Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas war ein vnverschambter Lugner/ etc.
händiget. So ihme nachmahls der Petrus, oder Joannes,
oder ein anderer Apostel befraget; wie vil diser oder jener
Herr habe gespendiret? da hat mehresten Theil der saubere
Judas weniger angesaget/ vnnd also im liegen gar nicht
schamroth worden; auch hat diser verstohlene Cassier gar
offt seinem Weib Gelt in das Hauß gebracht. Vnd da
ihn Christus sein Maister gefraget/ wo er seye gewesen?Clodinius
Dom. 1.
Quadrag.
fol.
9.

hat er gleich ein patzete Lug auß dem Ermbl geschütt/ spre-
chend/ er habe einen Krancken besucht. Wann er allzeit
hätte ein Maultaschen (nach dem Teutschen Sprichwort)
müssen außhalten/ so offt er gelogen; ich halt darvor/
der Dieb wär selten ohne geschwollene Backen gewest.

Vil schöne Music in vilen Orthen/ von vilen Leuthen/
an vilen Freuden-Fest/ mit vilen Instrumenten seynd ge-
halten worden im alten Testament/ also bezeugt es die H.
Schrifft selbsten Lib. 2. Reg. c. 6. Lib. 1. Para. c. 13. &
14. cap. 16. c. 25. Lib. 2. Para. cap. 5. cap. 29. Lib. Ju-
dith. c.
16. Bey diser erschallender Music hat man hö-
ren lassen die Trummel/ aber nie ein Pfeiffen/ die Posau-
nen/ aber nie ein Pfeiffen/ die Leyren/ aber nie ein Pfeif-
fen/ die Cincken/ aber nie ein Pfeiffen/ die Cithern/ aber nie
ein Pfeiffen/ die Cymalen/ aber nie ein Pfeiffen/ etc. aus-
ser ein einigsmahl/ wie der stoltze vnd übermüthige Nabu-
chodonosor
ein guldenes Bild hat auffgericht/ vnd bey
diser Solennitet seine Vasallen musten erscheinen/ vnd di-
sen guldenen Götzen anbetten mit gebognen Knyen. Da-
zumahlen hat man neben andern Musicalischen Instru-
menten auch die Pfeiffen genommen/ sonsten nie. Aber
gar recht damahls die Pfeiffen/ dann es war gar ein hässige
Lug/ vnd vnverschambte Lug/ daß diser guldene TrampelDan. 3.
ein Gott seye/ destwegen ist gar recht beschehen/ daß man
darzu pfiffen hat.

Wann einer der Zeiten zu einer jeden Lug pfeiffen

solte
K k k 3

Judas war ein vnverſchambter Lugner/ ꝛc.
haͤndiget. So ihme nachmahls der Petrus, oder Joannes,
oder ein anderer Apoſtel befraget; wie vil diſer oder jener
Herꝛ habe geſpendiret? da hat mehreſten Theil der ſaubere
Judas weniger angeſaget/ vnnd alſo im liegen gar nicht
ſchamroth worden; auch hat diſer verſtohlene Caſſier gar
offt ſeinem Weib Gelt in das Hauß gebracht. Vnd da
ihn Chriſtus ſein Maiſter gefraget/ wo er ſeye geweſen?Clodinius
Dom. 1.
Quadrag.
fol.
9.

hat er gleich ein patzete Lug auß dem Ermbl geſchuͤtt/ ſpre-
chend/ er habe einen Krancken beſucht. Wann er allzeit
haͤtte ein Maultaſchen (nach dem Teutſchen Sprichwort)
muͤſſen außhalten/ ſo offt er gelogen; ich halt darvor/
der Dieb waͤr ſelten ohne geſchwollene Backen geweſt.

