Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Vatter Myrsus den Zunamen Myrsilus gegeben/ ein vom Mahler Bularchus gefertigtes Gemählt für so schwer Gold/ als es am Gewicht gehabt/ erkaufft habe/ worinnen der Magneten Krieg ausgebildet gewesen. Daraus gnugsam zu spühren/ in was für Großachtung und Würde albereit zu selbiger Zeit/ die Mahlerkunst gewesen sey. Und dieses war gleichwol um die Zeit des Römischen Königs Romulus, dann der König Candaules in der 18 Olympiade/ oder (wie einige wollen) in eben dem Jahr/ da Romulus gestorben/ die Schuld der Natur bezahlet hat/ u. Besage dieses Schreibens/ muß die Mahlerkunst lang vor der 18 Olympiade schon im Flor gewesen seyn. Wie dann besagter Plinius auch am Ende des Beweiß des Plinius mercklicher Verstossung dritten Capittels in seinem fünff- und dreissigsten Buche bezeuget/ woselbsten er saget/daß/ zu seiner Zeit/ im Römischen Gebiet oder der Latier Landschafft/ in denen Tempeln zu Ardea, sehr schöne gemahlde Taflen gewesen/ die alle lange Zeit vor Erbauung der Stadt Rom gemacht worden: Welchem er annoch beyfüget/ daß sich zu verwunderen/ daß diese Mahlereyen noch so frisch wären/ da doch die Tempel so lange Zeit halb verwüstet gestanden. Mehr waren von selber Hand (sagt er) im Städtlein Lanuvio, in einem alt-verfallenem Tempel gemahlt/ in noch unversehrtem Wesen/ Atalanta und Helena bey einander/ die sehr wol gemacht waren/ Gestaltsam man in der Atalanta Angesicht eine erbare jungfräuliche Zucht hervorleuchten sehen konte. Ja/ es war zu verwunderen/ daß sie noch so wol gestaltet/ nachdem der Tempel bereits vor so viel Jahren eingegangen und zerstöret war. Welches alles er noch mehr befestiget/ indem er weiter sagt: Ja/ es sind zu Caete, heut zu Tage Cervetere genannt/ in Tuscanien/ Schildereyen/ die noch älter/ denn alle vorgemeldte: also daß man/ nach rechter Betrachtung derselben/ befinden wird/ daß keine Kunst in der Welt sey/ welche nach ihrem Anfange so schnell zur[Spaltenumbruch] Vollkommenheit gelangt/ als die Mahler-Kunst. Plinius hegt eine falsche Meinung/ daß man zur Zeit der Trojaner nichts vom Mahlen solte gewust haben. Dann zur Zeit der Trojaner/ wuste man nicht/ was sie war. Aus welchen Worten zu sehen/ daß er sich abermal irre/ wie im vorhergehenden.

Daß ich aber zuvor behauptet/ die Mahlerkunst sey älter/ als die achtzehende Olympias, ist beweißlich/ vors erste/ aus des Plinius Bekändtnus/ da er redet von dem Gemählte zu Ardea, das lang vor der Stadt Rom gefertigt war. In welcher Olympiade Rom erbaut worden/ darvon finde ich verschiedene In welcher Olympiade oder Zeit Rom gebauet. Meinungen. Ludovicus Vives gedencket dessen/ in seinen Anmerckungen/ über das dritte Buch Augustini, von der Stadt Gottes/ im andern Capittel dieses Lauts: Plutarchus schreibet im Leben des Romulus, daß Romulus und Remus den Grund der Stadt Rom gelegt/ im dritten Jahr der sechsten Olympias, an welchem Tage eine Sonnen-Finsternus gewesen. Dionysius und Eusebius setzen solches ins erste Jahr der siebenden Olympias, nach dem Untergange der Stadt Troja vierhundert zwey und dreissig Jahre. Ein anderer/ Namens Cincius, behauptet/ es sey in der zwölfften Olympias geschehen. Fabius Pictor sagt in der achten. Nepos und Lactantius folgen dem Eratosthenes und Apollodorus, mit ihrem Vorgeben/ daß es im andern Jahr der siebenten Olympias geschehen. Wann wir unsere Zeit oder Jahrrechnung mit der Grichischen vergleichen/ mag man setzen/ daß es im Anfang der siebenden Olympias, oder vier hundert drey und dreysigstem Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja, geschehen. Nach Uberlegung dessen allen/ vermute ich/ daß es/ nach Dionysii Halicarnassei Rechnung/ im ersten Jahr der siebenden Olympias, den ein und zwantzigsten April sich begeben; als die Welt drey tausend zwey hundert und zwölf Jahr gestanden. Diese Olympische Jahr-reihen seynd angeordnet worden im Jahr der Welt drey tausend und vier hundert

