Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 324. Einz. Restitutionsgründe. I. Minderjährigkeit. (Forts.)
fremden Händen verwaltet werden. Erwägt man aber,
daß die Restitution der Minderjährigen eingeführt war für
deren eigene Handlungen, und daß schon die Ausdehnung
auf die Handlungen ihrer Stellvertreter weder besonders
begründet, noch in ihren Folgen heilsam war (§. 322), so
wird man um so mehr geneigt seyn müssen, jede weitere
Ausdehnung zu verwerfen. Die Ausdehnung auf die poli-
tischen und kirchlichen Corporationen war eine besondere
Begünstigung, ein Privilegium, dessen Anwendung auf
andere Fälle im Wege bloßer Abstraction völlig unzulässig
ist. Die auf so irriger Theorie beruhende häufige Praxis
ist denn auch nicht dazu geeignet, den erwähnten Rechtssatz
zu begründen.

Die erwähnten Zustände der Corporationen, der Wahn-
sinnigen, der Verschwender, haben mehr wahre Analogie
mit dem Zustand der Abwesenden, als der Minderjährigen.
Bei der Restitution der Abwesenden werden wir darauf
zurück kommen (q), und da diese überhaupt in weit engere
Grenzen der Anwendung eingeschlossen ist, so ist auch die
Ausdehnung derselben weniger bedenklich.

§. 325.
Restitution. -- Einzelne Gründe. -- II. Abwesenheit.

Die Hauptregeln, worauf dieser, sehr verschiedenartige
Fälle umfassende, Restitutionsgrund beruht, sind folgende:


(q) S. unten am Ende des § 328.
VII. 11

§. 324. Einz. Reſtitutionsgründe. I. Minderjährigkeit. (Fortſ.)
fremden Händen verwaltet werden. Erwägt man aber,
daß die Reſtitution der Minderjährigen eingeführt war für
deren eigene Handlungen, und daß ſchon die Ausdehnung
auf die Handlungen ihrer Stellvertreter weder beſonders
begründet, noch in ihren Folgen heilſam war (§. 322), ſo
wird man um ſo mehr geneigt ſeyn müſſen, jede weitere
Ausdehnung zu verwerfen. Die Ausdehnung auf die poli-
tiſchen und kirchlichen Corporationen war eine beſondere
Begünſtigung, ein Privilegium, deſſen Anwendung auf
andere Fälle im Wege bloßer Abſtraction völlig unzuläſſig
iſt. Die auf ſo irriger Theorie beruhende häufige Praxis
iſt denn auch nicht dazu geeignet, den erwähnten Rechtsſatz
zu begründen.

Die erwähnten Zuſtände der Corporationen, der Wahn-
ſinnigen, der Verſchwender, haben mehr wahre Analogie
mit dem Zuſtand der Abweſenden, als der Minderjährigen.
Bei der Reſtitution der Abweſenden werden wir darauf
zurück kommen (q), und da dieſe überhaupt in weit engere
Grenzen der Anwendung eingeſchloſſen iſt, ſo iſt auch die
Ausdehnung derſelben weniger bedenklich.

§. 325.
Reſtitution. — Einzelne Gründe. — II. Abweſenheit.

Die Hauptregeln, worauf dieſer, ſehr verſchiedenartige
Fälle umfaſſende, Reſtitutionsgrund beruht, ſind folgende:


(q) S. unten am Ende des § 328.
VII. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="161"/><fw place="top" type="header">§. 324. Einz. Re&#x017F;titutionsgründe. <hi rendition="#aq">I.</hi> Minderjährigkeit. (Fort&#x017F;.)</fw><lb/>
fremden Händen verwaltet werden. Erwägt man aber,<lb/>
daß die Re&#x017F;titution der Minderjährigen eingeführt war für<lb/>
deren eigene Handlungen, und daß &#x017F;chon die Ausdehnung<lb/>
auf die Handlungen ihrer Stellvertreter weder be&#x017F;onders<lb/>
begründet, noch in ihren Folgen heil&#x017F;am war (§. 322), &#x017F;o<lb/>
wird man um &#x017F;o mehr geneigt &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en, jede weitere<lb/>
Ausdehnung zu verwerfen. Die Ausdehnung auf die poli-<lb/>
ti&#x017F;chen und kirchlichen Corporationen war eine be&#x017F;ondere<lb/>
Begün&#x017F;tigung, ein Privilegium, de&#x017F;&#x017F;en Anwendung auf<lb/>
andere Fälle im Wege bloßer Ab&#x017F;traction völlig unzulä&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
i&#x017F;t. Die auf &#x017F;o irriger Theorie beruhende häufige Praxis<lb/>
i&#x017F;t denn auch nicht dazu geeignet, den erwähnten Rechts&#x017F;atz<lb/>
zu begründen.</p><lb/>
            <p>Die erwähnten Zu&#x017F;tände der Corporationen, der Wahn-<lb/>
&#x017F;innigen, der Ver&#x017F;chwender, haben mehr wahre Analogie<lb/>
mit dem Zu&#x017F;tand der Abwe&#x017F;enden, als der Minderjährigen.<lb/>
Bei der Re&#x017F;titution der Abwe&#x017F;enden werden wir darauf<lb/>
zurück kommen <note place="foot" n="(q)">S. unten am Ende des § 328.</note>, und da die&#x017F;e überhaupt in weit engere<lb/>
Grenzen der Anwendung einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t auch die<lb/>
Ausdehnung der&#x017F;elben weniger bedenklich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 325.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution. &#x2014; Einzelne Gründe</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Abwe&#x017F;enheit</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Hauptregeln, worauf die&#x017F;er, &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenartige<lb/>
Fälle umfa&#x017F;&#x017F;ende, Re&#x017F;titutionsgrund beruht, &#x017F;ind folgende:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">VII.</hi> 11</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0183] §. 324. Einz. Reſtitutionsgründe. I. Minderjährigkeit. (Fortſ.) fremden Händen verwaltet werden. Erwägt man aber, daß die Reſtitution der Minderjährigen eingeführt war für deren eigene Handlungen, und daß ſchon die Ausdehnung auf die Handlungen ihrer Stellvertreter weder beſonders begründet, noch in ihren Folgen heilſam war (§. 322), ſo wird man um ſo mehr geneigt ſeyn müſſen, jede weitere Ausdehnung zu verwerfen. Die Ausdehnung auf die poli- tiſchen und kirchlichen Corporationen war eine beſondere Begünſtigung, ein Privilegium, deſſen Anwendung auf andere Fälle im Wege bloßer Abſtraction völlig unzuläſſig iſt. Die auf ſo irriger Theorie beruhende häufige Praxis iſt denn auch nicht dazu geeignet, den erwähnten Rechtsſatz zu begründen. Die erwähnten Zuſtände der Corporationen, der Wahn- ſinnigen, der Verſchwender, haben mehr wahre Analogie mit dem Zuſtand der Abweſenden, als der Minderjährigen. Bei der Reſtitution der Abweſenden werden wir darauf zurück kommen (q), und da dieſe überhaupt in weit engere Grenzen der Anwendung eingeſchloſſen iſt, ſo iſt auch die Ausdehnung derſelben weniger bedenklich. §. 325. Reſtitution. — Einzelne Gründe. — II. Abweſenheit. Die Hauptregeln, worauf dieſer, ſehr verſchiedenartige Fälle umfaſſende, Reſtitutionsgrund beruht, ſind folgende: (q) S. unten am Ende des § 328. VII. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/183
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/183>, abgerufen am 20.04.2021.