Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

ständig/ theils dem Gottshauß Engelberg angehören/ und auf dem hohen
Tittlisberg/ Engelberger Herrschaft.

Jn Pündten/ wo der hindere Rhein entspringt/ ist ein Gletscher/
darüber man 2. Stund der Länge/ und 1. Stund der Breite nach zugehen
hette/ die Höhe ist an vilen ohrten mehr als 2. oder 3. Kirchenthürn/ und mag
er Sand und Felsen eines Hauses groß wegtreiben. Er ist so glatt/ daß die
Gemßthier theils wegen der Glätte/ theils wegen der tieffen Spälten/ sich
nicht darüber wagen/ sondern sich von den Jägeren eher darbey lassen erschies-
sen. Diser Gletscher langet biß ohngefehr anderhalb Stund an das Dorf
Hinder-Rhein genant.

Auf dem Berg Kibhalpen ist auch ein hoher/ aber nicht weiter/
Gletscher.

Jn dem Bergellerthal/ auf dem hohen Berg Il Piz di Doan genant/
ist ein Gletscher/ auß welchem ein Wasser fließt/ daß hernach den Lago di
Doan
außmachet.

Jn Engadein ist auch ein Gletscher Hettschiel genant.

Weiters bey Tamins und Tavetsch nach der Zeugnuß Hrn. D.
und Stattarzet von Muralt in Philos. Transact. Anglic. A. 1669. p. 250.

Jm Wallisser-Land ist auf dem Berg Sylvio/ (der sonst auch Silvius,
Rosa,
Austelberg/ und vor anderen auß der Gletscher gennet wird) ein
ewiger Firren/ der nimmer zerschmelzt/ bey 4. Jtalischer Meilen breit/ darü-
ber man Sommerzeit zu Roß und Fuß wandlet auß Ober-Walliß in
das Augstthal.

Zu oberst in dem Wallisser-Land/ ohnweit von den Grentzen des Ur-
seren Thals/ jenseit der Furca/ seyn zwey nahmhafte Gletscher/ welche/ und
nicht ein kleine lautere Quell/ so von den Anwohneren gezeiget wird/ den Ur-
sprung des Rhodans außmachen/ der Obere ist kleiner/ der Undere grösser.
Von ihnen ein mehrers habe oben gemeldet.

Jn der Graffschaft Sargans in dem Thal Calfeusen seyn auch
Gletscher. etc.

Ehe ich dise Materi von den Gletscheren verlasse/ finde mich schuldig
noch etwas anzudeuten von deren Nutzen/ wil zwahren nichts melden von
deme/ das sie/ gleich dem Schnee/ anzusehen seyen als kühle-Helm/ welche
die auß den Bergen aufsteigenden Dünste verdikeren/ und von fölliger
Außrauchung hinderhalten/ noch auch von deme/ daß sie die Unterirr-
dische Wärme zuruk halten/ damit sie nit verfliege/ noch auch von dem/ das sie
der nahmhaftesten Flüssen/ als der Rhosne/ des Rheins etc. und gar vilen be-
ständig fliessenden Bächen Ursprung seyn; sondern allein von dem Trinckge-
brauch ihrer Wasseren. etc.

ſtaͤndig/ theils dem Gottshauß Engelberg angehoͤren/ und auf dem hohen
Tittlisberg/ Engelberger Herꝛſchaft.

Jn Pündten/ wo der hindere Rhein entſpringt/ iſt ein Gletſcher/
daruͤber man 2. Stund der Laͤnge/ und 1. Stund der Breite nach zugehen
hette/ die Hoͤhe iſt an vilen ohrten mehr als 2. oder 3. Kirchenthuͤrn/ und mag
er Sand und Felſen eines Hauſes groß wegtreiben. Er iſt ſo glatt/ daß die
Gemßthier theils wegen der Glaͤtte/ theils wegen der tieffen Spaͤlten/ ſich
nicht daruͤber wagen/ ſondern ſich von den Jaͤgeren eher darbey laſſen erſchieſ-
ſen. Diſer Gletſcher langet biß ohngefehr anderhalb Stund an das Dorf
Hinder-Rhein genant.

