Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
derumb. Die büssende Magdalena hat vor allen andern den
Füssen deß HErrn ein grosse Ehr angethan/ indeme sie dieselbe
mit ihren häuffigen Zähren gewaschen/ und solche Thränen nit
anderst als kostbarliche Orientalische Perl über die heiligste Füß
hinab gekuglet/ auch nachgehends mit ihren eignen Haaren/ die
vorhero sattsam zur Eitelkeit gedient/ selbe abgedrucknet: also zu
gleich die Füß und ihre Sünden abgewaschen. Diese grosse
Ehr wolte auf keine Weiß der Heyland unvergolten lassen/
sondern bey sich alsobald beschlossen/ weil sie ihme seine Füß also
verehret/ so wolle er gleichmässig ihren Füssen auch eine Ehr an-
thun. Aber wann? dazumahl wie er glorreich von Todten auf-
erstanden/ da hat er aus allen die Magdalena erwählt/ daß selbe
solle hingehen/ und allerseits/ beförderist aber seinen Apostlen
diese glückseeligste neue Zeitung bringen. Da haben hierdurch
der Magdalenae Füß die gröste Ehr bekommen/ alle Schritt
und Tritt in diesem Gang seynd höchstens glückseelig gewest.
Isa. 5. Pulcherrimi sunt Pedes Evangelizantium bonum, der GOtt
verehrt/ den verehrt er wiederum. Solches ist absonderlich zusehen
in der Heil. Dympna einer Königlichen Princessin in Jrrland/
um/ weil solche wider allen Willen deß abgöttischen Vatters den
Glauben JESU Christi umfangen/ auch sich dem himmlischen
Gespons durch ein Gelübd der ewigen Jungfrauschafft verbun-
den/ und auf keine Weiß in die Blutschänderische Heurat ihres
eignen leiblichen Vatters wolte einwilligen; also hat sie dieser
grausame Ohn-Mensch selbst mit dem Schwerd hingerichtet.
Worauf GOtt der HErr sie nicht allein ewig belohnt/ sondern
auch mit der Zeit dero Jungfräulichen Cörper mit einem herrli-
chen Grab begnadet.

Nachdem wunderbarlicher Weiß besagter Jungfrauen
und Martyrin Leib ist gefunden worden/ da haben die Ghelen-
serische Jnnwohner erstgedachte H. Reliquien sammt dero steine-
ren Sarch wollen in ihr eigne Kirchen übersetzen/ kunten aber
auf keine Weiß/ auch nach aller angewendter Mühe und Arbeit

der

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
derumb. Die buͤſſende Magdalena hat vor allen andern den
Fuͤſſen deß HErꝛn ein groſſe Ehr angethan/ indeme ſie dieſelbe
mit ihren haͤuffigen Zaͤhren gewaſchen/ und ſolche Thraͤnen nit
anderſt als koſtbarliche Orientaliſche Perl uͤber die heiligſte Fuͤß
hinab gekuglet/ auch nachgehends mit ihren eignen Haaren/ die
vorhero ſattſam zur Eitelkeit gedient/ ſelbe abgedrucknet: alſo zu
gleich die Fuͤß und ihre Suͤnden abgewaſchen. Dieſe groſſe
Ehr wolte auf keine Weiß der Heyland unvergolten laſſen/
ſondern bey ſich alſobald beſchloſſen/ weil ſie ihme ſeine Fuͤß alſo
verehret/ ſo wolle er gleichmaͤſſig ihren Fuͤſſen auch eine Ehr an-
thun. Aber wann? dazumahl wie er glorreich von Todten auf-
erſtanden/ da hat er aus allen die Magdalena erwaͤhlt/ daß ſelbe
ſolle hingehen/ und allerſeits/ befoͤrderiſt aber ſeinen Apoſtlen
dieſe gluͤckſeeligſte neue Zeitung bringen. Da haben hierdurch
der Magdalenæ Fuͤß die groͤſte Ehr bekommen/ alle Schritt
und Tritt in dieſem Gang ſeynd hoͤchſtens gluͤckſeelig geweſt.
Iſa. 5. Pulcherrimi ſunt Pedes Evangelizantium bonum, der GOtt
verehrt/ den verehrt er wiederum. Solches iſt abſonderlich zuſehen
in der Heil. Dympna einer Koͤniglichen Princeſſin in Jrꝛland/
um/ weil ſolche wider allen Willen deß abgoͤttiſchen Vatters den
Glauben JESU Chriſti umfangen/ auch ſich dem himmliſchen
Geſpons durch ein Geluͤbd der ewigen Jungfrauſchafft verbun-
den/ und auf keine Weiß in die Blutſchaͤnderiſche Heurat ihres
eignen leiblichen Vatters wolte einwilligen; alſo hat ſie dieſer
grauſame Ohn-Menſch ſelbſt mit dem Schwerd hingerichtet.
Worauf GOtt der HErꝛ ſie nicht allein ewig belohnt/ ſondern
auch mit der Zeit dero Jungfraͤulichen Coͤrper mit einem herꝛli-
chen Grab begnadet.

