Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Ein lebendiger Entwurff deß sterb-
lichen Lebens/ und daß der Todt ein
Regel ohne Unterscheid allen
vorschreibe.

NJcht umsonst list man das Wort Leben/ zuruck
Nebel/ kaum daß ein Nebel dieser trampische
Sohn der morastigen Erden geboren wird/ so
trohen ihme schon die Sonnen-Strahlen den Gar-
aus: Also hat es ein gantz ähnliche Beschaffenheit mit unseren
Leben/ vix orimur morimur. Unser erster Lebens-Athem
ist schon ein Seuffzer zum Todt/ und der erste Augenblick
deß menschlichen Lebens fallt schon unter die Bottmässigkeit
deß Knochenreichen Sensentragers/ auch den ersten Trunck
an der Säugammel bringt das unmündige Kind schon zu
solchem dürren Weltstürmer/ die hin und her wanckende Wie-
gen/ zeigt allbereit die Unbeständigkeit deß Lebens.

Die Natur-Erfahrne schreiben/ daß ein Kind noch in
Mutterleib eingeschranckter/ nicht anderst lige/ und das
Maul hencke/ als wie ein melancholischer; zeigt demnach
dieser wintzige Lebens-Scolar schon an/ daß er dessenthal-
ben in diesem neun monatlichen Arrest pfnotte/ um weilen
sein ersterworbenes Leben schon worden ein Vigil deß Todts.

Wann ein Weib von ihrer Leibs-Bürde los/ mit
zlücklicher Genesung Kindes-Mutter wird/ und das Haus
mit einem neugebornen Söhnl erfreuet/ so frolocket nicht
allein die solches Lasts entbürdet worden/ sondern pflegt auch
andere zu diesem Freuden-Fest/ welches ins gemein das
Kindel-Mahl genennt wird/ höfllich einladen/ bey dem
dann die Frau Ober-Gefatterin/ die Frau Unter-Gefatte-
rin/ die Frau Neben-Gefatterin/ die Frau Gespielin/ die
Frau Gespanin/ die Frau Maimb/ die Frau Schwiegerin/
die Frau Nachbarin mit gewöhnlichem Geschmuck und Apri-
lischen Aufzug gantz Freuden-voll erscheinen/ und ihrer an-
gebornen Wolredenheit die hierzu gehörige Glückwünschung
dem Gebrauch nach ablegen: Wann nun die süsse Spei-
sen/ die verzuckerte Trachten/ die Christallene Sultzen/

die
Mercks Wienn.
Ein lebendiger Entwurff deß ſterb-
lichen Lebens/ und daß der Todt ein
Regel ohne Unterſcheid allen
vorſchreibe.

NJcht umſonſt liſt man das Wort Leben/ zuruck
Nebel/ kaum daß ein Nebel dieſer trampiſche
Sohn der moraſtigen Erden geboren wird/ ſo
trohen ihme ſchon die Sonnen-Strahlen den Gar-
aus: Alſo hat es ein gantz aͤhnliche Beſchaffenheit mit unſeren
Leben/ vix orimur morimur. Unſer erſter Lebens-Athem
iſt ſchon ein Seuffzer zum Todt/ und der erſte Augenblick
deß menſchlichen Lebens fallt ſchon unter die Bottmaͤſſigkeit
deß Knochenreichen Senſentragers/ auch den erſten Trunck
an der Saͤugammel bringt das unmuͤndige Kind ſchon zu
ſolchem duͤrren Weltſtuͤrmer/ die hin und her wanckende Wie-
gen/ zeigt allbereit die Unbeſtaͤndigkeit deß Lebens.

Die Natur-Erfahrne ſchreiben/ daß ein Kind noch in
Mutterleib eingeſchranckter/ nicht anderſt lige/ und das
Maul hencke/ als wie ein melancholiſcher; zeigt demnach
dieſer wintzige Lebens-Scolar ſchon an/ daß er deſſenthal-
ben in dieſem neun monatlichen Arreſt pfnotte/ um weilen
ſein erſterworbenes Leben ſchon worden ein Vigil deß Todts.

