Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

kan solche nit mehr lassen.
met/ daß du anderen mit gutem Exempel vorgehest. Nun
aber spürre ich das Widerspiel/ in dem du ohne einige
Forcht Gottes/ zum höchsten Nachtheil deiner Seelen/
das Gewissen mit öffterem Diebstall überladest; gedencke
doch/ was genaue Rechenschafft du am Jüngsten Tag
must ablegen. Judas hörete solche mildhertzige Ermah-
nung mit vnderschlagenen Augen/ vnnd versprach jedes-
mahl gantz guldene Berg/ daß er sich mit dem Silber nit
mehr will vergreiffen/ sondern hinfüran ein treuer Apostl/
wie es sein heiliges Ambt erforderet/ beharrlich verblei-
ben. Es stunde aber ein kleine Zeit an/ so hat er mehr-
mahlen lange Finger gemacht/ vnd noch kräfftiger gestoh-
len als zuvor/ dann er hatte es schon gewohnet/ vnd könts
nit mehr lassen.

Der Israeliter ihre Klayder haben 40. Jahr in derDeut. 29.
Wüsten getauret/ vnd ist nit ein Faden an ihnen versehrt
worden. Das waren taurhaffte Klayder.

Die Klayder deß Heil. Apostels Bartholomaei seyndSabell. lib.
2 c.
8.

25. Jahr also neu gebliben/ als hätte er sie den ersten Tag
angezogen/ da er doch in allen Regen vnd Ungewitter sel-
bige getragen. Das waren taurhaffte Klayder.

Der H. Apollonius lebte 40. Jahr in der WüstenPallad. in
Hist. laus.
c.
52.

Thebaidis, vnd diente GOtt mit gröstem Eyffer/ in weh-
render diser langen Zeit tragte er ein einiges Klayd/ so doch
nie eraltet/ noch zerrissen. Das waren taurhaffte Klayder.

Die Klayder/ welche 50. gantzer Jahr der H. EremitS. Ephrem.
de Sanct.

Abraham am Leib tragte/ seynd nie abgeschaben/ noch
weniger an einem Fetzen verletzet worden. Das waren
taurhaffte Klayder.

Die Klayder deß Heil. Bischoff Meinuverci habenIn Act.
Sanct.

340. Jahr in dem Grab vnder der Erden also getauret/
daß sie nach so vilen Jahren gantz neu seynd erfunden
worden. Das waren taurhaffte Klayder.

Die

kan ſolche nit mehr laſſen.
met/ daß du anderen mit gutem Exempel vorgeheſt. Nun
aber ſpuͤrre ich das Widerſpiel/ in dem du ohne einige
Forcht Gottes/ zum hoͤchſten Nachtheil deiner Seelen/
das Gewiſſen mit oͤffterem Diebſtall uͤberladeſt; gedencke
doch/ was genaue Rechenſchafft du am Juͤngſten Tag
muſt ablegen. Judas hoͤrete ſolche mildhertzige Ermah-
nung mit vnderſchlagenen Augen/ vnnd verſprach jedes-
mahl gantz guldene Berg/ daß er ſich mit dem Silber nit
mehr will vergreiffen/ ſondern hinfuͤran ein treuer Apoſtl/
wie es ſein heiliges Ambt erforderet/ beharꝛlich verblei-
ben. Es ſtunde aber ein kleine Zeit an/ ſo hat er mehr-
mahlen lange Finger gemacht/ vnd noch kraͤfftiger geſtoh-
len als zuvor/ dann er hatte es ſchon gewohnet/ vnd koͤnts
nit mehr laſſen.

Der Iſraeliter ihre Klayder haben 40. Jahr in derDeut. 29.
Wuͤſten getauret/ vnd iſt nit ein Faden an ihnen verſehrt
worden. Das waren taurhaffte Klayder.

Die Klayder deß Heil. Apoſtels Bartholomæi ſeyndSabell. lib.
2 c.
8.

