Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 1. Zürich, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

keit des Orts/ oder weil sie einen allzuarmen/ allzureichen/ oder ungeschikten/
oder eigensinnigen Besitzer hat/ oder weil es jezund nicht die mode ist/ dahin
zugehenthingegen kan eine andere Quell bey anlas einer außgestreuten Wun-
dercur/ oder in Truk gegebenen hochtrabenden Beschreibung in aufnemmen
kommen/ und grossen zulauff erhalten/ welche gleichwol keinen Vortheil hat
vor anderen Wasseren/ als eine schöne situation, nebst guter Schnabelweid/
oder nicht mehr Mineralien in sich hat/ als ein gemeiner in allen Stätten/
und Dörfferen befindlicher Brunn/ oder nicht mehrere kräfte/ als die von
der Einbildung herrühren/ und in allen gewärmten See-Fluß- und Brun-
nenwasseren zufinden seyn. Exempla sunt odiosa, Jch füge noch diß ei-
nige hinzu/ daß einem jeden Stand auß vilen Politischen ursachen nutzlich/
diejenigen Wasser/ welche in seinem eigenen Gebiete sind/ wol in seinen Wir-
kungen zuerforschen/ und in beständigem Flor zu erhalten.

Von einer Seuche/ welche dises Jahr gewesen unter
den Gemßthieren.

Es ist bereits oben N. 10. und 11. ein Historischer Bericht gegeben
worden von der Gemßthieren Festigkeit/ Läckinen/ oder Sultzen/
Jagd/ und Lebensart
/ und ist nichts mehr überig/ als die Materi von
denen so genanten/ und bekanten/ Gemsballen/ oder Kuglen/ welche dem
geehrten Leser darstellen werde/ nachdeme etwas wenigs werde gemeldet ha-
ben von einer Seuche/ welche im vergangenen Frühling dises lauffenden
Jahrs sol gar vil Glarnerische Gemse beschädiget/ und getödet haben. Dise
Art Thiere haben/ wie auß obigem zuersehen/ eine müheselige Lebensart/ sie
sind nirgends sicher vor ihren aufsätzeren/ aussert im Winter/ da ihnen zwar
nicht beyzukommen/ sie aber mit dem hunger/ und Kälte zustreiten haben.
Und gleichwolen leben sie unter beständiger Bewegung durch/ und über/ ge-
fahrliche Klippen/ in fortwährender gesundheit/ aussert/ wann sie auf ein ho-
hes Alter kommen/ da sie dann krätzig und schäbig werden. Eine solche/ und
zwaren schwere/ fast aussätzige Raud hat dises Jahr getroffen nicht nur alte
Thier/ sondern auch vil junge/ sonderlich in dem so genanten Freiberg/
welcher zwischen dem Grossen und Kleinen Thal/ oder zwischen der Linth
und Sernft liget/ und bald das einige Asylum, Fluchthauß/ oder Freystatt
ist im ganzen Schweizerland/ dahin sich die Gemßthiere begeben können oh-
ne gefahr täglicher Aufsätzen. Auf disem Freyberge hat man diß Jahr hin
und wider todte Gemse mit aussätzigen Häuten ligend gefunden/ und neh-

men

keit des Orts/ oder weil ſie einen allzuarmen/ allzureichen/ oder ungeſchikten/
oder eigenſiñigen Beſitzer hat/ oder weil es jezund nicht die mode iſt/ dahin
zugehenthingegen kan eine andere Quell bey anlas einer außgeſtreuten Wun-
dercur/ oder in Truk gegebenen hochtrabenden Beſchreibung in aufnemmen
kommen/ und groſſen zulauff erhalten/ welche gleichwol keinen Vortheil hat
vor anderen Waſſeren/ als eine ſchoͤne ſituation, nebſt guter Schnabelweid/
oder nicht mehr Mineralien in ſich hat/ als ein gemeiner in allen Staͤtten/
und Doͤrfferen befindlicher Brunn/ oder nicht mehrere kraͤfte/ als die von
der Einbildung herꝛuͤhren/ und in allen gewaͤrmten See-Fluß- und Brun-
nenwaſſeren zufinden ſeyn. Exempla ſunt odioſa, Jch fuͤge noch diß ei-
nige hinzu/ daß einem jeden Stand auß vilen Politiſchen urſachen nutzlich/
diejenigen Waſſer/ welche in ſeinem eigenen Gebiete ſind/ wol in ſeinen Wir-
kungen zuerforſchen/ und in beſtaͤndigem Flor zu erhalten.