Wann ein Weib von ihrer Leibs-Buͤrde los/ mit
zluͤcklicher Geneſung Kindes-Mutter wird/ und das Haus
mit einem neugebornen Soͤhnl erfreuet/ ſo frolocket nicht
allein die ſolches Laſts entbuͤrdet worden/ ſondern pflegt auch
andere zu dieſem Freuden-Feſt/ welches ins gemein das
Kindel-Mahl genennt wird/ hoͤfllich einladen/ bey dem
dann die Frau Ober-Gefatterin/ die Frau Unter-Gefatte-
rin/ die Frau Neben-Gefatterin/ die Frau Geſpielin/ die
Frau Geſpanin/ die Frau Maimb/ die Frau Schwiegerin/
die Frau Nachbarin mit gewoͤhnlichem Geſchmuck und Apri-
liſchen Aufzug gantz Freuden-voll erſcheinen/ und ihrer an-
gebornen Wolredenheit die hierzu gehoͤrige Gluͤckwuͤnſchung
dem Gebrauch nach ablegen: Wann nun die ſuͤſſe Spei-
ſen/ die verzuckerte Trachten/ die Chriſtallene Sultzen/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="14"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Ein lebendiger Entwurff deß &#x017F;terb-<lb/>
lichen Lebens/ und daß der Todt ein<lb/>
Regel ohne Unter&#x017F;cheid allen<lb/>
vor&#x017F;chreibe.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Jcht um&#x017F;on&#x017F;t li&#x017F;t man das Wort Leben/ zuruck<lb/>
Nebel/ kaum daß ein Nebel die&#x017F;er trampi&#x017F;che<lb/>
Sohn der mora&#x017F;tigen Erden geboren wird/ &#x017F;o<lb/>
trohen ihme &#x017F;chon die Sonnen-Strahlen den Gar-<lb/>
aus: Al&#x017F;o hat es ein gantz a&#x0364;hnliche Be&#x017F;chaffenheit mit un&#x017F;eren<lb/>
Leben/ <hi rendition="#aq">vix orimur morimur.</hi> Un&#x017F;er er&#x017F;ter Lebens-Athem<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon ein Seuffzer zum Todt/ und der er&#x017F;te Augenblick<lb/>
deß men&#x017F;chlichen Lebens fallt &#x017F;chon unter die Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
deß Knochenreichen Sen&#x017F;entragers/ auch den er&#x017F;ten Trunck<lb/>
an der Sa&#x0364;ugammel bringt das unmu&#x0364;ndige Kind &#x017F;chon zu<lb/>
&#x017F;olchem du&#x0364;rren Welt&#x017F;tu&#x0364;rmer/ die hin und her wanckende Wie-<lb/>
gen/ zeigt allbereit die Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit deß Lebens.</p><lb/>
        <p>Die Natur-Erfahrne &#x017F;chreiben/ daß ein Kind noch in<lb/>
Mutterleib einge&#x017F;chranckter/ nicht ander&#x017F;t lige/ und das<lb/>
Maul hencke/ als wie ein melancholi&#x017F;cher; zeigt demnach<lb/>
die&#x017F;er wintzige Lebens-<hi rendition="#aq">Scolar</hi> &#x017F;chon an/ daß er de&#x017F;&#x017F;enthal-<lb/>
ben in die&#x017F;em neun monatlichen Arre&#x017F;t pfnotte/ um weilen<lb/>
&#x017F;ein er&#x017F;terworbenes Leben &#x017F;chon worden ein <hi rendition="#aq">Vigil</hi> deß Todts.</p><lb/>
        <p>Wann ein Weib von ihrer Leibs-Bu&#x0364;rde los/ mit<lb/>
zlu&#x0364;cklicher Gene&#x017F;ung Kindes-Mutter wird/ und das Haus<lb/>
mit einem neugebornen So&#x0364;hnl erfreuet/ &#x017F;o frolocket nicht<lb/>
