Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der schlimme Hund
ihrs nit wolt übersehen: caute, behutsamb in allen Dingen/
wann ihr wolt die Ehr darvon bringen.

Salomon war so reich/ daß er so vil Silber/ als Stain zu
Jerusalem hatte/ gleichwol ist diser Schatz weit minder zu ach-
ten/ als die Silberweisse Jungfrauschafft/ dahero so vil tapffe-
re Gemüther/ vnd Heroische Hertzen auff das äusserste sich be-
mühet/ mit allen erdencklichen Mittlen gedachtes Kleinod zu
erhalten.

Surius schreibt von zwey adelichen Töchtern im Fürsten-
thum Lombardia, wie solche ehrliebende Kinder/ in dem Ein-
fall der Barbarischen Völcker/ zu Schirmung ihrer Jungfräu-
lichen Zierde folgenden Arglist ersonnen/ benanntlich hat ein
jede auß ihnen gantz junge vnd geropffte Hünnlein in den blos-
sen Buesen verborgen/ allwo sie nach vnd nach durch die Wär-
me also zur Fäule gegriffen/ daß sie nachgehends einen vnglaub-
lichen Gestanck verursacht/ indem nun die Barbarische Kriegs-
Knecht dise so edle/ schöne Töchter ergafft/ haben sie nit anderst
verhofft/ es gehören dise Leuth vnd Beuth für sie/ nachdem sie
aber den üblen Gestanck vermerckt/ so hat ihnen/ pfuy Teuffel!
der Magen also rebelliret/ daß sie alsobald von ihrem gottlosen
Vorhaben abgewichen/ auß Argwohn eines anderen Zustands/
vnd also haben dise Englische Creaturen durch solchen Ge-
stanck den Geruch ihrer vnversehrten Lilien erhalten/ vnd war
solches ein sehr heiliger Betrug/ vnd lobwürdigste Falschheit/
allwo durch so kleine Hünnl/ so grosse Galgen-Vögl vertri-
ben/ vnd durch faules Fleisch/ so frische Schelmen überwun-
den waren.

Die Nicomedische Jungfrau Eurasia hat gleichfalls ei-
nen gailsüchtigen Gesellen stattlich hinder das Liecht geführt/
indem sie in der Verfolgung Diocletiani, durch Tyrannischen
Befelch/ in das gemaine Huren-Hauß mit höchster Betrang-
nuß geführt ware/ auch vnverzüglich einer ihr auff dem Fuß
nachgefolgt/ hat sie solchen mit gantz freundlichen Worten/ vnd
höfflichen Geberden demüthigst ersucht/ er woll ihrer doch ver-

schonen/

Judas der ſchlimme Hund
ihrs nit wolt uͤberſehen: cautè, behutſamb in allen Dingen/
wann ihr wolt die Ehr darvon bringen.

Salomon war ſo reich/ daß er ſo vil Silber/ als Stain zu
Jeruſalem hatte/ gleichwol iſt diſer Schatz weit minder zu ach-
ten/ als die Silberweiſſe Jungfrauſchafft/ dahero ſo vil tapffe-
re Gemuͤther/ vnd Heroiſche Hertzen auff das aͤuſſerſte ſich be-
muͤhet/ mit allen erdencklichen Mittlen gedachtes Kleinod zu
erhalten.

Surius ſchreibt von zwey adelichen Toͤchtern im Fuͤrſten-
thum Lombardia, wie ſolche ehrliebende Kinder/ in dem Ein-
fall der Barbariſchen Voͤlcker/ zu Schirmung ihrer Jungfraͤu-
lichen Zierde folgenden Argliſt erſonnen/ benanntlich hat ein
jede auß ihnen gantz junge vnd geropffte Huͤnnlein in den bloſ-
ſen Bueſen verborgen/ allwo ſie nach vnd nach durch die Waͤr-
me alſo zur Faͤule gegriffen/ daß ſie nachgehends einen vnglaub-
lichen Geſtanck verurſacht/ indem nun die Barbariſche Kriegs-
Knecht diſe ſo edle/ ſchoͤne Toͤchter ergafft/ haben ſie nit anderſt
verhofft/ es gehoͤren diſe Leuth vnd Beuth fuͤr ſie/ nachdem ſie
aber den uͤblen Geſtanck vermerckt/ ſo hat ihnen/ pfuy Teuffel!
der Magen alſo rebelliret/ daß ſie alſobald von ihrem gottloſen
Vorhaben abgewichen/ auß Argwohn eines anderen Zuſtands/
vnd alſo haben diſe Engliſche Creaturen durch ſolchen Ge-
ſtanck den Geruch ihrer vnverſehrten Lilien erhalten/ vnd war
ſolches ein ſehr heiliger Betrug/ vnd lobwuͤrdigſte Falſchheit/
allwo durch ſo kleine Huͤnnl/ ſo groſſe Galgen-Voͤgl vertri-
ben/ vnd durch faules Fleiſch/ ſo friſche Schelmen uͤberwun-
den waren.