[Spaltenumbruch] Vatter Myrsus den Zunamen Myrsilus gegeben/ ein vom Mahler Bularchus gefertigtes Gemählt für so schwer Gold/ als es am Gewicht gehabt/ erkaufft habe/ worinnen der Magneten Krieg ausgebildet gewesen. Daraus gnugsam zu spühren/ in was für Großachtung und Würde albereit zu selbiger Zeit/ die Mahlerkunst gewesen sey. Und dieses war gleichwol um die Zeit des Römischen Königs Romulus, dann der König Candaules in der 18 Olympiade/ oder (wie einige wollen) in eben dem Jahr/ da Romulus gestorben/ die Schuld der Natur bezahlet hat/ u. Besage dieses Schreibens/ muß die Mahlerkunst lang vor der 18 Olympiade schon im Flor gewesen seyn. Wie dann besagter Plinius auch am Ende des Beweiß des Plinius mercklicher Verstossung dritten Capittels in seinem fünff- und dreissigsten Buche bezeuget/ woselbsten er saget/daß/ zu seiner Zeit/ im Römischen Gebiet oder der Latier Landschafft/ in denen Tempeln zu Ardea, sehr schöne gemahlde Taflen gewesen/ die alle lange Zeit vor Erbauung der Stadt Rom gemacht worden: Welchem er annoch beyfüget/ daß sich zu verwunderen/ daß diese Mahlereyen noch so frisch wären/ da doch die Tempel so lange Zeit halb verwüstet gestanden. Mehr waren von selber Hand (sagt er) im Städtlein Lanuvio, in einem alt-verfallenem Tempel gemahlt/ in noch unversehrtem Wesen/ Atalanta und Helena bey einander/ die sehr wol gemacht waren/ Gestaltsam man in der Atalanta Angesicht eine erbare jungfräuliche Zucht hervorleuchten sehen konte. Ja/ es war zu verwunderen/ daß sie noch so wol gestaltet/ nachdem der Tempel bereits vor so viel Jahren eingegangen und zerstöret war. Welches alles er noch mehr befestiget/ indem er weiter sagt: Ja/ es sind zu Caete, heut zu Tage Cervetere genannt/ in Tuscanien/ Schildereyen/ die noch älter/ denn alle vorgemeldte: also daß man/ nach rechter Betrachtung derselben/ befinden wird/ daß keine Kunst in der Welt sey/ welche nach ihrem Anfange so schnell zur[Spaltenumbruch] Vollkommenheit gelangt/ als die Mahler-Kunst. Plinius hegt eine falsche Meinung/ daß man zur Zeit der Trojaner nichts vom Mahlen solte gewust haben. Dann zur Zeit der Trojaner/ wuste man nicht/ was sie war. Aus welchen Worten zu sehen/ daß er sich abermal irre/ wie im vorhergehenden.

Daß ich aber zuvor behauptet/ die Mahlerkunst sey älter/ als die achtzehende Olympias, ist beweißlich/ vors erste/ aus des Plinius Bekändtnus/ da er redet von dem Gemählte zu Ardea, das lang vor der Stadt Rom gefertigt war. In welcher Olympiade Rom erbaut worden/ darvon finde ich verschiedene In welcher Olympiade oder Zeit Rom gebauet. Meinungen. Ludovicus Vives gedencket dessen/ in seinen Anmerckungen/ über das dritte Buch Augustini, von der Stadt Gottes/ im andern Capittel dieses Lauts: Plutarchus schreibet im Leben des Romulus, daß Romulus und Remus den Grund der Stadt Rom gelegt/ im dritten Jahr der sechsten Olympias, an welchem Tage eine Sonnen-Finsternus gewesen. Dionysius und Eusebius setzen solches ins erste Jahr der siebenden Olympias, nach dem Untergange der Stadt Troja vierhundert zwey und dreissig Jahre. Ein anderer/ Namens Cincius, behauptet/ es sey in der zwölfften Olympias geschehen. Fabius Pictor sagt in der achten. Nepos und Lactantius folgen dem Eratosthenes und Apollodorus, mit ihrem Vorgeben/ daß es im andern Jahr der siebenten Olympias geschehen. Wann wir unsere Zeit oder Jahrrechnung mit der Grichischen vergleichen/ mag man setzen/ daß es im Anfang der siebenden Olympias, oder vier hundert drey und dreysigstem Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja, geschehen. Nach Uberlegung dessen allen/ vermute ich/ daß es/ nach Dionysii Halicarnassei Rechnung/ im ersten Jahr der siebenden Olympias, den ein und zwantzigsten April sich begeben; als die Welt drey tausend zwey hundert und zwölf Jahr gestanden. Diese Olympische Jahr-reihen seynd angeordnet worden im Jahr der Welt drey tausend und vier hundert

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p xml:id="p989.2"><pb facs="#f0006" xml:id="pb-990" n="[III (Malerei), S. 2]"/><cb/>
