Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Der Todt hat auch ein ziemliche An-
zahl der Geistlichen in der Wiennstadt
zur Ewigkeit befördert.

KOmmt ihr Silber-weisse Schwanen/ die ihr mit
eueren Flügeln dem Schnee zu Trutz auf dem
Wasser herum rudert/ und mich der wahre Glaub
nicht anderst lehrete/ sagte ich ohne Scheu/ daß
zwar alle Vögel von dem Allmächtigen aus dem Wasser er-
schaffen/ wie Genes. 1. verzeichnet/ ihr aber aus der Milch
kommt/ und leihet mir etliche Federn/ damit ich recht/ ob
schon kurtz/ möge beschreiben/ die Wurdigkeit deß Geistlichen
Ordens; dieser ist der Acker/ den GOTT hat gesegnet/
Deut. 28. dieser ist die Stadt der Zuflucht/ Deut. 29. dieser
ist der schöne Garten Aßveri Esther 7. Dieser ist der gebe-
nedeyte Berg Sion/ Psal. 2. Dieser ist das Paradeis deß
Wollusts/ Gen. 2. Dieser ist der heilsame Schwemm-Teich
zu Jerusalem/ Joan. 5. Dieser ist der veste Thurn David/
Cant. 4. Dieser ist der hohe Berg Libani/ auf welchem so
schöne Ceder-Bäum/ das ist so ansehnliche Männer hervor
stammen. Dieser/ dieser ist ein Arsenal und Rüst-Kammer/
aus welcher die Catholische Kirch die beste Waffen und Schild
wider die Ketzer nimmt.

Zu Cana Galilaea nach dem ihm gar ein höfliches Lad-
Schreiben zu Hand kommen/ hat sich unser HERR und
Heyland bey dem Hochzeitlichen Gast-Mahl eingefunden/
und mit dem Braut-Volck/ samt allen Anverwandten/ gar
sittsam zur Tafel gesessen/ nun ist aber bald geschehen/ daß
der Wein/ als die beste Erquickung der Gäst/ manglete/ es ist
glaubig/ daß es geschehen sey durch absonderliche Schickung
GOttes; diesen verdrießlichen Mangel hat der gebenedeyte
HERR auf Anflehen seiner werthisten Mutter wunder-
barlich ersetzt/ indem Er etliche grosse Krüg befohlen hat
anzufüllen mit Wasser/ welches Er nachgehends in den ed-
lesten Wein verwandlet/ und hat dieser Geseng GOtt erst
zum besten geschmeckt/ da man gewust hat/ daß er kurtz
vorhero ein Wasserburger gewest ist. Aus Wein Wasser
machen ist leicht/ und geräth diß einem jeden Lumpelsuchtigen/
aber aus Wasser Wein machen/ ist viel/ und ein absonderliches

grosses
C
Mercks Wienn.
Der Todt hat auch ein ziemliche An-
zahl der Geiſtlichen in der Wiennſtadt
zur Ewigkeit befoͤrdert.

KOmmt ihr Silber-weiſſe Schwanen/ die ihr mit
eueren Fluͤgeln dem Schnee zu Trutz auf dem
Waſſer herum rudert/ und mich der wahre Glaub
nicht anderſt lehrete/ ſagte ich ohne Scheu/ daß
zwar alle Voͤgel von dem Allmaͤchtigen aus dem Waſſer er-
ſchaffen/ wie Geneſ. 1. verzeichnet/ ihr aber aus der Milch
kommt/ und leihet mir etliche Federn/ damit ich recht/ ob
ſchon kurtz/ moͤge beſchreiben/ die Wůrdigkeit deß Geiſtlichen
Ordens; dieſer iſt der Acker/ den GOTT hat geſegnet/
Deut. 28. dieſer iſt die Stadt der Zuflucht/ Deut. 29. dieſer
iſt der ſchoͤne Garten Aßveri Eſther 7. Dieſer iſt der gebe-
nedeyte Berg Sion/ Pſal. 2. Dieſer iſt das Paradeis deß
Wolluſts/ Gen. 2. Dieſer iſt der heilſame Schwemm-Teich
zu Jeruſalem/ Joan. 5. Dieſer iſt der veſte Thurn David/
Cant. 4. Dieſer iſt der hohe Berg Libani/ auf welchem ſo
ſchoͤne Ceder-Baͤum/ das iſt ſo anſehnliche Maͤnner hervor
ſtammen. Dieſer/ dieſer iſt ein Arſenal und Ruͤſt-Kammer/
aus welcher die Catholiſche Kirch die beſte Waffen und Schild
wider die Ketzer nimmt.