Nachdem wunderbarlicher Weiß beſagter Jungfrauen
und Martyrin Leib iſt gefunden worden/ da haben die Ghelen-
ſeriſche Jnnwohner erſtgedachte H. Reliquien ſammt dero ſteine-
ren Sarch wollen in ihr eigne Kirchen uͤberſetzen/ kunten aber
auf keine Weiß/ auch nach aller angewendter Muͤhe und Arbeit

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
derumb. Die bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Magdalena</hi> hat vor allen andern den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deß HEr&#xA75B;n ein gro&#x017F;&#x017F;e Ehr angethan/ indeme &#x017F;ie die&#x017F;elbe<lb/>
mit ihren ha&#x0364;uffigen Za&#x0364;hren gewa&#x017F;chen/ und &#x017F;olche Thra&#x0364;nen nit<lb/>
ander&#x017F;t als ko&#x017F;tbarliche Orientali&#x017F;che Perl u&#x0364;ber die heilig&#x017F;te Fu&#x0364;ß<lb/>
hinab gekuglet/ auch nachgehends mit ihren eignen Haaren/ die<lb/>
vorhero &#x017F;att&#x017F;am zur Eitelkeit gedient/ &#x017F;elbe abgedrucknet: al&#x017F;o zu<lb/>
gleich die Fu&#x0364;ß und ihre Su&#x0364;nden abgewa&#x017F;chen. Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ehr wolte auf keine Weiß der Heyland unvergolten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern bey &#x017F;ich al&#x017F;obald be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie ihme &#x017F;eine Fu&#x0364;ß al&#x017F;o<lb/>
verehret/ &#x017F;o wolle er gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch eine Ehr an-<lb/>
thun. Aber wann? dazumahl wie er glorreich von Todten auf-<lb/>
er&#x017F;tanden/ da hat er aus allen die <hi rendition="#aq">Magdalena</hi> erwa&#x0364;hlt/ daß &#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;olle hingehen/ und aller&#x017F;eits/ befo&#x0364;rderi&#x017F;t aber &#x017F;einen Apo&#x017F;tlen<lb/>
die&#x017F;e glu&#x0364;ck&#x017F;eelig&#x017F;te neue Zeitung bringen. Da haben hierdurch<lb/>
der <hi rendition="#aq">Magdalenæ</hi> Fu&#x0364;ß die gro&#x0364;&#x017F;te Ehr bekommen/ alle Schritt<lb/>
und Tritt in die&#x017F;em Gang &#x017F;eynd ho&#x0364;ch&#x017F;tens glu&#x0364;ck&#x017F;eelig gewe&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I&#x017F;a.</hi> 5.</note> <hi rendition="#aq">Pulcherrimi &#x017F;unt Pedes Evangelizantium bonum,</hi> der GOtt<lb/>
verehrt/ den verehrt er wiederum. Solches i&#x017F;t ab&#x017F;onderlich zu&#x017F;ehen<lb/>
in der Heil. <hi rendition="#aq">Dympna</hi> einer Ko&#x0364;niglichen Prince&#x017F;&#x017F;in in Jr&#xA75B;land/<lb/>
um/ weil &#x017F;olche wider allen Willen deß abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Vatters den<lb/>
Glauben JESU Chri&#x017F;ti umfangen/ auch &#x017F;ich dem himmli&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;pons durch ein Gelu&#x0364;bd der ewigen Jungfrau&#x017F;chafft verbun-<lb/>
den/ und auf keine Weiß in die Blut&#x017F;cha&#x0364;nderi&#x017F;che Heurat ihres<lb/>
eignen leiblichen Vatters wolte einwilligen; al&#x017F;o hat &#x017F;ie die&#x017F;er<lb/>