Von einer Seuche/ welche diſes Jahr geweſen unter
den Gemßthieren.

Es iſt bereits oben N. 10. und 11. ein Hiſtoriſcher Bericht gegeben
worden von der Gemßthieren Feſtigkeit/ Laͤckinen/ oder Sultzen/
Jagd/ und Lebensart
/ und iſt nichts mehr uͤberig/ als die Materi von
denen ſo genanten/ uñ bekanten/ Gemsballen/ oder Kuglen/ welche dem
geehrten Leſer darſtellen werde/ nachdeme etwas wenigs werde gemeldet ha-
ben von einer Seuche/ welche im vergangenen Fruͤhling diſes lauffenden
Jahrs ſol gar vil Glarneriſche Gemſe beſchaͤdiget/ und getoͤdet haben. Diſe
Art Thiere haben/ wie auß obigem zuerſehen/ eine muͤheſelige Lebensart/ ſie
ſind nirgends ſicher vor ihren aufſaͤtzeren/ auſſert im Winter/ da ihnen zwar
nicht beyzukommen/ ſie aber mit dem hunger/ und Kaͤlte zuſtreiten haben.
Und gleichwolen leben ſie unter beſtaͤndiger Bewegung durch/ und uͤber/ ge-
fahrliche Klippen/ in fortwaͤhrender geſundheit/ auſſert/ wann ſie auf ein ho-
hes Alter kommen/ da ſie dann kraͤtzig und ſchaͤbig werden. Eine ſolche/ und
zwaren ſchwere/ faſt auſſaͤtzige Raud hat diſes Jahr getroffen nicht nur alte
Thier/ ſondern auch vil junge/ ſonderlich in dem ſo genanten Freiberg/
welcher zwiſchen dem Groſſen und Kleinen Thal/ oder zwiſchen der Linth
und Sernft liget/ und bald das einige Aſylum, Fluchthauß/ oder Freyſtatt
iſt im ganzen Schweizerland/ dahin ſich die Gemßthiere begeben koͤnnen oh-
ne gefahr taͤglicher Aufſaͤtzen. Auf diſem Freyberge hat man diß Jahr hin
und wider todte Gemſe mit auſſaͤtzigen Haͤuten ligend gefunden/ und neh-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="(163)[163]"/>
keit des Orts/ oder weil &#x017F;ie einen allzuarmen/ allzureichen/ oder unge&#x017F;chikten/<lb/>
oder eigen&#x017F;in&#x0303;igen Be&#x017F;itzer hat/ oder weil es jezund nicht die <hi rendition="#aq">mode</hi> i&#x017F;t/ dahin<lb/>
zugehenthingegen kan eine andere Quell bey anlas einer außge&#x017F;treuten Wun-<lb/>
dercur/ oder in Truk gegebenen hochtrabenden Be&#x017F;chreibung in aufnemmen<lb/>
kommen/ und gro&#x017F;&#x017F;en zulauff erhalten/ welche gleichwol keinen Vortheil hat<lb/>
vor anderen Wa&#x017F;&#x017F;eren/ als eine &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;ituation,</hi> neb&#x017F;t guter Schnabelweid/<lb/>
oder nicht mehr <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> in &#x017F;ich hat/ als ein gemeiner in allen Sta&#x0364;tten/<lb/>
und Do&#x0364;rfferen befindlicher Brunn/ oder nicht mehrere kra&#x0364;fte/ als die von<lb/>
der Einbildung her&#xA75B;u&#x0364;hren/ und in allen gewa&#x0364;rmten See-Fluß- und Brun-<lb/>
nenwa&#x017F;&#x017F;eren zufinden &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Exempla &#x017F;unt odio&#x017F;a,</hi> Jch fu&#x0364;ge noch diß ei-<lb/>
nige hinzu/ daß einem jeden Stand auß vilen Politi&#x017F;chen ur&#x017F;achen nutzlich/<lb/>