25. Jahr alſo neu gebliben/ als haͤtte er ſie den erſten Tag
angezogen/ da er doch in allen Regen vnd Ungewitter ſel-
bige getragen. Das waren taurhaffte Klayder.

Der H. Apollonius lebte 40. Jahr in der WuͤſtenPallad. in
Hiſt. laus.
c.
52.

Thebaidis, vnd diente GOtt mit groͤſtem Eyffer/ in weh-
render diſer langen Zeit tragte er ein einiges Klayd/ ſo doch
nie eraltet/ noch zerriſſen. Das waren taurhaffte Klayder.

Die Klayder/ welche 50. gantzer Jahr der H. EremitS. Ephrem.
de Sanct.

Abraham am Leib tragte/ ſeynd nie abgeſchaben/ noch
weniger an einem Fetzen verletzet worden. Das waren
taurhaffte Klayder.

Die Klayder deß Heil. Biſchoff Meinuverci habenIn Act.
Sanct.

340. Jahr in dem Grab vnder der Erden alſo getauret/
daß ſie nach ſo vilen Jahren gantz neu ſeynd erfunden
worden. Das waren taurhaffte Klayder.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0419" n="383"/><fw place="top" type="header">kan &#x017F;olche nit mehr la&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/>
met/ daß du anderen mit gutem Exempel vorgehe&#x017F;t. Nun<lb/>
aber &#x017F;pu&#x0364;rre ich das Wider&#x017F;piel/ in dem du ohne einige<lb/>
Forcht Gottes/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Nachtheil deiner Seelen/<lb/>
das Gewi&#x017F;&#x017F;en mit o&#x0364;ffterem Dieb&#x017F;tall u&#x0364;berlade&#x017F;t; gedencke<lb/>
doch/ was genaue Rechen&#x017F;chafft du am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag<lb/>
mu&#x017F;t ablegen. Judas ho&#x0364;rete &#x017F;olche mildhertzige Ermah-<lb/>
nung mit vnder&#x017F;chlagenen Augen/ vnnd ver&#x017F;prach jedes-<lb/>
mahl gantz guldene Berg/ daß er &#x017F;ich mit dem Silber nit<lb/>
mehr will vergreiffen/ &#x017F;ondern hinfu&#x0364;ran ein treuer Apo&#x017F;tl/<lb/>
wie es &#x017F;ein heiliges Ambt erforderet/ behar&#xA75B;lich verblei-<lb/>
ben. Es &#x017F;tunde aber ein kleine Zeit an/ &#x017F;o hat er mehr-<lb/>
mahlen lange Finger gemacht/ vnd noch kra&#x0364;fftiger ge&#x017F;toh-<lb/>
len als zuvor/ dann er hatte es &#x017F;chon gewohnet/ vnd ko&#x0364;nts<lb/>
nit mehr la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der I&#x017F;raeliter ihre Klayder haben 40. Jahr in der<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 29.</note><lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten getauret/ vnd i&#x017F;t nit ein Faden an ihnen ver&#x017F;ehrt<lb/>
worden. Das waren taurhaffte Klayder.</p><lb/>
        <p>Die Klayder deß Heil. Apo&#x017F;tels <hi rendition="#aq">Bartholomæi</hi> &#x017F;eynd<note place="right"><hi rendition="#aq">Sabell. lib.<lb/>
2 c.</hi> 8.</note><lb/>
25. Jahr al&#x017F;o neu gebliben/ als ha&#x0364;tte er &#x017F;ie den er&#x017F;ten Tag<lb/>
angezogen/ da er doch in allen Regen vnd Ungewitter &#x017F;el-<lb/>
bige getragen. Das waren taurhaffte Klayder.</p><lb/>
        <p>Der H. <hi rendition="#aq">Apollonius</hi> lebte 40. Jahr in der Wu&#x0364;&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">Pallad. in<lb/>
Hi&#x017F;t. laus.<lb/>
