Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Was in der Wiennstadt über die
Kranke und Pestierte für ein Obsicht ge-
tragen/ und wie selbigenzur Seel und
Leib müglichst sey beygesprungen
worden.

ZU End deß Monats Novemb. erst ver-
wichenen Jahrs ist von einem Evange-
lischen
Pastor in einer vornehmen Reichs-
stadt/ dero Namen ich dißfalls verschweige/ of-
fentlich geprediget worden/ wie dz in der Stadt
Wienn bey grassierender Pest die Leut ohne
einigen Geistlichen Trost seyen elend dahin ge-
storben/ ja es seye die Wehemütigkeit der be-
trangten Leut vergrössert worden nit ein we-
nig/ durch die sorglose Obsicht der Geistlichen/
sondern so wol Münch als Pfarherrn haben
alle Seelsorg beyseit gelegt/ und sich entweder
zwischen vier Mauren in Sicherheit gehalten/
oder aber fern von der Stadt die Flucht ge-
nommen. Ob ich zwar von obberürhtem Pfarr-
herrn in Glaubens-Articul entzweyet bin/ so
hat uns doch beede der Taufstein anverwandt
gemacht/ dahero ich dißfalls nicht mit unge-
schlachten Worten und knoperten Wider willen
ihn anzuschnarchen gesinnt bin/ sondern als ei-
nen lieben Freund benachrichtige ich ihn/ wie
daß mir nit einfällt/ als habe er solche Zeitung
mit einem poetischen Hammer geschmidet/ sondern
ich glaube/ es habe ein mißgönende Feder solche
Unwarheit und grundlose Geschicht über-
schrieben/ ich nimm aber der Seits meine eigne
Glaubens-Genossen nicht zu Zeugen/ sondern
euch Evangelische selbst/ die ihr hin und her
bey solcher trangseligen Zeit in der Wiennstadt
habt gewohnet/ bekennt mir/ habt aber vor

Augen
M
Mercks Wienn.
Was in der Wiennſtadt uͤber die
Kranke und Peſtierte fuͤr ein Obſicht ge-
tragen/ und wie ſelbigenzur Seel und
Leib muͤglichſt ſey beygeſprungen
worden.

ZU End deß Monats Novemb. erſt ver-
wichenen Jahrs iſt von einem Evange-
liſchen
Paſtor in eineꝛ voꝛnehmen Reichs-
ſtadt/ dero Namẽ ich dißfalls verſchweige/ of-
fentlich gepꝛediget wordẽ/ wie dz in der Stadt
Wienn bey graſſierender Peſt die Leut ohne
einigen Geiſtlichen Troſt ſeyen elend dahin ge-
ſtorben/ ja es ſeye die Wehemuͤtigkeit der be-
trangten Leut vergroͤſſert worden nit ein we-
nig/ durch die ſorgloſe Obſicht der Geiſtlichen/
ſondern ſo wol Muͤnch als Pfarherꝛn haben
alle Seelſorg beyſeit gelegt/ und ſich entweder
zwiſchen vier Mauren in Sicherheit gehalten/
oder aber fern von der Stadt die Flucht ge-
nommen. Ob ich zwaꝛ von obberuͤꝛhtem Pfarꝛ-
herꝛn in Glaubens-Articul entzweyet bin/ ſo
hat uns doch beede der Taufſtein anverwandt
gemacht/ dahero ich dißfalls nicht mit unge-
ſchlachten Worten und knopertẽ Wider willen
ihn anzuſchnarchen geſinnt bin/ ſondeꝛn als ei-
nen lieben Freund benachrichtige ich ihn/ wie
daß mir nit einfaͤllt/ als habe er ſolche Zeitung
mit einem poetiſchẽ Ham̃er geſchmidet/ ſondeꝛn
ich glaube/ es habe ein mißgoͤnende Fedeꝛ ſolche
Unwarheit und grundloſe Geſchicht uͤber-
ſchrieben/ ich nimm aber der Seits meine eigne
Glaubens-Genoſſen nicht zu Zeugen/ ſondern
euch Evangeliſche ſelbſt/ die ihr hin und her
bey ſolcher trangſeligen Zeit in der Wiennſtadt
habt gewohnet/ bekennt mir/ habt aber vor

