gezogen werden. Dann wer betrachtet/ was der Figur/ so mit No. II. gezeichnet/ in Handen halte; der wird befinden/ daß es ein Handbecken/ oder sonst eine <note place="right">Gestalt und Bedeutung der andern Figur.</note> grosse Schüssel seye/ in welcher/ nebst etlichen grünen Blättern/ so einige Kräuter bedeuten/ auch etwas Gelbes in solcher Form zu sehen: daraus man nichts anders abnehmen kan/ als daß es ein Kuchen/ deren die Römer bey dergleichen heiligen Gastgeboten sich gemeiniglich bedienet/ seyn solle. Diese Figur hat auch/ in der andern Hand- ein ziemlichgrosses-Geschirr/ mit einer eintzigen Handheben/ und denen Krügen nicht ungleich. An den Pfeiffen/ welche die dritte Figur in Händen führet/ siehet man etliche kleine Zwecklein; welche/ meines
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 24]/0032] Auf der Seiten/ gegen Niedergang der Sonnen/ sind gleicher Gestalt/ die obere und untere Wort/ wie auf der andern gegen den Aufgang stehenden Seiten/ ausser die mitlere Wort/ zu ersehen. Welches auch hiermit der äussere Theil der Pyramis ist. Belangend nun die Mahlereyen/ welche in oberwähnten Zimmer zufinden/ und worein man ietziger Zeit/ durch einen neu-eröffneten Gang/ auf der Occidental-Seiten/ gehen kan/ (angemerckt/anfänglich/ wie zusehen/ keine andere Strasse hinein gewesen/ als das jenige Loch/ welches auf der Mitternachtseiten sich zeiget/ und viel höher ist/ als das ietzige/ auch wordurch Bosius und Andere/ welche im vorigen Saeculo ihre Namen mit Kohlen darein geschrieben/ müssen gekommen seyn) so siehet man an der Maur rings herum abgemahlet eine gewisse Ordnung in Abtheilungen/ welche 6. Palmen hoch und 3½ breit sind. Jedwede derselben ist unterschieden von einer andern 6½ Palm hoch/ aber nur 1¼ Palm breit: und diese Ordnung endiget sich von dem basament 2½ Palm; ist mit Linien mancherley Farben unterscheiden und allgemählig als mit kleinen Blümlein (grotteschen) gezieret. In denen grössern Austheilungen/ und zwar in deren Mitte stehen die Figuren/ nemlich holdseelige Frauenbilder und Geschirre/ wie wir bald hernach absonderlich zeigen werden: und eine iedwede der kleinern/ ist mit einem artlichen Zierat beschönt/so/ wie ich glaube/ eine sonderliche Art von einem alten künstlichst-gearbeiteten und mit schönen Farben prangenden Leuchter/ in gantzer und vollkommener Höhe/ sehen liesse. Ausführlicher Bericht von vorberührten Gemählten. Antiche Mahlerey erfunden. Frauenbilder. Derer Figuren/ welche noch unversehret blieben/ sind 4. Stucke; 2. auf der rechten und 2. auf der lincken Seiten/ und also gegen einander über gestellet/ daß die Sitzende gerad gegen den Sitzenden sitzen/ und die Stehende auch den Stehenden gerichts entgegen stehen/ und ohngefehr 1¼ Palm mögen groß seyn. Der Geschirr aber/ so noch unversehrt/ sind 5. als 2. auf der rechten Seiten/ eines gleich im Gesichte/ eines auf der Lincken/ und eines zum Füssen/ auf der lincken Seiten des Eingangs in mancherley Form und Proportion, deren iedes auf seinen Zoccol gestanden. Wie solche in Ordnung stehen/ zeigen die beygesetzte Zieffern. Geschirrn. Das Gewölbe ist untenher viereckicht/ und gleichsam wie eine profilirte Liste aus verschiedenen colorirt/ deren iede fast ein gantz und halbe Palm von einander stehen. Im mitten desselben ist noch ein anders riquadramento und zwar doppelt von dergleichen Arbeit: in welchem/ wie zu vermuten/ entweder das Bildnus Caji Cestii, nach Bosii Meinung/ gemahlt gewesen/ oder einig anderes Gemälde/ so etwan von dem jenigen/ der in Hoffnung darinnen einen grossen Schatz/ oder sonst etwas zufinden/ solches verderbt/ damit Er dadurch in die Höhe der Pyramis kommen können. An der Stelle/ welche