Die Nicomediſche Jungfrau Euraſia hat gleichfalls ei-
nen gailſuͤchtigen Geſellen ſtattlich hinder das Liecht gefuͤhrt/
indem ſie in der Verfolgung Diocletiani, durch Tyranniſchen
Befelch/ in das gemaine Huren-Hauß mit hoͤchſter Betrang-
nuß gefuͤhrt ware/ auch vnverzuͤglich einer ihr auff dem Fuß
nachgefolgt/ hat ſie ſolchen mit gantz freundlichen Worten/ vnd
hoͤfflichen Geberden demuͤthigſt erſucht/ er woll ihrer doch ver-

ſchonen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0152" n="134"/><fw place="top" type="header">Judas der &#x017F;chlimme Hund</fw><lb/>
ihrs nit wolt u&#x0364;ber&#x017F;ehen: <hi rendition="#aq">cautè,</hi> behut&#x017F;amb in allen Dingen/<lb/>
wann ihr wolt die Ehr darvon bringen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Salomon</hi> war &#x017F;o reich/ daß er &#x017F;o vil Silber/ als Stain zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem hatte/ gleichwol i&#x017F;t di&#x017F;er Schatz weit minder zu ach-<lb/>
ten/ als die Silberwei&#x017F;&#x017F;e Jungfrau&#x017F;chafft/ dahero &#x017F;o vil tapffe-<lb/>
re Gemu&#x0364;ther/ vnd Heroi&#x017F;che Hertzen auff das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te &#x017F;ich be-<lb/>
mu&#x0364;het/ mit allen erdencklichen Mittlen gedachtes Kleinod zu<lb/>
erhalten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Surius</hi> &#x017F;chreibt von zwey adelichen To&#x0364;chtern im Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thum <hi rendition="#aq">Lombardia,</hi> wie &#x017F;olche ehrliebende Kinder/ in dem Ein-<lb/>
fall der Barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker/ zu Schirmung ihrer Jungfra&#x0364;u-<lb/>
lichen Zierde folgenden Argli&#x017F;t er&#x017F;onnen/ benanntlich hat ein<lb/>
jede auß ihnen gantz junge vnd geropffte Hu&#x0364;nnlein in den blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Bue&#x017F;en verborgen/ allwo &#x017F;ie nach vnd nach durch die Wa&#x0364;r-<lb/>
me al&#x017F;o zur Fa&#x0364;ule gegriffen/ daß &#x017F;ie nachgehends einen vnglaub-<lb/>
lichen Ge&#x017F;tanck verur&#x017F;acht/ indem nun die Barbari&#x017F;che Kriegs-<lb/>
Knecht di&#x017F;e &#x017F;o edle/ &#x017F;cho&#x0364;ne To&#x0364;chter ergafft/ haben &#x017F;ie nit ander&#x017F;t<lb/>
verhofft/ es geho&#x0364;ren di&#x017F;e Leuth vnd Beuth fu&#x0364;r &#x017F;ie/ nachdem &#x017F;ie<lb/>
aber den u&#x0364;blen Ge&#x017F;tanck vermerckt/ &#x017F;o hat ihnen/ pfuy Teuffel!<lb/>
der Magen al&#x017F;o rebelliret/ daß &#x017F;ie al&#x017F;obald von ihrem gottlo&#x017F;en<lb/>
Vorhaben abgewichen/ auß Argwohn eines anderen Zu&#x017F;tands/<lb/>
vnd al&#x017F;o haben di&#x017F;e Engli&#x017F;che Creaturen durch &#x017F;olchen Ge-<lb/>
&#x017F;tanck den Geruch ihrer vnver&#x017F;ehrten Lilien erhalten/ vnd war<lb/>
&#x017F;olches ein &#x017F;ehr heiliger Betrug/ vnd lobwu&#x0364;rdig&#x017F;te Fal&#x017F;chheit/<lb/>
allwo durch &#x017F;o kleine Hu&#x0364;nnl/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Galgen-Vo&#x0364;gl vertri-<lb/>