Augen
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="169[175]"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Was in der Wienn&#x017F;tadt u&#x0364;ber die<lb/>
Kranke und Pe&#x017F;tierte fu&#x0364;r ein Ob&#x017F;icht ge-<lb/>
tragen/ und wie &#x017F;elbigenzur Seel und<lb/>
Leib mu&#x0364;glich&#x017F;t &#x017F;ey beyge&#x017F;prungen<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>U End deß Monats Novemb. er&#x017F;t ver-<lb/>
wichenen Jahrs i&#x017F;t von einem Evange-<lb/>
li&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#fr">in eine&#xA75B; vo&#xA75B;nehmen Reichs-<lb/>
&#x017F;tadt/ dero Name&#x0303; ich dißfalls ver&#x017F;chweige/ of-<lb/>
fentlich gep&#xA75B;ediget worde&#x0303;/ wie dz in der Stadt<lb/>
Wienn bey gra&#x017F;&#x017F;ierender Pe&#x017F;t die Leut ohne<lb/>
einigen Gei&#x017F;tlichen Tro&#x017F;t &#x017F;eyen elend dahin ge-<lb/>
&#x017F;torben/ ja es &#x017F;eye die Wehemu&#x0364;tigkeit der be-<lb/>
trangten Leut vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert worden nit ein we-<lb/>
nig/ durch die &#x017F;orglo&#x017F;e Ob&#x017F;icht der Gei&#x017F;tlichen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;o wol Mu&#x0364;nch als Pfarher&#xA75B;n haben<lb/>
alle Seel&#x017F;org bey&#x017F;eit gelegt/ und &#x017F;ich entweder<lb/>
zwi&#x017F;chen vier Mauren in Sicherheit gehalten/<lb/>
oder aber fern von der Stadt die Flucht ge-<lb/>
nommen. Ob ich zwa&#xA75B; von obberu&#x0364;&#xA75B;htem Pfar&#xA75B;-<lb/>
her&#xA75B;n in Glaubens-Articul entzweyet bin/ &#x017F;o<lb/>
hat uns doch beede der Tauf&#x017F;tein anverwandt<lb/>
gemacht/ dahero ich dißfalls nicht mit unge-<lb/>
&#x017F;chlachten Worten und knoperte&#x0303; Wider willen<lb/>
ihn anzu&#x017F;chnarchen ge&#x017F;innt bin/ &#x017F;onde&#xA75B;n als ei-<lb/>
nen lieben Freund benachrichtige ich ihn/ wie<lb/>
daß mir nit einfa&#x0364;llt/ als habe er &#x017F;olche Zeitung<lb/>
mit einem poeti&#x017F;che&#x0303; Ham&#x0303;er ge&#x017F;chmidet/ &#x017F;onde&#xA75B;n<lb/>
ich glaube/ es habe ein mißgo&#x0364;nende Fede&#xA75B; &#x017F;olche<lb/>
Unwarheit und grundlo&#x017F;e Ge&#x017F;chicht u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chrieben/ ich nimm aber der Seits meine eigne<lb/>
Glaubens-Geno&#x017F;&#x017F;en nicht zu Zeugen/ &#x017F;ondern<lb/>
euch Evangeli&#x017F;che &#x017F;elb&#x017F;t/ die ihr hin und her<lb/>
bey &#x017F;olcher trang&#x017F;eligen Zeit in der Wienn&#x017F;tadt<lb/>
habt gewohnet/ bekennt mir/ habt aber vor</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Augen</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169[175]/0185] Mercks Wienn. Was in der Wiennſtadt uͤber die Kranke und Peſtierte fuͤr ein Obſicht ge- tragen/ und wie ſelbigenzur Seel und Leib muͤglichſt ſey beygeſprungen worden. ZU End deß Monats Novemb. erſt ver- wichenen Jahrs iſt von einem Evange- liſchen Paſtor in eineꝛ voꝛnehmen Reichs- ſtadt/ dero Namẽ ich dißfalls verſchweige/ of- fentlich gepꝛediget wordẽ/ wie dz in der Stadt Wienn bey graſſierender Peſt die Leut ohne einigen Geiſtlichen Troſt ſeyen elend dahin ge- ſtorben/ ja es ſeye die Wehemuͤtigkeit der be- trangten Leut vergroͤſſert worden nit ein we- nig/ durch die ſorgloſe Obſicht der Geiſtlichen/ ſondern ſo wol Muͤnch als Pfarherꝛn haben alle Seelſorg beyſeit gelegt/ und ſich entweder zwiſchen vier Mauren in Sicherheit gehalten/ oder aber fern von der Stadt die Flucht ge- nommen. Ob ich zwaꝛ von obberuͤꝛhtem Pfarꝛ- herꝛn in Glaubens-Articul entzweyet bin/ ſo hat uns doch beede der Taufſtein anverwandt gemacht/ dahero ich dißfalls nicht mit unge- ſchlachten Worten und knopertẽ Wider willen ihn anzuſchnarchen geſinnt bin/ ſondeꝛn als ei- nen lieben Freund benachrichtige ich ihn/ wie daß mir nit einfaͤllt/ als habe er ſolche Zeitung mit einem poetiſchẽ Ham̃er geſchmidet/ ſondeꝛn ich glaube/ es habe ein mißgoͤnende Fedeꝛ ſolche Unwarheit und grundloſe Geſchicht uͤber- ſchrieben/ ich nimm aber der Seits meine eigne Glaubens-Genoſſen nicht zu Zeugen/ ſondern euch Evangeliſche ſelbſt/ die ihr hin und her bey ſolcher trangſeligen Zeit in der Wiennſtadt habt gewohnet/ bekennt mir/ habt aber vor Augen M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/185
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 169[175]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/185>, abgerufen am 21.09.2021.