Auf dem Berg Kibhalpen iſt auch ein hoher/ aber nicht weiter/
Gletſcher.

Jn dem Bergellerthal/ auf dem hohen Berg Il Piz di Doan genant/
iſt ein Gletſcher/ auß welchem ein Waſſer fließt/ daß hernach den Lago di
Doan
außmachet.

Jn Engadein iſt auch ein Gletſcher Hettſchiel genant.

Weiters bey Tamins und Tavetſch nach der Zeugnuß Hrn. D.
und Stattarzet von Muralt in Philoſ. Tranſact. Anglic. A. 1669. p. 250.

Jm Walliſſer-Land iſt auf dem Berg Sylvio/ (der ſonſt auch Silvius,
Roſa,
Auſtelberg/ und vor anderen auß der Gletſcher gennet wird) ein
ewiger Firꝛen/ der nimmer zerſchmelzt/ bey 4. Jtaliſcher Meilen breit/ daruͤ-
ber man Sommerzeit zu Roß und Fuß wandlet auß Ober-Walliß in
das Augſtthal.

Zu oberſt in dem Walliſſer-Land/ ohnweit von den Grentzen des Ur-
ſeren Thals/ jenſeit der Furca/ ſeyn zwey nahmhafte Gletſcher/ welche/ und
nicht ein kleine lautere Quell/ ſo von den Anwohneren gezeiget wird/ den Ur-
ſprung des Rhodans außmachen/ der Obere iſt kleiner/ der Undere groͤſſer.
Von ihnen ein mehrers habe oben gemeldet.

Jn der Graffſchaft Sargans in dem Thal Calfeuſen ſeyn auch
Gletſcher. ꝛc.