ben/ vnd durch faules Flei&#x017F;ch/ &#x017F;o fri&#x017F;che Schelmen u&#x0364;berwun-<lb/>
den waren.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#aq">Nicomedi</hi>&#x017F;che Jungfrau <hi rendition="#aq">Eura&#x017F;ia</hi> hat gleichfalls ei-<lb/>
nen gail&#x017F;u&#x0364;chtigen Ge&#x017F;ellen &#x017F;tattlich hinder das Liecht gefu&#x0364;hrt/<lb/>
indem &#x017F;ie in der Verfolgung <hi rendition="#aq">Diocletiani,</hi> durch Tyranni&#x017F;chen<lb/>
Befelch/ in das gemaine Huren-Hauß mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Betrang-<lb/>
nuß gefu&#x0364;hrt ware/ auch vnverzu&#x0364;glich einer ihr auff dem Fuß<lb/>
nachgefolgt/ hat &#x017F;ie &#x017F;olchen mit gantz freundlichen Worten/ vnd<lb/>
ho&#x0364;fflichen Geberden demu&#x0364;thig&#x017F;t er&#x017F;ucht/ er woll ihrer doch ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chonen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] Judas der ſchlimme Hund ihrs nit wolt uͤberſehen: cautè, behutſamb in allen Dingen/ wann ihr wolt die Ehr darvon bringen. Salomon war ſo reich/ daß er ſo vil Silber/ als Stain zu Jeruſalem hatte/ gleichwol iſt diſer Schatz weit minder zu ach- ten/ als die Silberweiſſe Jungfrauſchafft/ dahero ſo vil tapffe- re Gemuͤther/ vnd Heroiſche Hertzen auff das aͤuſſerſte ſich be- muͤhet/ mit allen erdencklichen Mittlen gedachtes Kleinod zu erhalten. Surius ſchreibt von zwey adelichen Toͤchtern im Fuͤrſten- thum Lombardia, wie ſolche ehrliebende Kinder/ in dem Ein- fall der Barbariſchen Voͤlcker/ zu Schirmung ihrer Jungfraͤu- lichen Zierde folgenden Argliſt erſonnen/ benanntlich hat ein jede auß ihnen gantz junge vnd geropffte Huͤnnlein in den bloſ- ſen Bueſen verborgen/ allwo ſie nach vnd nach durch die Waͤr- me alſo zur Faͤule gegriffen/ daß ſie nachgehends einen vnglaub- lichen Geſtanck verurſacht/ indem nun die Barbariſche Kriegs- Knecht diſe ſo edle/ ſchoͤne Toͤchter ergafft/ haben ſie nit anderſt verhofft/ es gehoͤren diſe Leuth vnd Beuth fuͤr ſie/ nachdem ſie aber den uͤblen Geſtanck vermerckt/ ſo hat ihnen/ pfuy Teuffel! der Magen alſo rebelliret/ daß ſie alſobald von ihrem gottloſen Vorhaben abgewichen/ auß Argwohn eines anderen Zuſtands/ vnd alſo haben diſe Engliſche Creaturen durch ſolchen Ge- ſtanck den Geruch ihrer vnverſehrten Lilien erhalten/ vnd war ſolches ein ſehr heiliger Betrug/ vnd lobwuͤrdigſte Falſchheit/ allwo durch ſo kleine Huͤnnl/ ſo groſſe Galgen-Voͤgl vertri- ben/ vnd durch faules Fleiſch/ ſo friſche Schelmen uͤberwun- den waren. Die Nicomediſche Jungfrau Euraſia hat gleichfalls ei- nen gailſuͤchtigen Geſellen ſtattlich hinder das Liecht gefuͤhrt/ indem ſie in der Verfolgung Diocletiani, durch Tyranniſchen Befelch/ in das gemaine Huren-Hauß mit hoͤchſter Betrang- nuß gefuͤhrt ware/ auch vnverzuͤglich einer ihr auff dem Fuß nachgefolgt/ hat ſie ſolchen mit gantz freundlichen Worten/ vnd hoͤfflichen Geberden demuͤthigſt erſucht/ er woll ihrer doch ver- ſchonen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/152
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/152>, abgerufen am 06.02.2023.