Vil ſchoͤne Muſic in vilen Orthen/ von vilen Leuthen/
an vilen Freuden-Feſt/ mit vilen Inſtrumenten ſeynd ge-
halten worden im alten Teſtament/ alſo bezeugt es die H.
Schrifft ſelbſten Lib. 2. Reg. c. 6. Lib. 1. Para. c. 13. &
14. cap. 16. c. 25. Lib. 2. Para. cap. 5. cap. 29. Lib. Ju-
dith. c.
16. Bey diſer erſchallender Muſic hat man hoͤ-
ren laſſen die Trummel/ aber nie ein Pfeiffen/ die Poſau-
nen/ aber nie ein Pfeiffen/ die Leyren/ aber nie ein Pfeif-
fen/ die Cincken/ aber nie ein Pfeiffen/ die Cithern/ aber nie
ein Pfeiffen/ die Cymalen/ aber nie ein Pfeiffen/ ꝛc. auſ-
ſer ein einigsmahl/ wie der ſtoltze vnd uͤbermuͤthige Nabu-
chodonoſor
ein guldenes Bild hat auffgericht/ vnd bey
diſer Solennitet ſeine Vaſallen muſten erſcheinen/ vnd di-
ſen guldenen Goͤtzen anbetten mit gebognen Knyen. Da-
zumahlen hat man neben andern Muſicaliſchen Inſtru-
menten auch die Pfeiffen genommen/ ſonſten nie. Aber
gar recht damahls die Pfeiffen/ dann es war gar ein haͤſſige
Lug/ vnd vnverſchambte Lug/ daß diſer guldene TrampelDan. 3.
ein Gott ſeye/ deſtwegen iſt gar recht beſchehen/ daß man
darzu pfiffen hat.