c.</hi> 52.</note><lb/><hi rendition="#aq">Thebaidis,</hi> vnd diente GOtt mit gro&#x0364;&#x017F;tem Eyffer/ in weh-<lb/>
render di&#x017F;er langen Zeit tragte er ein einiges Klayd/ &#x017F;o doch<lb/>
nie eraltet/ noch zerri&#x017F;&#x017F;en. Das waren taurhaffte Klayder.</p><lb/>
        <p>Die Klayder/ welche 50. gantzer Jahr der H. <hi rendition="#aq">Eremit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">S. Ephrem.<lb/>
de Sanct.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Abraham</hi> am Leib tragte/ &#x017F;eynd nie abge&#x017F;chaben/ noch<lb/>
weniger an einem Fetzen verletzet worden. Das waren<lb/>
taurhaffte Klayder.</p><lb/>
        <p>Die Klayder deß Heil. Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Meinuverci</hi> haben<note place="right"><hi rendition="#aq">In Act.<lb/>
Sanct.</hi></note><lb/>
340. Jahr in dem Grab vnder der Erden al&#x017F;o getauret/<lb/>
daß &#x017F;ie nach &#x017F;o vilen Jahren gantz neu &#x017F;eynd erfunden<lb/>
worden. Das waren taurhaffte Klayder.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0419] kan ſolche nit mehr laſſen. met/ daß du anderen mit gutem Exempel vorgeheſt. Nun aber ſpuͤrre ich das Widerſpiel/ in dem du ohne einige Forcht Gottes/ zum hoͤchſten Nachtheil deiner Seelen/ das Gewiſſen mit oͤffterem Diebſtall uͤberladeſt; gedencke doch/ was genaue Rechenſchafft du am Juͤngſten Tag muſt ablegen. Judas hoͤrete ſolche mildhertzige Ermah- nung mit vnderſchlagenen Augen/ vnnd verſprach jedes- mahl gantz guldene Berg/ daß er ſich mit dem Silber nit mehr will vergreiffen/ ſondern hinfuͤran ein treuer Apoſtl/ wie es ſein heiliges Ambt erforderet/ beharꝛlich verblei- ben. Es ſtunde aber ein kleine Zeit an/ ſo hat er mehr- mahlen lange Finger gemacht/ vnd noch kraͤfftiger geſtoh- len als zuvor/ dann er hatte es ſchon gewohnet/ vnd koͤnts nit mehr laſſen. Der Iſraeliter ihre Klayder haben 40. Jahr in der Wuͤſten getauret/ vnd iſt nit ein Faden an ihnen verſehrt worden. Das waren taurhaffte Klayder. Deut. 29. Die Klayder deß Heil. Apoſtels Bartholomæi ſeynd 25. Jahr alſo neu gebliben/ als haͤtte er ſie den erſten Tag angezogen/ da er doch in allen Regen vnd Ungewitter ſel- bige getragen. Das waren taurhaffte Klayder. Sabell. lib. 2 c. 8. Der H. Apollonius lebte 40. Jahr in der Wuͤſten Thebaidis, vnd diente GOtt mit groͤſtem Eyffer/ in weh- render diſer langen Zeit tragte er ein einiges Klayd/ ſo doch nie eraltet/ noch zerriſſen. Das waren taurhaffte Klayder. Pallad. in Hiſt. laus. c. 52. Die Klayder/ welche 50. gantzer Jahr der H. Eremit Abraham am Leib tragte/ ſeynd nie abgeſchaben/ noch weniger an einem Fetzen verletzet worden. Das waren taurhaffte Klayder. S. Ephrem. de Sanct. Die Klayder deß Heil. Biſchoff Meinuverci haben 340. Jahr in dem Grab vnder der Erden alſo getauret/ daß ſie nach ſo vilen Jahren gantz neu ſeynd erfunden worden. Das waren taurhaffte Klayder. In Act. Sanct. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/419
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/419>, abgerufen am 04.03.2024.