zwischen den obern und untern riquadramento oder quadrat annoch übrig/ siehet man eben so viel Figuren/ welche einigen geflügelten Weibs-bildern nicht ungleich/ an Grösse aber fast 1½ Palm sind/ in der Rechten eine Cron/ und in der lincken Hand einen Krantz halten. Das Gewölb/ ist viereckigt untenher. Und weil alles ausführlich zu beschreiben/ viel zu lang und gleichsam eine Unmöglichkeit gewesen wäre: so sind/ zu besserer Erkentnus/ gegenwertige 4. Abrisse hierbey gesetzet worden. Der erste stellet des Orts Gelegenheit vor/ wo dieses Grabmahl stehet/ und wie solches von aussen her anzusehen. Die dritte bildet ab/ die Hälffte des Zimmers/ wie solches ietzo wircklich zu sehen/ nebenst der Ordnung und Disposition derer Sachen/ so darinnen abgemahlet. Die zween andern Abrisse aber zeigen die Geschirr und Figuren/ welche auf das fleissigste/ so viel müglich gewesen/ und zwar mit aller Treu/ absonderlich in denen Sachen/ so vielleicht gelehrte Leute/ in Erforschung der alten Gebräuche/ irr machen möchten/ nachgezeichnet worden. Dahero ich auch/ in diesem Stück/ meinen Gedancken allein nicht selber trauen wollen/ sondern dahin getrachtet/ damit/ wo das Gemählde irgend einen Mangel gehabt/ oder das Gemäuer zersprungen/ oder sonsten was gefehlet/ durch verständiger Leute Gutachten/ so in dieser Materi alles stückweis wol betrachtet/ und/ so viel es hat seyn können/ dem alten Thun nachgeahmet/ man solchen Abgang ersetzen/ und auf den Grund kommen mögen. Ob nun zwar wol Mancini davor hält/ daß zur selben Zeit die Mahlerey noch so hoch nicht gestiegen/ sondern es del Secol Rozzo o Puerizia della pittura Romana, (das ist/ die noch rauhe ungeschickte Zeit/ oder Kindheit der Römischen Mahlerey genennet; bin ich doch dieser Meinung gantz zu wider; und sage/ daß/ ungeachtet diese Mahlerey noch sehr verwüstet/ man doch an denenselbigen/ absonderlich in der Austheilung an denen 4. Figuren eine solche Annehmlichkeit und Zierde erkennet/welche/nebst/ der guten Zeichnung/ schon am Tag geben/ daß solche ein guter Künstler/ Er mag auch seyn/ wer er wolle/ müsse gemacht haben. Vielerley Abrisse hiervon. Was der erste Abriß bedeute. Unterschiedliches Urtheil des Mancini, und des Authoris, von der Mahlerey selbiger Zeit. Der Antichen Gemählte seyn Preißwürdig. Nun wollen wir auch melden/ daß bey denen Heyden/ die Septemviri Epulonum verpflichtet gewesen/ das Mahl vor die Götter/ absonderlich vor den Gott Jupiter/ zubereiten. So offt nun dergleichen feyerliche Ceremonien/ welche man bey den Römern/ Lectisternia nannte/ etwan nach erhaltenen Siege/ oder aus Furcht einiges Unfalls/ angestellet wurden; so offt musten sie dergleichen Amt verrichten: Und mögen/ meiner Meinung nach/ die vorgestelte Figuren gar wol hieher gezogen werden. Dann wer betrachtet/ was der Figur/ so mit No. II. gezeichnet/ in Handen halte; der wird befinden/ daß es ein Handbecken/ oder sonst eine grosse Schüssel seye/ in welcher/ nebst etlichen grünen Blättern/ so einige Kräuter bedeuten/ auch etwas Gelbes in solcher Form zu sehen: daraus man nichts anders abnehmen kan/ als daß es ein Kuchen/ deren die Römer bey dergleichen heiligen Gastgeboten sich gemeiniglich bedienet/ seyn solle. Diese Figur hat auch/ in der andern Hand- ein ziemlichgrosses-Geschirr/ mit einer eintzigen Handheben/ und denen Krügen nicht ungleich. An den Pfeiffen/ welche die dritte Figur in Händen führet/ siehet man etliche kleine Zwecklein; welche/ meines Nachrichtliche Erklärung/ was die Septemviri Epulonum gewesen. Gestalt und Bedeutung der andern Figur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/32
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/32>, abgerufen am 15.07.2024.