Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
DEDICATIO.


Denen
Hochwürdigen in GOTT
Geistlichen/ auch Edlen/ Hoch-Ge-

lehrten/ Hoch- und Wohl-Gebornen
Herren Herren/ auch Wohl-Edel-
Gebornen Herren N. N.
Denen
Drey Obern Land-Ständen deß
Ertz-Hertzogthums Oesterreich/
unter der Ens/ etc.
Gnädig und Hoch-gebietende
Herren/ Herren:

DEr Welt-beruhmte Mahler Fi-
vizanus
hat mit seinem schier wun-
derthätigen Pinsel solche Stuck den
menschlichen Augen hinterlassen/
daß jemand möcht sagen/ dieselbe Kunst-Ge-
mähl wollen der Natur selbst einen Trutz bie-
ten. Es setzet sich dieser allkündige Mann
einsmals nieder/ stellet die Zeichnung/ ziehet
die Linien/ mischet die Farben/ führet den
Pinsel/ in Willens den Todt mit möglichsten
Fleiß zu entwerffen; er mahlet demnach den
dürrn/ den beinigen/ den ungestalten/ den stür-
mischen/ den ohnmilden/ den unersättlichen/

den
DEDICATIO.


Denen
Hochwuͤrdigen in GOTT
Geiſtlichen/ auch Edlen/ Hoch-Ge-

lehrten/ Hoch- und Wohl-Gebornen
Herren Herren/ auch Wohl-Edel-
Gebornen Herren N. N.
Denen
Drey Obern Land-Staͤnden deß
Ertz-Hertzogthums Oeſterreich/
unter der Ens/ ꝛc.
Gnaͤdig und Hoch-gebietende
Herren/ Herren:

DEr Welt-berůhmte Mahler Fi-
vizanus
hat mit ſeinem ſchier wun-
derthaͤtigen Pinſel ſolche Stuck den
menſchlichen Augen hinterlaſſen/
daß jemand moͤcht ſagen/ dieſelbe Kunſt-Ge-
maͤhl wollen der Natur ſelbſt einen Trutz bie-
ten. Es ſetzet ſich dieſer allkuͤndige Mann
einsmals nieder/ ſtellet die Zeichnung/ ziehet
die Linien/ miſchet die Farben/ fuͤhret den
Pinſel/ in Willens den Todt mit moͤglichſten
Fleiß zu entwerffen; er mahlet demnach den
duͤrꝛn/ den beinigen/ den ungeſtalten/ den ſtuͤr-
miſchen/ den ohnmilden/ den unerſaͤttlichen/

den
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0012" n="[2]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO</hi>.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication">
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Denen</hi><lb/><hi rendition="#b">Hochwu&#x0364;rdigen in <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
Gei&#x017F;tlichen/ auch Edlen/ Hoch-Ge-</hi><lb/>
lehrten/ Hoch- und Wohl-Gebornen<lb/>
Herren Herren/ auch Wohl-Edel-<lb/>
Gebornen Herren N. N.<lb/><hi rendition="#fr">Denen</hi><lb/><hi rendition="#b">Drey Obern Land-Sta&#x0364;nden deß<lb/>
Ertz-Hertzogthums Oe&#x017F;terreich/<lb/>
unter der Ens/ &#xA75B;c.<lb/>
Gna&#x0364;dig und Hoch-gebietende<lb/>
Herren/ Herren:</hi></hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Er Welt-ber&#x016F;hmte Mahler</hi> <hi rendition="#aq">Fi-<lb/>
vizanus</hi> <hi rendition="#fr">hat mit &#x017F;einem &#x017F;chier wun-<lb/>
dertha&#x0364;tigen Pin&#x017F;el &#x017F;olche Stuck den<lb/>
men&#x017F;chlichen Augen hinterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß jemand mo&#x0364;cht &#x017F;agen/ die&#x017F;elbe Kun&#x017F;t-Ge-<lb/>
ma&#x0364;hl wollen der Natur &#x017F;elb&#x017F;t einen Trutz bie-<lb/>
ten. Es &#x017F;etzet &#x017F;ich die&#x017F;er allku&#x0364;ndige Mann<lb/>
einsmals nieder/ &#x017F;tellet die Zeichnung/ ziehet<lb/>
die Linien/ mi&#x017F;chet die Farben/ fu&#x0364;hret den<lb/>
Pin&#x017F;el/ in Willens den Todt mit mo&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Fleiß zu entwerffen; er mahlet demnach den<lb/>
du&#x0364;r&#xA75B;n/ den beinigen/ den unge&#x017F;talten/ den &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
mi&#x017F;chen/ den ohnmilden/ den uner&#x017F;a&#x0364;ttlichen/</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">den</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[2]/0012] DEDICATIO. Denen Hochwuͤrdigen in GOTT Geiſtlichen/ auch Edlen/ Hoch-Ge- lehrten/ Hoch- und Wohl-Gebornen Herren Herren/ auch Wohl-Edel- Gebornen Herren N. N. Denen Drey Obern Land-Staͤnden deß Ertz-Hertzogthums Oeſterreich/ unter der Ens/ ꝛc. Gnaͤdig und Hoch-gebietende Herren/ Herren: DEr Welt-berůhmte Mahler Fi- vizanus hat mit ſeinem ſchier wun- derthaͤtigen Pinſel ſolche Stuck den menſchlichen Augen hinterlaſſen/ daß jemand moͤcht ſagen/ dieſelbe Kunſt-Ge- maͤhl wollen der Natur ſelbſt einen Trutz bie- ten. Es ſetzet ſich dieſer allkuͤndige Mann einsmals nieder/ ſtellet die Zeichnung/ ziehet die Linien/ miſchet die Farben/ fuͤhret den Pinſel/ in Willens den Todt mit moͤglichſten Fleiß zu entwerffen; er mahlet demnach den duͤrꝛn/ den beinigen/ den ungeſtalten/ den ſtuͤr- miſchen/ den ohnmilden/ den unerſaͤttlichen/ den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/12
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/12>, abgerufen am 24.05.2024.