Ehe ich diſe Materi von den Gletſcheren verlaſſe/ finde mich ſchuldig
noch etwas anzudeuten von deren Nutzen/ wil zwahren nichts melden von
deme/ das ſie/ gleich dem Schnee/ anzuſehen ſeyen als kuͤhle-Helm/ welche
die auß den Bergen aufſteigenden Duͤnſte verdikeren/ und von foͤlliger
Außrauchung hinderhalten/ noch auch von deme/ daß ſie die Unterirꝛ-
diſche Waͤrme zuruk halten/ damit ſie nit verfliege/ noch auch von dem/ das ſie
der nahmhafteſten Fluͤſſen/ als der Rhoſne/ des Rheins ꝛc. und gar vilen be-
ſtaͤndig flieſſenden Baͤchen Urſprung ſeyn; ſondern allein von dem Trinckge-
brauch ihrer Waſſeren. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0140" n="112"/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig/ theils dem Gottshauß Engelberg angeho&#x0364;ren/ und auf dem hohen<lb/><hi rendition="#fr">Tittlisberg/ Engelberger</hi> Her&#xA75B;&#x017F;chaft.</p><lb/>
        <p>Jn <hi rendition="#fr">Pündten/</hi> wo der <hi rendition="#fr">hindere Rhein</hi> ent&#x017F;pringt/ i&#x017F;t ein Glet&#x017F;cher/<lb/>
daru&#x0364;ber man 2. Stund der La&#x0364;nge/ und 1. Stund der Breite nach zugehen<lb/>
hette/ die Ho&#x0364;he i&#x017F;t an vilen ohrten mehr als 2. oder 3. Kirchenthu&#x0364;rn/ und mag<lb/>
er Sand und Fel&#x017F;en eines Hau&#x017F;es groß wegtreiben. Er i&#x017F;t &#x017F;o glatt/ daß die<lb/>
Gemßthier theils wegen der Gla&#x0364;tte/ theils wegen der tieffen Spa&#x0364;lten/ &#x017F;ich<lb/>
nicht daru&#x0364;ber wagen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich von den Ja&#x0364;geren eher darbey la&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Di&#x017F;er Glet&#x017F;cher langet biß ohngefehr anderhalb Stund an das Dorf<lb/><hi rendition="#fr">Hinder-Rhein</hi> genant.</p><lb/>
        <p>Auf dem Berg <hi rendition="#fr">Kibhalpen</hi> i&#x017F;t auch ein hoher/ aber nicht weiter/<lb/>
Glet&#x017F;cher.</p><lb/>
        <p>Jn dem <hi rendition="#fr">Bergellerthal/</hi> auf dem hohen Berg <hi rendition="#aq">Il Piz di Doan</hi> genant/<lb/>
i&#x017F;t ein Glet&#x017F;cher/ auß welchem ein Wa&#x017F;&#x017F;er fließt/ daß hernach den <hi rendition="#aq">Lago di<lb/>
Doan</hi> außmachet.</p><lb/>
        <p>Jn <hi rendition="#fr">Engadein</hi> i&#x017F;t auch ein Glet&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Hett&#x017F;chiel</hi> genant.</p><lb/>
        <p>Weiters bey <hi rendition="#fr">Tamins</hi> und <hi rendition="#fr">Tavet&#x017F;ch</hi> nach der Zeugnuß Hrn. <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
und Stattarzet von <hi rendition="#aq">Muralt</hi> in <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;. Tran&#x017F;act. Anglic. A. 1669. p.</hi> 250.</p><lb/>
        <p>Jm <hi rendition="#fr">Walli&#x017F;&#x017F;er</hi>-Land i&#x017F;t auf dem Berg <hi rendition="#aq">Sylvio/</hi> (der &#x017F;on&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">Silvius,<lb/>
Ro&#x017F;a,</hi> <hi rendition="#fr">Au&#x017F;telberg/</hi> und vor anderen auß der <hi rendition="#fr">Glet&#x017F;cher</hi> gennet wird) ein<lb/>
ewiger Fir&#xA75B;en/ der nimmer zer&#x017F;chmelzt/ bey 4. Jtali&#x017F;cher Meilen breit/ daru&#x0364;-<lb/>
ber man Sommerzeit zu Roß und Fuß wandlet auß <hi rendition="#fr">Ober-Walliß</hi> in<lb/>
das <hi rendition="#fr">Aug&#x017F;tthal.</hi></p><lb/>
        <p>Zu ober&#x017F;t in dem <hi rendition="#fr">Walli&#x017F;&#x017F;er</hi>-Land/ ohnweit von den Grentzen des Ur-<lb/>
&#x017F;eren Thals/ jen&#x017F;eit der <hi rendition="#fr">Furca/</hi> &#x017F;eyn zwey nahmhafte Glet&#x017F;cher/ welche/ und<lb/>
nicht ein kleine lautere Quell/ &#x017F;o von den Anwohneren gezeiget wird/ den Ur-<lb/>
&#x017F;prung des <hi rendition="#fr">Rhodans</hi> außmachen/ der Obere i&#x017F;t kleiner/ der Undere gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Von ihnen ein mehrers habe oben gemeldet.</p><lb/>