allein die &#x017F;olches La&#x017F;ts entbu&#x0364;rdet worden/ &#x017F;ondern pflegt auch<lb/>
andere zu die&#x017F;em Freuden-Fe&#x017F;t/ welches ins gemein das<lb/>
Kindel-Mahl genennt wird/ ho&#x0364;fllich einladen/ bey dem<lb/>
dann die Frau Ober-Gefatterin/ die Frau Unter-Gefatte-<lb/>
rin/ die Frau Neben-Gefatterin/ die Frau Ge&#x017F;pielin/ die<lb/>
Frau Ge&#x017F;panin/ die Frau Maimb/ die Frau Schwiegerin/<lb/>
die Frau Nachbarin mit gewo&#x0364;hnlichem Ge&#x017F;chmuck und Apri-<lb/>
li&#x017F;chen Aufzug gantz Freuden-voll er&#x017F;cheinen/ und ihrer an-<lb/>
gebornen Wolredenheit die hierzu geho&#x0364;rige Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chung<lb/>
dem Gebrauch nach ablegen: Wann nun die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Spei-<lb/>
&#x017F;en/ die verzuckerte Trachten/ die Chri&#x017F;tallene Sultzen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Mercks Wienn. Ein lebendiger Entwurff deß ſterb- lichen Lebens/ und daß der Todt ein Regel ohne Unterſcheid allen vorſchreibe. NJcht umſonſt liſt man das Wort Leben/ zuruck Nebel/ kaum daß ein Nebel dieſer trampiſche Sohn der moraſtigen Erden geboren wird/ ſo trohen ihme ſchon die Sonnen-Strahlen den Gar- aus: Alſo hat es ein gantz aͤhnliche Beſchaffenheit mit unſeren Leben/ vix orimur morimur. Unſer erſter Lebens-Athem iſt ſchon ein Seuffzer zum Todt/ und der erſte Augenblick deß menſchlichen Lebens fallt ſchon unter die Bottmaͤſſigkeit deß Knochenreichen Senſentragers/ auch den erſten Trunck an der Saͤugammel bringt das unmuͤndige Kind ſchon zu ſolchem duͤrren Weltſtuͤrmer/ die hin und her wanckende Wie- gen/ zeigt allbereit die Unbeſtaͤndigkeit deß Lebens. Die Natur-Erfahrne ſchreiben/ daß ein Kind noch in Mutterleib eingeſchranckter/ nicht anderſt lige/ und das Maul hencke/ als wie ein melancholiſcher; zeigt demnach dieſer wintzige Lebens-Scolar ſchon an/ daß er deſſenthal- ben in dieſem neun monatlichen Arreſt pfnotte/ um weilen ſein erſterworbenes Leben ſchon worden ein Vigil deß Todts. Wann ein Weib von ihrer Leibs-Buͤrde los/ mit zluͤcklicher Geneſung Kindes-Mutter wird/ und das Haus mit einem neugebornen Soͤhnl erfreuet/ ſo frolocket nicht allein die ſolches Laſts entbuͤrdet worden/ ſondern pflegt auch andere zu dieſem Freuden-Feſt/ welches ins gemein das Kindel-Mahl genennt wird/ hoͤfllich einladen/ bey dem dann die Frau Ober-Gefatterin/ die Frau Unter-Gefatte- rin/ die Frau Neben-Gefatterin/ die Frau Geſpielin/ die Frau Geſpanin/ die Frau Maimb/ die Frau Schwiegerin/ die Frau Nachbarin mit gewoͤhnlichem Geſchmuck und Apri- liſchen Aufzug gantz Freuden-voll erſcheinen/ und ihrer an- gebornen Wolredenheit die hierzu gehoͤrige Gluͤckwuͤnſchung dem Gebrauch nach ablegen: Wann nun die ſuͤſſe Spei- ſen/ die verzuckerte Trachten/ die Chriſtallene Sultzen/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/24
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/24>, abgerufen am 28.02.2021.