diejenigen Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche in &#x017F;einem eigenen Gebiete &#x017F;ind/ wol in &#x017F;einen Wir-<lb/>
kungen zuerfor&#x017F;chen/ und in be&#x017F;ta&#x0364;ndigem Flor zu erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einer Seuche/ welche di&#x017F;es Jahr gewe&#x017F;en unter<lb/>
den Gemßthieren.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bereits oben <hi rendition="#aq">N. 10.</hi> und 11. ein Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Bericht gegeben<lb/>
worden von der <hi rendition="#fr">Gemßthieren Fe&#x017F;tigkeit/ La&#x0364;ckinen/ oder Sultzen/<lb/>
Jagd/ und Lebensart</hi>/ und i&#x017F;t nichts mehr u&#x0364;berig/ als die Materi von<lb/>
denen &#x017F;o genanten/ un&#x0303; bekanten/ <hi rendition="#fr">Gemsballen/ oder Kuglen</hi>/ welche dem<lb/>
geehrten Le&#x017F;er dar&#x017F;tellen werde/ nachdeme etwas wenigs werde gemeldet ha-<lb/>
ben von einer Seuche/ welche im vergangenen Fru&#x0364;hling di&#x017F;es lauffenden<lb/>
Jahrs &#x017F;ol gar vil Glarneri&#x017F;che Gem&#x017F;e be&#x017F;cha&#x0364;diget/ und geto&#x0364;det haben. Di&#x017F;e<lb/>
Art Thiere haben/ wie auß obigem zuer&#x017F;ehen/ eine mu&#x0364;he&#x017F;elige Lebensart/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind nirgends &#x017F;icher vor ihren auf&#x017F;a&#x0364;tzeren/ au&#x017F;&#x017F;ert im Winter/ da ihnen zwar<lb/>
nicht beyzukommen/ &#x017F;ie aber mit dem hunger/ und Ka&#x0364;lte zu&#x017F;treiten haben.<lb/>
Und gleichwolen leben &#x017F;ie unter be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Bewegung durch/ und u&#x0364;ber/ ge-<lb/>
fahrliche Klippen/ in fortwa&#x0364;hrender ge&#x017F;undheit/ au&#x017F;&#x017F;ert/ wann &#x017F;ie auf ein ho-<lb/>
hes Alter kommen/ da &#x017F;ie dann kra&#x0364;tzig und &#x017F;cha&#x0364;big werden. Eine &#x017F;olche/ und<lb/>
zwaren &#x017F;chwere/ fa&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzige Raud hat di&#x017F;es Jahr getroffen nicht nur alte<lb/>
Thier/ &#x017F;ondern auch vil junge/ &#x017F;onderlich in dem &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">Freiberg</hi>/<lb/>
welcher zwi&#x017F;chen dem Gro&#x017F;&#x017F;en und Kleinen Thal/ oder zwi&#x017F;chen der Linth<lb/>
und Sernft liget/ und bald das einige <hi rendition="#aq">A&#x017F;ylum,</hi> Fluchthauß/ oder Frey&#x017F;tatt<lb/>
i&#x017F;t im ganzen Schweizerland/ dahin &#x017F;ich die Gemßthiere begeben ko&#x0364;nnen oh-<lb/>
ne gefahr ta&#x0364;glicher Auf&#x017F;a&#x0364;tzen. Auf di&#x017F;em Freyberge hat man diß Jahr hin<lb/>