Vatter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3723"><hi rendition="#aq">Myrsus</hi></persName> den Zunamen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-312 http://d-nb.info/gnd/120810425 http://viaf.org/viaf/20521748"><hi rendition="#aq">Myrsilus</hi></persName> gegeben/ ein vom Mahler <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-291 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123615 http://viaf.org/viaf/96594019"><hi rendition="#aq">Bularchus</hi></persName> gefertigtes Gemählt für so schwer Gold/ als es am Gewicht gehabt/ erkaufft habe/ worinnen der <hi rendition="#aq">Magne</hi>ten Krieg ausgebildet gewesen. Daraus gnugsam zu spühren/ in was für Großachtung und Würde albereit zu selbiger Zeit/ die Mahlerkunst gewesen sey. Und dieses war gleichwol um die Zeit des Römischen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Königs <hi rendition="#aq">Romulus</hi></persName>, dann der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-312 http://d-nb.info/gnd/120810425 http://viaf.org/viaf/20521748">König <hi rendition="#aq">Candaules</hi></persName> in der 18 <hi rendition="#aq">Olympia</hi>de/ oder (wie einige wollen) in eben dem Jahr/ da <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867"><hi rendition="#aq">Romulus</hi></persName> gestorben/ die Schuld der Natur bezahlet hat/ u. Besage dieses Schreibens/ muß die Mahlerkunst lang vor der 18 <hi rendition="#aq">Olympia</hi>de schon im Flor gewesen seyn. Wie dann besagter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></persName> auch am Ende des <note place="right">Beweiß des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></persName> mercklicher Verstossung</note> <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348">dritten Capittels in seinem fünff- und dreissigsten Buche</ref></bibl> bezeuget/ woselbsten er saget/daß/ zu seiner Zeit/ im Römischen Gebiet oder der Latier Landschafft/ in denen Tempeln zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-284 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007008"><hi rendition="#aq">Ardea</hi></placeName>, sehr schöne gemahlde Taflen gewesen/ die alle lange Zeit vor Erbauung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gemacht worden: Welchem er annoch beyfüget/ daß sich zu verwunderen/ daß diese Mahlereyen noch so frisch wären/ da doch die Tempel so lange Zeit halb verwüstet gestanden. Mehr waren von selber Hand (sagt er) im Städtlein <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1406 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006708"><hi rendition="#aq">Lanuvio</hi></placeName>, in einem alt-verfallenem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Tempel</placeName>  gemahlt/ in noch unversehrtem Wesen/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909"><hi rendition="#aq">Atalanta</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-412 http://d-nb.info/gnd/118548778 http://viaf.org/viaf/45094221"><hi rendition="#aq">Helena</hi></persName> bey einander/ die sehr wol gemacht waren/ Gestaltsam man in der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909"><hi rendition="#aq">Atalanta</hi></persName> Angesicht eine erbare jungfräuliche Zucht hervorleuchten sehen konte. Ja/ es war zu verwunderen/ daß sie noch so wol gestaltet/ nachdem der Tempel bereits vor so viel Jahren eingegangen und zerstöret war. Welches alles er noch mehr befestiget/ indem er weiter sagt: Ja/ es sind zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1408 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7023984"><hi rendition="#aq">Caete</hi></placeName>, heut zu Tage <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1408 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7023984"><hi rendition="#aq">Cervetere</hi></placeName> genannt/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-38 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009760">Tuscanien</placeName>/ Schildereyen/ die noch älter/ denn alle vorgemeldte: also daß man/ nach rechter Betrachtung derselben/ befinden wird/ daß keine Kunst in der Welt sey/ welche nach ihrem Anfange so schnell zur<cb/>
Vollkommenheit gelangt/ als die Mahler-Kunst. <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></persName> hegt eine falsche Meinung/ daß man zur Zeit der Trojaner nichts vom Mahlen solte gewust haben.</note> Dann zur Zeit der Trojaner/ wuste man nicht/ was sie war. Aus welchen Worten zu sehen/ daß er sich abermal irre/ wie im vorhergehenden.</p>