Zu Cana Galilæa nach dem ihm gar ein hoͤfliches Lad-
Schreiben zu Hand kommen/ hat ſich unſer HERR und
Heyland bey dem Hochzeitlichen Gaſt-Mahl eingefunden/
und mit dem Braut-Volck/ ſamt allen Anverwandten/ gar
ſittſam zur Tafel geſeſſen/ nun iſt aber bald geſchehen/ daß
der Wein/ als die beſte Erquickung der Gaͤſt/ manglete/ es iſt
glaubig/ daß es geſchehen ſey durch abſonderliche Schickung
GOttes; dieſen verdrießlichen Mangel hat der gebenedeyte
HERR auf Anflehen ſeiner werthiſten Mutter wunder-
barlich erſetzt/ indem Er etliche groſſe Kruͤg befohlen hat
anzufuͤllen mit Waſſer/ welches Er nachgehends in den ed-
leſten Wein verwandlet/ und hat dieſer Geſeng GOtt erſt
zum beſten geſchmeckt/ da man gewuſt hat/ daß er kurtz
vorhero ein Waſſerburger geweſt iſt. Aus Wein Waſſer
machen iſt leicht/ und geraͤth diß einem jeden Lumpelſůchtigen/
aber aus Waſſer Wein machen/ iſt viel/ und ein abſonderliches