und wider todte Gem&#x017F;e mit au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzigen Ha&#x0364;uten ligend gefunden/ und neh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(163)[163]/0200] keit des Orts/ oder weil ſie einen allzuarmen/ allzureichen/ oder ungeſchikten/ oder eigenſiñigen Beſitzer hat/ oder weil es jezund nicht die mode iſt/ dahin zugehenthingegen kan eine andere Quell bey anlas einer außgeſtreuten Wun- dercur/ oder in Truk gegebenen hochtrabenden Beſchreibung in aufnemmen kommen/ und groſſen zulauff erhalten/ welche gleichwol keinen Vortheil hat vor anderen Waſſeren/ als eine ſchoͤne ſituation, nebſt guter Schnabelweid/ oder nicht mehr Mineralien in ſich hat/ als ein gemeiner in allen Staͤtten/ und Doͤrfferen befindlicher Brunn/ oder nicht mehrere kraͤfte/ als die von der Einbildung herꝛuͤhren/ und in allen gewaͤrmten See-Fluß- und Brun- nenwaſſeren zufinden ſeyn. Exempla ſunt odioſa, Jch fuͤge noch diß ei- nige hinzu/ daß einem jeden Stand auß vilen Politiſchen urſachen nutzlich/ diejenigen Waſſer/ welche in ſeinem eigenen Gebiete ſind/ wol in ſeinen Wir- kungen zuerforſchen/ und in beſtaͤndigem Flor zu erhalten. Von einer Seuche/ welche diſes Jahr geweſen unter den Gemßthieren. Es iſt bereits oben N. 10. und 11. ein Hiſtoriſcher Bericht gegeben worden von der Gemßthieren Feſtigkeit/ Laͤckinen/ oder Sultzen/ Jagd/ und Lebensart/ und iſt nichts mehr uͤberig/ als die Materi von denen ſo genanten/ uñ bekanten/ Gemsballen/ oder Kuglen/ welche dem geehrten Leſer darſtellen werde/ nachdeme etwas wenigs werde gemeldet ha- ben von einer Seuche/ welche im vergangenen Fruͤhling diſes lauffenden Jahrs ſol gar vil Glarneriſche Gemſe beſchaͤdiget/ und getoͤdet haben. Diſe Art Thiere haben/ wie auß obigem zuerſehen/ eine muͤheſelige Lebensart/ ſie ſind nirgends ſicher vor ihren aufſaͤtzeren/ auſſert im Winter/ da ihnen zwar nicht beyzukommen/ ſie aber mit dem hunger/ und Kaͤlte zuſtreiten haben. Und gleichwolen leben ſie unter beſtaͤndiger Bewegung durch/ und uͤber/ ge- fahrliche Klippen/ in fortwaͤhrender geſundheit/ auſſert/ wann ſie auf ein ho- hes Alter kommen/ da ſie dann kraͤtzig und ſchaͤbig werden. Eine ſolche/ und zwaren ſchwere/ faſt auſſaͤtzige Raud hat diſes Jahr getroffen nicht nur alte Thier/ ſondern auch vil junge/ ſonderlich in dem ſo genanten Freiberg/ welcher zwiſchen dem Groſſen und Kleinen Thal/ oder zwiſchen der Linth und Sernft liget/ und bald das einige Aſylum, Fluchthauß/ oder Freyſtatt iſt im ganzen Schweizerland/ dahin ſich die Gemßthiere begeben koͤnnen oh- ne gefahr taͤglicher Aufſaͤtzen. Auf diſem Freyberge hat man diß Jahr hin und wider todte Gemſe mit auſſaͤtzigen Haͤuten ligend gefunden/ und neh- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten01_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten01_1706/200
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung der Natur-Geschichten Des Schweizerlands. Bd. 1. Zürich, 1706, S. (163)[163]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten01_1706/200>, abgerufen am 15.08.2022.