        <p>Daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> aber zuvor behauptet/ die Mahlerkunst sey älter/ als die achtzehende <hi rendition="#aq">Olympias,</hi> ist beweißlich/ vors erste/ aus des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></persName> Bekändtnus/ da er redet von dem Gemählte zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-284 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007008"><hi rendition="#aq">Ardea</hi></placeName>, das lang vor der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gefertigt war. In welcher <hi rendition="#aq">Olympiade</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erbaut worden/ darvon finde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> verschiedene <note place="right">In welcher <hi rendition="#aq">Olympiade</hi> oder Zeit <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gebauet.</note> Meinungen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3557 http://d-nb.info/gnd/118627295 http://viaf.org/viaf/71399403"><hi rendition="#aq">Ludovicus Vives</hi></persName> gedencket dessen/ in seinen <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1214">Anmerckungen/ über das dritte Buch <hi rendition="#aq">Augustini,</hi> von der Stadt Gottes/</ref></bibl> im andern Capittel dieses Lauts: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876"><hi rendition="#aq">Plutarchus</hi></persName> schreibet im Leben des <hi rendition="#aq">Romulus,</hi> daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867"><hi rendition="#aq">Romulus</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-547 http://d-nb.info/gnd/119383012 http://viaf.org/viaf/27880394"><hi rendition="#aq">Remus</hi></persName> den Grund der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gelegt/ im dritten Jahr der sechsten <hi rendition="#aq">Olympias,</hi> an welchem Tage eine Sonnen-Finsternus gewesen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889"><hi rendition="#aq">Dionysius</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-477 http://d-nb.info/gnd/118531425 http://viaf.org/viaf/88876431"><hi rendition="#aq">Eusebius</hi></persName> setzen solches ins erste Jahr der siebenden <hi rendition="#aq">Olympias,</hi> nach dem Untergange der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName> vierhundert zwey und dreissig Jahre. Ein anderer/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3559 http://d-nb.info/gnd/102384916 http://viaf.org/viaf/47152590"><hi rendition="#aq">Cincius</hi></persName>, behauptet/ es sey in der zwölfften <hi rendition="#aq">Olympias</hi> geschehen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-244"><hi rendition="#aq">Fabius Pictor</hi></persName> sagt in der achten. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-224 http://d-nb.info/gnd/118747681 http://viaf.org/viaf/100219060"><hi rendition="#aq">Nepos</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-609 http://d-nb.info/gnd/118725831 http://viaf.org/viaf/100198064"><hi rendition="#aq">Lactantius</hi></persName> folgen dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3560 http://d-nb.info/gnd/118530674 http://viaf.org/viaf/69031816"><hi rendition="#aq">Eratosthenes</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-115 http://d-nb.info/gnd/118503650 http://viaf.org/viaf/100219503"><hi rendition="#aq">Apollodorus</hi></persName>, mit ihrem Vorgeben/ daß es im andern Jahr der siebenten <hi rendition="#aq">Olympias</hi> geschehen. Wann wir unsere Zeit oder Jahrrechnung mit der Grichischen vergleichen/ mag man setzen/ daß es im Anfang der siebenden <hi rendition="#aq">Olympias,</hi> oder vier hundert drey und dreysigstem Jahr nach dem Untergange der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName>, geschehen. Nach Uberlegung dessen allen/ vermute <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ daß es/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889"><hi rendition="#aq">Dionysii Halicarnassei</hi></persName> Rechnung/ im ersten Jahr der siebenden <hi rendition="#aq">Olympias,</hi> den ein und zwantzigsten April sich begeben; als die Welt drey tausend zwey hundert und zwölf Jahr gestanden. Diese <hi rendition="#aq">Olympi</hi>sche Jahr-reihen seynd angeordnet worden im Jahr der Welt drey tausend und vier hundert
