Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Eltern/ Vatterland/ Herkommen/
Schlaff können vorkommen/ welche eigentlich/ entweder
von der Natur/ dem bösen Feind: oder GOtt herrüh-
ren: Der natürliche Traum wird zum öfftesten von dem
vnderschidlichen Geblüt vorgebilder/ es traumer man-
chem/ er habe einen ernstlichen Befehl von dem Türcki-
schen Kayser/ vnder Kopff verliehren/ daß er alle Mäuß-
löcher der gantzen Welt mit jetziger Treu vnd Redlichkeit solle
zustopffen/ vnd dafern eines offen bleibe/ werde man von
dem Baum seines Leibs den Gipffel abstutzen/ in was
Aengsten befindt sich nit solcher? disen Traum aber ver-
ursachet das melancholische Geblüt: Einen anderen
traumet gantz lebhafft/ wie er das Meer/ in welchem der
halßstarrige König Pharao ersoffen/ habe mit dem Rein-
strohm verheyrath/ vnd haben auff der Hochzeit alle Flüß
der gantzen Welt getantzet; disen Traum brüten auß
die phlegmatische Humores, vnd übrige Feuchtigkeiten.
Einen traumet/ er fliege mit schnell-eyffrigem Flügel über
den gantzen Teutschboden/ allein seyen ihm etliche Federn
außgefallen/ als man so erbärmlich geschossen zu Straß-
burg/ wie selbige Vestung Anno 1681 erobert worden.
Disen Traum verursachen die subtille Humores vnnd
truckene Complexion deß Menschen/ solche Traum zu
anatomiren gehet eigentlich die erfahrene Medicos an/
worauß sie dann/ als auß einem warhafften Zaiger gantz
scheinbar können abnemmen/ wie das innere Uhrwerck
der menschlichen Gesundheit behafftet seye. Noch ande-
re natürliche Traum gebähret die vnruhige Phantasey
deß Menschen/ als welche fast niemahlen keinen Feyrtag
haltet/ vnd protocollieret bey nächtlicher Weil das je-
nige/ in wem sich einer deß Tags zum mehristen beschäff-
tiget/ als einem Jäger traumet/ wie er in einem frucht-
baren Aich Wald ein wolgewaffnetes Wildschwein an-
treffe/ dessentwegen mitten im Schlaff auffschreyet Huy

Sau

Eltern/ Vatterland/ Herkommen/
Schlaff koͤnnen vorkommen/ welche eigentlich/ entweder
von der Natur/ dem boͤſen Feind: oder GOtt herruͤh-
ren: Der natuͤrliche Traum wird zum oͤffteſten von dem
vnderſchidlichen Gebluͤt vorgebilder/ es traumer man-
chem/ er habe einen ernſtlichen Befehl von dem Tuͤrcki-
ſchen Kayſer/ vnder Kopff verliehren/ daß er alle Maͤuß-
loͤcher der gantzẽ Welt mit jetziger Treu vn̄ Redlichkeit ſolle
zuſtopffen/ vnd dafern eines offen bleibe/ werde man von
dem Baum ſeines Leibs den Gipffel abſtutzen/ in was
Aengſten befindt ſich nit ſolcher? diſen Traum aber ver-
urſachet das melancholiſche Gebluͤt: Einen anderen
traumet gantz lebhafft/ wie er das Meer/ in welchem der
halßſtarrige Koͤnig Pharao erſoffen/ habe mit dem Rein-
ſtrohm verheyrath/ vnd haben auff der Hochzeit alle Fluͤß
der gantzen Welt getantzet; diſen Traum bruͤten auß
die phlegmatiſche Humores, vnd uͤbrige Feuchtigkeiten.
Einen traumet/ er fliege mit ſchnell-eyffrigem Fluͤgel uͤber
den gantzen Teutſchboden/ allein ſeyen ihm etliche Federn
außgefallen/ als man ſo erbaͤrmlich geſchoſſen zu Straß-
burg/ wie ſelbige Veſtung Anno 1681 erobert worden.