        <p>Jn der Graff&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Sargans</hi> in dem Thal <hi rendition="#fr">Calfeu&#x017F;en</hi> &#x017F;eyn auch<lb/>
Glet&#x017F;cher. &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Ehe ich di&#x017F;e Materi von den Glet&#x017F;cheren verla&#x017F;&#x017F;e/ finde mich &#x017F;chuldig<lb/>
noch etwas anzudeuten von deren Nutzen/ wil zwahren nichts melden von<lb/>
deme/ das &#x017F;ie/ gleich dem Schnee/ anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyen als ku&#x0364;hle-Helm/ welche<lb/>
die auß den Bergen auf&#x017F;teigenden Du&#x0364;n&#x017F;te verdikeren/ und von fo&#x0364;lliger<lb/>
Außrauchung hinderhalten/ noch auch von deme/ daß &#x017F;ie die Unterir&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;che Wa&#x0364;rme zuruk halten/ damit &#x017F;ie nit verfliege/ noch auch von dem/ das &#x017F;ie<lb/>
der nahmhafte&#x017F;ten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als der Rho&#x017F;ne/ des Rheins &#xA75B;c. und gar vilen be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig flie&#x017F;&#x017F;enden Ba&#x0364;chen Ur&#x017F;prung &#x017F;eyn; &#x017F;ondern allein von dem Trinckge-<lb/>
brauch ihrer Wa&#x017F;&#x017F;eren. &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0140] ſtaͤndig/ theils dem Gottshauß Engelberg angehoͤren/ und auf dem hohen Tittlisberg/ Engelberger Herꝛſchaft. Jn Pündten/ wo der hindere Rhein entſpringt/ iſt ein Gletſcher/ daruͤber man 2. Stund der Laͤnge/ und 1. Stund der Breite nach zugehen hette/ die Hoͤhe iſt an vilen ohrten mehr als 2. oder 3. Kirchenthuͤrn/ und mag er Sand und Felſen eines Hauſes groß wegtreiben. Er iſt ſo glatt/ daß die Gemßthier theils wegen der Glaͤtte/ theils wegen der tieffen Spaͤlten/ ſich nicht daruͤber wagen/ ſondern ſich von den Jaͤgeren eher darbey laſſen erſchieſ- ſen. Diſer Gletſcher langet biß ohngefehr anderhalb Stund an das Dorf Hinder-Rhein genant. Auf dem Berg Kibhalpen iſt auch ein hoher/ aber nicht weiter/ Gletſcher. Jn dem Bergellerthal/ auf dem hohen Berg Il Piz di Doan genant/ iſt ein Gletſcher/ auß welchem ein Waſſer fließt/ daß hernach den Lago di Doan außmachet. Jn Engadein iſt auch ein Gletſcher Hettſchiel genant. Weiters bey Tamins und Tavetſch nach der Zeugnuß Hrn. D. und Stattarzet von Muralt in Philoſ. Tranſact. Anglic. A. 1669. p. 250. Jm Walliſſer-Land iſt auf dem Berg Sylvio/ (der ſonſt auch Silvius, Roſa, Auſtelberg/ und vor anderen auß der Gletſcher gennet wird) ein ewiger Firꝛen/ der nimmer zerſchmelzt/ bey 4. Jtaliſcher Meilen breit/ daruͤ- ber man Sommerzeit zu Roß und Fuß wandlet auß Ober-Walliß in das Augſtthal. Zu oberſt in dem Walliſſer-Land/ ohnweit von den Grentzen des Ur- ſeren Thals/ jenſeit der Furca/ ſeyn zwey nahmhafte Gletſcher/ welche/ und nicht ein kleine lautere Quell/ ſo von den Anwohneren gezeiget wird/ den Ur- ſprung des Rhodans außmachen/ der Obere iſt kleiner/ der Undere groͤſſer. Von ihnen ein mehrers habe oben gemeldet. Jn der Graffſchaft Sargans in dem Thal Calfeuſen ſeyn auch Gletſcher. ꝛc. Ehe ich diſe Materi von den Gletſcheren verlaſſe/ finde mich ſchuldig noch etwas anzudeuten von deren Nutzen/ wil zwahren nichts melden von deme/ das ſie/ gleich dem Schnee/ anzuſehen ſeyen als kuͤhle-Helm/ welche die auß den Bergen aufſteigenden Duͤnſte verdikeren/ und von foͤlliger Außrauchung hinderhalten/ noch auch von deme/ daß ſie die Unterirꝛ- diſche Waͤrme zuruk halten/ damit ſie nit verfliege/ noch auch von dem/ das ſie der nahmhafteſten Fluͤſſen/ als der Rhoſne/ des Rheins ꝛc. und gar vilen be- ſtaͤndig flieſſenden Baͤchen Urſprung ſeyn; ſondern allein von dem Trinckge- brauch ihrer Waſſeren. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/140
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/140>, abgerufen am 04.03.2024.