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 2]/0006] Vatter Myrsus den Zunamen Myrsilus gegeben/ ein vom Mahler Bularchus gefertigtes Gemählt für so schwer Gold/ als es am Gewicht gehabt/ erkaufft habe/ worinnen der Magneten Krieg ausgebildet gewesen. Daraus gnugsam zu spühren/ in was für Großachtung und Würde albereit zu selbiger Zeit/ die Mahlerkunst gewesen sey. Und dieses war gleichwol um die Zeit des Römischen Königs Romulus, dann der König Candaules in der 18 Olympiade/ oder (wie einige wollen) in eben dem Jahr/ da Romulus gestorben/ die Schuld der Natur bezahlet hat/ u. Besage dieses Schreibens/ muß die Mahlerkunst lang vor der 18 Olympiade schon im Flor gewesen seyn. Wie dann besagter Plinius auch am Ende des dritten Capittels in seinem fünff- und dreissigsten Buche bezeuget/ woselbsten er saget/daß/ zu seiner Zeit/ im Römischen Gebiet oder der Latier Landschafft/ in denen Tempeln zu Ardea, sehr schöne gemahlde Taflen gewesen/ die alle lange Zeit vor Erbauung der Stadt Rom gemacht worden: Welchem er annoch beyfüget/ daß sich zu verwunderen/ daß diese Mahlereyen noch so frisch wären/ da doch die Tempel so lange Zeit halb verwüstet gestanden. Mehr waren von selber Hand (sagt er) im Städtlein Lanuvio, in einem alt-verfallenem Tempel gemahlt/ in noch unversehrtem Wesen/ Atalanta und Helena bey einander/ die sehr wol gemacht waren/ Gestaltsam man in der Atalanta Angesicht eine erbare jungfräuliche Zucht hervorleuchten sehen konte. Ja/ es war zu verwunderen/ daß sie noch so wol gestaltet/ nachdem der Tempel bereits vor so viel Jahren eingegangen und zerstöret war. Welches alles er noch mehr befestiget/ indem er weiter sagt: Ja/ es sind zu Caete, heut zu Tage Cervetere genannt/ in Tuscanien/ Schildereyen/ die noch älter/ denn alle vorgemeldte: also daß man/ nach rechter Betrachtung derselben/ befinden wird/ daß keine Kunst in der Welt sey/ welche nach ihrem Anfange so schnell zur Vollkommenheit gelangt/ als die Mahler-Kunst. Dann zur Zeit der Trojaner/ wuste man nicht/ was sie war. Aus welchen Worten zu sehen/ daß er sich abermal irre/ wie im vorhergehenden. Beweiß des Plinius mercklicher Verstossung Plinius hegt eine falsche Meinung/ daß man zur Zeit der Trojaner nichts vom Mahlen solte gewust haben. Daß ich aber zuvor behauptet/ die Mahlerkunst sey älter/ als die achtzehende Olympias, ist beweißlich/ vors erste/ aus des Plinius Bekändtnus/ da er redet von dem Gemählte zu Ardea, das lang vor der Stadt Rom gefertigt war. In welcher Olympiade Rom erbaut worden/ darvon finde ich verschiedene Meinungen. Ludovicus Vives gedencket dessen/ in seinen Anmerckungen/ über das dritte Buch Augustini, von der Stadt Gottes/ im andern Capittel dieses Lauts: Plutarchus schreibet im Leben des Romulus, daß Romulus und Remus den Grund der Stadt Rom gelegt/ im dritten Jahr der sechsten Olympias, an welchem Tage eine Sonnen-Finsternus gewesen. Dionysius und Eusebius setzen solches ins erste Jahr der siebenden Olympias, nach dem Untergange der Stadt Troja vierhundert zwey und dreissig Jahre. Ein anderer/ Namens Cincius, behauptet/ es sey in der zwölfften Olympias geschehen. Fabius Pictor sagt in der achten. Nepos und Lactantius folgen dem Eratosthenes und Apollodorus, mit ihrem Vorgeben/ daß es im andern Jahr der siebenten Olympias geschehen. Wann wir unsere Zeit oder Jahrrechnung mit der Grichischen vergleichen/ mag man setzen/ daß es im Anfang der siebenden Olympias, oder vier hundert drey und dreysigstem Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja, geschehen. Nach Uberlegung dessen allen/ vermute ich/ daß es/ nach Dionysii Halicarnassei Rechnung/ im ersten Jahr der siebenden Olympias, den ein und zwantzigsten April sich begeben; als die Welt drey tausend zwey hundert und zwölf Jahr gestanden. Diese Olympische Jahr-reihen seynd angeordnet worden im Jahr der Welt drey tausend und vier hundert In welcher Olympiade oder Zeit Rom gebauet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/6
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/6>, abgerufen am 25.07.2024.