groſſes
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="31"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Der Todt hat auch ein ziemliche An-<lb/>
zahl der Gei&#x017F;tlichen in der Wienn&#x017F;tadt<lb/>
zur Ewigkeit befo&#x0364;rdert.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>Ommt ihr Silber-wei&#x017F;&#x017F;e Schwanen/ die ihr mit<lb/>
eueren Flu&#x0364;geln dem Schnee zu Trutz auf dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er herum rudert/ und mich der wahre Glaub<lb/>
nicht ander&#x017F;t lehrete/ &#x017F;agte ich ohne Scheu/ daß<lb/>
zwar alle Vo&#x0364;gel von dem Allma&#x0364;chtigen aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ wie <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 1. verzeichnet/ ihr aber aus der Milch<lb/>
kommt/ und leihet mir etliche Federn/ damit ich recht/ ob<lb/>
&#x017F;chon kurtz/ mo&#x0364;ge be&#x017F;chreiben/ die W&#x016F;rdigkeit deß Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Ordens; die&#x017F;er i&#x017F;t der Acker/ den <hi rendition="#g">GOTT</hi> hat ge&#x017F;egnet/<lb/><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 28. die&#x017F;er i&#x017F;t die Stadt der Zuflucht/ <hi rendition="#aq">Deut.</hi> 29. die&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;ne Garten Aßveri <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> 7. Die&#x017F;er i&#x017F;t der gebe-<lb/>
nedeyte Berg Sion/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 2. Die&#x017F;er i&#x017F;t das Paradeis deß<lb/>
Wollu&#x017F;ts/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2. Die&#x017F;er i&#x017F;t der heil&#x017F;ame Schwemm-Teich<lb/>
zu Jeru&#x017F;alem/ <hi rendition="#aq">Joan.</hi> 5. Die&#x017F;er i&#x017F;t der ve&#x017F;te Thurn David/<lb/><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 4. Die&#x017F;er i&#x017F;t der hohe Berg Libani/ auf welchem &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ceder-Ba&#x0364;um/ das i&#x017F;t &#x017F;o an&#x017F;ehnliche Ma&#x0364;nner hervor<lb/>
&#x017F;tammen. Die&#x017F;er/ die&#x017F;er i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enal</hi> und Ru&#x0364;&#x017F;t-Kammer/<lb/>
aus welcher die Catholi&#x017F;che Kirch die be&#x017F;te Waffen und Schild<lb/>
wider die Ketzer nimmt.</p><lb/>
        <p>Zu Cana Galil<hi rendition="#aq">æ</hi>a nach dem ihm gar ein ho&#x0364;fliches Lad-<lb/>
Schreiben zu Hand kommen/ hat &#x017F;ich un&#x017F;er <hi rendition="#g">HERR</hi> und<lb/>
Heyland bey dem Hochzeitlichen Ga&#x017F;t-Mahl eingefunden/<lb/>
und mit dem Braut-Volck/ &#x017F;amt allen Anverwandten/ gar<lb/>
&#x017F;itt&#x017F;am zur Tafel ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ nun i&#x017F;t aber bald ge&#x017F;chehen/ daß<lb/>
der Wein/ als die be&#x017F;te Erquickung der Ga&#x0364;&#x017F;t/ manglete/ es i&#x017F;t<lb/>
glaubig/ daß es ge&#x017F;chehen &#x017F;ey durch ab&#x017F;onderliche Schickung<lb/>
GOttes; die&#x017F;en verdrießlichen Mangel hat der gebenedeyte<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> auf Anflehen &#x017F;einer werthi&#x017F;ten Mutter wunder-<lb/>
barlich er&#x017F;etzt/ indem Er etliche gro&#x017F;&#x017F;e Kru&#x0364;g befohlen hat<lb/>
anzufu&#x0364;llen mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches Er nachgehends in den ed-<lb/>
le&#x017F;ten Wein verwandlet/ und hat die&#x017F;er Ge&#x017F;eng GOtt er&#x017F;t<lb/>
zum be&#x017F;ten ge&#x017F;chmeckt/ da man gewu&#x017F;t hat/ daß er kurtz<lb/>
vorhero ein Wa&#x017F;&#x017F;erburger gewe&#x017F;t i&#x017F;t. Aus Wein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
machen i&#x017F;t leicht/ und gera&#x0364;th diß einem jeden Lumpel&#x017F;&#x016F;chtigen/<lb/>
aber aus Wa&#x017F;&#x017F;er Wein machen/ i&#x017F;t viel/ und ein ab&#x017F;onderliches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Mercks Wienn. Der Todt hat auch ein ziemliche An- zahl der Geiſtlichen in der Wiennſtadt zur Ewigkeit befoͤrdert. KOmmt ihr Silber-weiſſe Schwanen/ die ihr mit eueren Fluͤgeln dem Schnee zu Trutz auf dem Waſſer herum rudert/ und mich der wahre Glaub nicht anderſt lehrete/ ſagte ich ohne Scheu/ daß zwar alle Voͤgel von dem Allmaͤchtigen aus dem Waſſer er- ſchaffen/ wie Geneſ. 1. verzeichnet/ ihr aber aus der Milch kommt/ und leihet mir etliche Federn/ damit ich recht/ ob ſchon kurtz/ moͤge beſchreiben/ die Wůrdigkeit deß Geiſtlichen Ordens; dieſer iſt der Acker/ den GOTT hat geſegnet/ Deut. 28. dieſer iſt die Stadt der Zuflucht/ Deut. 29. dieſer iſt der ſchoͤne Garten Aßveri Eſther 7. Dieſer iſt der gebe- nedeyte Berg Sion/ Pſal. 2. Dieſer iſt das Paradeis deß Wolluſts/ Gen. 2. Dieſer iſt der heilſame Schwemm-Teich zu Jeruſalem/ Joan. 5. Dieſer iſt der veſte Thurn David/ Cant. 4. Dieſer iſt der hohe Berg Libani/ auf welchem ſo ſchoͤne Ceder-Baͤum/ das iſt ſo anſehnliche Maͤnner hervor ſtammen. Dieſer/ dieſer iſt ein Arſenal und Ruͤſt-Kammer/ aus welcher die Catholiſche Kirch die beſte Waffen und Schild wider die Ketzer nimmt. Zu Cana Galilæa nach dem ihm gar ein hoͤfliches Lad- Schreiben zu Hand kommen/ hat ſich unſer HERR und Heyland bey dem Hochzeitlichen Gaſt-Mahl eingefunden/ und mit dem Braut-Volck/ ſamt allen Anverwandten/ gar ſittſam zur Tafel geſeſſen/ nun iſt aber bald geſchehen/ daß der Wein/ als die beſte Erquickung der Gaͤſt/ manglete/ es iſt glaubig/ daß es geſchehen ſey durch abſonderliche Schickung GOttes; dieſen verdrießlichen Mangel hat der gebenedeyte HERR auf Anflehen ſeiner werthiſten Mutter wunder- barlich erſetzt/ indem Er etliche groſſe Kruͤg befohlen hat anzufuͤllen mit Waſſer/ welches Er nachgehends in den ed- leſten Wein verwandlet/ und hat dieſer Geſeng GOtt erſt zum beſten geſchmeckt/ da man gewuſt hat/ daß er kurtz vorhero ein Waſſerburger geweſt iſt. Aus Wein Waſſer machen iſt leicht/ und geraͤth diß einem jeden Lumpelſůchtigen/ aber aus Waſſer Wein machen/ iſt viel/ und ein abſonderliches groſſes C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/41
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/41>, abgerufen am 21.09.2021.