Diſen Traum verurſachen die ſubtille Humores vnnd
truckene Complexion deß Menſchen/ ſolche Traum zu
anatomiren gehet eigentlich die erfahrene Medicos an/
worauß ſie dann/ als auß einem warhafften Zaiger gantz
ſcheinbar koͤnnen abnemmen/ wie das innere Uhrwerck
der menſchlichen Geſundheit behafftet ſeye. Noch ande-
re natuͤrliche Traum gebaͤhret die vnruhige Phantaſey
deß Menſchen/ als welche faſt niemahlen keinen Feyrtag
haltet/ vnd protocollieret bey naͤchtlicher Weil das je-
nige/ in wem ſich einer deß Tags zum mehriſten beſchaͤff-
tiget/ als einem Jaͤger traumet/ wie er in einem frucht-
baren Aich Wald ein wolgewaffnetes Wildſchwein an-
treffe/ deſſentwegen mitten im Schlaff auffſchreyet Huy

Sau
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="2"/><fw place="top" type="header">Eltern/ Vatterland/ Herkommen/</fw><lb/>
Schlaff ko&#x0364;nnen vorkommen/ welche eigentlich/ entweder<lb/>
von der Natur/ dem bo&#x0364;&#x017F;en Feind: oder GOtt herru&#x0364;h-<lb/>
ren: Der natu&#x0364;rliche Traum wird zum o&#x0364;ffte&#x017F;ten von dem<lb/>
vnder&#x017F;chidlichen Geblu&#x0364;t vorgebilder/ es traumer man-<lb/>
chem/ er habe einen ern&#x017F;tlichen Befehl von dem Tu&#x0364;rcki-<lb/>
&#x017F;chen Kay&#x017F;er/ vnder Kopff verliehren/ daß er alle Ma&#x0364;uß-<lb/>
lo&#x0364;cher der gantze&#x0303; Welt mit jetziger Treu vn&#x0304; Redlichkeit &#x017F;olle<lb/>
zu&#x017F;topffen/ vnd dafern eines offen bleibe/ werde man von<lb/>
dem Baum &#x017F;eines Leibs den Gipffel ab&#x017F;tutzen/ in was<lb/>
Aeng&#x017F;ten befindt &#x017F;ich nit &#x017F;olcher? di&#x017F;en Traum aber ver-<lb/>
ur&#x017F;achet das <hi rendition="#aq">melancholi</hi>&#x017F;che Geblu&#x0364;t: Einen anderen<lb/>
traumet gantz lebhafft/ wie er das Meer/ in welchem der<lb/>
halß&#x017F;tarrige Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Pharao</hi> er&#x017F;offen/ habe mit dem Rein-<lb/>
&#x017F;trohm verheyrath/ vnd haben auff der Hochzeit alle Flu&#x0364;ß<lb/>
der gantzen Welt getantzet; di&#x017F;en Traum bru&#x0364;ten auß<lb/>
die <hi rendition="#aq">phlegmati</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Humores,</hi> vnd u&#x0364;brige Feuchtigkeiten.<lb/>
Einen traumet/ er fliege mit &#x017F;chnell-eyffrigem Flu&#x0364;gel u&#x0364;ber<lb/>
den gantzen Teut&#x017F;chboden/ allein &#x017F;eyen ihm etliche Federn<lb/>
außgefallen/ als man &#x017F;o erba&#x0364;rmlich ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en zu Straß-<lb/>
burg/ wie &#x017F;elbige Ve&#x017F;tung Anno 1681 erobert worden.<lb/>
Di&#x017F;en Traum verur&#x017F;achen die &#x017F;ubtille <hi rendition="#aq">Humores</hi> vnnd<lb/>
truckene <hi rendition="#aq">Complexion</hi> deß Men&#x017F;chen/ &#x017F;olche Traum zu<lb/><hi rendition="#aq">anatomi</hi>ren gehet eigentlich die erfahrene <hi rendition="#aq">Medicos</hi> an/<lb/>
worauß &#x017F;ie dann/ als auß einem warhafften Zaiger gantz<lb/>