Wann einer der Zeiten zu einer jeden Lug pfeiffen

ſolte
K k k 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0481" n="445"/><fw place="top" type="header">Judas war ein vnver&#x017F;chambter Lugner/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
ha&#x0364;ndiget. So ihme nachmahls der <hi rendition="#aq">Petrus,</hi> oder <hi rendition="#aq">Joannes,</hi><lb/>
oder ein anderer Apo&#x017F;tel befraget; wie vil di&#x017F;er oder jener<lb/>
Her&#xA75B; habe ge&#x017F;pendiret? da hat mehre&#x017F;ten Theil der &#x017F;aubere<lb/>
Judas weniger ange&#x017F;aget/ vnnd al&#x017F;o im liegen gar nicht<lb/>
&#x017F;chamroth worden; auch hat di&#x017F;er ver&#x017F;tohlene <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ier</hi> gar<lb/>
offt &#x017F;einem Weib Gelt in das Hauß gebracht. Vnd da<lb/>
ihn Chri&#x017F;tus &#x017F;ein Mai&#x017F;ter gefraget/ wo er &#x017F;eye gewe&#x017F;en?<note place="right"><hi rendition="#aq">Clodinius<lb/>
Dom. 1.<lb/>
Quadrag.<lb/>
fol.</hi> 9.</note><lb/>
hat er gleich ein patzete Lug auß dem Ermbl ge&#x017F;chu&#x0364;tt/ &#x017F;pre-<lb/>
chend/ er habe einen Krancken be&#x017F;ucht. Wann er allzeit<lb/>
ha&#x0364;tte ein Maulta&#x017F;chen (nach dem Teut&#x017F;chen Sprichwort)<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en außhalten/ &#x017F;o offt er gelogen; ich halt darvor/<lb/>
der Dieb wa&#x0364;r &#x017F;elten ohne ge&#x017F;chwollene Backen gewe&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Vil &#x017F;cho&#x0364;ne Mu&#x017F;ic in vilen Orthen/ von vilen Leuthen/<lb/>
an vilen Freuden-Fe&#x017F;t/ mit vilen In&#x017F;trumenten &#x017F;eynd ge-<lb/>
halten worden im alten Te&#x017F;tament/ al&#x017F;o bezeugt es die H.<lb/>
Schrifft &#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Lib. 2. Reg. c. 6. Lib. 1. Para. c. 13. &amp;<lb/>
14. cap. 16. c. 25. Lib. 2. Para. cap. 5. cap. 29. Lib. Ju-<lb/>
dith. c.</hi> 16. Bey di&#x017F;er er&#x017F;challender Mu&#x017F;ic hat man ho&#x0364;-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en die Trummel/ aber nie ein Pfeiffen/ die Po&#x017F;au-<lb/>
nen/ aber nie ein Pfeiffen/ die Leyren/ aber nie ein Pfeif-<lb/>
fen/ die Cincken/ aber nie ein Pfeiffen/ die Cithern/ aber nie<lb/>
ein Pfeiffen/ die Cymalen/ aber nie ein Pfeiffen/ &#xA75B;c. au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein einigsmahl/ wie der &#x017F;toltze vnd u&#x0364;bermu&#x0364;thige <hi rendition="#aq">Nabu-<lb/>
chodono&#x017F;or</hi> ein guldenes Bild hat auffgericht/ vnd bey<lb/>
di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Solennitet</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Va&#x017F;allen</hi> mu&#x017F;ten er&#x017F;cheinen/ vnd di-<lb/>
&#x017F;en guldenen Go&#x0364;tzen anbetten mit gebognen Knyen. Da-<lb/>
zumahlen hat man neben andern <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icali</hi>&#x017F;chen In&#x017F;tru-<lb/>
menten auch die Pfeiffen genommen/ &#x017F;on&#x017F;ten nie. Aber<lb/>
gar recht damahls die Pfeiffen/ dann es war gar ein ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Lug/ vnd vnver&#x017F;chambte Lug/ daß di&#x017F;er guldene Trampel<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 3.</note><lb/>
ein Gott &#x017F;eye/ de&#x017F;twegen i&#x017F;t gar recht be&#x017F;chehen/ daß man<lb/>
darzu <hi rendition="#fr">pfiffen</hi> hat.</p><lb/>
        <p>Wann einer der Zeiten zu einer jeden Lug pfeiffen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0481] Judas war ein vnverſchambter Lugner/ ꝛc. haͤndiget. So ihme nachmahls der Petrus, oder Joannes, oder ein anderer Apoſtel befraget; wie vil diſer oder jener Herꝛ habe geſpendiret? da hat mehreſten Theil der ſaubere Judas weniger angeſaget/ vnnd alſo im liegen gar nicht ſchamroth worden; auch hat diſer verſtohlene Caſſier gar offt ſeinem Weib Gelt in das Hauß gebracht. Vnd da ihn Chriſtus ſein Maiſter gefraget/ wo er ſeye geweſen? hat er gleich ein patzete Lug auß dem Ermbl geſchuͤtt/ ſpre- chend/ er habe einen Krancken beſucht. Wann er allzeit haͤtte ein Maultaſchen (nach dem Teutſchen Sprichwort) muͤſſen außhalten/ ſo offt er gelogen; ich halt darvor/ der Dieb waͤr ſelten ohne geſchwollene Backen geweſt. Clodinius Dom. 1. Quadrag. fol. 9. Vil ſchoͤne Muſic in vilen Orthen/ von vilen Leuthen/ an vilen Freuden-Feſt/ mit vilen Inſtrumenten ſeynd ge- halten worden im alten Teſtament/ alſo bezeugt es die H. Schrifft ſelbſten Lib. 2. Reg. c. 6. Lib. 1. Para. c. 13. & 14. cap. 16. c. 25. Lib. 2. Para. cap. 5. cap. 29. Lib. Ju- dith. c. 16. Bey diſer erſchallender Muſic hat man hoͤ- ren laſſen die Trummel/ aber nie ein Pfeiffen/ die Poſau- nen/ aber nie ein Pfeiffen/ die Leyren/ aber nie ein Pfeif- fen/ die Cincken/ aber nie ein Pfeiffen/ die Cithern/ aber nie ein Pfeiffen/ die Cymalen/ aber nie ein Pfeiffen/ ꝛc. auſ- ſer ein einigsmahl/ wie der ſtoltze vnd uͤbermuͤthige Nabu- chodonoſor ein guldenes Bild hat auffgericht/ vnd bey diſer Solennitet ſeine Vaſallen muſten erſcheinen/ vnd di- ſen guldenen Goͤtzen anbetten mit gebognen Knyen. Da- zumahlen hat man neben andern Muſicaliſchen Inſtru- menten auch die Pfeiffen genommen/ ſonſten nie. Aber gar recht damahls die Pfeiffen/ dann es war gar ein haͤſſige Lug/ vnd vnverſchambte Lug/ daß diſer guldene Trampel ein Gott ſeye/ deſtwegen iſt gar recht beſchehen/ daß man darzu pfiffen hat. Dan. 3. Wann einer der Zeiten zu einer jeden Lug pfeiffen ſolte K k k 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/481
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/481>, abgerufen am 26.02.2024.