Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Allhier wird der jenige entdeckt/
welcher die Wiennstadt/ wie auch
sonst andere Ort der Welt mit der
Pestilenzischen Seuch ange-
steckt.

WAs die Pest seye/ thun es mit reiffem
Urtheil die wolerfahrne
Medici gnug-
sam entörtern/ sprechend/ die Pest
seye ein gifftige/ ansteckende/ tödtli-
che Krankheit/ von einer solchen giffti-
gen Materi herrührend/ welche dem Herzen
durch aus und forderst zuwider/ alle dessen
Lebens-Geister und Kräfften unversehens
abzehret/ wie nicht weniger auch viel schänd-
liche Zufäll und Nebens-Schwachheiten mit
sich führet.

Worvon die Pest verursacht werde/ be-
antworten es mehrmal die Arzney-Erfahr-
ne/ und fügen es zweyerley Ursachen bey/ tad-
len entweder die Gestirn/ daß dieselbe mit ih-
ren
Influenzen uns mißgönnig/ oder ropffen
es den irrdischen Elementen vor/ daß sie mit
ihren gifftigen Dämpffen und verfaulten
Qua-
li
täten uns solche Ubel schmieden; Jch lobe
so weit der
Medicorum Aussag/ und wolt der
Zeit ihnen nicht gern eine Stein in den Garten
werffen/ allein ihr Waar taugt mir auf mei-
nen Markt nicht/ und ob ich schon mit dem
Heil. Paulo nicht bin verzuckt worden in drit-
ten Himmel/ auch nicht in das
Protocoll der
göttlichen Geheimnus eingeschaut/ so weiß ich

doch
Mercks Wienn.
Allhier wird der jenige entdeckt/
welcher die Wiennſtadt/ wie auch
ſonſt andere Ort der Welt mit der
Peſtilenziſchen Seuch ange-
ſteckt.

WAs die Peſt ſeye/ thun es mit reiffem
Urtheil die wolerfahrne
Medici gnug-
ſam entoͤrtern/ ſprechend/ die Peſt
ſeye ein gifftige/ anſteckende/ toͤdtli-
che Krankheit/ von einer ſolchen giffti-
gen Materi herruͤhrend/ welche dem Herzen
durch aus und forderſt zuwider/ alle deſſen
Lebens-Geiſter und Kraͤfften unverſehens
abzehret/ wie nicht weniger auch viel ſchaͤnd-
liche Zufaͤll und Nebens-Schwachheiten mit
ſich fuͤhret.

Worvon die Peſt verurſacht werde/ be-
antworten es mehrmal die Arzney-Erfahr-
ne/ und fuͤgen es zweyerley Urſachen bey/ tad-
len entweder die Geſtirn/ daß dieſelbe mit ih-
ren
Influenzen uns mißgoͤnnig/ oder ropffen
es den irrdiſchen Elementen vor/ daß ſie mit
ihren gifftigen Daͤmpffen und verfaulten
Qua-
li
taͤten uns ſolche Ubel ſchmieden; Jch lobe
ſo weit der
Medicorum Auſſag/ und wolt der
Zeit ihnen nicht gern einë Stein in den Garten
werffen/ allein ihr Waar taugt mir auf mei-
nen Markt nicht/ und ob ich ſchon mit dem
Heil. Paulo nicht bin verzuckt worden in drit-
ten Himmel/ auch nicht in das
Protocoll der
goͤttlichen Geheimnus eingeſchaut/ ſo weiß ich