grau&#x017F;ame Ohn-Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t mit dem Schwerd hingerichtet.<lb/>
Worauf GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;ie nicht allein ewig belohnt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch mit der Zeit dero Jungfra&#x0364;ulichen Co&#x0364;rper mit einem her&#xA75B;li-<lb/>
chen Grab begnadet.</p><lb/>
          <p>Nachdem wunderbarlicher Weiß be&#x017F;agter Jungfrauen<lb/>
und Martyrin Leib i&#x017F;t gefunden worden/ da haben die <hi rendition="#aq">Ghelen-</hi><lb/>
&#x017F;eri&#x017F;che Jnnwohner er&#x017F;tgedachte H. Reliquien &#x017F;ammt dero &#x017F;teine-<lb/>
ren Sarch wollen in ihr eigne Kirchen u&#x0364;ber&#x017F;etzen/ kunten aber<lb/>
auf keine Weiß/ auch nach aller angewendter Mu&#x0364;he und Arbeit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. derumb. Die buͤſſende Magdalena hat vor allen andern den Fuͤſſen deß HErꝛn ein groſſe Ehr angethan/ indeme ſie dieſelbe mit ihren haͤuffigen Zaͤhren gewaſchen/ und ſolche Thraͤnen nit anderſt als koſtbarliche Orientaliſche Perl uͤber die heiligſte Fuͤß hinab gekuglet/ auch nachgehends mit ihren eignen Haaren/ die vorhero ſattſam zur Eitelkeit gedient/ ſelbe abgedrucknet: alſo zu gleich die Fuͤß und ihre Suͤnden abgewaſchen. Dieſe groſſe Ehr wolte auf keine Weiß der Heyland unvergolten laſſen/ ſondern bey ſich alſobald beſchloſſen/ weil ſie ihme ſeine Fuͤß alſo verehret/ ſo wolle er gleichmaͤſſig ihren Fuͤſſen auch eine Ehr an- thun. Aber wann? dazumahl wie er glorreich von Todten auf- erſtanden/ da hat er aus allen die Magdalena erwaͤhlt/ daß ſelbe ſolle hingehen/ und allerſeits/ befoͤrderiſt aber ſeinen Apoſtlen dieſe gluͤckſeeligſte neue Zeitung bringen. Da haben hierdurch der Magdalenæ Fuͤß die groͤſte Ehr bekommen/ alle Schritt und Tritt in dieſem Gang ſeynd hoͤchſtens gluͤckſeelig geweſt. Pulcherrimi ſunt Pedes Evangelizantium bonum, der GOtt verehrt/ den verehrt er wiederum. Solches iſt abſonderlich zuſehen in der Heil. Dympna einer Koͤniglichen Princeſſin in Jrꝛland/ um/ weil ſolche wider allen Willen deß abgoͤttiſchen Vatters den Glauben JESU Chriſti umfangen/ auch ſich dem himmliſchen Geſpons durch ein Geluͤbd der ewigen Jungfrauſchafft verbun- den/ und auf keine Weiß in die Blutſchaͤnderiſche Heurat ihres eignen leiblichen Vatters wolte einwilligen; alſo hat ſie dieſer grauſame Ohn-Menſch ſelbſt mit dem Schwerd hingerichtet. Worauf GOtt der HErꝛ ſie nicht allein ewig belohnt/ ſondern auch mit der Zeit dero Jungfraͤulichen Coͤrper mit einem herꝛli- chen Grab begnadet. Iſa. 5. Nachdem wunderbarlicher Weiß beſagter Jungfrauen und Martyrin Leib iſt gefunden worden/ da haben die Ghelen- ſeriſche Jnnwohner erſtgedachte H. Reliquien ſammt dero ſteine- ren Sarch wollen in ihr eigne Kirchen uͤberſetzen/ kunten aber auf keine Weiß/ auch nach aller angewendter Muͤhe und Arbeit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/48
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/48>, abgerufen am 11.05.2021.