&#x017F;cheinbar ko&#x0364;nnen abnemmen/ wie das innere Uhrwerck<lb/>
der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;undheit behafftet &#x017F;eye. Noch ande-<lb/>
re natu&#x0364;rliche Traum geba&#x0364;hret die vnruhige <hi rendition="#aq">Phanta</hi>&#x017F;ey<lb/>
deß Men&#x017F;chen/ als welche fa&#x017F;t niemahlen keinen Feyrtag<lb/>
haltet/ vnd <hi rendition="#aq">protocollie</hi>ret bey na&#x0364;chtlicher Weil das je-<lb/>
nige/ in wem &#x017F;ich einer deß Tags zum mehri&#x017F;ten be&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
tiget/ als einem Ja&#x0364;ger traumet/ wie er in einem frucht-<lb/>
baren Aich Wald ein wolgewaffnetes Wild&#x017F;chwein an-<lb/>
treffe/ de&#x017F;&#x017F;entwegen mitten im Schlaff auff&#x017F;chreyet <hi rendition="#fr">Huy</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Sau</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0038] Eltern/ Vatterland/ Herkommen/ Schlaff koͤnnen vorkommen/ welche eigentlich/ entweder von der Natur/ dem boͤſen Feind: oder GOtt herruͤh- ren: Der natuͤrliche Traum wird zum oͤffteſten von dem vnderſchidlichen Gebluͤt vorgebilder/ es traumer man- chem/ er habe einen ernſtlichen Befehl von dem Tuͤrcki- ſchen Kayſer/ vnder Kopff verliehren/ daß er alle Maͤuß- loͤcher der gantzẽ Welt mit jetziger Treu vn̄ Redlichkeit ſolle zuſtopffen/ vnd dafern eines offen bleibe/ werde man von dem Baum ſeines Leibs den Gipffel abſtutzen/ in was Aengſten befindt ſich nit ſolcher? diſen Traum aber ver- urſachet das melancholiſche Gebluͤt: Einen anderen traumet gantz lebhafft/ wie er das Meer/ in welchem der halßſtarrige Koͤnig Pharao erſoffen/ habe mit dem Rein- ſtrohm verheyrath/ vnd haben auff der Hochzeit alle Fluͤß der gantzen Welt getantzet; diſen Traum bruͤten auß die phlegmatiſche Humores, vnd uͤbrige Feuchtigkeiten. Einen traumet/ er fliege mit ſchnell-eyffrigem Fluͤgel uͤber den gantzen Teutſchboden/ allein ſeyen ihm etliche Federn außgefallen/ als man ſo erbaͤrmlich geſchoſſen zu Straß- burg/ wie ſelbige Veſtung Anno 1681 erobert worden. Diſen Traum verurſachen die ſubtille Humores vnnd truckene Complexion deß Menſchen/ ſolche Traum zu anatomiren gehet eigentlich die erfahrene Medicos an/ worauß ſie dann/ als auß einem warhafften Zaiger gantz ſcheinbar koͤnnen abnemmen/ wie das innere Uhrwerck der menſchlichen Geſundheit behafftet ſeye. Noch ande- re natuͤrliche Traum gebaͤhret die vnruhige Phantaſey deß Menſchen/ als welche faſt niemahlen keinen Feyrtag haltet/ vnd protocollieret bey naͤchtlicher Weil das je- nige/ in wem ſich einer deß Tags zum mehriſten beſchaͤff- tiget/ als einem Jaͤger traumet/ wie er in einem frucht- baren Aich Wald ein wolgewaffnetes Wildſchwein an- treffe/ deſſentwegen mitten im Schlaff auffſchreyet Huy Sau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/38
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/38>, abgerufen am 19.04.2024.