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0149" n="139"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Allhier wird der jenige entdeckt/</hi><lb/>
welcher die Wienn&#x017F;tadt/ wie auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t andere Ort der Welt mit der<lb/>
Pe&#x017F;tilenzi&#x017F;chen Seuch ange-<lb/>
&#x017F;teckt.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">As die Pe&#x017F;t &#x017F;eye/ thun es mit reiffem<lb/>
Urtheil die wolerfahrne</hi> <hi rendition="#aq">Medici</hi> <hi rendition="#fr">gnug-<lb/>
&#x017F;am ento&#x0364;rtern/ &#x017F;prechend/ die Pe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eye ein gifftige/ an&#x017F;teckende/ to&#x0364;dtli-<lb/>
che Krankheit/ von einer &#x017F;olchen giffti-<lb/>
gen Materi herru&#x0364;hrend/ welche dem Herzen<lb/>
durch aus und forder&#x017F;t zuwider/ alle de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lebens-Gei&#x017F;ter und Kra&#x0364;fften unver&#x017F;ehens<lb/>
abzehret/ wie nicht weniger auch viel &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
liche Zufa&#x0364;ll und Nebens-Schwachheiten mit<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;hret.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Worvon die Pe&#x017F;t verur&#x017F;acht werde/ be-<lb/>
antworten es mehrmal die Arzney-Erfahr-<lb/>
ne/ und fu&#x0364;gen es zweyerley Ur&#x017F;achen bey/ tad-<lb/>
len entweder die Ge&#x017F;tirn/ daß die&#x017F;elbe mit ih-<lb/>
ren</hi> <hi rendition="#aq">Influen</hi> <hi rendition="#fr">zen uns mißgo&#x0364;nnig/ oder ropffen<lb/>
es den irrdi&#x017F;chen Elementen vor/ daß &#x017F;ie mit<lb/>
ihren gifftigen Da&#x0364;mpffen und verfaulten</hi> <hi rendition="#aq">Qua-<lb/>
li</hi> <hi rendition="#fr">ta&#x0364;ten uns &#x017F;olche Ubel &#x017F;chmieden; Jch lobe<lb/>
&#x017F;o weit der</hi> <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> <hi rendition="#fr">Au&#x017F;&#x017F;ag/ und wolt der<lb/>
Zeit ihnen nicht gern einë Stein in den Garten<lb/>
werffen/ allein ihr Waar taugt mir auf mei-<lb/>
nen Markt nicht/ und ob ich &#x017F;chon mit dem<lb/>
Heil. Paulo nicht bin verzuckt worden in drit-<lb/>
ten Himmel/ auch nicht in das</hi> <hi rendition="#aq">Protocoll</hi> <hi rendition="#fr">der<lb/>
go&#x0364;ttlichen Geheimnus einge&#x017F;chaut/ &#x017F;o weiß ich</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">doch</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] Mercks Wienn. Allhier wird der jenige entdeckt/ welcher die Wiennſtadt/ wie auch ſonſt andere Ort der Welt mit der Peſtilenziſchen Seuch ange- ſteckt. WAs die Peſt ſeye/ thun es mit reiffem Urtheil die wolerfahrne Medici gnug- ſam entoͤrtern/ ſprechend/ die Peſt ſeye ein gifftige/ anſteckende/ toͤdtli- che Krankheit/ von einer ſolchen giffti- gen Materi herruͤhrend/ welche dem Herzen durch aus und forderſt zuwider/ alle deſſen Lebens-Geiſter und Kraͤfften unverſehens abzehret/ wie nicht weniger auch viel ſchaͤnd- liche Zufaͤll und Nebens-Schwachheiten mit ſich fuͤhret. Worvon die Peſt verurſacht werde/ be- antworten es mehrmal die Arzney-Erfahr- ne/ und fuͤgen es zweyerley Urſachen bey/ tad- len entweder die Geſtirn/ daß dieſelbe mit ih- ren Influenzen uns mißgoͤnnig/ oder ropffen es den irrdiſchen Elementen vor/ daß ſie mit ihren gifftigen Daͤmpffen und verfaulten Qua- litaͤten uns ſolche Ubel ſchmieden; Jch lobe ſo weit der Medicorum Auſſag/ und wolt der Zeit ihnen nicht gern einë Stein in den Garten werffen/ allein ihr Waar taugt mir auf mei- nen Markt nicht/ und ob ich ſchon mit dem Heil. Paulo nicht bin verzuckt worden in drit- ten Himmel/ auch nicht in das Protocoll der goͤttlichen Geheimnus eingeſchaut/ ſo weiß ich doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/149
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/149>, abgerufen am 28.02.2021.